28 Februar 2017 | Natur & Umwelt

„Problemtier“ ist beseitigt

Elefant wird nach Menschenattacke in Erongo-Region getötet

Windhoek (fis) - Der Elefant, der am 12. Februar im Dorf Omungambu nahe Omatjete im Daures-Wahlkreis (Erongo-Region) einen Menschen getötet hat, ist als „Problemtier“ klassifiziert, dann aufgespürt und getötet worden. Dies teilte das Umweltministerium jetzt mit. Das Fleisch sei an die Familie des Opfers gespendet worden. Die Behörde appellierte zugleich an Namibier und Touristen zum Umgang mit wilden Tieren.

In Gegenden, in denen sich Elefanten frei bewegen, nehme der Mensch-Tier-Konflikt zu. Das treffe auch auf das genannte Gebiet zu, wo die sogenanten Wüstenelefanten anzutreffen seien, die ihren Lebensraum im Ugab-Rivier hätten, heißt es in der Erklärung. Kommen die Tiere auf der Suche nach Wasser und Nahrung in die Dörfer, gebe es Probleme. Der am 12. Februar ums Leben gekommene Lourens Hindjou sei bereits das 7. Todesopfer durch den Mensch-Tier-Konflikt in diesem Jahr.

Die Behörde appellierte an die Menschen in den Siedlungen, Elefanten nicht durch Schreien, Feuer oder Trommeln zu reizen. Touristen sollten indes beim Fotografieren großen Abstand halten und auf den Einsatz von Drohnen verzichten.

Gleiche Nachricht

 

Der Mensch ist Schuld

vor 3 tagen - 19 September 2017 | Natur & Umwelt

Windhoek (fis) - Die Aggressivität einiger Elefanten sowie deren Wanderverhalten sind ein Indikator dafür, dass die Dickhäuter im Ugab-Rivier gestört werden. Darauf machte das Umweltministerium...

Wal bei Henties Bay gestrandet

vor 4 tagen - 18 September 2017 | Natur & Umwelt

Windhoek/Henties Bay (cev) – Am Strand bei Henties Bay ist erneut ein Wal gefunden worden. Bei dem Tier handelt es sich vermutlich um einen Buckelwal,...

Bwabwata-Beratungskomitee gegründet

vor 6 tagen - 15 September 2017 | Natur & Umwelt

Popa Falls (nic) - Heute Vormittag ist ein rund 40-köpfiges Bwabwata-Beratungskomitee im staatlichen Resort Popa Falls vorgestellt und in seine Aufgaben eingewiesen worden. Das Gremium...

Trübe Luft verursacht spektakuläres Farbenspiel

1 woche her - 15 September 2017 | Natur & Umwelt

Die seit Tagen von Rauch und Staub getränkte Luft im Landesinnern, die den Blick Richtung Horizont versperrt und manch Einwohner eine klaustrophobische Enge verspüren lässt,...

Neue Stationen in Nationalparks eingeweiht

1 woche her - 15 September 2017 | Natur & Umwelt

Insgesamt drei Parkstationen – eine im Nkasa-Rupara-Nationalpark (Sambesi-Region) sowie zwei im Khaudum-Nationaklpark (Kavango-Ost) – sind diese Woche offiziell eingeweiht worden. Die erstere (Shisinze-Station) verfügt über...

Trophäenjagd gerät in Verruf

1 woche her - 15 September 2017 | Natur & Umwelt

Von C. Sasman und F. Steffen, Windhoek In Südafrika werden seit einiger Zeit genetische Varianten verschiedener Wildarten künstlich herangezüchtet. Was als Streich der Natur gewertet...

Bohrlöcher sollen Wasserbecken vor Austrocknen bewahren

1 woche her - 14 September 2017 | Natur & Umwelt

Das Ministerium für Umwelt und Tourismus hat vorbeugend drei Bohrlöcher in dem Hegegebiet Bamunu in der Sambesi-Region reaktiviert, falls Nilpferde und Krokodile in die austrocknenden...

Umwelt-Gesetz nimmt Form an

1 woche her - 14 September 2017 | Natur & Umwelt

Von Katima Mulilo (nic) - Seitdem der Gesetzesentwurf zum Umgang mit Schutzgebieten und Wildtierbewirtschaftung Mitte Juli des 2017 veröffentlicht wurde, werden derzeit durch landesweite Konsultationen...

Parkstation eingeweiht

1 woche her - 13 September 2017 | Natur & Umwelt

Nkasa Rupara (nic) – Eine Parkstation mit 19 Wohneinheiten ist heute Nachmittag im Nkasa-Rupara-Nationalpark (Sambesi-Region) eingeweiht worden. Dort sind nun Mitarbeiter des Umweltministeriums stationiert, die...

So viele Elefanten wie nie zuvor

1 woche her - 13 September 2017 | Natur & Umwelt

Von Stefan Fischer, Windhoek Binnen 20 Jahren habe sich die Population der Dickhäuter mehr als verdreifacht, so dass heute „mehr Elefanten als jemals zuvor in...