17 Mai 2019 | Politik

Privatsektor vermisst Mitspracherecht

Kein einziger Befragter glaubt an Wirtschaftswachstum infolge des NEEEFs

Die Umfrage von EPRA, das Firmen aus dem Dienstleistungs-bereich zu der NEEEF-Gesetzgebung befragt hat, bezeugt fehlendes Vertrauen seitens der Geschäftswelt in ihre Interessen­vertreter. Über die möglichen Auswirkungen des Investitions-Förderungsgesetzes IPA sind indessen wenige informiert.

Von Catherin Sasman

Windhoek

Die Studie des Forums für die Erforschung der Wirtschaftspolitik EPRA, die sich mit dem Gesetzesentwurf zur wirtschaftlichen Ermächtigung NEEEF auseinandergesetzt hat, beschert dem interessierten Beobachter einige Erkenntnisse (siehe vorangegangener Artikel in der Mittwochausgabe). 93 Prozent vermissen ein Mitspracherecht und 82% gehören keiner Handelskammer an. 81 Prozent der knapp 600 Firmen, die an der Umfrage teilnahmen, sind der Meinung, dass NEEEF zu einer wesentlichen Abnahme der Wirtschaft führen wird, während 75% an der vom Staat erwarteten Wirtschaftsermächtigung zweifeln. Kein einziger der Befragten glaubt an ein Wirtschaftswachstum infolge der Einführung des NEEEFs. Ob der Paragraph, der die Abgabe von 25% des Firmenbesitzes an ehemals Benachteiligte vorsieht, gestrichen wird oder nicht, zweifeln 75% der Befragten an einer erfolgreichen Ermächtigung der armen Schicht der Bevölkerung.

Ebenfalls auffallend ist, dass 51% sehr wenig- und 19% gar nichts von dem namibischen Investitions-Förderungsgesetz (IPA) wissen, welches nahezu unbemerkt im Jahr 2016 verabschiedet worden war. EPRA hatte das Gesetz hinterfragt, da es dem Staat eine unberechtigte Macht über betroffene Firmen gibt. Außerdem würde die damit einkehrende Bürokratie zur Korruption führen und dem Staat die Enteignung vereinfachen, so Eben de Klerk, Leiter des Forums.

„Überall auf der Welt öffnen Länder ihre Grenzen um Fachkräfte und Investoren zu locken. Sie bieten den Investoren Vorteile und Abzüge, vermindern die Bürokratie, schützen diese Investoren und erlauben ihnen ihre Profite zurück nachhause zu nehmen - nur Namibia tut genau das gegenübergesetzte“, erklärt de Klerk. Durch die Bestimmungen des IPAs, würde die namibische Wettbewerbsfähigkeit weiterhin abnehmen.

Während der Staat durch IPA ein nachhaltiges Investmentklima und Wachstum schaffen will, sei dies kaum möglich, wenn der Staat bestimmte Wirtschaftsressorts an sich reißt und nur gewissen Investoren anbietet. Außerdem obliege es den jeweiligen Ministern diese Investitionsmöglichkeiten anzubieten und die Höhe des Investments zu bestimmen.

Gleiche Nachricht

 

EU-Druck wirkt sich auf EPZ aus

vor 2 tagen - 21 Februar 2020 | Politik

Windhoek (bw) • Finanzminister Calle Schlettwein legte dem Parlament diese Woche Abänderungen für das Steuergesetz vor, wodurch die Steuerfreiheit in Namibias Export-Freizone abgeschafft werden soll....

Traditionelle Stimmzettel

vor 6 tagen - 17 Februar 2020 | Politik

Windhoek (Nampa/ste) - Am vergangenen Freitag einigte sich die namibische Wahlkommission ECN mit politischen Parteien dahingehend, dass die elektronischen Wahlgeräte (Electronic Voting Machine, EVM) nicht...

Parlament soll Holdingfirma NPTH auflösen

1 woche her - 14 Februar 2020 | Politik

Windhoek (bw) • Das von der Regierung schon länger angedachte Bestreben, die staatliche Post- und Telekommunikationsgesellschaft aufzulösen, soll nun umgesetzt werden. Vize-Informationsminister Engel Nawatiseb legte...

Dresden erinnert an Kriegszerstörung

1 woche her - 14 Februar 2020 | Politik

Dresden (dpa) - Die Stadt Dresden hat gestern am Jahrestag ihrer Zerstörung erneut ein Bekenntnis zu Frieden und Versöhnung abgelegt. Zentraler Punkt des Gedenkens ist...

Vermächtnis wird neubelebt

1 woche her - 13 Februar 2020 | Politik

Von C. Sasman & F. SteffenWindhoek Das Ministerium für städtische und ländliche Entwicklung (MURD) hat angekündigt, die Fertigstellung von hunderten Häusern, die im Rahmen des...

Parlament nimmt die Arbeit wieder auf

1 woche her - 12 Februar 2020 | Politik

Windhoek (bw) - Die Nationalversammlung hat nach der Sommerpause ihre Sitzungen wieder aufgenommen. In den knapp fünf Wochen bis zum 19. März, wenn die 6....

Blick zurück: Namibias Verfassung feiert 30 Jahre

1 woche her - 11 Februar 2020 | Politik

Windhoek (cev) • Am vergangenen Sonntag vor genau 30 Jahren, am 9. Februar 1990, war die Geburtsstunde des namibischen Grundgesetzes. Zu diesem Anlass hatten sich...

Milliardenfrage steht noch aus

1 woche her - 11 Februar 2020 | Politik

Von Eberhard Hofmann Swakopmund - Bei der ersten repräsentativen Begegnung zwischen namibischen Nachfahren der kriegführenden Parteien des damaligen Kolonialkriegs hat der Sprecher der Ovaherero-Gruppe, Ueriuka...

Das Jahr der Selbstprüfung

vor 2 wochen - 05 Februar 2020 | Politik

Von Gastredakteur & F. Steffen, Windhoek In seiner Eröffnungsrede zur ersten Kabinettssitzung im neuen Jahr - nach achtwöchiger Pause - hat Präsident Hage Geingob am...

Katjavivi appelliert an Arbeitsgruppe der EU

vor 2 wochen - 03 Februar 2020 | Politik

Windhoek (Nampa/ste) - Der Vorsitzende der namibischen Nationalversammlung, Peter Katjavivi, forderte am vergangenen Freitag die Mitglieder einer Delegation der Afrika-Arbeitsgruppe des Rates der Europäischen Union...