31 Mai 2019 | Meinung & Kommentare

Problem mit kaum Beachtung

Beim Supermarkt um die Ecke stehen sie im Regal und jeder kann sie kaufen: Binden und Tampons sind für die meisten unserer Leser(innen) eine Selbstverständlichkeit. Doch gerade in Entwicklungsländern mangelt es bei der Menstruationshygiene sowohl an Aufklärung als auch am Zugang zu Sanitärprodukten – und Namibia ist da keine Ausnahme.

Vor allem in ländlichen Regionen sind viele Mädchen und junge Frauen auf sich allein gestellt. Der nächste Laden ist zu Fuß meist nicht zu erreichen. Es fehlt an Aufklärung und Bewusstsein, in der patriarchischen Familienstruktur wird über ein solches Tabuthema nicht gesprochen und meist ist Privatsphäre ein Fremdwort. Zudem fehlt vielen Menschen einfach das Geld für solche Produkte.

Mädchen, die unter diesen Umständen ihre Periode haben, aber der Blutung nicht entgegen wirken können, ziehen sich dann oft zurück, bleiben der Schule fern, bis sie den Unterricht nicht mehr aufholen können und in manchen Fällen deshalb die Schule sogar abbrechen. Davon ist in Namibia offiziellen Angaben zufolge jede zehnte Schülerin betroffen. Andere junge Frauen improvisieren und behelfen sich mit mehreren Lagen Unterwäsche, Stofffetzen oder sogar Zeitungspapier, was mit zusätzlichen Risiken und Unannehmlichkeiten verbunden ist.

Glücklicherweise gibt es immer mehr Interessenvertreter, die der Stigmatisierung entgegen treten und jungen Namibierinnen den Rücken stärken. Und es ist wichtig, dass Frauen offen darüber sprechen können und sich auch Männer beteiligen. Denn die Aufklärung rund um Themen wie Monatshygiene sowie gynäkologische Gesundheit, und die Enttabuisierung des Themas Menstruation spielen eine überaus wichtige Rolle, die weibliche Bevölkerung in Ländern wie Namibia kulturell, politisch, sozial und wirtschaftlich zu befähigen.

Ohne eine echte und wahre Emanzipation der namibischen Frau wird der Traum einer entwickelten, funktionierenden und wohlhabenden Gesellschaft immer nur eine Vision bleiben.



Clemens von Alten

Gleiche Nachricht

 

Armee „besteht“ auf Respekt

vor 56 minuten | Meinung & Kommentare

Die deutsche Kabarettistin Lore Lorentz (1920 - 1994) sagte mal: „Dass eine Armee nicht auffällt, ist das Beste, was man von ihr sagen kann.“ Vielleicht...

Warum auf die schwierige Art?

vor 1 tag - 15 Juli 2019 | Meinung & Kommentare

Entwickelte Länder (von denen wir uns ungern etwas vorsagen lassen), haben für ziemlich jeden Notfall einen Plan in der Schublade. So brauch ein Plan nicht...

Über die Kunst der Kündigung

vor 5 tagen - 11 Juli 2019 | Meinung & Kommentare

Wer glaubt, die wegen Korruption verurteilte Erziehungsministerin Katrina Hanse-Himarwa habe freiwillig das Feld geräumt, sollte sich deren Rücktrittsschreiben samt Reaktion ihres obersten Dienstherrn auf selbiges...

Wie immer fehlt das Konzept

1 woche her - 08 Juli 2019 | Meinung & Kommentare

Wenn künftig auf der Welt ein Boot kentert und Leute im Meer ertrinken, dann ist dies angesichts der Weltpopulation von Milliarden Menschen eigentlich nur ein...

Vertrauen muss verdient werden

1 woche her - 04 Juli 2019 | Meinung & Kommentare

Als Freiheitspartei müsste die Regierungspartei doch wissen, dass sie knapp sechs Jahre brauchte (von 1960 bis 1966), bevor annähernd genügend Vertrauen unter der Bevölkerung entstanden...

Meatco hält Versprechen

vor 2 wochen - 26 Juni 2019 | Meinung & Kommentare

Vor einem Jahr hatten die namibischen Farmer die Nase voll und drohten dem halbstaatlichen Schlacht- und Fleischverarbeitungsbetrieb Meatco mit der Vorenthaltung ihrer Rinder - sie...

Kampf gegen Windmühlen

vor 3 wochen - 25 Juni 2019 | Meinung & Kommentare

Die von Petitionen begleiteten Demonstrationen gegen eine bedingte Freilassung mutmaßlicher Nashorn-Wilderer sind zwar eine verständliche Reaktion auf die drohende Ausrottung von Rhinozerossen in Namibia,...

Gelegenheit für Neubeginn

vor 3 wochen - 24 Juni 2019 | Meinung & Kommentare

Laut Übertragung des Plutarch köpfte der außer sich geratene Tigranes den Botschafter, der ihm den Anmarsch des Luculles ankündigte. Infolge dessen tobte der Krieg danach...

Von Faszination und Vertreibung

vor 3 wochen - 21 Juni 2019 | Meinung & Kommentare

Allein dem Wort wohnt etwas magisches, etwas erhabenes inne: Wüstenlöwe. Es evoziert den Zauber des Einzigartigen, birgt die Verheißung einer einmaligen Begegnung mit dem König...

Wenn Politik Vernunft verdrängt

vor 3 wochen - 20 Juni 2019 | Meinung & Kommentare

Staatsoberhaupt Hage Geingob hat den Hinterbliebenen des von einem Soldaten erschossenen Taxifahrers sein Beileid ausgesprochen und „bedauert“ diesen scheinbar sinnlosen Tod im Rahmen eines ohnehin...