13 September 2019 | Polizei & Gericht

Polizei wird erneut verklagt

Entschädigungsforderungen wegen Fehlverhalten häufen sich

In der jüngsten einer Reihe derzeit am Obergericht anhängigen Entschädigungsklagen gegen das Ministerium für innere Sicherheit fordert eine Frau von der Polizei rund drei Millionen N$ an Wiedergutmachung, weil einer deren Mitglieder ihren minderjährigen Sohn fahrlässig erschossen habe.

Von Marc Springer

Windhoek

Zur Begründung des Gesuchs führt die Antragstellerin Siegfriedine Kahimunu an, ihr Sohn Muhupua Kahimunu sei am 14. Februar dieses Jahres in der informellen Siedlung Freedom Square in Windhoek von einer Kugel getroffen und tödlich verletzt worden, die der als Nebenbeklagte geführte Polizist Laury Haimbondi abgefeuert habe. Weil jener dabei fahrlässig gehandelt bzw. seine Dienstwaffe eingesetzt habe, sei die Polizei als sein Arbeitgeber haftbar und zur Zahlung von Schmerzensgeld verpflichtet.

Medienberichten zufolge hatte Haimbondi gegen 3.00 Uhr auf Hunde geschossen, die ihn zuvor „umzingelt, angebellt und verfolgt“ hätten. Dabei sei eine der von ihm abgefeuerten Kugeln durch die Wand einer nahegelegenen Blechhütte gedrungen und dort an einem harten Gegenstand zersplittert. In der Hütte hätten zu dem Zeitpunkt vier Personen geschlafen, von denen drei (darunter die Klägerin und ihr 11-jähriger Sohn Rendy) von Kugelfragmenten getroffen und verletzt worden seien. Der vierjährige Muhupua sei von einem Stück des Projektils in den Unterleib getroffen worden und den dadurch verursachten Verletzungen später erlegen.

Dafür macht die Klägerin den Polizeibeamten verantwortlich, weil jener seine Waffe fahrlässig in bewohntem Gebiet abgefeuert und nicht darauf geachtet habe, keine Unbeteiligten in Mitleidenschaft zu ziehen. Weil er hätte vorhersehen müssen, dass einer der angeblich achtlos abgegebenen Schüsse einen Bewohner der umliegenden Behausungen treffen könnte, sei er der fahrlässigen Tötung des Jungen schuldig und die Polizei als sein Arbeitgeber für sein Fehlverhalten haftbar.

Dementsprechend verlangt Kahimunu eine Wiedergutmachung von einer Millionen N$ für das „emotionale Leid und psychologische Trauma“ das ihr der Tod des Sohnes verursacht habe. Ferner macht sie im Namen ihres zweiten Sohnes Rendy eine weitere Forderung von einer Millionen N$ geltend, weil er aufgrund der vermeintlichen Fahrlässigkeit des Polizisten schwer verletzt und wegen einer nicht näher definierten Beeinträchtigung seither an Lebensqualität verloren habe.

Ähnliches gelte laut Klägerin auch für sie selbst, da sie bei dem Vorfall ebenfalls verletzt worden sei und seither unter Angstzuständen und anderen seelischen Störungen leide. Ferner fordert sie von den Antragsgegner die Rückerstattung von 2300 N$, die sie für die Beerdigung des getöteten Sohnes ausgegeben habe.

Die Antragsgegner widersetzen sich dem Gesuch, haben aber bisher keine formale Klageerwiderung angeboten. Der aktuelle Fall ist eines von diversen derzeit schwebenden Verfahren, bei denen Kläger für angeblich fahrlässiges und zum Teil fatales Verhalten von Polizisten eine Entschädigung fordern.

Gleiche Nachricht

 

Korruptionsaffäre infiziert Fishcor

vor 2 tagen - 21 Februar 2020 | Polizei & Gericht

Von Marc Springer, WindhoekDie Angeklagten, zu denen neben den früheren Ministern für Fischerei und Justiz, Esau und Shangala auch der suspendierte Geschäftsführer von Investec Asset...

Betrüger folgt Ex-Frau ins Gefängnis

vor 2 tagen - 21 Februar 2020 | Polizei & Gericht

Windhoek (ms) – Der Ex-Mann einer Betrügerin, wird ihr ins Gefängnis folgen, nachdem er gestern für seine Rolle in der von ihr organisierten Unterschlagung von...

Steuerbeamtinnen verhaftet

vor 2 tagen - 21 Februar 2020 | Polizei & Gericht

Swakopmund/Walvis Bay (er) • Zwei Steuerbeamtinnen des Finanzamts in Walvis Bay wurden diese Woche festgenommen, nachdem sie von einer Privatperson Bestechungsgeld in Höhe von insgesamt...

Fishrot-Vorwürfe häufen sich

vor 3 tagen - 20 Februar 2020 | Polizei & Gericht

Von O. Thlage und M. Springer WindhoekDie Beschuldigten, zu denen neben dem früheren Fischereiminister Bernhard Esau und dem ehemaligen Justizminister Sacky Shanghala auch der suspendierte...

Justizkanzlei weist Vorwürfe zurück

vor 3 tagen - 20 Februar 2020 | Polizei & Gericht

Windhoek (ms) – Das Büro der Justizverwaltung hat verbale Angriffe auf die Gerichtsbarkeit verurteilt, die zuletzt auf sozialen Medien stark zugenommen hätten.In einer Presseerklärung ihres...

Die Falschen überfallen

vor 3 tagen - 20 Februar 2020 | Polizei & Gericht

Windhoek (cev) – Ein mutmaßlicher Verbrecher ist in der Hauptstadt erschossen worden, nachdem er und zwei Mittäter versucht haben sollen, verdeckte Ermittler zu überfallen. Das...

Vier Studenten gewinnen Zivilklage

vor 4 tagen - 19 Februar 2020 | Polizei & Gericht

Windhoek (sh/Nampa) - Vier Studenten, die zusammen eine Klage in Höhe von 800000 N-Dollar gegen die namibische Polizei (NamPol) und das Ministerium für Sicherheit und...

Fishrot-Affäre weitet sich um weitere Person aus

vor 4 tagen - 19 Februar 2020 | Polizei & Gericht

Windhoek (ms) – Die Anti-Korruptionskommission (ACC) hat dementiert, im Zusammenhang mit der sogenannten Fishrot-Affäre gegen zwei weitere Personen zu ermitteln. Dies hat die Sprecherin der...

Einbrecher fesseln Sicherheitsangestellten

vor 4 tagen - 19 Februar 2020 | Polizei & Gericht

Swakopmund (er) – Mehrere bislang unbekannte Personen sind am frühen Sonntagmorgen im Swakopmunder Industriegebiet in ein Unternehmen eingebrochen. Sie sollen den dort stationierten Wachmann überwältigt...

Wilderei: Neun Personen in Haft

vor 4 tagen - 19 Februar 2020 | Polizei & Gericht

Windhoek (cev) – Die Behörden haben in der vergangenen Woche neun mutmaßliche Wilderer verhaftet. Das geht aus dem aktuellen Bericht des Umweltministeriums hervor, der am...