11 April 2019 | Natur & Umwelt

Pinguin-Sterben auf Halifax-Insel ist zurückgegangen

Swakopmund/Lüderitzbucht (er) – Das Sterben von Brillenpinguinen an den Folgen des vogelgrippeartigen Virus H5N8 soll in den vergangenen Wochen auf der Halifax-Insel vor der Südküste Namibias zurückgegangen sein. „Das ist beruhigend, aber wir sind noch immer besorgt“, sagte die Pinguin-Expertin Dr. Jessica Kemper gestern im Gespräch mit der AZ.

Über den aktuellen Stand auf den beiden anderen Inseln, Ichaboe und Mercury, wo ebenfalls Fälle des Virus aufgetreten sind, ist allerdings wenig bekannt. „Wir haben kaum neue Informationen“, sagte sie. Ob sich das Virus inzwischen auch auf die beiden anderen, weiter weg gelegenen Inseln Plumpudding und Sinclair verbreitet habe, sei ebenfalls nicht bekannt.

Seit dem Ausbruch des Virus im Dezember 2018 seien auf der Insel Halifax insgesamt 395 tote Pinguine gefunden und verbrannt worden. Auf der Insel Ichaboe seien es 44 verendete Tiere und auf Mercury 17 Stück gewesen. „Die Dunkelziffer kann aber weitaus höher liegen“, sagte Kemper weiter. „Wir gehen inzwischen von mehr als 500 toten Pinguinen aus.“

Diese Sterblichkeitsziffer könne allerdings deutlich höher liegen, da sich unter den verendeten Pinguinen viele Brutpaare befunden hätten. „Viele Brutversuche sind gescheitert, da entweder ein Elternteil oder beide abgestorben sind“, fügte die Fachfrau hinzu. „Wir werden den tatsächlichen Einfluss dieser Katastrophe erst in den nächsten Jahren spüren.“ Es sei nach wie vor die schlimmste Krise für diese Tierart seit dem Kollaps der Sardinenpopulation vor gut 50 Jahren.

Gleiche Nachricht

 

Toter Buckelwal nahe der Mole gestrandet

vor 1 tag - 29 November 2021 | Natur & Umwelt

Ein junger Buckelwal ist am Samstag in Swakopmund tot an Land gespült. Der Kadaver des Tieres liegt am Strand nahe dem gelben Imbisswagen Fork ’n...

Elefantenmutter lehnt junges Kalb ab

vor 1 tag - 29 November 2021 | Natur & Umwelt

Swakopmund/Omshila-Gondjimba (er) - Ein zwei Wochen altes Elefantenkalb hat bei der Okutala-Lodge südlich von Okaukuejo bzw. dem Etoscha-Nationalpark ein neues Zuhause gefunden, nachdem die Elefantenmutter...

ReconAfrica erneut unter Beschuss

vor 4 tagen - 26 November 2021 | Natur & Umwelt

Von Frank Steffen, Windhoek In dieser Woche fand eine Versammlung der Mitglieder des George-Mukoya-Hegegebiets oberhalb des Khaudum-Nationalparks statt. Das kanadische Gas- und Ölexplorationsunternehmen Reconnaissance Energy...

Skelettküsten-Nationalpark wird aufgeräumt

vor 4 tagen - 26 November 2021 | Natur & Umwelt

Umweltminister Pohamba Shifeta (M.) hat am Mittwoch eine Aufräumkampagne im Skelettküsten-Nationalpark gestartet. Bei der offiziellen Feierlichkeit bei Terrace Bay war auch Altpräsident Sam Nujoma (vorn...

Spende wiederholt gefeiert

vor 6 tagen - 24 November 2021 | Natur & Umwelt

Von Frank Steffen, Windhoek Vor etlichen Monaten war ReconAfrica in internationalen Medien und vor allem vom ReconAfrica-Kritiker und Leerverkäufer Viceroy dafür kritisiert worden, dass es...

Simson Uri-Khob vom SRT für sein Lebenswerk ausgezeichnet

vor 6 tagen - 24 November 2021 | Natur & Umwelt

Als Simson Uri-Khob Anfang der 1990er Jahre dem Save the Rhino Trust (SRT) beitrat, war Namibias Spitzmaulnashornpopulation, die einzige weltweit, nach einer schrecklichen Dürre sowie...

Der Herr der Bäume

1 woche her - 22 November 2021 | Natur & Umwelt

Lea Dillmann Windhoek„Siehst du diesen groß gewachsenen Baum dort drüben?“, fragt Jaco Fourie und zeigt in Richtung eines rund 30 Meter hohen Baumes mit dicken...

#aznamnews: MEFT sucht das Gespräch mit Tourismus-Industrie

1 woche her - 20 November 2021 | Natur & Umwelt

Das Ministerium für Umwelt, Forstwirtschaft und Tourismus (MEFT) will sich im ganzen Land mit Interessenträgern der Tourismus-Industrie treffen. Es geht um die Wiederbelebung dieses Sektors,...

„Feine Balance“ verlangt

1 woche her - 19 November 2021 | Natur & Umwelt

Von Erwin Leuschner, SwakopmundDie vielfältige und steigende Anzahl menschlicher Aktivitäten und Interessen im Ozean erfordert eine sorgfältige Koordination und Zusammenarbeit bei der Nutzung. Aus diesem...

GPS-Halsbänder für wüstenangepasste Elefanten

1 woche her - 19 November 2021 | Natur & Umwelt

Die Elefantenschutzorganisation (EHRA) hat zum ersten Mal GPS-Halsbänder an die wüstenangepassten Elefanten angebracht. „Ein großes Dankeschön geht an das Umweltministerium (MEFT) für die Bereitstellung seines...