21 Juni 2021 | Natur & Umwelt

Potenzial für Energie-Export

Fossiler Brennstoff bietet Namibia keine Zukunftsperspektive

Im Rahmen einer Anhörung seitens des Ständigen Parlamentarischen Ausschusses für Natürliche Ressourcen erklärt Ölfachkraft Mathew Totten (Jnr) warum sich eine Investition in die Ölförderung, in einer obendrein ökologisch-sensiblen Gegend, nicht lohnen kann. Der Klimawandel erzwingt ein Umdenken zu erneuerbaren Energien.

Von Frank Steffen

Windhoek

Der Geologe und Fachmann aus der Ölindustrie, Mathew Totten (Jnr) glaubt fest an die Möglichkeit, dass Namibia sich bis 2030 zu einem Energie-Exportland entwickeln kann und pflichtet damit der gleichlautenden Überzeugung des Minister für Bergbau und Energie, Tom Alweendo, bei, der diese Behauptung bereits vor einem Jahr verlauten ließ. Laut Totten ist dazu allerdings nur die Nutzung von Wind, Batterien und Solar-Technologien nötig.

Im April hatte die Amerikanische Botschaft in Namibia die Planung einer von Botswana und Namibia sowie Anlegern als Joint Venture betriebene Solaranlage bekanntgegeben – das sogenannte Mega-Solar-Projekt war von US-Präsident Joe Biden gutgeheißen worden. Die geplante Anlage wird voraussichtlich bis zu fünf Gigawatt Solarstrom erzeugen und den Ausstoß von schätzungsweise 6,5 Millionen Tonnen CO2 pro Jahr vermeiden (AZ berichtete). Energieminister Alweendo bekräftigte zu jener Zeit erneut seine Unterstützung für solch ein Projekt. Jan Arkert, Geologe und Umweltfachkraft, stellte daraufhin die Frage, warum Namibia sich „einerseits als Champion für erneuerbare Energie hervortue, sich dann andererseits in einer Zeit, in der sich die Welt von fossilen Energiequellen abwendet, mit dem kanadischen Gas- und Ölexplorationsunternehmen Reconnaissance Energy Africa (ReconAfrica) zusammentut?“

Bei der Anhörung des Ständigen Parlamentarischen Ausschusses für Natürliche Ressourcen in der vergangenen Woche, erklärte Totten als Vertreter des Umweltschutzverbandes SOUL (Saving Okavango's Unique Life), warum sich Namibia in diesem Fall auf dem Holzweg befinden würde.

Laut Totten ist es wichtig zu erkennen, dass ReconAfrica eine Firma ist, die als Neuling in der Ölindustrie keinerlei Immobilien besitzt, die Namibia als Garantie angeboten werden können: „Wer bringt den Schaden in Ordnung, wenn ReconAfrica die Zelte in Namibia abbricht? Jedenfalls nicht ReconAfrica.“ Ferner erklärte Totten den Parlamentariern anschaulich anhand von Grafiken, dass der internationale Trend dahingehend sei, dass die Ölindustrie bis spätestens 2030 derart von der Technologie der erneuerbaren Energie überholt sein würde, dass Projekte, mit denen zurzeit begonnen wird, sich nicht mehr amortisieren können. „Die verbliebene Rechnung darf dann Namibia zahlen.“ Die kontinuierlich andauernde Investition in erneuerbare Energien als direkte Folge des Klimawandels, müsse unweigerlich dazu führen, dass ein Investment in fossile Brennstoffe keine Erfolgsgarantie mehr beinhalten kann (siehe Grafik).

Gleiche Nachricht

 

Studie über den Wert des Avis-Damms

vor 3 tagen - 30 Juli 2021 | Natur & Umwelt

Die Namibia Nature Foundation und Greenspace führen eine Studie über den Wert des Avis-Damms für seine Besucher durch. Damit die Studie ein Erfolg wird, brauchen...

Raumstation in Rente? Russland, die USA und die Zukunft...

vor 3 tagen - 29 Juli 2021 | Natur & Umwelt

Moskau/Washington (dpa) - Wenn der deutsche Astronaut Matthias Maurer im Herbst zur Internationalen Raumstation fliegt, dann ist die Zukunft der ISS ungewisser denn je. Russland...

Wassersektor ist unterfinanziert

vor 4 tagen - 29 Juli 2021 | Natur & Umwelt

Von Y. Nel, E. Hattingh und K. MoserWindhoekWährend sich die Wasserversorgung in vielen Regionen Namibias nach den vergangenen Dürrejahren wieder erholt hat, leidet das Land...

Vielversprechende Zahlen

vor 4 tagen - 29 Juli 2021 | Natur & Umwelt

Von Elvira Hattingh und Steffi Balzar, Windhoek Namibia exportierte im vergangenen Jahr über 80000 Tonnen Holzkohle nach Europa und gehört nun zusammen mit Ländern wie...

Vielversprechende Zahlen

vor 4 tagen - 28 Juli 2021 | Natur & Umwelt

Namibia exportierte im vergangenen Jahr über 80000 Tonnen Holzkohle nach Europa und gehört nun zusammen mit Ländern wie der Ukraine und Kuba zu den größten...

Elefanten- und Nashornwilderei nimmt über die Jahre ab

vor 6 tagen - 27 Juli 2021 | Natur & Umwelt

Windhoek (cr) - Der Pressesprecher des Umweltministeriums, Romeo Muyunda, gab gestern die neusten Zahlen der Nashorn- und Elfenbeinwilderei bekannt. Demnach habe sich die Sicherheit der...

Kommunale Hegegebiete: Fortschritt trotz weniger Einnahmen als im Vorjahr

vor 6 tagen - 27 Juli 2021 | Natur & Umwelt

Windhoek (Nampa/sb) • Kommunale Hegegebiete in der Sambesi-Region haben im Finanzjahr 2020/21 über 14,4 Millionen Namibia-Dollar erwirtschaftet. Im Jahr davor lagen die Einnahmen bei 25...

Ordentliche Umweltverträglichkeitsstudie

1 woche her - 26 Juli 2021 | Natur & Umwelt

Von Frank Steffen, Windhoek Seit 1978 wird schutzwürdiges Welterbe in die Liste des Welterbe-Komitees aufgenommen. Die erweiterte 44. Sitzung des Welterbe-Komitees der UNESCO findet seit...

Die Angst um das Riff

1 woche her - 26 Juli 2021 | Natur & Umwelt

Von Carola Frentzen, dpaSydney Wer am Great Barrier Reef vor der australischen Nordostküste taucht oder schnorchelt, kann sich der Faszination dieser einzigartigen Unterwasserwelt nicht entziehen....

ReconAfrica: Namibia soll profitieren

1 woche her - 23 Juli 2021 | Natur & Umwelt

Von Ogone Tlhage und Frank Steffen, Windhoek Der Geschäftsführer des kanadischen Gas- und Ölexplorationsunternehmens Reconnaissance Africa (ReconAfrica), Scot Evans, erklärte auf der Internetdarbietung „Evening Review“:...