28 Februar 2017 | Natur & Umwelt

„Problemtier“ ist beseitigt

Elefant wird nach Menschenattacke in Erongo-Region getötet

Windhoek (fis) - Der Elefant, der am 12. Februar im Dorf Omungambu nahe Omatjete im Daures-Wahlkreis (Erongo-Region) einen Menschen getötet hat, ist als „Problemtier“ klassifiziert, dann aufgespürt und getötet worden. Dies teilte das Umweltministerium jetzt mit. Das Fleisch sei an die Familie des Opfers gespendet worden. Die Behörde appellierte zugleich an Namibier und Touristen zum Umgang mit wilden Tieren.

In Gegenden, in denen sich Elefanten frei bewegen, nehme der Mensch-Tier-Konflikt zu. Das treffe auch auf das genannte Gebiet zu, wo die sogenanten Wüstenelefanten anzutreffen seien, die ihren Lebensraum im Ugab-Rivier hätten, heißt es in der Erklärung. Kommen die Tiere auf der Suche nach Wasser und Nahrung in die Dörfer, gebe es Probleme. Der am 12. Februar ums Leben gekommene Lourens Hindjou sei bereits das 7. Todesopfer durch den Mensch-Tier-Konflikt in diesem Jahr.

Die Behörde appellierte an die Menschen in den Siedlungen, Elefanten nicht durch Schreien, Feuer oder Trommeln zu reizen. Touristen sollten indes beim Fotografieren großen Abstand halten und auf den Einsatz von Drohnen verzichten.

Gleiche Nachricht

 

Nutzung des Ozeans nach Plan

vor 4 tagen - 20 April 2018 | Natur & Umwelt

Von Erwin Leuschner, Swakopmund Namibias Ozean ist eines unserer größten Vermögenswerte. Und wir müssen deshalb versichern, dass wir alle wichtigen lebenden und nicht lebenden Marine-Ressourcen...

Behörde zahlt nur bei Unfall

vor 5 tagen - 19 April 2018 | Natur & Umwelt

Windhoek (fis) - Beim Verlust von Menschenleben durch Krokodile und Flusspferde zahlt das Umweltministerium nur die 100000 N$ hohe Beihilfe für die Beerdigung an die...

NUST-Studenten unterstützen Kakteenrodung

1 woche her - 17 April 2018 | Natur & Umwelt

Tatendrang und soziales Engagement bewiesen vor kurzem 20 Studenten der Universität für Wissenschaft und Technik (NUST), als sie einen Samstagvormittag lang ihre Bücher einmal zur...

"Vier Minuten an der Kehle"

1 woche her - 16 April 2018 | Natur & Umwelt

Von Erwin Leuschner, Swakopmund/Walvis Bay „Ich habe mir die ganze Zeit nur gedacht, ich darf nicht ohnmächtig werden. Ich wusste, wenn ich einschlafe, dann ist...

Pyrolyse statt Kippen

1 woche her - 16 April 2018 | Natur & Umwelt

Von Frank Steffen, Windhoek Der Stadtrat Windhoeks hat die Medien in dieser Woche zu einer Pressekonferenz eingeladen. Hintergrund ist die Müllhalde der Stadt, die als...

Milzbrand-Ausbruch im Bwabwata-Park beendet

1 woche her - 16 April 2018 | Natur & Umwelt

Windhoek/Bagani (nic) - Das Ministerium für Umwelt und Tourismus (MET) hat den vor circa sechs Monaten entfachten Milzbrand-Ausbruch im westlichen Teil des Bwabwata-Nationalparks in...

Riesige Python gerettet

1 woche her - 13 April 2018 | Natur & Umwelt

Windhoek/Okahandja (ste) – Seit gestern Abend kursieren im Internet Berichte über eine 5,3 Meter lange Python, die auf dem Golfplatz von Okahandja eingefangen wurde. Von...

Wilde Hunde tollen entlang der Hauptstraße

1 woche her - 13 April 2018 | Natur & Umwelt

Eine selten spannende Begegnung konnten Autofahrer am frühen Samstagmorgen auf der Fernstraße B8 kurz hinter Grootfontein in Richtung Kombat machen, als sich dort auf dem...

Tödliche Unfälle an Flüssen sind vermeidbar

1 woche her - 12 April 2018 | Natur & Umwelt

Windhoek (fis) • Aus aktuellem Anlass hat das Umweltministerium die Menschen im Norden des Landes dazu aufgerufen, an Flüssen besonders vorsichtig zu sein, weil Gefahr...

Öl stammt von zwei Quellen

1 woche her - 11 April 2018 | Natur & Umwelt

Von Erwin Leuschner, Swakopmund/Walvis Bay Seit dem 20. März 2018 hat das Ministerium für öffentliche Arbeiten und Transport (MWT) keine neuen Fälle der Ölverschmutzung...