06 Februar 2017 | Natur & Umwelt

Polizei äußert sich zur Wilderei

Vize-Polizeichef Tjivikua wegen Bericht irritiert - Weiteres Rhino umgekommen

Ein polizeikritischer Bericht in einer lokalen Zeitschrift brachte die Polizei dazu, öffentlich Stellung zu beziehen. Indessen ist die junge, angeschossene Nashornkuh aus Gobabis nun doch im Veld verendet. Der Polizist, der Nasenhörner am Flughafenscanner übersehen hatte, erscheint nun am 8. April 2017 im Gericht.

Von Frank Steffen, Windhoek

Der Vize Generalinspektor der namibischen Polizei, Generalmajor James Tjivikua, hat scharf auf einen Artikel der Zeitschrift Insight reagiert. „Der Artikel ist ärgerlich und entspricht nicht der Wahrheit“, meinte Tjivikua und verurteilt den Journalisten, der sich ein Urteil aus dem Wohnzimmer leisten würde. Er erklärte ferner: „Namibia ist stolzer Besitzer des zweitgrößten Nashornvorkommen der Welt und kann die größte Anzahl an schwarzen Nashörner in der Welt vorweisen. Das weltgrößte Vorkommen an Elefanten befindet sich in der Umgebung des Kavango-Zambezi-Transfrontier-Tierparks. Als Teil dieses Hegegebietes weist Namibia zu irgendeiner gegebenen Zeit nie minder als 16000 Elefanten auf. Die Polizei schützt 20 staatliche Hegegebiete, die etwa 17% der Landesoberfläche längs durchlässiger Staatsgrenzen ausmachen. Dabei will ich nicht abstreiten, dass die Wilderei in der letzten Zeit merkbar zugenommen hat. Das hat mit der zunehmenden Professionalität der kriminellen Syndikate zu tun, denn für die ist unser Land interessant geworden.“ Die neue Nationalstrategie zum Schutz aller Tierarten und der Erzwingung der daraus folgenden Gesetze für 2016 bis 2020 sei ins Leben gerufen worden. Der Polizeichef gab einige Statistiken zum Wilderei-Vorkommen heraus. Es liege der Polizei aber nicht daran, Wilderer ohne Hemmungen niederzuschießen.

Kurz vor Weihnachten hatten Wilderer auf der Farm des Farmerehepaar Kinnear, bei der illegalen Jagd auf Rhinos, den größten Herdenbullen und eine sich im Kalben befindliche Kuh getötet und enthornt. Ein weiterer Jungbulle und eine junge Kuh wurden dabei von den Verbrechern angeschossen, konnten aber bisher erfolgreich behandelt werden. Vor zwei Wochen wurde die junge Nashornkuh nun tot im Veld, wonach sofort die Polizei und das Veterinäramt benachrichtigt wurden. „Es kam sehr überraschend, da wir kurz davor noch das Tier untersucht hatten, und es den Anschein machte, als ob es sich erhole“, meinte Walter Kinnear zur AZ. Der Verwalter bestätigte, dass die Kuh unter großen Schmerzen gelitten haben müsse, denn man habe nach ihrem Tod zwei weitere Kugeln aus den zerschossenen Eingeweiden entfernt. Inzwischen sind weitere Verhaftungen erfolgt. Nachdem zuerst Gerson Uakaerera Kandjii, Domingo Justice Moma und Erwin Tjiteere (auch die Beschuldigten im Schmidt-Mordfall bei Kalkrand) gefasst wurden, sind mittlerweile noch David Stephanus und seit letzter Woche auch einer der Angestellten der Kinnear-Farm, der 39-jährige Zee Shekumba, inhaftiert worden.

Der Fall des Windhoeker Polizei-Sergeant Pendapala Iitula (42), der versäumt hatte, das Gepäck mit 18 Nasenhörnern des chinesischen Schmugglers Ye Zhiwei (28) zu untersuchen, obwohl der Scanner des Windhoeker Flughafens diese erkannte, wurde letzte Woche auf den 8. April vertagt.

Gleiche Nachricht

 

Jugend forscht

vor 6 tagen - 17 Mai 2017 | Natur & Umwelt

Windhoek/Gobabeb (ws) - Auch in diesem Jahr lädt die Wüstenforschungsstation Gobabeb (Bild) zu einem „Tag der Artenvielfalt“ ein. Dieser wird am kommenden Samstag, dem 20....

Umweltministerium besorgt

1 woche her - 15 Mai 2017 | Natur & Umwelt

Von Marc Springer, WindhoekDie Löwen, die seit April mindestens zehn Rinder in der Umgebung von Shiningu (Omusati-Region) gerissen haben sollen, wurden am Donnerstag von einigen...

Seltene Blütenpracht ziert Straßenabschnitt

1 woche her - 11 Mai 2017 | Natur & Umwelt

Nach ebenso spätem wie ergiebigem Regen im zentralen Westen des Landes ist entlang der Straße zwischen Usakos und Swakopmund wieder ein seltenes Naturschauspiel zu bewundern:...

Zollbeamte beabsichtigen Artenschutz

vor 2 wochen - 09 Mai 2017 | Natur & Umwelt

Von Frank Steffen (Windhoek) Das WCO-Inama-Projekt konzentriert sich maßgeblich auf Fauna und Flora, die laut dem Übereinkommen über den internationalen Handel mit gefährdeten Arten freilebender...

Rhino-Patrouille mit dem Rad

vor 2 wochen - 06 Mai 2017 | Natur & Umwelt

Windhoek (fis) – Zur Unterstützung der Patrouillen der Nashorn-Schützer im Nordwesten Namibia hat die Organisation Rettet die Nashörner Fonds (Save the Rhino Trust, SRT) nun...

FNB pflanzt Bäume für eine bessere Welt

vor 2 wochen - 05 Mai 2017 | Natur & Umwelt

Um den Tag der Erde, der jährlich am 22. April stattfindet, zu feiern, hat die Oshakati-Filiale der First National Bank (FNB) in Zusammenarbeit mit dem...

Shifeta weist Kritik von sich

vor 3 wochen - 28 April 2017 | Natur & Umwelt

Von Frank Steffen, Windhoek Unlängst hatte der ständige Parlamentsausschuss, welcher sich vor allem mit dem zunehmenden Mensch-Tierkonflikt (HWC) in den nördlichen Kommunalgebieten Namibias befasst, seinen...

Regen und Daten tröpfeln nur langsam

vor 3 wochen - 27 April 2017 | Natur & Umwelt

Von Anne Odendahl, Windhoek Freie Daten über das Klima, das ist ein zentrales Anliegen des wissenschaftlichen Dienstleistungszentrums für Klimawandel und anpassungsfähige Landbewirtschaftung im südlichen Afrika SASSCAL (Southern African Science...

Mensch-Tierkonflikt: Shifeta äußert sich

vor 3 wochen - 26 April 2017 | Natur & Umwelt

Windhoek (ste): Nachdem der ständige Parlamentsausschuss, der sich mit dem Mensch-Tierkonflikt befasst hatte, unlängst seinen Bericht bekanntgemacht hatte und dabei kritische Bemerkungen zu der Verwaltung...

Zunehmender Tierkonflikt

vor 4 wochen - 23 April 2017 | Natur & Umwelt

Windhoek/Rundu (ab) – Die Zahl tödlicher Angriffe durch Wildtiere ist in der Kavango-Ost-Region während der letzten Jahren deutlich gestiegen. Darauf wies Dr. Samuel Mbambo...