10 März 2017 | Politik

Personalkosten weltweit Spitze

Staatsdienst: 10% weniger Mitarbeiter, aber 15% mehr für Löhne und Gehälter

Die Ausgaben für die Staatsangestellten werden binnen eines Jahres um 15 Prozent steigen - obwohl die Zahl der Mitarbeiter um zehn Prozent sinkt. Das hinterfragt der Privatsektor, während die Opposition Kritik übt. Der Finanzminister erklärt die Situation und wirbt um Verständnis.

Von Stefan Fischer, Windhoek

Dass die Personalkosten im neuen Finanzjahr von 24,4 Milliarden um 15% auf 28,4 Milliarden N$ steigen und damit 49% der Gesamtausgaben betragen, gab Finanzminister Calle Schlettwein bei der Vorstellung des Haushaltsentwurfes 2017/18 am Mittwoch preis. Gestern wurde bekannt, dass parallel dazu die Zahl der Gehaltsempfänger bzw. der Staatsdiener deutlich sinkt.

Auf einer Budget-Diskussionsrunde von First National Bank (FNB) und Deloitte in Windhoek fragte FNB-Volkswirt Namene Kalili: Warum steigen die Personalkosten von 2016/17 zu 2017/18 um 15%, wenn die Zahl der Mitarbeiter im gleichen Zeitraum um rund 10% (von 100719 auf 90650) sinkt? Die Ausgaben für Löhne und Gehälter seien „sehr hoch“, sagte Kalili, fügte aber hinzu, dass die Regierung auch gewisse Dienstleistungen erbringen müsse. „Man kann keine Dienste anbieten, wenn man keine Lehrer oder Krankenschwestern hat“, so Kalili.

Finanzminister Schlettwein räumte ein, dass die Gehaltsausgaben „nicht nachhaltig“ seien. Mehr noch: „Wir liegen damit an der Weltspitze, wenn man die Kosten des Staatsdienstes zum Gesamthaushalt betrachtet.“ Der Hauptfaktor für die gestiegenen Ausgaben sei der Lehrerstreik Ende 2016 gewesen, rief er in Erinnerung. Wenige Tage, nachdem Lehrer zur Prüfungszeit in den Ausstand getreten sind, hatte die Regierung dem gesamten Staatsdienst eine Gehaltserhöhung von 9% vesprochen, um den Streik zu beenden, was dann auch geschah (AZ berichtete). Ein weiterer Faktor sei die Finanzausstattung der Krankenkasse für Staatsdiener (PSEMAS). Man sei mit einer „Inflation medizinischer Kosten“ konfrontiert, die Inflation in diesem Bereich sei doppelt so hoch wie die normale Teuerungsrate, rechtfertigte Schlettwein.

„Wir können den Staatsdienst nicht weiter vergrößern“, führte der Minister aus, gab aber zu bedenken, dass jeder Staatsdiener ohne Job ein weiterer Arbeitsloser sei. Die Regierung wolle die Personalkosten deshalb nicht mit der Vorschlaghammer-Methode reduzieren, sondern habe sich für andere Maßnahmen entschieden. Man friere offene Positionen ein und kürze bei Reisespesen sowie Überstunden, sagte er.

In einer ersten Reaktion hat die politische Opposition die Personalkosten kritisiert. Die Reduzierung des Staatsdienstes soll „radikaler“ durchgeführt werden, sagte Usutuaije Maamberua (SWANU) und führte aus: „Die Regierung nimmt das nicht ernst, deshalb hilft es nicht, die Situation zu ändern.“ Nico Smit (DTA) stieß ins gleiche Horn: „Die Regierung macht weiter Versprechen, aber es passiert nichts.“

Nächste Woche beginnt in der Nationalversammlung die Debatte über den Haushaltsentwurf.

Gleiche Nachricht

 

Zu viele Aufträge an Chinesen

vor 2 tagen - 14 August 2017 | Politik

Windhoek (fis) – Die Abwertung der Kreditwürdigkeit Namibias auf „Ramschniveau“ durch die Ratingagentur Moody´s ist zum Großteil durch falsche Regierungspolitik selbst verursacht. Das sagte McHenry...

Litauen diplomatisch präsent

vor 2 tagen - 13 August 2017 | Politik

Windhoek (kb) – Wie die Nachrichtenagentur Nampa am Freitag berichtete, wird Sigute Jackstonyte (im Bild links) die erste Botschafterin Litauens für Namibia sein. Jackstonyte sei...

Ideen zur Landfrage sammeln

vor 6 tagen - 10 August 2017 | Politik

Von Stefan Fischer, Windhoek Konferenz vor der Konferenz: Am 4. und 5. September richtet die Oppositionspartei DTA eine interne Landkonferenz aus, auf der Ideen und...

DTA plant Landkonferenz

1 woche her - 09 August 2017 | Politik

Windhoek (fis) – Namibia darf bei der Landreform nicht dem Beispiel von Simbabwe folgen, wo die Landreform „versagt“ hat und der Agrarsektor schließlich am Boden...

Trump-Berater bei Hage Geingob

1 woche her - 09 August 2017 | Politik

Windhoek (fis) - Präsident Hage Geingob hat diese Woche viele politische Gäste aus dem Ausland im Staatshaus in Windhoek zu Gast. Unter ihnen sei Chris...

Zurückhaltende Meinung zum Genozid-Gedenktag

1 woche her - 09 August 2017 | Politik

Windhoek/Berseba (Nampa/fis) - Die Gespräche über die Einführung eines Genozid-Gedenktages am 28. Mai sind im Süden des Landes zunächst ins Stocken geraten. Ländliche Bewohner der...

SME-Bank: Geingob betont Unschuldsvermutung

1 woche her - 08 August 2017 | Politik

Windhoek (fis) - Präsident Hage Geingob fühlt sich mit seinen Aussagen zur SME-Bank missverstanden und von Medien falsch dargestellt. Das geht aus einer Erklärung des...

DTA moniert Inhaftierung von Oppositionellen

1 woche her - 07 August 2017 | Politik

Windhoek (ste) - Der amtliche Vertreter der Opposition in Namibia, DTA-Präsident McHenry Venaani, äußert sich in einer Pressemitteilung kritisch zu der Tatsache, dass die...

Landesweite Umfrage

1 woche her - 07 August 2017 | Politik

Windhoek (ste) • Das namibische Statistikamt (NSA) und die Bank of Namibia machen laut einer Pressemitteilung von der südafrikanischen Firma „FinMark Trust“ Gebrauch, die das...

Präsident Geingob feiert 76. Geburtstag

1 woche her - 04 August 2017 | Politik

Beim Namibischen Kirchenrat in Windhoek, der ein Seminar abhielt, schnitt Präsident Hage Geingob gestern einen Kuchen an, der seinetwegen gebacken wurde: Das Staatsoberhaupt feierte am...