10 März 2017 | Politik

Personalkosten weltweit Spitze

Staatsdienst: 10% weniger Mitarbeiter, aber 15% mehr für Löhne und Gehälter

Die Ausgaben für die Staatsangestellten werden binnen eines Jahres um 15 Prozent steigen - obwohl die Zahl der Mitarbeiter um zehn Prozent sinkt. Das hinterfragt der Privatsektor, während die Opposition Kritik übt. Der Finanzminister erklärt die Situation und wirbt um Verständnis.

Von Stefan Fischer, Windhoek

Dass die Personalkosten im neuen Finanzjahr von 24,4 Milliarden um 15% auf 28,4 Milliarden N$ steigen und damit 49% der Gesamtausgaben betragen, gab Finanzminister Calle Schlettwein bei der Vorstellung des Haushaltsentwurfes 2017/18 am Mittwoch preis. Gestern wurde bekannt, dass parallel dazu die Zahl der Gehaltsempfänger bzw. der Staatsdiener deutlich sinkt.

Auf einer Budget-Diskussionsrunde von First National Bank (FNB) und Deloitte in Windhoek fragte FNB-Volkswirt Namene Kalili: Warum steigen die Personalkosten von 2016/17 zu 2017/18 um 15%, wenn die Zahl der Mitarbeiter im gleichen Zeitraum um rund 10% (von 100719 auf 90650) sinkt? Die Ausgaben für Löhne und Gehälter seien „sehr hoch“, sagte Kalili, fügte aber hinzu, dass die Regierung auch gewisse Dienstleistungen erbringen müsse. „Man kann keine Dienste anbieten, wenn man keine Lehrer oder Krankenschwestern hat“, so Kalili.

Finanzminister Schlettwein räumte ein, dass die Gehaltsausgaben „nicht nachhaltig“ seien. Mehr noch: „Wir liegen damit an der Weltspitze, wenn man die Kosten des Staatsdienstes zum Gesamthaushalt betrachtet.“ Der Hauptfaktor für die gestiegenen Ausgaben sei der Lehrerstreik Ende 2016 gewesen, rief er in Erinnerung. Wenige Tage, nachdem Lehrer zur Prüfungszeit in den Ausstand getreten sind, hatte die Regierung dem gesamten Staatsdienst eine Gehaltserhöhung von 9% vesprochen, um den Streik zu beenden, was dann auch geschah (AZ berichtete). Ein weiterer Faktor sei die Finanzausstattung der Krankenkasse für Staatsdiener (PSEMAS). Man sei mit einer „Inflation medizinischer Kosten“ konfrontiert, die Inflation in diesem Bereich sei doppelt so hoch wie die normale Teuerungsrate, rechtfertigte Schlettwein.

„Wir können den Staatsdienst nicht weiter vergrößern“, führte der Minister aus, gab aber zu bedenken, dass jeder Staatsdiener ohne Job ein weiterer Arbeitsloser sei. Die Regierung wolle die Personalkosten deshalb nicht mit der Vorschlaghammer-Methode reduzieren, sondern habe sich für andere Maßnahmen entschieden. Man friere offene Positionen ein und kürze bei Reisespesen sowie Überstunden, sagte er.

In einer ersten Reaktion hat die politische Opposition die Personalkosten kritisiert. Die Reduzierung des Staatsdienstes soll „radikaler“ durchgeführt werden, sagte Usutuaije Maamberua (SWANU) und führte aus: „Die Regierung nimmt das nicht ernst, deshalb hilft es nicht, die Situation zu ändern.“ Nico Smit (DTA) stieß ins gleiche Horn: „Die Regierung macht weiter Versprechen, aber es passiert nichts.“

Nächste Woche beginnt in der Nationalversammlung die Debatte über den Haushaltsentwurf.

Gleiche Nachricht

 

Der Gürtel bleibt eng geschnallt

vor 1 tag - 09 März 2017 | Politik

Von Stefan Fischer, Windhoek Den ersten Applaus bekam Finanzminister Calle Schlettwein gestern Nachmittag in der Nationalversammlung in Windhoek nicht für sein Zahlenwerk, sondern für seine...

Namibia setzt Sparkurs 2017/18 fort

vor 1 tag - 09 März 2017 | Politik

Windhoek (ste) • Finanzminister Calle Schlettwein veranschlagt in seinem neuen namibischen Staatshaushalt für das Finanzjahr 2017/18 Gesamtausgaben von 57,54 Milliarden N$, wobei das Bildungsministerium genau...

SWAPO geht gegen abtrünnige Mitglieder vor

vor 1 tag - 09 März 2017 | Politik

Windhoek (Nampa/ms) • Die SWAPO will disziplinarische Schritte gegen einige ihrer Mitglieder einleiten, die sie Verstößen gegen die Parteiverfassung beschuldigt.Wie SWAPO-Generalsekretär Nangolo Mbumba am Dienstag...

Haushalt 2017/18: Sparkurs fortgesetzt

vor 1 tag - 08 März 2017 | Politik

Windhoek (ste) – In dieser Stunde verliest Finanzminister Calle Schlettwein den namibischen Staatshaushalt für das kommende Jahr. Eine Gesamtsumme von 57,54 Milliarden N$ sind für...

LPM keine politische Partei

vor 2 tagen - 08 März 2017 | Politik

Von Catherine Sasman und Frank Steffen, Windhoek Die Zeitung New-Era zitierte anfangs der Woche den Swapo-Koordinator der //Kharas-Region, Mathews Mumbala, welcher sich über die unlängst...

Landreform neu erfinden

vor 3 tagen - 07 März 2017 | Politik

Von Frank Steffen, Windhoek Gestern begann in Windhoek ein einwöchiger Workshop, zu welchem Nujoma alle betroffenen Interessenträger geladen hatte. Laut Programm nehmen sämtliche Direktoren des...

Behandlung nur bei Vorkasse

vor 4 tagen - 06 März 2017 | Politik

Von Stefan Fischer, WindhoekWer bei der Krankenkasse für Staatsangestellte, PSEMAS, versichert ist, hat in den vergangenen Wochen eventuell eine schockierende Erfahrung gemacht: Beim Besuch des...

Meinungen zum Staatshaushalt

1 woche her - 03 März 2017 | Politik

Windhoek (fis) - Der Entwurf zum Staatshaushalt 2017/18 wird wie erwartet am 8. März in der Nationalversammlung vorgelegt. Das bestätigte Finanzminister Calle Schlettwein diese Woche...

PSEMAS-Konflikt thematisiert

1 woche her - 02 März 2017 | Politik

Windhoek (fis) – Finanzminister Calle Schlettwein (Bild) hat Vorwürfe relativiert, wonach die Krankenkasse für Staatsangestellte (PSEMAS) medizinischen Dienstleistern durch verzögerte Auszahlungen riesige Beträge schuldet. Das...

Wasserversorgung wird teuer

1 woche her - 02 März 2017 | Politik

Von Elvira Hattingh und Frank Steffen, Windhoek In Zukunft gilt es Wasser aus den namibischen Grenzflüssen abzupumpen oder Salzwasser aufzubereiten, damit Wasser in die zentralen...