30 März 2021 | Natur & Umwelt

Pilotprojekt gestartet

Nachhaltige Buschnutzung in kommunalen Gebieten geplant

Die Forstwirtschaftsabteilung des Umweltministeriums startet in Zusammenarbeit mit dem GIZ-Projekt zur Kontrolle und Nutzung von Buschbiomasse ein Pilotprojekt zur Erprobung geeigneter Methoden zur Ernte und Verarbeitung von Buschbiomasse durch eine nachhaltige Holzkohleproduktion in kommunalen Gebieten.

Von Steffi Balzar, Windhoek

Der Leiter der Forstwirtschaftsabteilung des Umweltministeriums, Joseph Hailwa, gab kürzlich den offiziellen Startschuss für das Pilotprojekt „Commercialisation of Bush Biomass in Communal Areas Through FSC Certification”, in Okakarara. Das Projekt soll zur Erprobung geeigneter Methoden zur Ernte und Verarbeitung von Buschbiomasse durch eine nachhaltige Holzkohleproduktion in kommunalen Gebieten dienen. Das gab die Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) vergangene Woche schriftlich bekannt. Die Initiative wird von der Forstwirtschaftsabteilung des Umweltministeriums und dem GIZ-Projekt zur Kontrolle und Nutzung von Buschbiomasse (Bush Control and Biomass Utilisation Project, BCBU) in Zusammenarbeit mit dem „De-Bushing Advisory Service“, einer Abteilung der Namibia Biomass Industry Group (N-BiG), mit technischer Expertise der CMO-Gruppe umgesetzt.

„Die Ernte von Holzressourcen für die kommerzielle Nutzung wurde in kommunalen Gebieten verboten. Dies basiert auf der Erfahrung, sowohl in Namibia als auch anderswo, dass diese vielfältigen Risiken für eine Übernutzung der Ressourcen birgt und weniger Klarheit über die Verantwortlichkeit für kommerzielle Aktivitäten wie die Holzkohleproduktion besteht“, heißt es in der Erklärung. Das Umweltministerium führe nun das Pilotprojekt durch, um festzustellen, ob die bekannten Risiken vermieden oder minimiert werden könnten. „Es wird erwartet, dass durch das Projekt geeignete Methoden entwickelt werden, um die Verbuschung in kommunalen Gebieten durch eine nachhaltige Buschernte und -nutzung zu kontrollieren und die beste Art gefunden wird, einen fairen Vorteilsausgleich zu fördern“, heißt es ferner. Am wichtigsten sei es dabei, gute Umweltpraktiken zu fördern und eine nachhaltige Nutzung der Holz-Ressourcen zu erreichen.

„Das sechsmonatige Pilotprojekt stellt die erste Phase der Erprobung in einem kommunalen Umfeld dar und dient dazu, drei verschiedene Gemeindewälder in der Otjozondjupa-Region entsprechend zu zertifizieren, damit sie FSC-zertifizierte Holzkohle für den lokalen und den Exportmarkt produzieren können“, so die Erklärung. Um eine Zertifizierung durch den Forest Stewardship Council (FSC) zu erhalten, muss ein nachhaltiges Ressourcenmanagement gewährleistet werden. Bei den drei ausgesuchten Gebieten handelt es sich um die Gemeindewälder Ozonahi, Otjituuo und African Wild Dog. Das Projekt zielt laut GIZ somit unter anderem auf die Förderung eines inklusiven namibischen Buschbiomasse- und Holkohlesektors ab. Ferner solle dadurch die FSC-zertifizierte Produktionskapazität für den potenziellen Export von namibischer Buschbiomasse und Holzkohle erhöht werden und die Einhaltung internationaler Umweltstandards auf kommunaler Ebene gefördert werden.

Gleiche Nachricht

 

Fälle der Wilderei 2020 deutlich gesunken

vor 15 stunden | Natur & Umwelt

In Namibia sind die Anzahl Fälle der Wilderei im Jahr 2020 im Gegensatz zum Vorjahr deutlich zurückgegangen - besonders die Anzahl Fälle mit hochwertigen Arten,...

Coronakrise bremst Nashorn-Wilderei

vor 15 stunden | Natur & Umwelt

Von Erwin Leuschner, Swakopmund/WindhoekDerweil viele Länder angesichts der Coronakrise einen starken Anstieg bei der Wildtierkriminalität gemeldet haben, wurde in Namibia das Gegenteil verzeichnet. „Im Jahr...

Nichtregulierter Sand- und Kiesabbau führt zu Parlamentsdebatte

vor 2 tagen - 12 April 2021 | Natur & Umwelt

Trotz der geäußerten Besorgnis seitens der Einwohner der Epale-Niederlassung im Norden Namibias, hatte der zuständige Umweltkommissar des Ministeriums für Umwelt, Forstwirtschaft und Tourismus (MEFT) auf...

Frist für Einwände verlängert

vor 2 tagen - 12 April 2021 | Natur & Umwelt

Windhoek (ste) - Laut einer Pressemitteilung des Ministeriums für Umwelt, Forstwirtschaft und Tourismus (MEFT), hat die kanadische Gas- und Ölexplorationsgesellschaft ReconAfrica „die Umweltverträglichkeitsprüfung, den Entwurf...

Umweltministerium führt neue Parkgebühren ein

vor 2 tagen - 12 April 2021 | Natur & Umwelt

Windhoek (sb) - Das Umweltministerium hat neue Parkeintritts- und Naturschutzgebühren für Besucher aller namibischen Nationalparks eingeführt. Das gab das Ministerium am Donnerstag schriftlich bekannt. Die...

Ballonfahrt über Sesriem

vor 5 tagen - 09 April 2021 | Natur & Umwelt

Ein einmaliger Anblick und „ein unvergessliches Erlebnis“ - so bezeichnete Namib Sky Balloon Safaris diese Aufnahme. Es zeigt einen Heißluftballon, der über den mit Wasser...

SOUL: Elefanten in Gefahr

vor 5 tagen - 09 April 2021 | Natur & Umwelt

Windhoek (ste) - „Wenn die Aktivitäten fortgesetzt werden, sind die Elefanten der Region einer neuen Bedrohung ausgesetzt.“ Die Aktivistenorganisation SOUL (Save Okavango’s Unique Life),...

Umwelthilfe schaltet sich ein

vor 6 tagen - 08 April 2021 | Natur & Umwelt

Von Frank Steffen, Windhoek Seit gestern zieht die Deutsche Umwelthilfe (DUH) gemeinsam mit der Umweltaktivistin der Windhoeker Organisation Fridays for Future (FFFW), Ina-Maria Shikongo, gegen...

Fracking birgt Erdbebengefahr

1 woche her - 07 April 2021 | Natur & Umwelt

Von Frank Steffen, Windhoek Das Erdbeben, das am vergangenen Osterwochenende laut Richterskala 97 Kilometer nordwestlich von Khorixas eine Stärke von 5,6 erreichte (AZ berichtete), ist...

Mutmaßliche Wilderer gefasst

1 woche her - 07 April 2021 | Natur & Umwelt

Windhoek (cr) - Drei mutmaßliche Nashorn-Wilderer wurden am Samstag mit Hilfe von Farmern und der K9-Anti-Wilderei-Einheit mit einer Schusswaffe festgenommen, nachdem am Freitag bei einer...