22 Januar 2020 | Ministerium

PDM stellt Militär in Frage

Schlechtes Online-Ranking: Opposition kritisiert Streitkräfte

Das Militär kostet jedes Jahr mehrere Milliarden Namibia-Dollar. Eine Vergeudung öffentlicher Mittel, meint die politische Opposition und beruft sich auf ein Ranking, wonach Namibias Kampfkraft weltweit auf dem zwölftletzten Platz landet. Die Zuverlässigkeit dieser Weltrangliste ist aber fraglich.

Von Clemens von Alten, Windhoek

Die Popular Democratic Movement (PDM) hat die hiesigen Streitkräfte (NDF) ins Visier genommen, weil die Kampstärke Namibias es laut einer Internetseite aus weltweit 137 Ländern nur auf Platz 126 schafft. „Angesichts der jährlichen Ausgaben ist das höchst besorgniserregend“, erklärt der Oppositionspolitiker Nico Smit in einer gestern veröffentlichten Stellungnahme. „Der Sicherheitsapparat verschlingt einen wesentlichen Anteil der öffentlichen Ressourcen, leistet aber zugleich keinen im Verhältnis stehenden Beitrag – weder zur Wirtschaft noch zur inneren beziehungsweise äußeren Sicherheit.“

Das schlechte Abschneiden in dieser Weltrangliste bekräftige die Vermutung, dass die regierende Partei SWAPO das Militär lediglich als Mittel zu Beschäftigung nutze, so der PDM-Abgeordnete. Es sei befremdlich, wie das Militär „über fünf Jahre rund 30 Milliarden N$“ kosten kann und trotzdem „zu den schwächsten Streitkräften der Welt“ zählt. „Es ist einfach nicht akzeptabel, dass so enorme öffentliche Ausgaben so schlechte Ergebnisse erzeugen“, erklärt der Politiker.

Gleichzeitig wirft er den zuständigen Behörden indirekt vor, die Anzahl der Empfänger auf der NDF-Lohnliste zu verschleiern. „Die Angaben sind verwirrend“, sagt Smit. „Im Jahr 2015/16 befanden sich offiziellen Zahlen zufolge 26623 Menschen im aktiven Militärdienst und im Berichtszeitraum danach waren es 25951, doch seither werden dazu keine Angaben mehr gemacht.“ Im aktuellen Staatshaushalt 2019/20 sei derweil von „9153 Mitgliedern im aktiven Dienst“ und „20799 Vollzeitpositionen für Soldaten“ die Sprache. „Doch eine Gesamtzahl wird weggelassen.“

Bei dem Ranking GlobalFirepower (GFP) handelt es sich um eine Rangliste einer gleichnamigen Internetseite. Die Oppositionspartei beteuert, es handele sich bei den zugrundeliegenden Statistiken um eine „jährlichen Studie“, die bereits seit 13 Jahren durchgeführt werde und international als „zuverlässiger Maßstab“ anerkannt werde. Diese Einschätzung ist allerdings mehr als fraglich, denn der GFP-Internetauftritt (www.globalfirepower.com) macht einen äußerst unseriösen Eindruck. Als Kontakt wird lediglich eine Gmail-Adresse angegeben und es ist weder ersichtlich, wer für die Inhalte verantwortlich ist, noch woher die Zahlen stammen. Darüber hinaus betonen die Seitenbetreiber, dass sie für die „Genauigkeit, Richtigkeit, Vollständigkeit, Zuverlässigkeit und Aktualität der zur Verfügung gestellten Information keinerlei Verantwortung übernehmen“.

Gleiche Nachricht

 

Geingob begnadigt Häftlinge

1 woche her - 22 Mai 2020 | Ministerium

Von Frank Steffen & Nampa, WindhoekDer Minister des Innern, Immigration, Sicherheit und Staatssicherheit, Frans Kapofi, gab am vergangenen Mittwoch bekannt, dass Präsident Hage Geingob im...

Neckartal-Damm wird Teil der namibischen Infrastruktur

vor 2 monaten - 16 März 2020 | Ministerium

Der Neckartal-Damm wurde am vergangenen Freitag offiziell von Salini Impregilo an die Regierung übergeben, nachdem der Bau des neuen Stausees unlängst abgeschlossen worden war. Vizepräsident...

Oanob-Dammmauer in Gefahr

vor 2 monaten - 10 März 2020 | Ministerium

Rehoboth/Windhoek (NMH/ste) • Einwohner der Ortschaft Rehoboth südlich Windhoek, zeigen sich über Risse in der Terrasse der Dammmauer des Oanob-Stausees besorgt. Laut dem Pressesprecher des...

NDF erklärt sich zum Friedensgarant

vor 5 monaten - 04 Dezember 2019 | Ministerium

Windhoek (ste) - Nachdem der namibische Generalmajor Josua Namhindo am Tag vor der Wahl im Hauptquartier der Namibia Defence Force (NDF) im Namen des amtierenden...

Anreiz für Steuerzahler

vor 5 monaten - 03 Dezember 2019 | Ministerium

Windhoek (ste) - Im Rahmen seines Ziels, künftig die gesamten namibischen Steuererklärungen elektronisch abwickeln zu lassen, bietet der Fiskus allen Steuerzahlern mit ausstehenden Steuererklärungen seit...

Fiskus will Lebensstil beobachten

vor 6 monaten - 07 November 2019 | Ministerium

Von Ogone Tlhage & Frank Steffen, Windhoek Das Finanzministerium ist auf Personen fokussiert, die davon verdächtigt werden, Steuern zu hinterziehen. Anhand von sogenannten Lifestyle Audits...

Passanträge nun einfacher

vor 7 monaten - 28 Oktober 2019 | Ministerium

Swakopmund (er) • Einfacher und sicherer – so soll sich künftig der Antrag für einen neuen Reisepass in der Erongo-Region gestalten. Am vergangenen Freitag wurde...

Minister vollzieht Balanceakt

vor 7 monaten - 24 Oktober 2019 | Ministerium

Von Frank SteffenWindhoek Der namibische Finanzminister Calle Schlettwein hat in seinem Nachtragshaushalt versucht das Meiste aus limitierten Mitteln zu machen. Er prüfte jeden einzelnen Ausgabeposten...

Air Namibia geht leer aus

vor 7 monaten - 24 Oktober 2019 | Ministerium

Von Frank Steffen, Windhoek Die Regierung hat in diesem Nachtragshaushalt nicht, wie so oft in der Vergangenheit, prinzipiell den Staatsbetrieben mit Finanzspritzen unter die Arme...

Steuerraten bleiben unverändert

vor 7 monaten - 23 Oktober 2019 | Ministerium

Von Frank SteffenWindhoek Der namibische Finanzminister Calle Schlettwein verlas gestern den fünften Nachtragshaushalt, seitdem dieser im Jahr 2015 eingeführt worden war. Die vorläufigen Staatseinnahmen in...