10 März 2017 | Politik

Personalkosten weltweit Spitze

Staatsdienst: 10% weniger Mitarbeiter, aber 15% mehr für Löhne und Gehälter

Die Ausgaben für die Staatsangestellten werden binnen eines Jahres um 15 Prozent steigen - obwohl die Zahl der Mitarbeiter um zehn Prozent sinkt. Das hinterfragt der Privatsektor, während die Opposition Kritik übt. Der Finanzminister erklärt die Situation und wirbt um Verständnis.

Von Stefan Fischer, Windhoek

Dass die Personalkosten im neuen Finanzjahr von 24,4 Milliarden um 15% auf 28,4 Milliarden N$ steigen und damit 49% der Gesamtausgaben betragen, gab Finanzminister Calle Schlettwein bei der Vorstellung des Haushaltsentwurfes 2017/18 am Mittwoch preis. Gestern wurde bekannt, dass parallel dazu die Zahl der Gehaltsempfänger bzw. der Staatsdiener deutlich sinkt.

Auf einer Budget-Diskussionsrunde von First National Bank (FNB) und Deloitte in Windhoek fragte FNB-Volkswirt Namene Kalili: Warum steigen die Personalkosten von 2016/17 zu 2017/18 um 15%, wenn die Zahl der Mitarbeiter im gleichen Zeitraum um rund 10% (von 100719 auf 90650) sinkt? Die Ausgaben für Löhne und Gehälter seien „sehr hoch“, sagte Kalili, fügte aber hinzu, dass die Regierung auch gewisse Dienstleistungen erbringen müsse. „Man kann keine Dienste anbieten, wenn man keine Lehrer oder Krankenschwestern hat“, so Kalili.

Finanzminister Schlettwein räumte ein, dass die Gehaltsausgaben „nicht nachhaltig“ seien. Mehr noch: „Wir liegen damit an der Weltspitze, wenn man die Kosten des Staatsdienstes zum Gesamthaushalt betrachtet.“ Der Hauptfaktor für die gestiegenen Ausgaben sei der Lehrerstreik Ende 2016 gewesen, rief er in Erinnerung. Wenige Tage, nachdem Lehrer zur Prüfungszeit in den Ausstand getreten sind, hatte die Regierung dem gesamten Staatsdienst eine Gehaltserhöhung von 9% vesprochen, um den Streik zu beenden, was dann auch geschah (AZ berichtete). Ein weiterer Faktor sei die Finanzausstattung der Krankenkasse für Staatsdiener (PSEMAS). Man sei mit einer „Inflation medizinischer Kosten“ konfrontiert, die Inflation in diesem Bereich sei doppelt so hoch wie die normale Teuerungsrate, rechtfertigte Schlettwein.

„Wir können den Staatsdienst nicht weiter vergrößern“, führte der Minister aus, gab aber zu bedenken, dass jeder Staatsdiener ohne Job ein weiterer Arbeitsloser sei. Die Regierung wolle die Personalkosten deshalb nicht mit der Vorschlaghammer-Methode reduzieren, sondern habe sich für andere Maßnahmen entschieden. Man friere offene Positionen ein und kürze bei Reisespesen sowie Überstunden, sagte er.

In einer ersten Reaktion hat die politische Opposition die Personalkosten kritisiert. Die Reduzierung des Staatsdienstes soll „radikaler“ durchgeführt werden, sagte Usutuaije Maamberua (SWANU) und führte aus: „Die Regierung nimmt das nicht ernst, deshalb hilft es nicht, die Situation zu ändern.“ Nico Smit (DTA) stieß ins gleiche Horn: „Die Regierung macht weiter Versprechen, aber es passiert nichts.“

Nächste Woche beginnt in der Nationalversammlung die Debatte über den Haushaltsentwurf.

Gleiche Nachricht

 

Landfragen diskutieren

vor 11 stunden | Politik

Windhoek (fis) - Noch bevor die nationale Landkonferenz später im Jahr stattfindet, wollen die Herero-Chefs ein Gespräch mit Staatspräsident Hage Geingob führen. Das geht aus...

Ithana meldet Fortschritte

vor 11 stunden | Politik

Windhoek (ms) • Das Innenministerium hat im vergangenen Finanzjahr rund 64 Millionenen N$ an Bearbeitungsgebühren für Pässe, Visa und andere Bescheinigungen eingenommen.Das hat Innenministerin Pendukeni...

Hohes Maß an Ungleichheit

vor 18 stunden | Politik

Windhoek (nic) – Nicht nur in Afrika, sondern auch weltweit hat Namibia eines der höchsten Niveaus an sozialer Ungleichheit. Dies sagte die namibische UN-Koordinatorin Kiki...

Bei Pressefreiheit abgerutscht

vor 21 stunden | Politik

Windhoek/Berlin (fis) – Trotz Verlusten im globalen Vergleich bleibt Namibia beim Niveau der Pressefreiheit Spitzenreiter in Afrika. Das geht aus dem Jahresbericht der Organisation Reporter...

Evangelische Kirche bittet um Vergebung

vor 1 tag - 26 April 2017 | Politik

Von Stefan Fischer, Windhoek/Hannover Bei Namibia-Besuchen der EKD-Ratsvorsitzenden Wolfgang Huber (2008) und Nikolaus Schneider (2012) haben diese vor Ort die Ereignisse des Kolonialkrieges von damals...

Geingob eröffnet Handelsmesse in Bulawayo

vor 1 tag - 26 April 2017 | Politik

Windhoek/Harare (fis) - Zu seiner ersten Reise nach Simbabwe als Staatsoberhaupt wird Namibias Präsident Hage Geingob heute aufbrechen. Wie sein Büro in der Staatskanzlei gestern...

„Vergib uns unsere Schuld“

vor 1 tag - 25 April 2017 | Politik

Berlin/Hannover (kb) - Die Evangelische Kirche in Deutschland (EKD) hat sich mit einem Schuldbekenntnis und der Bitte um Vergebung an die Nachfahren der Opfer des...

Geingob reist nach Simbabwe

vor 1 tag - 25 April 2017 | Politik

Windhoek (fis) – Namibias Präsident Hage Geingob wird morgen zu einem dreitägigen Staatsbesuch nach Simbabwe aufbrechen. Wie das Staatshaus heute Vormittag mitteilte, sei die Stärkung...

Alle Mittel für Rentner und Behinderte

vor 2 tagen - 25 April 2017 | Politik

Von Clemens von Alten, WindhoekInsgesamt wurden im aktuellen Haushalt dem Ministerium für Armutsbekämpfung und Sozialfürsorge 3,28 Milliarden N$ für das Finanzjahr 2017/18 zugesichert. „Von...

Muyongo opponiert Rückkehr

vor 2 tagen - 25 April 2017 | Politik

Windhoek (NMH/ste) - Die Bekanntmachung der Innenministerin Pendukeni Iivula-Ithana, dass der Staat mehr als 10 Millionen N$ für Repatriierungskosten bereithalte, damit die verbliebenen Sezessionisten aus...