07 Dezember 2018 | Lokales

Plastiktüten gibt’s nicht mehr umsonst

Supermärkte in Swakopmund verlangen ab heute für jede Tüte eine Gebühr

Swakopmund (er) – Ab heute sind alle Einweg-Plastiktüten in großen Swakopmunder Supermärkten nicht mehr gratis. Plastiktüten mit einer Kapazität von bis zu 18 Liter kosten ab sofort 50 Cent, derweil für größere Plastiktüten (24 Liter) eine Gebühr von 1 N$ fällig ist.

Diese neue Abgabe haben die Supermärkte und Frischwarenhandel Checkers, Fruit & Veg, Pick ‘n Pay, Shoprite, Spar und Woermann&Brock eingeführt. „Wir haben uns zusammen gesetzt und beschlossen, die Plastik-Gebühr einzuführen“, sagte Ryno du Preez vom Swakopmunder Spar gegenüber der AZ. Der Grund: „Das entsprechende Gesetz wird ohnehin demnächst gelten.“

Swakopmund ist die erste Stadt in Namibia, die eine maßgeschneiderte Verordnung zur Kontrolle von Einweg-Plastiktüten gutgeheißen und verabschiedet hat. Sie entstand als Initiative zwischen der Stadt und der Otto-Herrigel-Umweltstiftung (OHET). Über die Verordnung wurde schon Jahre lang debattiert, allerdings ist sie noch nicht reif, um eingeführt zu werden. „Die Gesetzvorlage liegt noch immer bei den städtischen Anwälten und wird erst dann tatsächlich zur Rechtsordnung, wenn sie im Amtsblatt veröffentlicht wurde“, hieß es gestern aus der Stadtverwaltung.

Die großen Supermärkte, die in Swakopmund für etwa 95 Prozent aller Einweg-Plastiktüten verantwortlich sind, handeln schneller. Sie haben sich mit der Stiftung getroffen und beschlossen, die Gebühr jetzt schon einzuführen. Du Preez zufolge könnte der entsprechende Vertrag von der Stadtverwaltung ab Januar bzw. Februar vorliegen – dann seien alle Läden in Swakopmund sowieso verpflichtet, für eine Plastiktüte Geld zu verlangen. Die Verordnung sieht für Geschäfte eine Strafe vor, die die Gebühr nicht einführen. „Wir werden in der Zwischenzeit die Einnahmen aus den Plastiktüten an Wohltätigkeitsorganisationen verteilen“, sagte du Preez weiter.

Gleiche Nachricht

 

Aus Denkmal werden Geschäfte

vor 13 stunden | Lokales

Von Erwin LeuschnerSwakopmund/Karibib/WindhoekJahre lang haben Karibiber Bewohner um den Erhalt der historischen Hälbich-Gebäudes in der Hauptstraße ihrer Ortschaft gekämpft; dies jedoch vergebens. Denn obwohl die...

Abwasser fließt weiterhin in den Goreangab-Damm

vor 2 tagen - 19 Februar 2019 | Lokales

Windhoek (cev) – Weil die durch Öl verunreinigte Gammams-Kläranlage in Windhoek immer noch außer Betrieb ist, fließen weiterhin jeden Tag mehrere Millionen Liter Abwasser direkt...

Sturzregen fordert ein Leben

1 woche her - 11 Februar 2019 | Lokales

Von Erwin Leuschner/Nampa, SwakopmundNach einer mehrere Jahre andauernden Dürre gab es am Wochenende in großen Teilen im Süden Namibias überdurchschnittliche Niederschläge. Mancherorts ist der Jahresdurchschnitt...

NamPort sucht Geschäftsführer

1 woche her - 11 Februar 2019 | Lokales

Swakopmund/Walvis Bay (er) – Nach knapp zehn Jahren wurde der Vertrag des Geschäftsführers der Hafenbehörde NamPort, Bisey /Uirab, nicht erneuert. „Seine Amtszeit wird in den...

Stadtdirektor gelobt

vor 2 wochen - 06 Februar 2019 | Lokales

Swakopmund (er) - Kaum zwei Monate ist Swakopmunds neuer Stadtdirektor, Archie Benjamin, im Amt, und schon hat er von Bürgermeisterin Pauline Nashilundo viel Lob geerntet:...

Armut, die zum Tod führt

vor 2 wochen - 04 Februar 2019 | Lokales

Von Clemens von Alten, Windhoek/AranosDer tödliche Unfall habe sich am vergangenen Mittwoch auf dem Gelände des Schlachthofes Natural Namibian Meat Producers (NNMP) bei der Ortschaft...

Delegation des Deutschen Bundestags besucht Namibia

vor 2 wochen - 01 Februar 2019 | Lokales

Windhoek (nic) • Fünf Abgeordnete des Haushaltsausschusses des Deutschen Bundestags haben vergangene Woche Namibia besucht und sich ein Bild über die Förderaktivitäten für die namibischen...

Eine Basis für die Bodenkunde

vor 3 wochen - 30 Januar 2019 | Lokales

Von Clemens von AltenWindhoekZum vierten Mal findet im Rahmen der Initiative PanAfGeo eine geologische Seminarreihe in Namibia statt. „Der Austausch von Wissen ist nicht nur...

Uis-Bewohner über die Wasserversorgung besorgt

vor 3 wochen - 25 Januar 2019 | Lokales

Swakopmund/Uis (er) – Viele Bewohner der Ortschaft Uis am Fuße des Brandberg-Massivs sind über ihre künftige Wasserversorgung besorgt. Grund dafür ist die aktuelle, unterdurchschnittliche Regensaison,...

Alte Masche, neue Opfer

vor 4 wochen - 24 Januar 2019 | Lokales

Swakopmund/Uis (er) • Eine „alte“ Betrugsmasche macht seit wenigen Tagen wieder die Runde, von der dieses Mal vor allem Gästebetriebe an der zentralen Küste betroffen...