21 April 2021 | International

Pressefreiheitsindex

RSF betrauert weltweit beobachteten Rückgang

Namibia erscheint weiterhin an erster Stelle unter den afrikanischen Ländern im Weltpresse-Freiheitsindex-2021, ist aber von Platz 23 auf den 24. Platz gerutscht. Deutschland befindet sich indessen diesbezüglich neuerdings auf Augenhöhe mit Namibia. Die Organisation „Reporter ohne Grenzen“ betrauert die weltweit abgenommene Pressefreiheit.

Von Frank Steffen

Windhoek

Die Organisation „Reporter ohne Grenzen“ (RSF) resümiert in ihrem neusten Bericht kurz vor dem Internationalen Tag der Pressefreiheit am 3. Mai 2021: „Der Weltpresse-Freiheitsindex-2021 zeigt, dass der freie Journalismus – der ‚Impfstoff gegen Desinformation' – in 73 Prozent der 180 aufgelisteten Länder ganz oder teilweise blockiert oder verhindert wird.“

In 59 Ländern gestalte sich Ausübung des Journalistenberufs schwierig und in 73 Ländern wird der Beruf teilweise blockiert und verhindert – also insgesamt 132 aus 180 Ländern. Die Indexdaten würden „einen dramatischen Rückgang im öffentlichen Zugang zu Informationen“ anzeigen und ferner würden Berichterstattern zunehmend Hürden in den Weg gelegt. Dies wird in dem Bericht als direkte Folge der COVID-19-Pandemie gewertet.

RSF urteilt gemäß der Kriterien gut, akzeptabel, problematisch, schwierig oder räumt „ernsthafte Mängel“ ein. Namibias Umfeld wird nach wie vor als akzeptabel angesehen (2.Kategorie), wogegen Deutschland sich erst neuerdings in dieser Kategorie befindet. Bisher galten das deutsche Umfeld als „gut“, bzw. Kategorie 1.

Der Internationale Tag der Pressefreiheit wird 30 Jahre nach der Erstellung der Windhoeker Deklaration zur Förderung der freien und pluralistischen Medien wieder in Namibia abgehalten. Das namibische Arbeitsumfeld wird nüchtern beurteilt: „Echte Medienfreiheit, aber häufige Bedrohungen.“ Die Pressefreiheit verfüge in Namibia über solide Garantien. Sie sei verfassungsrechtlich geschützt und werde „häufig von den Gerichten beschützt“.

Indessen macht sich der Fishrot-Skandal bemerkbar: „Namibische Medien wurden angegriffen, als ihre Enthüllungen über Beamte, die Bestechungsgelder entgegengenommen hatten, um Geschäften den Zugang zu Namibias Fischgründen zu ermöglichen, zur Festnahme von zwei Ministern sowie mehreren Geschäftsleuten und Polizisten führten.“ Ein Journalist sei von der staatlichen nationalen Nachrichtenagentur entlassen worden und hochrangige Beamte hätten den Medien vorgeworfen, eine Kampagne gegen die Regierung zu führen.

Auch das Präsidialamt bleibt nicht verschont: „Verbale Angriffe gegen Journalisten sind in Namibia keine Seltenheit und im Jahr 2020 erhoben einige Journalisten Einwände gegen die verbalen Angriffe seitens des Pressesprechers des Präsidentenbüros.“ Mehrere Reporter seien kurzzeitig festgenommen und ein Nampa-Reporter sei sogar verwarnt worden, nachdem er eine unwillkommene Frage an den Präsidenten gerichtet hatte. „Viele Medien wurden von Regierungspressekonferenzen über die Coronavirus-Krise ausgeschlossen“, heißt es ferner.

Regierungsnahe Medien würden einen ungerecht hohen Anteil der Werbeaufträge des Staates erhalten, welches die finanziellen Aussichten der in Privatbesitz befindlichen Medien und somit die unabhängige Berichterstattung gefährde.

Gleiche Nachricht

 

Online-Gewalt gegen Reporter

vor 1 tag - 10 Mai 2021 | International

Von Katharina Moser, Windhoek„Wenn ich mir anschaue, welche Folgen Gewalt online gegen Journalisten, vornehmlich Frauen haben, verstehe ich nicht, warum die Welt nicht in Panik...

Internationaler Jazz-Tag in Namibia

vor 2 wochen - 27 April 2021 | International

Windhoek (km) - Anlässlich des zehnten Internationalen Jazz-Tages am 30. April werden in Windhoek und Otjiwarongo mehrtägige Feierlichkeiten stattfinden. Organisiert wird die Veranstaltungsreihe vom Franco-Namibian...

Verfassungsbeschwerde gegen „Bundes-Notbremse“

vor 2 wochen - 23 April 2021 | International

Von Katharina Moser, WindhoekGestern hat die Neuregelung des Infektionsschutzgesetzes, die sogenannte „Bundes-Notbremse“, nach dem Bundestag auch den Bundesrat passiert. Ab einer Corona-Inzidenz von 100 greift...

Pressefreiheitsindex

vor 2 wochen - 21 April 2021 | International

Von Frank SteffenWindhoek Die Organisation „Reporter ohne Grenzen“ (RSF) resümiert in ihrem neusten Bericht kurz vor dem Internationalen Tag der Pressefreiheit am 3. Mai 2021:...

Mboma verbessert ihren Rekord

vor 3 wochen - 19 April 2021 | International

Die 17-jährige Christine Mboma, Namibias U20-Weltrekordmeisterin im 400 Meter Wettlauf, konnte am Samstag, bei den diesjährigen namibischen Senioren-Leichtathletik-Meisterschaften in Windhoek ihren eigenen Weltrekord innerhalb einer...

Mediengastgeber

vor 1 monat - 19 März 2021 | International

Von Eberhard Hofmann Windhoek Das Redakteursforum von Namibia (EFN) teilt mit, dass das 30-jährige Jubiläum der Windhoeker Deklaration zugleich mit einer internationalen Konferenz...

Söldner-Mission in Libyen

vor 2 monaten - 23 Februar 2021 | International

Ein bekannter Trump-Unterstützer und Gründer der US-Militärfirma Blackwater ist nach Angaben eines vertraulichen UN-Berichts einer der Hauptbeteiligten bei einer geheimen Söldner-Operation in Libyen gewesen. Erik...

Söldner-Mission in Libyen

vor 2 monaten - 23 Februar 2021 | International

Ein bekannter Trump-Unterstützer und Gründer der US-Militärfirma Blackwater ist nach Angaben eines vertraulichen UN-Berichts einer der Hauptbeteiligten bei einer geheimen Söldner-Operation in Libyen gewesen. Erik...

Erneut Schlagzeilen über das KSK

vor 3 monaten - 19 Januar 2021 | International

Von Jannik Läkamp, Windhoek Jahrelang trainierte das KSK auf der Farm eines ehemaligen Kameraden in Namibia die „Landverlegung unter Extrembedingungen“, eine Art Fahrtraining unter Einsatzbedingungen....

VW-Aufsichtsrat entscheidet über weltweite Investitionsplanung

vor 5 monaten - 13 November 2020 | International

Wolfsburg/Hannover (dpa) - Der Aufsichtsrat des weltgrößten Autokonzerns Volkswagen entscheidet am Freitag über die Details der geplanten Investitionen in den kommenden fünf Jahren. Es geht...