10 Juni 2021 | Polizei & Gericht

Polizistin belastet Noa - Kaution abgelehnt

Der Vergewaltigung beschuldigter Assistenzarzt kämpft weiter um Freilassung

Die Polizeibeamtin, die Vergewaltigungs-Vorwürfe gegen den medizinischen Assistenzarzt Dennis Noa untersucht, hat den Angeklagten schwer belastet und sich seinem Antrag auf Freilassung gegen Kaution widersetzt.

Von Marc Springer, Windhoek

Bei ihrer gestrigen Vernehmung am Regionalgericht in Katutura gab die Polizistin Ester Kawiwa zu Protokoll, dass die Vorwürfe gegen den Angeklagten sehr schwerwiegend seien, es einen begründeten Anfangsverdacht für seine Schuld gebe und er im Falle einer Freilassung fliehen oder Zeugen beeinflussen könnte.

Auf Fragen von Staatsanwältin Bernadine Bertolini fügte sie hinzu: „Dies ist eine sehr schwerwiegende Straftat, die gegen eine verletzliche Person verübt und von jemandem begangen wurde, dem die Menschen vertrauen, ihnen zu helfen. Außerdem fand die Tat in einem Krankenhaus statt, das ein Ort der Sicherheit für Patienten sein sollte.“

Der 27-jährige Sohn des Generaldirektors der Anti-Korruptionskommission (ACC), Paulus Noa, wird beschuldigt, am 11 April dieses Jahres einen männlichen Patienten im Katutura Intermediate Hospital vergewaltigt zu haben. Er selbst bestreitet die Vorwürfe und nennt sie verleumderisch und bösartig.

In ihrer Zeugenaussage teilte Kawiwa mit, dass sie bereits sechs Zeugen befragt hätte, die alle den Angeklagten belasten würden. Ihrer Darstellung nach ist der Geschädigte minderjährig und wurde im Krankenhaus aufgrund schwerer Verletzungen behandelt, die er sich bei einem Verkehrsunfall zugezogen habe. Aufgrund dieser Verletzungen könne er weder sprechen noch sich bewegen und wäre „nicht in der Lage gewesen, einem wie auch immer gearteten Sexualverkehr zuzustimmen.“

Unter Berufung auf die von ihr vernommenen Zeugen führte Kawiwa ferner aus, dass Noa den Patienten aus der Station für Kopfverletzungen abgeholt, auf seinem Bett liegend in einen Konferenzraum geschoben, und dort die Tür von innen abgeschlossen habe. Dort hätten ihn einige Zeugen wenig später wieder hinauskommen und das Opfer zurück in die Station schieben sehen.

Hier hätten Krankenpfleger wenig später ein Kondom und ein Taschentuch neben dem Patienten auf dem Bett entdeckt. Außerdem hätten sie bemerkt, dass der Patient „blutige Rektalverletzungen“ aufgewiesen habe. Kawiwa zufolge hätte sich der Patient nach Auskunft der Krankenpfleger „nicht von selbst in die Seitenlage begeben können“. Ferner seien die analen Verletzungen ein deutlicher Hinweis darauf, dass er „von einem Gegenstand oder Penis penetriert“ worden sei. Da der Patient kurz zuvor gebadet worden sei, hätten die Verletzungen entstanden sein müssen, nachdem er vom Angeklagten aus der Station geschoben worden sei.

„Der Beschuldigte war die letzte Person, die mit dem Opfer gesehen wurde und war mit jenem allein in dem Konferenzraum“, betonte Kawiwa. Sie räumte zwar ein, dass keine Spermaspuren gefunden worden seien, hob jedoch auch hervor, dass dies allein kein Indiz für die Unschuld des Angeklagten sei, der ein Kondom benutz oder einen Gegenstand verwendet haben könnte, als er das Opfer angeblich vergewaltigt habe.

Noa hatte zuvor ausgesagt, dass er den Patienten abgeholt habe, um ihn zur Physiotherapie auf eine andere Station zu bringen. Auf dem Weg dorthin habe er bei dem Konferenzraum angehalten, um dort einige Bücher an sich zu nehmen, die er zuvor dort deponiert habe. Ferner hatte er angegeben, dass er anschließend den Raum verlassen und den Patienten einem Pfleger übergeben habe, der zufällig vorbeigekommen sei.

Kawiwa äußerte gestern Zweifel an dieser Version und wies darauf hin, dass die Physiotherapie-Station an Wochenenden geschlossen und es Sonntag gewesen sei, als sich der Vorfall ereignet habe. Ferner erklärte sie, dass Noa den Pfleger nicht habe identifizieren können, dem er angeblich den Patienten übergeben habe, obwohl er bereits über acht Monate in dem Krankenhaus tätig sei und die Pfleger dort kennen müsse.

Ferner hob sie hervor, dass Patienten nur mit schriftlicher Anweisung eines Arztes zu der Physio-Station gebracht werden dürften und dieser Vorgang in einer Akte vermerkt werden müsse. Sie habe jedoch weder einen solchen Eintrag, noch eine ärztliche Verfügung finden können.

Gleiche Nachricht

 

Bis zur Unkenntlichkeit verbrannt

vor 14 stunden | Polizei & Gericht

Windhoek (cr) - Ein 96-jähriger Mann starb, als er angeblich bis zur Unkenntlichkeit verbrannte, nachdem die Hütte, in der er schlief, am Freitag im Dorf...

Polizei verzeichnet Selbstmorde

vor 14 stunden | Polizei & Gericht

Windhoek (sb) - Die namibische Polizei hat in ihrem Wochenendbericht zwei Selbstmordfälle bekannt gegeben. So soll sich ein 38-jähriger Mann in dem Dorf Ouholondema in...

Fischrot-Verfahren lahmt

vor 4 tagen - 18 Juni 2021 | Polizei & Gericht

Von Marc Springer, Windhoek Bei einer weiteren Vorverhandlung am Obergericht konnten sich Anklage und Verteidigung gestern zumindest auf Termine für die Verhandlung eines Antrags der...

MTC gewinnt Rechtsstreit mit CRAN

vor 5 tagen - 17 Juni 2021 | Polizei & Gericht

Von Marc Springer, Windhoek Obwohl das Oberste Gericht die von CRAN erhobenen Gebühren vor drei Jahren für verfassungswidrig erklärt hat, dauert der Rechtsstreit über die...

Betrug abgestritten

1 woche her - 15 Juni 2021 | Polizei & Gericht

Von Marc Springer, Windhoek Der Angeklagten Manga Nawa-Mukena (38) wird vorgeworfen, zwischen April 2013 und März 2017 in ihrer Eigenschaft als ehemalige Marketingbeauftragte von MultiChoice...

Polizei meldet erneuten Einbruch beim Gericht

1 woche her - 15 Juni 2021 | Polizei & Gericht

Mehrere unbekannte Täter sind am Wochenende in ein Büro eines Staatsanklägers beim Swakopmunder Magistratsgericht eingebrochen und haben jenes durchwühlt. Ob etwas gestohlen wurde, konnte die...

Wochenendbericht: Vergewaltigung und Selbstmord

1 woche her - 15 Juni 2021 | Polizei & Gericht

Windhoek (sb) - Die Polizei hat in ihrem Wochenendbericht erneut die Vergewaltigung einer Minderjährigen bekanntgegeben. So soll ein 12-jähriges Mädchen Samstagnacht in der informellen Siedlung...

Kreditgeber kämpfen gegen Gesetz

1 woche her - 14 Juni 2021 | Polizei & Gericht

Von Marc Springer, Windhoek In einer Klageerwiderung führen die Antragsgegner, zu denen der Präsident, die Premierministerin, der Finanzminister und die Finanzdienstaufsichtsbehörde (NAMFISA) gehören, an, dass...

Mordprozess macht Fortschritte

1 woche her - 11 Juni 2021 | Polizei & Gericht

Die juristische Aufarbeitung des vor knapp vier Jahren in Swakopmund verübten Mordes an dem Rentnerehepaar Strzelecki, der Demonstrationen in der Küstenstadt ausgelöst hatte (Foto) macht...

Corona bremst Kautionsprozess

1 woche her - 11 Juni 2021 | Polizei & Gericht

Von Erwin Leuschner, Swakopmund Sichtlich frustriert zeigte sich gestern der Anwalt Albert Titus, der Jafet Simon (48) verteidigt. Simon, der den Rang Detective Warrant Officer...