22 November 2017 | Polizei & Gericht

Plädoyers beenden Rust-Prozess

Urteil gegen des Mordes angeklagten Farmer soll im Januar fallen

Der Farmer Kai Rust wird am 23. Januar nächsten Jahres erfahren, ob der von ihm angeblich versehentlich verursachte Tod eines Wilderers den Straftatbestand des Mordes erfüllt, oder wie er selbst beteuert, ein tragischer Unfall war.

Von Marc Springer, Windhoek

Bei der gestrigen Verhandlung der Strafanträge hielt Staatsanwalt Filemon Nyau an seiner Bewertung fest, wonach Rust in vorsätzlicher Tötungsabsicht gehandelt habe, als er am 27. Januar 2016 auf der von ihm bewirtschafteten Farm Otukaru auf vier Wilderer geschossen und dabei in Person von Andreas Ukandanga einen von ihnen tödlich getroffen hat. Schließlich sei er erwiesener Maßen darüber informiert gewesen, dass auf seiner Farm das Bellen von Hunden gehört worden sei, die er mutmaßlichen Wilderern zugeordnet habe.

Er sei den Tieren und ihren Besitzern also nicht zufällig begegnet, sondern habe sich „in der Absicht angeschlichen, sofort das Feuer zu eröffnen, sobald er sie bemerken würde“. Dass er die fatalen Folgen seines Handels nicht nur vorhergesehen, sondern auch in Kauf genommen habe, sei ferner deshalb wahrscheinlich, weil er freie Sicht auf die Wilderer gehabt habe und diese durch sein Zielfernrohr hätte sehen müssen.

Darüber hinaus habe sich Rust nach Einschätzung von Nyau auch des versuchten Mordes in drei Fällen schuldig gemacht, da er den drei anderen Wilderern auf der Flucht „hinterhergeschossen“ und dabei den ursprünglichen Standort gewechselt habe. Dies hätten die drei Betroffenen übereinstimmen angegeben, die im Kreuzverhör auf ihrer Version beharrt hätten und als glaubwürdig gelten müssten.

Verteidiger Jan Wessels hielt dem entgegen, die drei Zeugen seien erwiesener Maßen von der Staatsanwaltschaft und Polizei instruiert worden, seinen Mandanten zu belasten. Schließlich sei deutlich, dass Rust zunächst auf den Hund der Wilderer geschossen habe und der hinter einem Felsen verborgene Ukandanga von einem Querschläger getroffen worden sei.

Diese Schlussfolgerung sei mit an Gewissheit grenzender Wahrscheinlichkeit korrekt und werde abgesehen von dem Obduktionsbericht auch durch eine Ortsbegehung bestätigt. Diese habe gezeigt, dass sich der Zwischenfall in stark mit Vegetation bewachsenem Gelände ereignet habe und Rust die vier Wilderer von seinem Standort nicht habe sehen können, da jene hinter einem Felsen gekauert und dort einen kurz zuvor erlegten Kudu geschlachtet hätten.

Weil Rust die für ihn verborgenen Wilderer nicht direkt hätte anvisieren können, müsse als erwiesen gelten, dass der auf den Hund abgegebene Schuss von hartem Untergrund reflektiert worden sei und das Opfer getroffen habe. Diese Theorie werde durch den Obduktionsbericht gestützt, wonach das Opfer drei, offenbar von Kugelfragmenten eines Querschlägers verursachte Verletzungen an der linken Schulter aufgewiesen habe.

Angesichts dieser forensischen Hinweise verbleibe Wessels zufolge nur die Version des Angeklagten, wonach er die Viehdiebe erst bemerkt habe, als die drei an der Wilderei beteiligten Komplizen von Ukandanga nach dem ersten Schuss hinter dem Felsen aufgesprungen und davongerannt seien, woraufhin er zunächst zwei weitere Warnschüsse in die Luft abgegeben und dann mit dem vierten und letzten Schuss den Hund getötet habe.

Gleiche Nachricht

 

Ratsmitglied suspendiert

vor 2 tagen - 19 Oktober 2018 | Polizei & Gericht

Swakopmund/Walvis Bay (er) – Das Walvis Bayer Stadtratsmitglied und der Vorsitzende der Exekutive, Samson Nghilumbwa, wurde wegen Verdacht auf Betrug bis auf weiteres suspendiert. Nghilumbwa...

Obergericht sühnt Gräueltat

vor 2 tagen - 19 Oktober 2018 | Polizei & Gericht

Windhoek (ms) - Ein Einwohner Windhoeks, der vor rund drei Jahren eine Frau in Khomasdal kennen gelernt und kurz darauf brutal ermordet hat, ist am...

Mann seit knappem Jahr vermisst

vor 2 tagen - 18 Oktober 2018 | Polizei & Gericht

Windhoek (nic) – Die namibische Polizei bittet die Öffentlichkeit um Hilfe bei der Suche nach dem 30-jährigen Kashima Linus Ndangi, der seit Dezember 2017 vermisst...

Verdorbener Fisch beschäftigt Gericht

vor 3 tagen - 18 Oktober 2018 | Polizei & Gericht

Von Marc Springer, WindhoekDie jüngste derzeit anhängige Klage wurde von den Firmen Brandberg Namibia Investment und Atlantic Pacific Fishing angestrengt und richtet sich gegen das...

Mutmaßliches Wilderer-Trio festgenommen

vor 4 tagen - 16 Oktober 2018 | Polizei & Gericht

Windhoek/Walvis Bay (Nampa/nic) – Drei Männer wurden am gestrigen Montag im Bezirk Walvis Bay festgenommen, nachdem sie im Namib-Naukluft-Park drei Oryx-Antilopen illegal getötet und deren...

Leiche im Wasser bei Landungsbrücke vermutet

vor 5 tagen - 16 Oktober 2018 | Polizei & Gericht

Swakopmund (er) – Eine Person soll gestern gegen 15 Uhr in der Nähe von der Landungsbrücke bei Swakopmund Suizid begangen haben. Augenzeugen wollen dort im...

Gericht streicht Klage gegen SME-Bank

vor 5 tagen - 16 Oktober 2018 | Polizei & Gericht

Von Marc Springer, WindhoekZur Begründung hatte der Hauptkläger Joseph Nyamunda angeführt, er und seine Mitstreiter seien alle in leitender Eigenschaft bei der SME-Bank angestellt gewesen,...

Klage zurückgezogen

vor 5 tagen - 16 Oktober 2018 | Polizei & Gericht

Windhoek (ms) – Der ehemalige Generalsekretär der namibischen Farmarbeitergewerkschaft (Nafwu), Abraham Onesmus, hat eine gegen seinen Amtsnachfolger gerichtete Klage zurückgezogen, den er der Missachtung des...

Taschendieb zu einem Jahr Haft verurteilt

vor 5 tagen - 16 Oktober 2018 | Polizei & Gericht

Swakopmund/Walvis Bay (er) – Die Polizei in Walvis Bay hat jetzt in zwei unterschiedlichen Fällen mehrere Diebe zur Verantwortung gezogen, die Touristen in der Hafenstadt...

Dippenaar-Verhör vertagt

vor 6 tagen - 15 Oktober 2018 | Polizei & Gericht

Windhoek/Swakopmund (ste) - Die Verhandlung des sogenannten Dippenaar-Mordfalles ist vorerst auf den 19. November 2018 vertagt worden. Am vergangenen Freitag hatte die Verteidigung unter der...