06 Juni 2011 | Wirtschaft

"Plan B" für Kudugas

Windhoek - Laut Medienberichten hat sich das russische Staatsunternehmen Gazprom International aus dem Kudugas-Projekt zurückgezogen, nachdem es Ende 2009 an Bord gekommen war. Immanuel Mulunga, Mineralölkommissar im Bergbau- und Energieministerium, wollte sich dazu am Freitag auf AZ-Nachfrage nicht äußern und verwies lediglich auf den am gleichen Tag herausgegebenen Newsletter der Informationsplattform "African Energy".

Darin wird Mulunga mit der Aussage zitiert, dass die Anteile von Gazprom International nun von GPB Neftegaz Services BV übernommen würden, einer 100%-igen Tochter der Gazprom-Bank des gleichnamigen Konzerns. Am 18. Mai, so heißt es weiter, habe Bergbau- und Energieminister Isak Katali einen Brief von Alexander Medwedev, Vizevorsitzender des Gazprom-Managementkomitees, bekommen, in dem dieser ausführt, dass das Kudugas-Projekt "vom Investitionskomitee von OJSC Gazprom nicht verabschiedet wurde" und es deshalb "kein formelles Engagement" mehr gebe.

Einer vertraulichen Quelle zufolge bedeutet der Anteilswechsel keineswegs das Ende des russischen Engagements; der Gazprom-Konzern habe weiterhin großes Interesse an dem Projekt. Minister Katali könnte das weitere Vorgehen eventuell demnächst mit dem neuen Hauptanteilseigner an dessen Firmensitz besprechen.

Das Kudugas-Feld, dessen Volumen im Hauptfeld vor der Südküste (ca. 170 km vor Oranjemund) mit 1,3 Trillionen Kubikfuß (TCF) angegeben wird, soll Namibia bei der Energieversorgung helfen. Im Mai 2010 kündigte Katali an, dass Gazprom beim Elektrizitätskontrollrat eine Lizenz als Unabhängiger Stromerzeuger (IPP), an dem auch NamPower beteiligt sein soll, beantragen werde, "um ein 800-Megawatt-Kraftwerk zu bauen und somit Namibias Energiebedarf zu decken und den Stromüberschuss zu exportieren". Im Dezember 2010 führte der Minister aus, dass man die "ersten Preisvorstellungen" im Oktober 2011 erwarte, wonach die Verhandlungen mit potenziellen Abnehmern beginnen könnten.

Ungeachtet der aktuellen Entwicklungen bleibt Namibias Stromversorger NamPower gelassen. "Neben Kudugas haben wir noch andere Projekte, es gibt also noch einen Plan B", sagte Firmensprecher John Kaimu zur AZ auf die Frage der Versorgungssicherheit im Falle von weiteren Verzögerungen oder eines Scheiterns von Kudugas. "Es wird keinen Totalausfall geben", fügte er hinzu. Neben dem Einsetzen einer 4. Turbine im Ruacana-Wasserkraftwerk (+ 90 MW) und dem Bau des Anixas-Dieselkraftwerks in Walvis Bay (22 MW) sei man weiterhin mit den Planungen für zwei Wasserkraftwerke (Baynes und am Oranje) sowie eines Großkraftwerks (250 bis 450 MW, wahrscheinlich auf Kohlebasis, Standort bei Walvis Bay) beschäftigt. Namibias Stromverbrauch liegt derzeit bei durchschnittlich 450 MW.

Gleiche Nachricht

 

Inflation nimmt zu und BIP ab

vor 3 tagen - 14 Dezember 2018 | Wirtschaft

Windhoek (ste) • Wenn die durchschnittliche, jährliche Inflationsrate im November 2017 noch 5,2 Prozent betrug, hat sie sich durch den fortgesetzten Preisdruck der vergangenen Monate...

Anleitung zur Futterproduktion

vor 4 tagen - 13 Dezember 2018 | Landwirtschaft

Von Nina Cerezo, WindhoekEin Projekt mit „lebensverändernder Auswirkung“, nennt der Entbuschungs-Beratungsservice (DAS) die Herstellung von Tierfutter aus Weidebüschen. „Farmer können dadurch deutlich mehr der Dürre...

Explosion bei Uis: Bei der Zinn-Mine wird wieder gesprengt

1 woche her - 07 Dezember 2018 | Wirtschaft

Das Unternehmen AfriTin Mining Limited ist einen Schritt näher an das Ziel gerückt, die im Jahr 1989 stillgelegte Uis-Zinn-Mine wiederzubeleben. Am Mittwochnachmittag wurde die erste...

Keetmanshoop erhält Masterplan für Wassersystem

1 woche her - 04 Dezember 2018 | Landwirtschaft

Windhoek/Keetmanshoop (nic) – Das französische Wassertechnik-Unternehmen Altereo und der hiesige Wasserversorger NamWater haben eine Absichtserklärung für die Umsetzung eines gemeinschaftlichen Trinkwasserprojekts in Keetmanshoop unterzeichnet. Wie...

Betrieb bleibt unverändert

vor 2 wochen - 03 Dezember 2018 | Wirtschaft

Von Erwin Leuschner, Swakopmund/Windhoek„Rössing Uranium Limited (RUL), sei es die Mine oder der Betrieb, wurde nicht insgesamt an China National Uranium Corporation Limited verkauft, wie...

Goldmine unter neuer Führung

vor 3 wochen - 22 November 2018 | Wirtschaft

Windhoek/Karibib (cev) - Die Navachab-Goldmine nahe Karibib hat einen neuen Geschäftsführer: Rückwirkend zum 1. November wurde der seit Februar dieses Jahres amtierende Chef, George Botshiwe,...

Scheck-Zahlungen bald eingestellt

vor 3 wochen - 22 November 2018 | Wirtschaft

Windhoek (nic) – Ein Geldtransfer per Scheck wird in Namibia ab Juni 2019 nicht mehr möglich sein. Dies gab der Hauptgeschäftsführer der Bankenvereinigung von Namibia...

Namaqua will Schlachtbetrieb ausbauen

vor 3 wochen - 20 November 2018 | Landwirtschaft

Windhoek/Otjiwarongo (nic) – Das Fleischereiunternehmen Namaqua North will seinen Schlachtbetrieb auf einer Farm in der Nähe von Otjiwarongo mit der Verarbeitungsanlage in der Stadt zusammenlegen....

Spargel, der König des Gemüses

vor 1 monat - 16 November 2018 | Landwirtschaft

Von Antonia Hilpert, Windhoek/Swakopmund„Weißer Spargel ist einfach eine Delikatesse, eben Kost für Königinnen und Könige“, schwärmt John Meinert. Schon als Kind lernte er das Gemüse...

Transport-Inflation sorgt weiter für Preisdruck

vor 1 monat - 16 November 2018 | Wirtschaft

Windhoek (cev) – Auch im Oktober hat der Anstieg der Spritpreise für inflationären Auftrieb in Namibia gesorgt. Die jährliche Inflationsrate ist von 4,8 Prozent im...