13 September 2019 | Polizei & Gericht

Polizei wird erneut verklagt

Entschädigungsforderungen wegen Fehlverhalten häufen sich

In der jüngsten einer Reihe derzeit am Obergericht anhängigen Entschädigungsklagen gegen das Ministerium für innere Sicherheit fordert eine Frau von der Polizei rund drei Millionen N$ an Wiedergutmachung, weil einer deren Mitglieder ihren minderjährigen Sohn fahrlässig erschossen habe.

Von Marc Springer

Windhoek

Zur Begründung des Gesuchs führt die Antragstellerin Siegfriedine Kahimunu an, ihr Sohn Muhupua Kahimunu sei am 14. Februar dieses Jahres in der informellen Siedlung Freedom Square in Windhoek von einer Kugel getroffen und tödlich verletzt worden, die der als Nebenbeklagte geführte Polizist Laury Haimbondi abgefeuert habe. Weil jener dabei fahrlässig gehandelt bzw. seine Dienstwaffe eingesetzt habe, sei die Polizei als sein Arbeitgeber haftbar und zur Zahlung von Schmerzensgeld verpflichtet.

Medienberichten zufolge hatte Haimbondi gegen 3.00 Uhr auf Hunde geschossen, die ihn zuvor „umzingelt, angebellt und verfolgt“ hätten. Dabei sei eine der von ihm abgefeuerten Kugeln durch die Wand einer nahegelegenen Blechhütte gedrungen und dort an einem harten Gegenstand zersplittert. In der Hütte hätten zu dem Zeitpunkt vier Personen geschlafen, von denen drei (darunter die Klägerin und ihr 11-jähriger Sohn Rendy) von Kugelfragmenten getroffen und verletzt worden seien. Der vierjährige Muhupua sei von einem Stück des Projektils in den Unterleib getroffen worden und den dadurch verursachten Verletzungen später erlegen.

Dafür macht die Klägerin den Polizeibeamten verantwortlich, weil jener seine Waffe fahrlässig in bewohntem Gebiet abgefeuert und nicht darauf geachtet habe, keine Unbeteiligten in Mitleidenschaft zu ziehen. Weil er hätte vorhersehen müssen, dass einer der angeblich achtlos abgegebenen Schüsse einen Bewohner der umliegenden Behausungen treffen könnte, sei er der fahrlässigen Tötung des Jungen schuldig und die Polizei als sein Arbeitgeber für sein Fehlverhalten haftbar.

Dementsprechend verlangt Kahimunu eine Wiedergutmachung von einer Millionen N$ für das „emotionale Leid und psychologische Trauma“ das ihr der Tod des Sohnes verursacht habe. Ferner macht sie im Namen ihres zweiten Sohnes Rendy eine weitere Forderung von einer Millionen N$ geltend, weil er aufgrund der vermeintlichen Fahrlässigkeit des Polizisten schwer verletzt und wegen einer nicht näher definierten Beeinträchtigung seither an Lebensqualität verloren habe.

Ähnliches gelte laut Klägerin auch für sie selbst, da sie bei dem Vorfall ebenfalls verletzt worden sei und seither unter Angstzuständen und anderen seelischen Störungen leide. Ferner fordert sie von den Antragsgegner die Rückerstattung von 2300 N$, die sie für die Beerdigung des getöteten Sohnes ausgegeben habe.

Die Antragsgegner widersetzen sich dem Gesuch, haben aber bisher keine formale Klageerwiderung angeboten. Der aktuelle Fall ist eines von diversen derzeit schwebenden Verfahren, bei denen Kläger für angeblich fahrlässiges und zum Teil fatales Verhalten von Polizisten eine Entschädigung fordern.

Gleiche Nachricht

 

Farmtransaktion auf Prüfstand

vor 19 stunden | Polizei & Gericht

Von Marc Springer, WindhoekDas Ministerium und die acht weiteren Nebenbeklagten haben bisher lediglich angekündigt, sich dem Gesuch widersetzen zu wollen, dessen Verhandlung am Mittwoch auf...

Verteidigungsminister in Erklärungsnot

vor 1 tag - 19 September 2019 | Polizei & Gericht

Von Frank Steffen & Nampa, Windhoek Namibias Verteidigungsminister Penda Ya Ndakolo erklärte am Dienstag im Parlament, wie es dazu kam, dass der Zivilist Benisius Kalola...

Heckmair-Prozess stagniert weiter

vor 1 tag - 19 September 2019 | Polizei & Gericht

Windhoek (ms) – Die seit über sechs Jahren verzögerte Beweisaufnahme gegen die mutmaßlichen Mörder des Gastronomen André Heckmair wird frühestens am 28. Oktober beginnen, weil...

Weiterer Zeuge belastet Dippenaar

vor 1 tag - 19 September 2019 | Polizei & Gericht

Swakopmund (er) – Der mutmaßliche Unfallfahrer Jandré Dippenaar soll wenige Minuten vor der verheerenden Frontalkollision am 29. Dezember 2014 mit deutlich überhöhter Geschwindigkeit ein weiteres...

Gericht spricht Teko-Trio frei

vor 1 tag - 19 September 2019 | Polizei & Gericht

Von Marc Springer, WindhoekDem seit acht Jahren laufenden Verfahren lag der Vorwurf zu Grunde, dass die Angeklagten Teckla Lameck, Yang Fan und Jerobeam Mokaxwa unrechtmäßig...

Freispruch für Teko-Trio

vor 2 tagen - 18 September 2019 | Polizei & Gericht

Windhoek (ms) – Das sogenannte Teko-Trio – die Angeklagten Teckla Lameck (58), Jerobeam Mokaxwa (39) und Yang Fan (48) – wurde heute am Windhoeker Obergericht...

Sinco Fishing versucht vergeblich, Schiffsverkauf zu verhindern

vor 2 tagen - 18 September 2019 | Polizei & Gericht

Windhoek (ms) • Das namibische Unternehmen Sinco Fishing ist bei dem Versuch gescheitert, den Verkauf eines Schiffes juristisch abzuwenden, in das es 280 Millionen N$...

Polizei stellt Drogendealer

vor 2 tagen - 18 September 2019 | Polizei & Gericht

Swakopmund/Walvis Bay (er) – Das Drogendezernat der Polizei in der Erongo-Region hat erneut Zeichen gesetzt und insgesamt vier mutmaßliche Drogenhändler in Walvis Bay und Swakopmund...

Räumungsklage verworfen

vor 2 tagen - 18 September 2019 | Polizei & Gericht

Von Marc Springer, WindhoekEin entsprechender Eilantrag der Kläger wurde gestern von Ersatzrichter Orben Sibeya mangels Dringlichkeit verworfen. Die Antragsteller werden sich folglich mit den Beklagten...

Leichenfund wirft Fragen auf

vor 2 tagen - 18 September 2019 | Polizei & Gericht

Windhoek (cev) • Neben zwei anderen Mordfällen wirft ein Leichenfund in Otjiwarongo Fragen auf. „Das Opfer wurde am frühen Sonntagmorgen gegen fünf Uhr in einer...