17 Mai 2019 | Politik

Privatsektor vermisst Mitspracherecht

Kein einziger Befragter glaubt an Wirtschaftswachstum infolge des NEEEFs

Die Umfrage von EPRA, das Firmen aus dem Dienstleistungs-bereich zu der NEEEF-Gesetzgebung befragt hat, bezeugt fehlendes Vertrauen seitens der Geschäftswelt in ihre Interessen­vertreter. Über die möglichen Auswirkungen des Investitions-Förderungsgesetzes IPA sind indessen wenige informiert.

Von Catherin Sasman

Windhoek

Die Studie des Forums für die Erforschung der Wirtschaftspolitik EPRA, die sich mit dem Gesetzesentwurf zur wirtschaftlichen Ermächtigung NEEEF auseinandergesetzt hat, beschert dem interessierten Beobachter einige Erkenntnisse (siehe vorangegangener Artikel in der Mittwochausgabe). 93 Prozent vermissen ein Mitspracherecht und 82% gehören keiner Handelskammer an. 81 Prozent der knapp 600 Firmen, die an der Umfrage teilnahmen, sind der Meinung, dass NEEEF zu einer wesentlichen Abnahme der Wirtschaft führen wird, während 75% an der vom Staat erwarteten Wirtschaftsermächtigung zweifeln. Kein einziger der Befragten glaubt an ein Wirtschaftswachstum infolge der Einführung des NEEEFs. Ob der Paragraph, der die Abgabe von 25% des Firmenbesitzes an ehemals Benachteiligte vorsieht, gestrichen wird oder nicht, zweifeln 75% der Befragten an einer erfolgreichen Ermächtigung der armen Schicht der Bevölkerung.

Ebenfalls auffallend ist, dass 51% sehr wenig- und 19% gar nichts von dem namibischen Investitions-Förderungsgesetz (IPA) wissen, welches nahezu unbemerkt im Jahr 2016 verabschiedet worden war. EPRA hatte das Gesetz hinterfragt, da es dem Staat eine unberechtigte Macht über betroffene Firmen gibt. Außerdem würde die damit einkehrende Bürokratie zur Korruption führen und dem Staat die Enteignung vereinfachen, so Eben de Klerk, Leiter des Forums.

„Überall auf der Welt öffnen Länder ihre Grenzen um Fachkräfte und Investoren zu locken. Sie bieten den Investoren Vorteile und Abzüge, vermindern die Bürokratie, schützen diese Investoren und erlauben ihnen ihre Profite zurück nachhause zu nehmen - nur Namibia tut genau das gegenübergesetzte“, erklärt de Klerk. Durch die Bestimmungen des IPAs, würde die namibische Wettbewerbsfähigkeit weiterhin abnehmen.

Während der Staat durch IPA ein nachhaltiges Investmentklima und Wachstum schaffen will, sei dies kaum möglich, wenn der Staat bestimmte Wirtschaftsressorts an sich reißt und nur gewissen Investoren anbietet. Außerdem obliege es den jeweiligen Ministern diese Investitionsmöglichkeiten anzubieten und die Höhe des Investments zu bestimmen.

Gleiche Nachricht

 

Sondersteuer wird kritisiert

vor 2 tagen - 24 Mai 2019 | Politik

Windhoek (ste) - Ein Aufruf des Präsidentenbüros hat zu einem Aufschrei geführt. Präsident Hage Geingob fordert im Namen der Regierung „sämtliche Angestellte in Namibia“ auf,...

Guibebs Dementi wird widerlegt

vor 2 tagen - 24 Mai 2019 | Politik

Windhoek (ste) - In einem Artikel der Bild-Zeitung vom 16. Mai 2019, wurde der namibische Botschafter in Deutschland, Andreas Guibeb, wegen zweier unbezahlter Rechnungen in...

Jüngster SRA-Vorsitzender

vor 4 tagen - 22 Mai 2019 | Politik

Swakopmund (ki) • Knapp 75 Mitglieder der Bürgerinitiative „Swakopmund Resident Association“ (SRA) waren vergangene Woche der Einladung zur Jahreshauptversammlung gefolgt. Das sind zwar inzwischen doppelt...

Korrumpierte Versöhnung

vor 5 tagen - 21 Mai 2019 | Politik

Von Eberhard Hofmann Ehemalige Mitglieder der SWA Gebietsmacht sowie der früheren SWA-Polizei (inklusive der Guerilla-Abwehr Koevoet) sowie überlebende Straf-Insassen und Gefolterten der Swapo-Kerker in...

Termin für Parlamentswahl bekannt

vor 6 tagen - 20 Mai 2019 | Politik

Von Nina CerezoWindhoekFreie Wahlen, bei denen alle Stimmberechtigen die Möglichkeit zur Teilnahme haben und ihre favorisierten politischen Führer wählen, ist für eine Demokratie unerlässlich.“ So...

Wahlen finden am 27. November statt

1 woche her - 17 Mai 2019 | Politik

Windhoek (nic) – Die Wahlen der Präsidentschaft und Nationalversammlung finden am 27. November 2019 statt. Dies gab heute Vormittag die namibische Wahlkommission (ECN) bei der...

Wenn Unrecht verdrängt wird

1 woche her - 17 Mai 2019 | Politik

Anerkennung und Rehabilitation. Das ist alles, was die ehemaligen SWAPO-Dissidenten fordern, die über Jahre in den sogenannten Lubango-Kerkern gefangen gehalten und gefoltert wurden. Das ist...

Privatsektor vermisst Mitspracherecht

1 woche her - 17 Mai 2019 | Politik

Von Catherin SasmanWindhoek Die Studie des Forums für die Erforschung der Wirtschaftspolitik EPRA, die sich mit dem Gesetzesentwurf zur wirtschaftlichen Ermächtigung NEEEF auseinandergesetzt hat, beschert...

Guibeb sorgt für deutsche Schlagzeile

1 woche her - 17 Mai 2019 | Politik

Windhoek (ste) - In einem Artikel der Bild-Zeitung wird der namibische Botschafter in Deutschland Andreas Guibeb scharf angegriffen. Der Botschafter habe Schulden in Höhe von...

Wahrheitskommission bleibt Tabu

1 woche her - 16 Mai 2019 | Politik

Von NMH, M. Springer, WindhoekBei einem Treffen mit Überlebenden der sogenannten Lubango-Kerker warnte Geingab gestern im Staatshaus zum widerholten Male davor, dass Namibia „in Flammen...