16 Juli 2019 | Wirtschaft

Probleme hemmen Effizienz

Öffentliches Auftragswesen: Umsetzung hapert an vielen Fronten

Nach wie vor machen Kinderkrankheiten dem neuen System der öffentlichen Auftragsvergabe zu schaffen, was sowohl die Erbringung von Dienstleistungen als auch das Preis-Leistungs-Verhältnis gefährdet. Die Regierung bemüht sich weiter, Schwachstellen zu erkennen und zu beheben.

Von Clemens von Alten, Windhoek

Zwar lobte die Premierministerin die öffentlichen Instanzen, welche die neuen Auflagen bereits umgesetzt haben. „Allerdings beunruhigend mich die Berichte, dass einige betroffene Organisationen sich der Struktur noch nicht angepasst und auch keinen jährlichen Beschaffungsplan eingereicht haben – dieses pflichtwidrige Verhalten muss aufhören“, sagte Saara Kuugongelwa-Amadhila gestern in Windhoek.

Anlass war ein Arbeitskreis für Minister, ihre Stellvertreter, Staatsekretäre, andere hochrangige Beamte sowie Führungskräfte öffentlicher Unternehmen und Einrichtungen, um sich den Problemen des neuen Systems der öffentlichen Auftragsvergabe zu widmen. „Das Ziel ist, den bisherigen Fortschritt zu bewerten und sich mit den Schwierigkeiten zu befassen, die während der Umsetzungsphase aufgetreten sind“, erklärte die Premierministerin. Ihr zufolge sollen die Gespräche den politischen Entscheidungsträgern helfen, Maßnahmen zu entwerfen, um die Situation zu verbessern.

Und die Zeit drängt, wie Finanzminister Calle Schlettwein in seiner Willkommensrede betonte: „Das öffentliche Auftragswesen ist für sämtliche öffentliche Aktivitäten von zentraler Bedeutung, was nicht nur ein wesentlicher Bestandteil der Wirtschaft ist sondern auch die alltäglichen öffentlichen Dienstleistungen einschließt.“ Dem Politiker zufolge können Systemstörungen das Preis-Leistungs-Verhältnis und die Effizienz öffentlicher Dienstleistungen beeinträchtigen. „Wenn aufgrund der Probleme beispielsweise der Zeitplan großer Infrastrukturprojekte nicht eingehalten werden kann, dann verspäten sich auch die erhofften wirtschaftlichen Vorteile“, so Schlettwein.

Die Liste der Mankos ist lang, wie der Finanzminister erklärte: „Die Gesetzgebung ist auf rechtlicher Ebene zu arbiträr und ermöglicht zu viel Interpretationsspielraum.“ Darüber hinaus seien gewisse Richtlinien und Vorschriften noch ausstehend, was die Umsetzung gewisser Bestimmungen erschwere. „Angesichts dieser Punkte ist klar, dass zügig Änderungen vorgenommen werden müssen, damit das Gesetz reibungslos umgesetzt werden kann“, betonte Schlettwein.

Gleichzeitig fehle es weiterhin an Fachkräften und Kapazität: „Gerade der Zentrale Beschaffungsrat (Central Procurement Board, CPB) und die zuständige Abteilung (Policy Unit) leiden unter akutem Personalmangel, was sich entsprechend auf deren Leistungsfähigkeit auswirkt, die Vergabe öffentlicher Aufträge zeitgerecht abzuwickeln“, erklärte der Minister. Gleichzeitig seien viele öffentliche Instanzen mit dem neuen System überfordert, weil schlichtweg das Verständnis noch nicht vorhanden sei. Hinzu komme die zusätzliche Verwaltungsarbeit.

Mit dem Beschaffungsgesetz (Procurement Act) wurde das öffentliche Auftragswesen Namibias reformiert. Das neue Regelwerk hat die Vergabekommission (Tender Board) durch den Zentralen Beschaffungsrat ersetzt. Diese Behörde genehmigt allerdings nur öffentliche Aufträge ab einer gewissen Kostenschwelle. Kleinere Aufträge werden je nach Ausrichtung und Umfang den jeweiligen Staatsorganen überlassen, die allerdings interne Strukturen schaffen müssen, um die Vergabe der öffentlichen Aufträge zu ermöglichen (AZ berichtete).

Gleiche Nachricht

 

Inflation verliert weiter an Fahrt

vor 5 tagen - 16 August 2019 | Wirtschaft

Windhoek (cev) • Die namibische Inflation hat sich beruhigt und ist im Juli auf 3,6 Prozent gesunken im Vergleich zu 4,5 Prozent im selben Monat...

Weg frei für zehntausende Wohnungen

vor 5 tagen - 16 August 2019 | Wirtschaft

Von Clemens von AltenWindhoekDie Entwicklung weckt Hoffnung, die Wohnungsnot in der namibischen Hauptstadt zu lindern. Auf einer Fläche von über 17 Quadratkilometern sollen während der...

Weide-Disput: Polizeieinsatz bei Wilhelmstal

vor 6 tagen - 15 August 2019 | Landwirtschaft

Angesichts der beispiellosen Dürre werden Farmer in der Erongo-Region von den Behörden zu mehr Kooperation aufgerufen. Hintergrund dieses Appells ist ein Weide-Disput bei Wilhelmstal, der...

Alternative in der Landwirtschaft

vor 6 tagen - 15 August 2019 | Landwirtschaft

Von Frank SteffenWindhoek/OtjiwaBevor die zweite Messe für Biomassen-Technologie, die am 9. August 2019 auf dem Farmgelände der Otjiwa Safari Lodge, südlich von Otjiwarongo begann, wurde...

Wiederaufbau nach der Dürre

vor 6 tagen - 15 August 2019 | Landwirtschaft

Windhoek (ste) - Die Erholung der namibischen Landwirtschaft nach der derzeitigen, anhaltenden Dürrekatastrophe ist die größte Herausforderung, der sich der Agrarsektor in den nächsten...

Zehntausende Rinder in Gefahr

vor 6 tagen - 15 August 2019 | Landwirtschaft

Von Clemens von AltenWindhoekInfolge des Ausbruchs der Maul- und Klauenseuche (MKS) gilt seit Montag für die gesamte Sambesi-Region ein Transportverbot – nicht nur für Paarhufer...

Schub für den Immobilienmarkt

vor 6 tagen - 15 August 2019 | Wirtschaft

Windhoek (cev) – Investoren, die bereits eine Immobilie besitzen, können in Zukunft mit einer geringen Anzahlung eine weitere Hypothek aufnehmen. Das teilte der Gouverneur der...

MKS-Ausbruch: Sambesi unter Quarantäne

1 woche her - 14 August 2019 | Landwirtschaft

Windhoek/Katima Mulilo (cev) – Das Veterinäramt hat einen Ausbruch der Maul- und Klauenseuche bestätigt und die Sambesi-Region abgeriegelt: „Jeglicher Transport von Paarhufern ist ab sofort...

Bergbaukammer erhebt Notschrei

1 woche her - 14 August 2019 | Wirtschaft

Windhoek/London – Veston Malango, Geschäftsführer der Bergbaukammer, Mark Dawe, geschäftsführender Direktor der B2-Goldmine bei Otavi, sowie geladene Redakteure waren gestern mit dem Volkswirt und Analytiker...

Tiergesundheit-Erklärungen verlangt

vor 2 wochen - 06 August 2019 | Landwirtschaft

Windhoek (ste) - Der namibische Fleischrat fordert alle Viehproduzenten auf, dringend ihre sechsmonatlichen Tiergesundheits-Erklärungen im Büro des Fleischrates abzugeben. Die Resonanz auf eine vorige Aufforderung...