10 September 2019 | Wirtschaft

Pensionsfonds relativiert Kredit-Verluste

Umstrittene Investitionen in 21 Jungunternehmen waren insgesamt lukrativ

Der staatliche Pensionsfonds (GIPF) hat von den 661 Millionen N$, die er zwischen 1995 und 2005 in Form von Darlehen an 21 Existenzgründer bereitgestellt hat, zwar 386 Millionen N$ verloren, aus den verbleibenden Investitionen jedoch insgesamt 1,1 Milliarden N$ in Form von Dividenden, Zinsen und Rückzahlungen eingenommen.

Von Marc Springer, Windhoek

Das hat der Geschäftsführer des GIPF, David Nuyoma, gestern bei einer Pressekonferenz angekündigt und damit die weit verbreitete Meinung relativiert, wonach die angeblich fahrlässig vergebenen Kredite restlos verloren gegangen seien. Dass diese Wahrnehmung unzutreffend sei, versuchte Nuyoma mit Hinweis darauf zu widerlegen, dass zwar einige der GIPF-Kredite hätten abgeschrieben werden müssen, der Fonds aus den 21 Investitionen jedoch insgesamt einen Profit von 458 Millionen N$ realisiert habe.

Zur Präzisierung dieser Darstellung führte Nuyoma aus, dass einige der Kreditempfänger aufgrund schlechter Unternehmensführung oder widriger Geschäftsbedingungen „in Schwierigkeiten geraten“ seien. Deshalb habe der GIPF im Jahre 2005 beschlossen, im Rahmen seines Entwicklungsportfolios (DCP) keine weiteren Darlehen bereitzustellen und eine Untersuchung über die bereits veranlassten Investitionen durchzuführen.

Diese Bestandsaufnahme habe ergeben, dass sich 12 der 21 begünstigten Firmen „nicht wie unter den gegebenen Umständen erwartet, entwickelt haben“. Deshalb habe sich der GIPF aus diesen 12 Firmen zurückgezogen, von denen sechs auf sein Betreiben oder das anderer Schuldner liquidiert worden seien. Durch den Verkauf von Anteilen und die Abwicklung der betroffenen Firmen habe der GIPF einen „minimalen Anteil“ der zuvor gemachten Darlehen zurückerlangt, die verbleibenden Schulden dieser 12 Betriebe abgeschrieben und bei der Polizei im Jahre 2009 Anzeige wegen „möglicher Straftaten wie Diebstahl, Betrug oder fahrlässiger Geschäftsführung“ erstattet.

Aus Unterlagen die Nuyoma vorlegte wird ersichtlich, dass die drei Firmen Tsogang Investments, Omina Investments und Sepiolite Production von ihren Darlehen nichts zurückgezahlt und dem GIPF damit einen finanziellen Verlust von insgesamt 27 Millionen N$ verursacht haben. Der höchste Schaden wurde durch die Firmen Namibia Grape Company (NGC) und Karas Abattoir and Tannery bewirkt, denen der GIPF jeweils 164 Mio. N$ und 179 Mio. N$ bereitgestellt, davon jedoch nur 56 Mio. N$ bzw. 18.5 Mio. N$ zurückerlangt hat.

Ungeachtet dieser Ausfälle habe es Nuyoma zufolge im Rahmen der DCP-Initiative jedoch auch Erfolgsgeschichten gegeben. So würden die drei verbleibenden Beteiligungen an den Unternehmen Etosha Fisheries, FNB Namibia Holdings (heute FirstRand Namibia) und Bank Windhoek Holdings (heute Capricorn Investment Group) einen nicht realisierten (bzw. potenziellen) Gewinn von rund 989 Millionen N$ darstellen.

Insgesamt sei die „Investitions-Philosophie“ des GIPF über die vergangenen 30 Jahre „überwiegend positiv“ gewesen und das gesamte Vermögensportfolio des Fonds auf inzwischen über 120 Milliarden N$ gestiegen. Die Pensionsbeiträge der Mitglieder seien also „absolut garantiert“ und der Fonds „finanziell gesund“, obwohl einige der Darlehen hätten abgeschrieben werden müssen.

Gleiche Nachricht

 

Xenophobie oder Solidarität?

vor 6 tagen - 05 November 2019 | Wirtschaft

Von Eberhard HofmannWindhoek Präsident Geingob bezeichnet das Verhältnis zwischen Windhoek und Peking als eine „Allwetterfreundschaft“ und höhere Staatsbeamte preisen die Verbindung an, während...

Nebenprodukte der Holzkohle

1 woche her - 31 Oktober 2019 | Landwirtschaft

Von Frank Steffen, Windhoek Der Geschäftsführer des namibischen Holzkohleverbands (Namibia Charcoal Association, NCA), Michael Degé, gab unlängst in einer Mitteilung bekannt, dass der Verband die...

Frist für Meatco-Kandidaten

vor 2 wochen - 22 Oktober 2019 | Landwirtschaft

Windhoek (ste) - In seinem jüngsten Mitgliedsschreiben erinnert der namibische Landwirtschaftsverband NAU daran, dass der halbstaatliche Schlacht- und Fleischverarbeitungsbetrieb Meatco eine außergewöhnliche Jahreshauptversammlung zur Ernennung...

Halbzeitbilanz: Schlettwein muss Sparkurs halten

vor 2 wochen - 22 Oktober 2019 | Wirtschaft

Windhoek (cev/NMH) – Finanzminister Calle Schelttwein wird weiterhin an seinen Sparmaßnahmen festhalten müssen, wie Wirtschaftsexperten im Vorfeld der Halbzeitüberprüfung des Staatshaushaltes erwarten – heute soll...

Tag des Baumes gefeiert

vor 3 wochen - 15 Oktober 2019 | Landwirtschaft

Swakopmund (Nampa/er) - Namibier müssen mehr Bäume pflanzen, diese schützen und sich auch für die Konservierung der Wälder einsetzen, um die Entwaldung zu bremsen. Das...

Formular für Ohrmarkenkauf

vor 3 wochen - 15 Oktober 2019 | Landwirtschaft

Windhoek (ste) - Der namibische Fleischrat erinnert Viehproduzenten im Lande daran, dass das Einfüllen des Formulars Nr. 20 für den Einkauf von Ohrmarken eine Vorschrift...

Wildtierkonflikte auf Farmgebieten

vor 1 monat - 11 Oktober 2019 | Landwirtschaft

Von Elvira Hattingh & Frank Steffen, Windhoek Piet Gouws, der scheidende Vorsitzende des Viehproduzenten-Verbands (Livestock Producers‘ Organization, LPO) kam gestern anlässlich des 55. Jahreskongresses der...

Namibia jetzt etwas attraktiver

vor 1 monat - 10 Oktober 2019 | Wirtschaft

Windhoek (cev) – Im weltweiten Vergleich ist Namibia wettbewerbsfähiger geworden: Das Land hat sich auf dem Global Competitiveness Index (GCI) gegenüber dem Vorjahr um sechs...

Landwirtschaftssektor muss umdenken

vor 1 monat - 09 Oktober 2019 | Landwirtschaft

Von Frank SteffenWindhoek Der Vorsitzende des namibischen Landwirtschaftsverbandes NAU, Ryno van der Merwe, sprach Klartext, als er anlässlich einer Konferenz zum Wiederaufbau der Landwirtschaft nach...

Namibia erneut von Fitch abgestuft

vor 1 monat - 03 Oktober 2019 | Wirtschaft

Windhoek (cev) - Fitch hat Namibias Kreditwürdigkeit erneut herabgestuft, nachdem die Ratingagentur das Land bereits 2017 mit dem sogenannten Ramschniveau bewertet hatte. „Die Note namibischer...