11 September 2019 | Natur & Umwelt

Phosphat-Gegner gewinnen Zeit

Verhandlung vertagt, weil Richter mehr Infos benötigt – Demo auch in Windhoek

Inmitten neuer Demonstra-tionen gegen den geplanten Abbau von Phosphat am Meeresboden haben Gegner vor dem Windhoeker Obergericht mehr Zeit gewonnen: Eigentlich sollte die Sache gestern verhandelt werden, doch der Richter vertagte den Fall, um sich besser zu informieren.

Von Clemens von Alten

Windhoek

Im Vorfeld der Verhandlung am Obergericht, machte der Gewerkschaftsdachverband NUNW (National Union of Namibian Workers) auch in Windhoek gegen den geplanten Phosphat-Abbau mobil. Mehrere Dutzende Gewerkschaftsvertreter marschierten zunächst zum Parlamentsgarten, wo sie dem Büro der Premierministerin eine Petition überreichten, bevor sie sich zum Obergericht aufmachten.

Die Klage hatten mehrere Fischereifirmen angestrengt, die sich aus Sorge um Umwelt und Fischbestände gegen den Phosphat-Abbau wehren. Während des gestrigen Gerichtstermins erklärte der Richter, dass er weitere wissenschaftliche Hintergrundinformationen benötige und diese sollen am 16. Oktober vorliegen beziehungsweise eingereicht werden. Das eigentliche Verfahren wurde bis Anfang kommenden Jahres vertagt.

„Das ist eine gute Sache“, sagte gestern Herbert Jauch, Vorsitzender der Stiftung für wirtschaftliche und soziale Gerechtigkeit (Economic & Social Justice Trust), auf AZ-Nachfrage. „Es zeigt, dass der Richter die Sache ernst nimmt und sich im Detail mit der Materie beschäftigen will.“ Die Gegner des Vorhabens haben aber vor allem Zeit gewonnen. Denn wie Jauch erklärt, wird der Ausgang dieser Gerichtsverhandlung für die noch ausstehende Entscheidung des Umweltministers Pohamba Shifeta ausschlaggebend sein, ob der Firma Namibia Marine Phosphate (NMP) erlaubt werden soll, am Meeresboden Phosphat abzubauen.

Dem Unternehmen war am 5. September 2016 für den rund 120 Kilometer südwestlich von Walvis Bay geplanten Abbau von Phosphat eine Unbedenklichkeitsbescheinigung erteilt worden. Diese war aber acht Wochen später wieder entzogen worden, nachdem bei einer öffentlichen Anhörung erhebliche Vorbehalte gegen die angeblich umweltschädliche Phosphat-Gewinnung am Meeresboden laut wurden. Naturschützer sprechen von unabsehbaren Folgen für das Ökosystem und befürchten, dass die Schäden erst sichtbar werden würden, wenn sie sich nicht mehr rückgängig machen ließen.

NMP hatte anschließend erfolgreich gegen die Aberkennung der Freigabe geklagt und diese so zurückerlangt. Anschließend wurde allerdings auf Antrag von Michael Gawaseb, Aktivist und Vertreter der Stiftung für wirtschaftliche und soziale Gerechtigkeit, eine weitere öffentliche Anhörung unter Vorsitz des Umweltministers abgehalten. Wenige Tage später zog der Minister die Unbedenklichkeitsbescheinigung erneut zurück – allerdings nur vorrübergehend (AZ berichtete), und eine endgültige Entscheidung steht bis heute aus.

Gleiche Nachricht

 

Massendemo gegen Phosphatabbau

vor 1 tag - 10 September 2019 | Natur & Umwelt

Von Erwin Leuschner, Swakopmund/Walvis Bay/Windhoek„Der Abbau von Phosphat vom Meeresboden, wird das Meer verunreinigen und das Leben im Wasser zerstören“, sagte Paulus Hango, Präsident des...

Namibias Vogelwelt

vor 5 tagen - 06 September 2019 | Natur & Umwelt

Haben Sie sich je gefragt, wie lange der Maskenweber braucht um ein Nest zu bauen oder was ein Strauß frisst? Oder wie viel ein Honigsauger...

Finanzhilfe gegen Klimawandel

vor 6 tagen - 05 September 2019 | Natur & Umwelt

Von Frank Steffen, Windhoek Der namibische Minister für Umwelt und Tourismus (MET), Pohamba Shifeta, kündigte gestern die Unterzeichnung einer Abmachung an, laut der ein...

MET kümmert sich von nun an mehr um die...

vor 6 tagen - 05 September 2019 | Natur & Umwelt

Das Ministerium für Umwelt und Tourismus (MET) hat einen Planentwurf für die zukünftige Verwaltung der Garub-Pferde an Interessensgruppen weitergegeben. Die Namibia Wild Horses Fundation (NWHF)...

Ministerium plant Wildtier-Erhebung

1 woche her - 04 September 2019 | Natur & Umwelt

Divundu (thl) • Das Ministerium für Umwelt und Tourismus werde eine Zählung der Wildtiere in der Sambesi- und Ost-Kavango-Region – einschließlich des Bwabwata- und des...

Wahnsinn und Täuschung

1 woche her - 03 September 2019 | Natur & Umwelt

Nach der Genfer Konferenz über Artenschutz (CITES: Convention on International Trade in Endangered Species of Wild Fauna and Flora), abgehalten vom 17. bis 28. August...

Dürrehilfe: Zehn Millionen Euro für Ost-Kavango-Region

1 woche her - 02 September 2019 | Natur & Umwelt

Bei der Eröffnung der Buffalo-Parkstation am Samstag im Bwabwata Nationalpark lobte der deutsche Minister für Wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung, Dr. Gerd Müller (3.v.r.), Namibias Engagement...

Namibia überdenkt CITES

1 woche her - 30 August 2019 | Natur & Umwelt

Von Frank SteffenWindhoek Umweltminister Pohamba Shifeta konnte bei dem 18. Gipfel von CITES (Cop18) in Genf in der Schweiz mit beeindruckenden Zahlen aufwarten, scheiterte aber...

Verwaltungen ringen mit Auflagen zur Müllentsorgung

1 woche her - 29 August 2019 | Natur & Umwelt

Windhoek (NMH/jcf) • Namibische Lokalverwaltungen sind weiter damit beschäftigt, ihre Mülldeponien gemäß der Vorschriften des Umweltministeriums anzupassen. Nach Angaben des Umweltministeriums haben sich derzeit allerdings...

Buckelwal-Kadaver in Swakopmund an Strand gespült

1 woche her - 29 August 2019 | Natur & Umwelt

Der Kadaver des Buckelwals, der zuvor gestrandet war und am Samstag erlöst werden musste, ist am Dienstagabend wieder bei Meile 4 vor Swakopmund angespült –...