11 April 2019 | Natur & Umwelt

Pinguin-Sterben auf Halifax-Insel ist zurückgegangen

Swakopmund/Lüderitzbucht (er) – Das Sterben von Brillenpinguinen an den Folgen des vogelgrippeartigen Virus H5N8 soll in den vergangenen Wochen auf der Halifax-Insel vor der Südküste Namibias zurückgegangen sein. „Das ist beruhigend, aber wir sind noch immer besorgt“, sagte die Pinguin-Expertin Dr. Jessica Kemper gestern im Gespräch mit der AZ.

Über den aktuellen Stand auf den beiden anderen Inseln, Ichaboe und Mercury, wo ebenfalls Fälle des Virus aufgetreten sind, ist allerdings wenig bekannt. „Wir haben kaum neue Informationen“, sagte sie. Ob sich das Virus inzwischen auch auf die beiden anderen, weiter weg gelegenen Inseln Plumpudding und Sinclair verbreitet habe, sei ebenfalls nicht bekannt.

Seit dem Ausbruch des Virus im Dezember 2018 seien auf der Insel Halifax insgesamt 395 tote Pinguine gefunden und verbrannt worden. Auf der Insel Ichaboe seien es 44 verendete Tiere und auf Mercury 17 Stück gewesen. „Die Dunkelziffer kann aber weitaus höher liegen“, sagte Kemper weiter. „Wir gehen inzwischen von mehr als 500 toten Pinguinen aus.“

Diese Sterblichkeitsziffer könne allerdings deutlich höher liegen, da sich unter den verendeten Pinguinen viele Brutpaare befunden hätten. „Viele Brutversuche sind gescheitert, da entweder ein Elternteil oder beide abgestorben sind“, fügte die Fachfrau hinzu. „Wir werden den tatsächlichen Einfluss dieser Katastrophe erst in den nächsten Jahren spüren.“ Es sei nach wie vor die schlimmste Krise für diese Tierart seit dem Kollaps der Sardinenpopulation vor gut 50 Jahren.

Gleiche Nachricht

 

Finanzmangel macht erfinderisch

vor 11 stunden | Natur & Umwelt

Von Marc SpringerWindhoekWie Umweltminister Pohamba Shifeta am Samstag zum offiziellen Beginn des Projekts mitteilte, sei der 824 Kilometer lange Zaun in jüngster Vergangenheit derart „verfallen“,...

Schwefelausbruch führt zu Sauerstoffmangel im Ozean

vor 4 tagen - 20 Februar 2020 | Natur & Umwelt

Der sonst dunkelblaue Atlantische Ozean hat seit wenigen Tagen vor Namibias zentraler Westküste eine helle Türkisfarbe angenommen, wie im Walvis Bayer Hafen zu sehen ist...

Löwen-Konflikt spitzt sich zu

vor 5 tagen - 19 Februar 2020 | Natur & Umwelt

Von Marc Springer, Windhoek„Die Abwartehaltung des Umweltministeriums gefährdet Viehzüchter, Löwen und Nutztiere gleichermaßen“, erklärte der Vorsitzende von DeLRHA (Desert Lions Human Relations Aid), Izak Smit,...

Klimawandel und Erderwärmung - einige Gedanken (Teil 3)

vor 5 tagen - 19 Februar 2020 | Natur & Umwelt

Namibia muss seine Land- und Weidewirtschaft verbessern und auf landwirtschaftliche Nutzpflanzen und Tierarten umstellen, die besser an Dürre und Hitze angepasst sind. Die Wasserversorgung muss...

Klimawandel und Erderwärmung - einige Gedanken (Teil 2)

vor 6 tagen - 18 Februar 2020 | Natur & Umwelt

Wenn wir uns nicht einschränken und die Emissionen von CO2, Methan und anderen Treibhausgasen weiter steigen, könnte die Temperatur bis zum Ende dieses Jahrhunderts um...

Klimawandel und Erderwärmung - einige Gedanken (Teil 1)

1 woche her - 17 Februar 2020 | Natur & Umwelt

Keine Frage, der Klimawandel ist da. Es ist eine ernsthafte Bedrohung für die gesamte Menschheit und die Umwelt, die sofortiges und durchgreifendes Handeln verlangt. Die...

Millionen für Hegegebiete

1 woche her - 14 Februar 2020 | Natur & Umwelt

Von Frank Steffen, Windhoek Bei der Überreichung einer großzügigen Spende in Höhe von fünf Millionen Euro (knapp 80 Mio. N$) an die gemeinnützige Gesellschaft „The...

Tag der Pangoline steht vor

1 woche her - 14 Februar 2020 | Natur & Umwelt

Von Claudia ReiterWindhoekDas in Namibia vorkommende Schuppentier ist eines von acht Schuppentierarten weltweit und eine von vier Schuppentierarten, die in Afrika vorkommen. Die Tiere sind...

Umweltfonds aus Deutschland unterstützt

1 woche her - 13 Februar 2020 | Natur & Umwelt

Windhoek (ste) – Heute Morgen hat der als gemeinnützige Gesellschaft registrierte Umweltfonds „The Community Conservation Fund of Namibia“ amtlich erste Spenden entgegengenommen, wodurch der Fonds...

Elefant fühlt sich zuhause

1 woche her - 12 Februar 2020 | Natur & Umwelt

Von Erwin Leuschner, Swakopmund„Es ist alles sehr neu für alle - für uns sowie den Elefanten“, meinte Dr. Gert Cloete, Geschäftsführer des Swakopmunder Golfplatzes, gestern...