23 August 2019 | Natur & Umwelt

Pick n Pay unterstützt Recycle Namibia Forum

Windhoek (cr) • Die Supermarktkette Pick n Pay (PnP) hat der Organisation Recycle Forum Namibia (RFN) 195000 Namibia-Dollar überreicht. Dabei handele es sich um Gewinne aus dem Verkauf von Einkaufstüten, wie das Tochterunternehmen der Firmengruppe Ohlthaver und List (O&L) bei der Übergabe am Dienstag in Windhoek erklärte.

Denn seit dem ersten Juni verlangt das Unternehmen in all seinen Filialen landesweit eine Gebühr in Höhe von 50 namibischen Cent für jeden Plastikbeutel. Das Ziel dieser Plastic-or-Planet-Kampagne ist es, den verantwortungsvollen Umgang mit Einwegplastik zu fördern. „Zurzeit kosten jede Einkaufstüte 43 Cent – die verbliebenen sieben Cent werden RNF gespendet“, sagte die RNF-Koordinatorin Anita Witt. Ihr zufolge verwendet die Organisation das Geld, um vor allem Jugendlichen mehr Umweltbewusstsein zu vermitteln.

Dazu erklärte Dr. Selma Lendelvo, Forscherin an der namibischen Universität (UNAM) und Umweltschützerin: „Derzeit werden weltweit jede Sekunde schätzungsweise über 100000 Plastiktüten verwendet – das entspricht ungefähr einer Milliarde Beuteln pro Jahr.“ Ferner wird der Akademikerin zufolge jede Tüte nur zwölf Minuten lang verwendet, bevor sie im Müll landet. Somit werde davon ausgegangen, dass nur ein Bruchteil (circa 1%) aller Einweg-Plastiktüten wiederverwertet werden können. Das bedeutet, dass innerhalb einer Stunde nur knapp sechs Millionen Säcke aus den über 500 Millionen weggeworfenen Tüten auch tatsächlich recycelt werden. „Plastiktüten sind nicht biologisch abbaubar und es dauert zwischen 400 und 1000 Jahre, bis sich einer dieser Säcke zersetzt hat“, so Dr. Lendelvo.

Gleiche Nachricht

 

Namibias Vogelwelt

vor 12 stunden | Natur & Umwelt

Haben Sie sich je gefragt, wie lange der Maskenweber braucht um ein Nest zu bauen oder was ein Strauß frisst? Oder wie viel ein Honigsauger...

Finanzhilfe gegen Klimawandel

vor 1 tag - 05 September 2019 | Natur & Umwelt

Von Frank Steffen, Windhoek Der namibische Minister für Umwelt und Tourismus (MET), Pohamba Shifeta, kündigte gestern die Unterzeichnung einer Abmachung an, laut der ein...

MET kümmert sich von nun an mehr um die...

vor 1 tag - 05 September 2019 | Natur & Umwelt

Das Ministerium für Umwelt und Tourismus (MET) hat einen Planentwurf für die zukünftige Verwaltung der Garub-Pferde an Interessensgruppen weitergegeben. Die Namibia Wild Horses Fundation (NWHF)...

Ministerium plant Wildtier-Erhebung

vor 2 tagen - 04 September 2019 | Natur & Umwelt

Divundu (thl) • Das Ministerium für Umwelt und Tourismus werde eine Zählung der Wildtiere in der Sambesi- und Ost-Kavango-Region – einschließlich des Bwabwata- und des...

Wahnsinn und Täuschung

vor 3 tagen - 03 September 2019 | Natur & Umwelt

Nach der Genfer Konferenz über Artenschutz (CITES: Convention on International Trade in Endangered Species of Wild Fauna and Flora), abgehalten vom 17. bis 28. August...

Dürrehilfe: Zehn Millionen Euro für Ost-Kavango-Region

vor 4 tagen - 02 September 2019 | Natur & Umwelt

Bei der Eröffnung der Buffalo-Parkstation am Samstag im Bwabwata Nationalpark lobte der deutsche Minister für Wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung, Dr. Gerd Müller (3.v.r.), Namibias Engagement...

Namibia überdenkt CITES

1 woche her - 30 August 2019 | Natur & Umwelt

Von Frank SteffenWindhoek Umweltminister Pohamba Shifeta konnte bei dem 18. Gipfel von CITES (Cop18) in Genf in der Schweiz mit beeindruckenden Zahlen aufwarten, scheiterte aber...

Verwaltungen ringen mit Auflagen zur Müllentsorgung

1 woche her - 29 August 2019 | Natur & Umwelt

Windhoek (NMH/jcf) • Namibische Lokalverwaltungen sind weiter damit beschäftigt, ihre Mülldeponien gemäß der Vorschriften des Umweltministeriums anzupassen. Nach Angaben des Umweltministeriums haben sich derzeit allerdings...

Buckelwal-Kadaver in Swakopmund an Strand gespült

1 woche her - 29 August 2019 | Natur & Umwelt

Der Kadaver des Buckelwals, der zuvor gestrandet war und am Samstag erlöst werden musste, ist am Dienstagabend wieder bei Meile 4 vor Swakopmund angespült –...

Brennofen nicht ganz ausgelastet

1 woche her - 27 August 2019 | Natur & Umwelt

Von Claudia ReiterWindhoekFast täglich steigen dunkle Rauchwolken des alten Verbrennungsofens neben dem Katutura-Staatskrankenhaus auf – obwohl seit November vergangenen Jahres die „modernste Anlage im südlichen...