11 April 2019 | Natur & Umwelt

Pinguin-Sterben auf Halifax-Insel ist zurückgegangen

Swakopmund/Lüderitzbucht (er) – Das Sterben von Brillenpinguinen an den Folgen des vogelgrippeartigen Virus H5N8 soll in den vergangenen Wochen auf der Halifax-Insel vor der Südküste Namibias zurückgegangen sein. „Das ist beruhigend, aber wir sind noch immer besorgt“, sagte die Pinguin-Expertin Dr. Jessica Kemper gestern im Gespräch mit der AZ.

Über den aktuellen Stand auf den beiden anderen Inseln, Ichaboe und Mercury, wo ebenfalls Fälle des Virus aufgetreten sind, ist allerdings wenig bekannt. „Wir haben kaum neue Informationen“, sagte sie. Ob sich das Virus inzwischen auch auf die beiden anderen, weiter weg gelegenen Inseln Plumpudding und Sinclair verbreitet habe, sei ebenfalls nicht bekannt.

Seit dem Ausbruch des Virus im Dezember 2018 seien auf der Insel Halifax insgesamt 395 tote Pinguine gefunden und verbrannt worden. Auf der Insel Ichaboe seien es 44 verendete Tiere und auf Mercury 17 Stück gewesen. „Die Dunkelziffer kann aber weitaus höher liegen“, sagte Kemper weiter. „Wir gehen inzwischen von mehr als 500 toten Pinguinen aus.“

Diese Sterblichkeitsziffer könne allerdings deutlich höher liegen, da sich unter den verendeten Pinguinen viele Brutpaare befunden hätten. „Viele Brutversuche sind gescheitert, da entweder ein Elternteil oder beide abgestorben sind“, fügte die Fachfrau hinzu. „Wir werden den tatsächlichen Einfluss dieser Katastrophe erst in den nächsten Jahren spüren.“ Es sei nach wie vor die schlimmste Krise für diese Tierart seit dem Kollaps der Sardinenpopulation vor gut 50 Jahren.

Gleiche Nachricht

 

Giraffen werden mit internationalem Tag gefeiert

vor 11 stunden | Natur & Umwelt

Das Tier mit dem längsten Hals wird heute, am kürzesten Tag im Jahr, international gefeiert – so ist der 21. Juni der Welt-Giraffen-Tag, der einst...

Springbock „besucht“ Swakop-Kaufhaus

vor 1 tag - 20 Juni 2019 | Natur & Umwelt

Ein Springbock hat Swakopmund früh am vergangenen Sonntagmorgen einen kurzen Besuch abgestattet. Das ist auf einem Video einer Überwachungskamera zu erkennen, die an der Ecke...

Pangolinschutz: Belohnungssystem fährt weiter Erfolge ein

vor 2 tagen - 19 Juni 2019 | Natur & Umwelt

Windhoek (nic) – Seit der Einführung des Belohnungssystems zum Schutz von Schuppentieren wurden insgesamt 177 mutmaßliche Pangolin-Wilderer beziehungsweise -Händler festgenommen. Dies teilte der Geschäftsführer der...

Wilderer rücken aus Nationalparks ab

vor 2 tagen - 19 Juni 2019 | Natur & Umwelt

Windhoek (nic) • Während der Etoscha-Nationalpark noch vor einigen Jahren die Hochburg für Nashorn-Wilderer war, sind diese nun vor allem in Gebieten freien Grundbesitzes tätig....

Küstenbewohner räumen auf

vor 2 tagen - 19 Juni 2019 | Natur & Umwelt

Von Erwin LeuschnerSwakopmund/Walvis BayMit einem Betrag in Höhe von 114000 Namibia-Dollar wird in diesem Jahr das Swakopmunder Projekt Shine unterstützt. „Mit dieser Initiative verpflichten wir...

Sikunga stoppt illegales Fischen

vor 2 tagen - 19 Juni 2019 | Natur & Umwelt

Windhoek/Katima Mulilo (nic) – Die First National Bank (FNB) Namibia hat das Sikunga-Fischschutzprojekt in der Sambesi-Region mit 775000 Namibia-Dollar unterstützt. Dies gab das Finanzhaus kürzlich...

Wüstenlöwen erweitern Territorium

vor 3 tagen - 18 Juni 2019 | Natur & Umwelt

Von Marc Springer, WindhoekWie NWR gestern auf sozialen Medien bekanntgab, sei in den vergangenen Tagen eine Löwin mit zwei Welpen in unmittelbarer Nähe von Torra...

Elefanten zerstören Farmgelände in Mashare

1 woche her - 13 Juni 2019 | Natur & Umwelt

Windhoek/Rundu (Nampa/nic) – Ein Farmer im Mashare-Wahlkreis in der Kavango-Ost-Region hat sich vor kurzem über den anhaltenden Konflikt mit Elefanten auf seiner Farm beschwert. Ihm...

Geingob warnt vor Klimawandel

1 woche her - 12 Juni 2019 | Natur & Umwelt

Windhoek (ms) • Präsident Hage Geingob hat davor gewarnt, dass Namibia besonders für den fortschreitenden Klimawandel anfällig sei und sich entsprechend auf die damit verbundenen...

Weniger ist mehr

vor 2 wochen - 07 Juni 2019 | Natur & Umwelt

Von Lisa Plank, Windhoek Jedes Jahr werden laut der Weltbank weltweit über zwei Milliarden Tonnen Müll produziert, davon stammen 174 Millionen Tonnen aus den Ländern...