04 Januar 2021 | Gesundheit

Polizei greift ein

Corona-Regeln hinterfragt - Hohe Anzahl neuer Fälle

Die neuen Maßnahmen im Kampf gegen die Corona-Pandemie greifen seit knapp zwei Wochen und sorgen landesweit für Zusammenstöße zwischen Bürgern und der Polizei. Namibia verzeichnet unterdessen in der vergangenen Woche auch weiterhin eine hohe Anzahl an COVID-19-Neuinfektionen.

Von Steffi Balzar, Windhoek

Einen großen Einfluss auf das öffentliche Leben rund um die Weihnachtsfeiertage und vor allem an Silvester hatte die Ausgangsbeschränkung, die noch bis zum 13. Januar landesweit täglich von 21 Uhr bis 4 Uhr morgens gilt (AZ berichtete). Polizei und Militär verstärkten ihre Präsenz und ihre Kontrollen landesweit in der Silvesternacht, besonders aber an der Küste, die über die Feiertage zahlreiche Besucher verzeichnete. So wurde beispielsweise Bussen aus Rundu und Outapi, die nach 21 Uhr die Yianni Savva Polizeistation zwischen Swakopmund und Walvis Bay erreichten, die Weiterfahrt verweigert. Die Busfahrer und Passagiere mussten dort übernachten und durften erst nach 4 Uhr ihre Reise fortsetzen. Zudem wurden Medienberichten zufolge auch Personen, die am Strand zwischen den beiden Küstenorten wild campen wollten, von der Polizei aufgefordert, den Strand zu verlassen, da dies nicht zulässig sei.

Der Leiter der Polizei der Kharas-Region, Vizekommissar Tauno Hamukoto, berichtete unterdessen von zahlreichen Strafen, die am Abend vor Neujahr aufgrund von Verstößen gegen die Ausgangsbeschränkung erteilt wurden. Die Polizei in Rundu verzeichnete eigenen Angaben zufolge am selben Abend „138 Verhaftungen von Personen, für die Übertretung des Gesetzes und die Nichteinhaltung der Ausgangssperre.“

Stimmen aus der Gastronomie zufolge kam es aufgrund der neuen Reglungen zudem in den vergangenen Tagen bei einigen Restaurant- und Hotelbetrieben zu Problemen. Obwohl das Personal die entsprechenden Bescheinigungen (Permits) nachweisen konnte, wurde es auf dem Nachhauseweg nach 21 Uhr von der Polizei angehalten und mit auf die nächste Wache genommen. Erst nach langwierigen Diskussionen durften die Mitarbeiter das Polizeirevier wieder verlassen. Die gesetzlich festgelegten Ausnahmen, welche Personen sich innerhalb der sogenannten „Curfew“ außerhalb ihres Wohnsitzes aufhalten dürfen, weisen im Bereich Gastronomie eine Grauzone auf und können unterschiedlich ausgelegt werden.

Juristen und Aktivisten hatten bei der Bekanntgabe der neuen Gesundheitsrichtlinien am 23. Dezember durch den Gesundheitsminister, Kalumbi Shangula, die Rechtsgültigkeit derer angezweifelt. Justizministerin, Ivonne Dausab, erläuterte unterdessen Anfang vergangener Woche in einem Interview mit dem Namibischen Staatssender (NBC), dass die ergriffenen Maßnahmen im Einklang mit bereits existierenden Gesetzen von 2015 stünden und dadurch eine entsprechende Rechtsgrundlage geschaffen sei.

Indessen flacht das Infektionsgeschehen in Namibia weiterhin nicht ab. Laut täglichem Bericht des Gesundheitsministeriums befanden sich am Sonntag 261 an Corona erkrankte Personen im Krankenhaus, 41 davon auf der Intensivstation. Am Tag zuvor lag die Zahl bei 241 belegten Krankenhausbetten und 39 Corona-Patienten auf der Intensivstation. Das Weltwitschia- Krankenhaus in Walvis Bay hatte bereits am 28. Dezember entsprechende Maßnahmen ergriffen und Besuche von Patienten der „Notaufnahme, in der allgemeinen Station, chirurgischen Station und der Intensivstation für Erwachsene untersagt“.

Gleiche Nachricht

 

Hoffnung auf Impfstoff-Spenden

vor 1 tag - 14 Januar 2021 | Gesundheit

Von Erwin Leuschner, Swakopmund/Windhoek Die Geschäftswelt muss der Regierung - besonders finanziell - unter die Arme greifen, um den Zugang und die Einführung eines Impfstoffs...

SA-Grenzen bleiben geschlossen

vor 2 tagen - 13 Januar 2021 | Gesundheit

Von Frank Steffen und Erwin Leuschner, Swakopmund/WindhoekAm heutigen Mittwoch um 23.59 Uhr sind die aktuellen COVID-19-Auflagen in Namibia außer Kraft – bis zum gestrigen Redaktionsschluss...

Anti-Corona-Wirkung vermutet

vor 3 tagen - 12 Januar 2021 | Gesundheit

Von Ronelle Rademeyer u. Eberhard HofmannWindhoek Kurz vor Weihnachten erreichte die AZ die Nachricht aus der Großstadt Belo Horizonte in Brasilien, dass fast das gesamte...

Neue Corona-Fälle gemeldet

1 woche her - 08 Januar 2021 | Gesundheit

Windhoek (cr) - Namibia hat nun mit Tests begonnen, um festzustellen, ob der Anstieg der Fälle auf neuartige Coronaviren zurückzuführen ist, die in Südafrika als...

13 Corona-Todesfälle verzeichnet

1 woche her - 07 Januar 2021 | Gesundheit

Windhoek (sb) - Namibia verzeichnete gestern 13 Corona-Todesfälle und somit die höchste Anzahl Verstorbener seit Beginn der Pandemie. Das geht aus dem täglichen Gesundheitsbericht des...

Gefährliche Keime im Wasser

1 woche her - 07 Januar 2021 | Gesundheit

Windhoek (Nampa/jl) - Die Namibische Verbraucher-Stiftung (NCT) hat Fragen zu den Sicherheitsstandards des öffentlichen Schwimmbads in Katutura aufgeworfen und behauptet, dass die Wasserqualität unter den...

„Besorgniserregende Lage“

1 woche her - 06 Januar 2021 | Gesundheit

Von Tuyeimo Haidula und Steffi Balzar, Oshakati/Windhoek Die steigende Anzahl an medizinischem Personal, das sich mit Corona infiziert, ist laut dem Gesundheitsminister, Kalumbi Shangula, zwar...

Weiterer Todesfall im Gesundheitswesen verzeichnet

1 woche her - 05 Januar 2021 | Gesundheit

Windhoek (sb) - Laut des täglichen Berichts des Gesundheitsministeriums wurden gestern weitere 22 Personen, die im Gesundheitswesen tätig sind, positiv auf COVID-19 getestet. Unterdessen wurde...

Polizei greift ein

1 woche her - 04 Januar 2021 | Gesundheit

Von Steffi Balzar, Windhoek Einen großen Einfluss auf das öffentliche Leben rund um die Weihnachtsfeiertage und vor allem an Silvester hatte die Ausgangsbeschränkung, die noch...

Silvester wird Zuhause gefeiert

vor 3 wochen - 24 Dezember 2020 | Gesundheit

Von Erwin Leuschner, Swakopmund/Windhoek „Die meisten Namibier aus allen Teilen des Landes haben versagt und halten sich nicht an vorbeugende Maßnahmen, um die Ausbreitung der...