28 Juni 2018 | Meinung & Kommentare

Problematisches Anspruchsdenken

Auch in den jüngsten Forderungen der Studentenorganisation NANSO an den namibischen Studienfonds (NSFAF) zeigt sich wieder das für Namibia typische Anspruchsdenken. Denn die Studenten haben dem Fonds ein unmögliches Ultimatum gestellt und einen Massenaufmarsch angedroht, sollte den Ansprüchen nicht Folge geleistet werden.

Dass der krisengeschüttelte Fonds vor enormen Herausforderungen steht, ist nicht zu leugnen. Schließlich hatte der NSFAF unlängst bei einer parlamentarischen Anhörung einen Offenbarungseid geleistet und eingeräumt, dass er zwischen 2007 bis 2013 Darlehen im Gesamtwert von etwa 1,7 Milliarden N$ an Studenten vergeben, diese aber bisher nicht zurückerhalten habe. Und diese rund 73000 vergebenen Studienkredite sind aufgrund fehlender Unterlagen offenbar unwiederbringlich verloren.

Erst im vergangenen Monat hatten NANSO-Vertreter in der Khomas-Region die Gunst der Stunde genutzt und ihre Mitglieder aufgerufen, die vom NSFAF-Fonds bereitgestellten Darlehen nicht zurückzuzahlen. Begründet wurde dieser Aufruf zum Finanzboykott mit dem Ziel einer kostenlosen tertiären Bildung – ganz nach dem Beispiel gewalttätiger Studentenproteste, die im Oktober 2015 in Südafrika unter dem Schlachtruf #FeesMustFall begonnen hatten. Die NANSO verlangt, dass vergebene NSFAF-Kredite in Subventionen umgewandelt werden sollten. Dabei belegen genug Untersuchungen, dass eine subventionierte bzw. freie Schulbildung einem Entwicklungsland viel größere sozioökonomische Vorteile bietet als ein kostenloser Universitätszugang.

Es wurden also de facto zehntausende Stipendien auf Kosten der Steuerzahler quasi verschenkt, während NANSO obendrein verlangt, dass auch künftige Darlehen zu Zuwendungen erklärt werden sollen. Und nun wundern sich die Studenten, warum ein finanzieller Engpass es dem NSFAF schwer macht, aktuelle Studiengebühren für über 30000 Empfänger zu zahlen.

Ganz klar grätscht das namibische Anspruchsdenken einer Lösung des Problems dazwischen.



Clemens von Alten

Gleiche Nachricht

 

Werden Einwände ausgesessen?

vor 2 tagen - 22 Juni 2021 | Meinung & Kommentare

Der ehemalige Minister für Information & Kommunikationstechnik, Tjekero Tweya, der jetzt dem Ständigen Parlamentarischen Ausschusses für Natürliche Ressourcen vorsteht, erklärte ausgiebig das zutreffende Regelwerk für...

Viele Mittel ohne Zweck

vor 3 tagen - 21 Juni 2021 | Meinung & Kommentare

Am 2. Juni feierte die namibische Armee in Grootfontein das 31. Jubiläum. Der oberste Befehlshaber, Präsident Hage Geingob brachte in einer verlesenen Rede seinen „Stolz...

Mehr Zerwürfnis als Versöhnung

1 woche her - 14 Juni 2021 | Meinung & Kommentare

Die hoch-emotionale, teils hysterische Reaktion von Stammesführern und Oppositionsparteien auf das Versöhnungspaket, das in Berlin und Windhoek zur Ratifizierung vorgelegt wird, ist total aus dem...

Schwacher Verhandlungspartner

vor 2 wochen - 08 Juni 2021 | Meinung & Kommentare

Die Kommunalvertreter der OvaHerero Traditional Authority (OTA) und der Nama Traditional Leaders‘ Association (NTLA) behaupten die einzigen Vertreter ihrer jeweiligen Volksgruppen zu sein. Die Rechnung...

Rote Linie schützt Arbeitsstellen

vor 3 wochen - 01 Juni 2021 | Meinung & Kommentare

Im Internet kann man über den Veterinärzaun im Norden Namibias - der „Roten Linie der Apartheid-Politik“ - nachlesen. Es gibt unterschiedliche Ansichten über den Ursprung,...

Blödsinnige Phrasendrescherei

vor 3 wochen - 28 Mai 2021 | Meinung & Kommentare

Namibische Farmer besitzen Mut und haben wiederholt ihr Durchhaltevermögen bewiesen. Sie müssen sich ständig - genau wie jeder andere Beruf - weiterbilden, und jedes Mal...

Zu viele Themen unbereinigt

vor 4 wochen - 26 Mai 2021 | Meinung & Kommentare

Namibier sind nicht grundsätzlich gegen den Bergbau - seit vielen Jahren gibt es kaum Widerstand. Namibier sind allerdings stolz auf ihre Umwelt, die zu den...

Unerhört freche Forderungen

vor 1 monat - 21 Mai 2021 | Meinung & Kommentare

Wer soziale, wirtschaftliche oder politische Systeme aus dem eigenen Umfeld kritisiert, wird gern als Nestbeschmutzer verschrien. Darum hadert der Mensch mit solch einem Schritt, und...

Tourismus mit Waffen bedrohen

vor 1 monat - 14 Mai 2021 | Meinung & Kommentare

Man kann sich darüber streiten, ob der botswanische „Schießbefehl“, laut dem die Sicherheitskräfte unseres Nachbarlandes grundsätzlich mit tödlicher Gewalt gegen Wilderer vorgehen dürfen, in Ordnung...

Vetternwirtschaft wird zu Norm

vor 1 monat - 12 Mai 2021 | Meinung & Kommentare

Neulich verzweifelte eine Freischaffende, weil ihre Neffen einem Umfeld ausgesetzt seien, in dem Korruption und Vetternwirtschaft zur Norm würden. Diese Teenager würden derartige Vergehen als...