11 September 2019 | Natur & Umwelt

Phosphat-Gegner gewinnen Zeit

Verhandlung vertagt, weil Richter mehr Infos benötigt – Demo auch in Windhoek

Inmitten neuer Demonstrationen gegen den geplanten Abbau von Phosphat am Meeresboden haben Gegner vor dem Windhoeker Obergericht mehr Zeit gewonnen: Eigentlich sollte die Sache gestern verhandelt werden, doch der Richter vertagte den Fall, um sich besser zu informieren.

Von Clemens von Alten, Windhoek

Im Vorfeld der Verhandlung am Obergericht, machte der Gewerkschaftsdachverband NUNW (National Union of Namibian Workers) auch in Windhoek gegen den geplanten Phosphat-Abbau mobil. Mehrere Dutzende Gewerkschaftsvertreter marschierten zunächst zum Parlamentsgarten, wo sie dem Büro der Premierministerin eine Petition überreichten, bevor sie sich zum Obergericht aufmachten.

Die Klage hatten mehrere Fischereifirmen angestrengt, die sich aus Sorge um Umwelt und Fischbestände gegen den Phosphat-Abbau wehren. Während des gestrigen Gerichtstermins erklärte der Richter, dass er weitere wissenschaftliche Hintergrundinformationen benötige und diese sollen am 16. Oktober vorliegen beziehungsweise eingereicht werden. Das eigentliche Verfahren wurde bis Anfang kommenden Jahres vertagt.

„Das ist eine gute Sache“, sagte gestern Herbert Jauch, Vorsitzender der Stiftung für wirtschaftliche und soziale Gerechtigkeit (Economic & Social Justice Trust), auf AZ-Nachfrage. „Es zeigt, dass der Richter die Sache ernst nimmt und sich im Detail mit der Materie beschäftigen will.“ Die Gegner des Vorhabens haben aber vor allem Zeit gewonnen. Denn wie Jauch erklärt, wird der Ausgang dieser Gerichtsverhandlung für die noch ausstehende Entscheidung des Umweltministers Pohamba Shifeta ausschlaggebend sein, ob der Firma Namibia Marine Phosphate (NMP) erlaubt werden soll, am Meeresboden Phosphat abzubauen.

Dem Unternehmen war am 5. September 2016 für den rund 120 Kilometer südwestlich von Walvis Bay geplanten Abbau von Phosphat eine Unbedenklichkeitsbescheinigung erteilt worden. Diese war aber acht Wochen später wieder entzogen worden, nachdem bei einer öffentlichen Anhörung erhebliche Vorbehalte gegen die angeblich umweltschädliche Phosphat-Gewinnung am Meeresboden laut wurden. Naturschützer sprechen von unabsehbaren Folgen für das Ökosystem und befürchten, dass die Schäden erst sichtbar werden würden, wenn sie sich nicht mehr rückgängig machen ließen.

NMP hatte anschließend erfolgreich gegen die Aberkennung der Freigabe geklagt und diese so zurückerlangt. Anschließend wurde allerdings auf Antrag von Michael Gawaseb, Aktivist und Vertreter der Stiftung für wirtschaftliche und soziale Gerechtigkeit, eine weitere öffentliche Anhörung unter Vorsitz des Umweltministers abgehalten. Wenige Tage später zog der Minister die Unbedenklichkeitsbescheinigung erneut zurück – allerdings nur vorrübergehend (AZ berichtete), und eine endgültige Entscheidung steht bis heute aus.

Gleiche Nachricht

 

Energie mit Biomasse erzeugen

vor 4 tagen - 28 Mai 2020 | Natur & Umwelt

Die Stadt Hamburg geht der Möglichkeit nach, Kohle für die Energiegewinnung durch Biomasse aus Namibia zu ersetzten. Der Vorstandsvorsitzende der Namibian Biomass Industry Group, Progress...

Zehn Elefanten abgeschossen

vor 4 tagen - 28 Mai 2020 | Natur & Umwelt

Swakopmund/Windhoek (er) - Zehn Elefanten, die laut den Behörden eine Gefahr für Menschenleben und Ackerbau dargestellt haben, wurden im vergangenen Monat in verschiedenen Regionen erlegt....

Die Natur bietet die Lösung

1 woche her - 22 Mai 2020 | Natur & Umwelt

Von Erwin LeuschnerSwakopmund/Windhoek Menschen sind von einem gesunden Ökosystem völlig abhängig, da es alle Grundbedürfnisse erfüllt“, teilte das Ministerium für Umwelt, Forstwirtschaft und Tourismus mit....

Zum 20. Mai: Bienentag: Mehr Natur im Garten –...

1 woche her - 20 Mai 2020 | Natur & Umwelt

München (dpa) - Löwenzahn, Distel, Klee, ungemähte Wiese - ein gepflegter Garten sieht anders aus. Wo mancher Nachbar die Nase rümpft, kann für Insekten das...

Löwen verursachen weitere Viehverluste

1 woche her - 19 Mai 2020 | Natur & Umwelt

Windhoek (ms) – Der Mensch-Tier-Konflikt im Nordwesten des Landes dauert unvermindert an. In dem jüngsten Zwischenfall wurden in der Nacht auf Montag 33 Ziegen von...

Erfolgsgeschichte: Sechs Chamäleon-Babys schlüpfen in Gefangenschaft

vor 2 wochen - 14 Mai 2020 | Natur & Umwelt

Eine einmalige Geschichte: Im September 2019 wurden bei einer Nekropsie eines Namaqua-Chamäleons, das bereits einige Tage zuvor verendet war, unterentwickelte Eier gerettet - und rund...

Chamäleons trotzen dem Tod

vor 2 wochen - 14 Mai 2020 | Natur & Umwelt

Von Erwin Leuschner, Swakopmund Sie sind zwar winzig und noch ein wenig unsicher auf den Beinen, doch das Temperament eines erwachsenen Reptils: Sechs Namaqua-Chamäleons, die...

Kadaver gefunden

vor 2 wochen - 14 Mai 2020 | Natur & Umwelt

Windhoek/Rundu (Nampa/cev) – Die Behörden haben am Samstag den Kadaver eines Elefanten entdeckt, der am Mittwoch vergangener Woche auf einer Farm im Wahlkreis Ndonga Linena,...

US-Botschaft: Roden von geschützten Gewächsen war genehmigt

vor 3 wochen - 11 Mai 2020 | Natur & Umwelt

Windhoek (ste) - Auf der Facebook-Seite der Baumschule „Namib Trees“, die sich auf einheimische Bäume, Sträucher und Sukkulenten spezialisiert, wurde die amerikanische Botschaft von einigen...

Mensch-Wildtier-Konflikt bedroht Nahrungssicherheit

vor 3 wochen - 07 Mai 2020 | Natur & Umwelt

Windhoek (Nampa/sb) - Die Gouverneurin der Kavango-West-Region, Sirkka Ausiku, hat Sorge, dass der Mensch-Wildtier-Konflikt die Nahrungsversorgung der dortigen Gemeinden gefährden könnte. Elefanten zerstören laut Ausiku...