06 Juni 2011 | Wirtschaft

"Plan B" für Kudugas

Windhoek - Laut Medienberichten hat sich das russische Staatsunternehmen Gazprom International aus dem Kudugas-Projekt zurückgezogen, nachdem es Ende 2009 an Bord gekommen war. Immanuel Mulunga, Mineralölkommissar im Bergbau- und Energieministerium, wollte sich dazu am Freitag auf AZ-Nachfrage nicht äußern und verwies lediglich auf den am gleichen Tag herausgegebenen Newsletter der Informationsplattform "African Energy".

Darin wird Mulunga mit der Aussage zitiert, dass die Anteile von Gazprom International nun von GPB Neftegaz Services BV übernommen würden, einer 100%-igen Tochter der Gazprom-Bank des gleichnamigen Konzerns. Am 18. Mai, so heißt es weiter, habe Bergbau- und Energieminister Isak Katali einen Brief von Alexander Medwedev, Vizevorsitzender des Gazprom-Managementkomitees, bekommen, in dem dieser ausführt, dass das Kudugas-Projekt "vom Investitionskomitee von OJSC Gazprom nicht verabschiedet wurde" und es deshalb "kein formelles Engagement" mehr gebe.

Einer vertraulichen Quelle zufolge bedeutet der Anteilswechsel keineswegs das Ende des russischen Engagements; der Gazprom-Konzern habe weiterhin großes Interesse an dem Projekt. Minister Katali könnte das weitere Vorgehen eventuell demnächst mit dem neuen Hauptanteilseigner an dessen Firmensitz besprechen.

Das Kudugas-Feld, dessen Volumen im Hauptfeld vor der Südküste (ca. 170 km vor Oranjemund) mit 1,3 Trillionen Kubikfuß (TCF) angegeben wird, soll Namibia bei der Energieversorgung helfen. Im Mai 2010 kündigte Katali an, dass Gazprom beim Elektrizitätskontrollrat eine Lizenz als Unabhängiger Stromerzeuger (IPP), an dem auch NamPower beteiligt sein soll, beantragen werde, "um ein 800-Megawatt-Kraftwerk zu bauen und somit Namibias Energiebedarf zu decken und den Stromüberschuss zu exportieren". Im Dezember 2010 führte der Minister aus, dass man die "ersten Preisvorstellungen" im Oktober 2011 erwarte, wonach die Verhandlungen mit potenziellen Abnehmern beginnen könnten.

Ungeachtet der aktuellen Entwicklungen bleibt Namibias Stromversorger NamPower gelassen. "Neben Kudugas haben wir noch andere Projekte, es gibt also noch einen Plan B", sagte Firmensprecher John Kaimu zur AZ auf die Frage der Versorgungssicherheit im Falle von weiteren Verzögerungen oder eines Scheiterns von Kudugas. "Es wird keinen Totalausfall geben", fügte er hinzu. Neben dem Einsetzen einer 4. Turbine im Ruacana-Wasserkraftwerk (+ 90 MW) und dem Bau des Anixas-Dieselkraftwerks in Walvis Bay (22 MW) sei man weiterhin mit den Planungen für zwei Wasserkraftwerke (Baynes und am Oranje) sowie eines Großkraftwerks (250 bis 450 MW, wahrscheinlich auf Kohlebasis, Standort bei Walvis Bay) beschäftigt. Namibias Stromverbrauch liegt derzeit bei durchschnittlich 450 MW.

Gleiche Nachricht

 

Neuer Staatshaushalt ist ein Balanceakt

vor 15 stunden | Wirtschaft

Von Clemens von AltenWindhoekDer Finanzminister ist von seiner Sparpolitik überzeugt und zuversichtlich, dass der neue Haushaltsentwurf 2019/20 der kriselnden Wirtschaft den nötigen Halt biete. Die...

Erholung gerät ins Stocken

vor 1 tag - 17 April 2019 | Wirtschaft

Von Clemens von Alten, WindhoekWährend die Zentralbank (Bank of Namibia, BoN) im Dezember vergangenen Jahres noch mit einem Wirtschaftswachstum von 1,5 Prozent für 2019 gerechnet...

Mehr Technik für Entbuschung

vor 6 tagen - 12 April 2019 | Landwirtschaft

Von Nina CerezoWindhoek Schätzungsweise 5000 Arbeiter sind laut Colin Lindeque, Geschäftsführer der namibischen Biomasse-Industriegruppe (N-BiG) täglich in Namibia im Einsatz, um Büsche zu roden und...

Keine Änderung im Zinsumfeld

1 woche her - 11 April 2019 | Wirtschaft

Windhoek (cev) – Die Zentralbank (BoN) hält am gegenwärtigen Zinskurs fest und belässt die sogenannte Reporate bei 6,75 Prozent. Das kündigte der stellvertretende BoN-Gouverneur Ebson...

Agribank dient allen Landwirtschafts-Interessenträgern

1 woche her - 11 April 2019 | Landwirtschaft

Die namibische Premierministerin Saara Kuugongelwa-Amadhila betonte während eines Besuches der staatlichen Landwirtschaft-Entwicklungsbank Agribank die Bedeutung und Wichtigkeit der Bank, ihre Interessenträger und Kunden durchgehend über...

Ozetu soll Markt erschließen

1 woche her - 11 April 2019 | Landwirtschaft

Von F. Steffen & O. Tlhage, Windhoek Die Ovaherero-Kommunalverwaltung (OTA) hatte unlängst die Planung zur Errichtung eigener Versteigerungs-Kräle sowie einer Herero-verwalteten Fleischverarbeitungsanlage angekündigt. Die Firma,...

Neckartal-Damm steht erneut

1 woche her - 09 April 2019 | Landwirtschaft

Windhoek/Keetmanshoop (NMH/ste) - Nachdem der Neckartal-Damm nun zu 98 Prozent fertiggestellt ist, hat der Hauptauftragsnehmer Salini SpA erneut die Bauarbeiten eingestellt. Genau wie in der...

Dürrehilfe für Farmer läuft an

1 woche her - 09 April 2019 | Landwirtschaft

Windhoek (cev) – Seit Montag werden Farmer aus dem privaten Dürrehilfe-Fonds Dare to Care subventioniert. Bisher seien nämlich von den anvisierten Spenden in Höhe von...

Bergbau verdrängt Farmer

1 woche her - 08 April 2019 | Wirtschaft

Von C. Sasman und F. Steffen, WindhoekWie Nujoma am Donnerstag in der Nationalversammlung mitteilte, werde der 15160 Hektar umfassende „Teil A der Farm Okongava Nr...

Austern wieder zum Verzehr freigegeben

1 woche her - 08 April 2019 | Landwirtschaft

Swakopmund/Walvis Bay (er) – Austern aus Walvis Bay können wieder bedenkenlos verzehrt werden. Das Fischereiministerium hat seine Warnung vor dem Verzehr der Schalentiere aus dem...