10 September 2019 | Wirtschaft

Pensionsfonds relativiert Kredit-Verluste

Umstrittene Investitionen in 21 Jungunternehmen waren insgesamt lukrativ

Der staatliche Pensionsfonds (GIPF) hat von den 661 Millionen N$, die er zwischen 1995 und 2005 in Form von Darlehen an 21 Existenzgründer bereitgestellt hat, zwar 386 Millionen N$ verloren, aus den verbleibenden Investitionen jedoch insgesamt 1,1 Milliarden N$ in Form von Dividenden, Zinsen und Rückzahlungen eingenommen.

Von Marc Springer, Windhoek

Das hat der Geschäftsführer des GIPF, David Nuyoma, gestern bei einer Pressekonferenz angekündigt und damit die weit verbreitete Meinung relativiert, wonach die angeblich fahrlässig vergebenen Kredite restlos verloren gegangen seien. Dass diese Wahrnehmung unzutreffend sei, versuchte Nuyoma mit Hinweis darauf zu widerlegen, dass zwar einige der GIPF-Kredite hätten abgeschrieben werden müssen, der Fonds aus den 21 Investitionen jedoch insgesamt einen Profit von 458 Millionen N$ realisiert habe.

Zur Präzisierung dieser Darstellung führte Nuyoma aus, dass einige der Kreditempfänger aufgrund schlechter Unternehmensführung oder widriger Geschäftsbedingungen „in Schwierigkeiten geraten“ seien. Deshalb habe der GIPF im Jahre 2005 beschlossen, im Rahmen seines Entwicklungsportfolios (DCP) keine weiteren Darlehen bereitzustellen und eine Untersuchung über die bereits veranlassten Investitionen durchzuführen.

Diese Bestandsaufnahme habe ergeben, dass sich 12 der 21 begünstigten Firmen „nicht wie unter den gegebenen Umständen erwartet, entwickelt haben“. Deshalb habe sich der GIPF aus diesen 12 Firmen zurückgezogen, von denen sechs auf sein Betreiben oder das anderer Schuldner liquidiert worden seien. Durch den Verkauf von Anteilen und die Abwicklung der betroffenen Firmen habe der GIPF einen „minimalen Anteil“ der zuvor gemachten Darlehen zurückerlangt, die verbleibenden Schulden dieser 12 Betriebe abgeschrieben und bei der Polizei im Jahre 2009 Anzeige wegen „möglicher Straftaten wie Diebstahl, Betrug oder fahrlässiger Geschäftsführung“ erstattet.

Aus Unterlagen die Nuyoma vorlegte wird ersichtlich, dass die drei Firmen Tsogang Investments, Omina Investments und Sepiolite Production von ihren Darlehen nichts zurückgezahlt und dem GIPF damit einen finanziellen Verlust von insgesamt 27 Millionen N$ verursacht haben. Der höchste Schaden wurde durch die Firmen Namibia Grape Company (NGC) und Karas Abattoir and Tannery bewirkt, denen der GIPF jeweils 164 Mio. N$ und 179 Mio. N$ bereitgestellt, davon jedoch nur 56 Mio. N$ bzw. 18.5 Mio. N$ zurückerlangt hat.

Ungeachtet dieser Ausfälle habe es Nuyoma zufolge im Rahmen der DCP-Initiative jedoch auch Erfolgsgeschichten gegeben. So würden die drei verbleibenden Beteiligungen an den Unternehmen Etosha Fisheries, FNB Namibia Holdings (heute FirstRand Namibia) und Bank Windhoek Holdings (heute Capricorn Investment Group) einen nicht realisierten (bzw. potenziellen) Gewinn von rund 989 Millionen N$ darstellen.

Insgesamt sei die „Investitions-Philosophie“ des GIPF über die vergangenen 30 Jahre „überwiegend positiv“ gewesen und das gesamte Vermögensportfolio des Fonds auf inzwischen über 120 Milliarden N$ gestiegen. Die Pensionsbeiträge der Mitglieder seien also „absolut garantiert“ und der Fonds „finanziell gesund“, obwohl einige der Darlehen hätten abgeschrieben werden müssen.

Gleiche Nachricht

 

Krawalle verunsichern

vor 4 tagen - 06 September 2019 | Wirtschaft

Von C. Sasman, F. Steffen und Nampa, Windhoek Namibische Groß- und Einzelhändler erkennen bisher keine nachteiligen Auswirkungen auf Namibia, nachdem in Teilen der südafrikanischen Städte...

Farmer bringen Rinder vor Dürre in Sicherheit

vor 4 tagen - 06 September 2019 | Landwirtschaft

Windhoek/Ongwediva (Nampa/cev) • Die schwere Dürre zwingt Farmer aus Regionen wie Omusati, Oshana und Kunene, ihre Rinder in den äußersten Norden zu bringen – wie...

Dürre wird existenzbedrohlich

vor 5 tagen - 05 September 2019 | Landwirtschaft

Von Marc SpringerWindhoekWie der Bericht vorrechnet, sind in besagtem Zeitraum landesweit 39440 Rinder, 25259 Ziegen, 23589 Schafe, 590 Esel und 312 Pferde verhungert oder verdurstet....

Seuche scheint unter Kontrolle

1 woche her - 02 September 2019 | Landwirtschaft

Windhoek (cev) – Nach dem Ausbrauch der Maul- und Klauenseuche (MKS) in der Sambesi-Region hat sich die hochansteckende Tierkrankheit laut dem Veterinäramt nicht weiter ausgebreitet....

Veterinärzaun verschieben

1 woche her - 30 August 2019 | Landwirtschaft

Von Clemens von AltenWindhoekDie Transformationsstrategie für die Viehwirtschaft in den nördlichen Kommunalgebieten wurde diese Woche vorgestellt. Dabei handelt es sich um eine Reihe von Empfehlungen,...

Rezession wird sich vertiefen

1 woche her - 29 August 2019 | Wirtschaft

Von Clemens von AltenWindhoekUm ganze zwei Prozentpunkte hat die Zentralbank (Bank of Namibia, BoN) ihre Wachstumsprognose für das laufende Jahr nach unten geschraubt. „Wir erwarten,...

Entsalzungsanlagen im Süden

1 woche her - 29 August 2019 | Landwirtschaft

Von Catherine Sasman & Frank SteffenWindhoek Der staatliche Wasserversorgungsbetrieb NamWater plant die Errichtung von Entsalzungsanlagen für die südlichen Kleinstädte Grünau und Bethanien. Es handelt sich...

Notenbank sieht schwarz für 2019

1 woche her - 28 August 2019 | Wirtschaft

Windhoek (cev) – Die Zentralbank (Bank of Namibia, BoN) hat ihre Wachstumsprognose für das laufende Jahr um ganze zwei Prozentpunkte nach unten geschraubt. Während die...

Aussichten der Fleischproduzenten

1 woche her - 28 August 2019 | Landwirtschaft

Windhoek (ste) - Der namibische Fleischrat nahm im August an der „Baseline Agricultural Outlook Conference“ in Südafrika teil. Bei dieser Landwirtschaftskonferenz berichten Strategen aus der...

Inflation verliert weiter an Fahrt

vor 3 wochen - 16 August 2019 | Wirtschaft

Windhoek (cev) • Die namibische Inflation hat sich beruhigt und ist im Juli auf 3,6 Prozent gesunken im Vergleich zu 4,5 Prozent im selben Monat...