17 Januar 2019 | Meinung

Pädagogisches Einerlei plus Kostenallüren

Jesslaik, das is net nich zu fassen! Omushamane Comräd David Namwandi, der vor wenigen Jahren in seiner Eigenschaft als Bildungsminister feurig die Abschaffung der Schulentwicklungsfonds - von Eltern betrieben und finanziert - verfochten und mit durchgesetzt hat, wendet sich jetzt wieder bettelnd an selbige Eltern. Omushamane Namwandi is jetzt sowahr wieder auf der Common-Sense-Ebene angekommen, aber er wagt´s nich, seinen Appell in konkretem Vorschlag auszudrücken, etwa, die Schulfonds wieder einzuführen.

Pardon werte Leserschaft! Wir müssen das Thema einfach noch einmal strapazieren. Omushamane Namwandi hat die mäßig bis schwach ausfallenden Grad-10- und Grad-12-Ergebnisse von 2018 wie folgt kommentiert: „Bildung ist eine gemeinsam geteilte Verantwortung. Es handelt sich nicht nur um die Verantwortung der Eltern oder des Schulministeriums. Es handelt sich um eine koordinierte Aufgabe. Wenn die Kinder versagen/durchfallen, haben auch Eltern versagt .“ Lehrer, Eltern und das Schulministerium stehen bei ihm in der gleichen Pflicht. Sein Wort in Gottes Ohr. Aber Namwandi selbst war es, der angemeldete Zweifel an der überheblichen, herablassenden Abschaffung der Schulfonds als unpatriotischen Einwand verspüren ließ.

Im Klartext: Namwandis großspurige Ankündigung, dass die Regierung, bzw. sein damaliges Ministerium die Leistung der privat finanzierten Schulfonds an allen Schulen ersetzen werde, wurde vom ersten Jahr der Abschaffung bis heute nich verwirklicht. Abgesehen vom bürokratischen Aufwand seines Ministeriums, dem seine damaligen und heutigen Beamten ohnehin nich gewachsen sind, alle Schulen termingerecht und fair mit Sondermitteln für Lehrmaterial und sonstigem Zubehör für kleine Instandhaltungsarbeiten etc. auszustatten, hatte sein Protz-Akt noch eine viel schlimmere Auswirkung.

Im zahlungsfaulen Namibia war die Mehrzahl der Eltern nur allzu froh, den Beitrag für den Schulfonds anderswo zu verwenden. Sie erhielten die Botschaft: der gute Swapo-Staat hat´s ja. „Also brauchen wir künftig auch f´kol für Schulbasar oder Großen Marsch zu leisten.“

Nochmal Klartext: Omushamane Namwandi und seine Genossen haben mit der Abschaffung im überheblichen Wahnsinn gutgläubige Eltern entmutigt, höchstens ein Minimum, wenn überhaupt ´was für die Schule zu leisten, denn Vater Staat tät´s toch besorgen. Omushamane Namwandi is mit seiner Abschaffung den ordentlich funktionierenden Schulen in den Rücken gefallen, indem er Eigeninitiative und den Einsatz von Eltern rundum dem Schulfonds verniedlicht und für überflüssig erklärt hat. Wie es sich erwiesen hat: ersatzlos!

Niemand soll Comräd Namwandi jetzt daran hindern, auch der bleddy Steinbock nich, klüger zu werden. Aber der Schaden is angerichtet. Zum Glück gibt´s findige Eltern an den Staatsschulen, die den von Genosse Namwandi & Co. eingebrockten Schaden wenigstens begrenzen konnten. Sein Appell zur Kooperation von Eltern, Lehrern und Ministerium klingt gut, sogar vernünftig, steht aber am Ende einer kläglich miserablen Geschichte pädagogischer Fehlgriffe.

Ovenduka unter den TOP 10

Kein Protest der landless people kann an der Tatsache rütteln, dass unsere Hauptstadt der Braven und Bravourösen auf der Kostenspirale der teuersten Städte in Afrika an sechster Stelle rangiert. Die Luxusinsel Mauritius schießt mit der Hafenstadt Port Luis den Vogel ab, gefolgt von Accra in Ghana, Boppa Mugabes und Emmersons Harare, dann Pretoria und Johannesburg sowie Hages Windhoek. Nach Ovenduka geht´s dann weiter mit Kapstadt, Port Elizabeth und Durban.

Wer in Ovenduka in der Mainstream-Gesellschaft mietet und ansonsten leben will , sollte N$ 36 300 im Monat verdienen, berechnen die Analytiker, so zitiert von der SUN. Damit, aber auch aus anderen Gründen wie Bevölkerungsüberschuss, isses klar: Die Squatterviertel wachsen weiter und brauchen stief Hilfe zur Selbsthilfe, aber wiederum nich jene Selbsthilfe, die mit den Mord- und Blutwaffen durchgesetzt wird, die der Polizeier auf dieser Seite vorzeigt.

Gleiche Nachricht

 

Minderwertige Polizeiwache

vor 1 tag - 15 Februar 2019 | Meinung & Kommentare

Vier sich in Untersuchungshaft befindende, angebliche Schwerverbrecher, sind in Swakopmund aus den Polizeizellen ausgebrochen. Für viele Landesbewohner ist dies schlichtweg unfassbar, da es den mutmaßlichen...

Einmischen bringt Verantwortung

vor 2 tagen - 14 Februar 2019 | Meinung & Kommentare

Seit Jahren wird über die Garub-Pferde geschrieben und debattiert, wie man ihre Überlebenschancen steigern kann. Wir alle freuen uns, wenn es „unseren“ Wilden Pferden...

Kapuuo hat Kampagne gegen Theater-Apartheid unterstützt

vor 2 tagen - 14 Februar 2019 | Meinung

Das Apartheids-Spektakel im Nationaltheater in Ovenduka is mos schon ziemlich breitgetreten worden. Aber ´n Nachtrag is trotzdem fällig, weil wir just eine markante und für...

Es fehlt die Transparenz

vor 3 tagen - 13 Februar 2019 | Meinung & Kommentare

Vor einer Woche rügte der namibische Präsident die Medien. Diese würden bewusst Unwahrheiten verkünden und schreiben „was ihr wollt“. So habe man seine Empfehlung an...

Anatomie einer Entfremdung

vor 5 tagen - 11 Februar 2019 | Meinung & Kommentare

Wie eine zerrüttete Zwangsehe in der Sprachlosigkeit herrscht: So ließe sich das derzeitige Verhältnis zwischen Medien und Regierung beschreiben.Seine Minister wollten aus Furcht, falsch zitiert...

Sorgloser Umgang mit Worten

1 woche her - 08 Februar 2019 | Meinung & Kommentare

Der sorglose Umgang mit Worten weckt falsche Hoffnungen. Wenn zu viel versprochen wird, treten Enttäuschungen ein und wird zu wenig oder gar nichts gesagt, schwindet...

Durchwachsen mit Rassenschildern und Affekt

1 woche her - 08 Februar 2019 | Meinung

´s fehlt wrachtach nich an Selbstvertrauen, wenn der Konzernchef von Trustco (Immobilienentwicklung, Versicherungen, Rechtschutzversicherung etc), Quinton van Rooyen, die Bühne des voll belegten namibischen Nationaltheaters...

Zwei Fliegen mit einer Klappe

1 woche her - 07 Februar 2019 | Meinung & Kommentare

Die Windhoeker Stadtverwaltung hat Hausbesitzer im Rentenalter aufgerufen, einen sogenannten Prepaid-Stromzähler zu installieren und sich zu registrieren, damit sie Elektrizität zum ermäßigten Tarif erhalten können....

Wäre zu schön um wahr zu sein

1 woche her - 06 Februar 2019 | Meinung & Kommentare

Die namibische Regierung soll sich ein dickeres Fell zulegen, meinte das namibische Redakteursforum EFN, nachdem der Informationsminister den Medien Respektlosigkeit vorgehalten hatte. Jetzt knöpfte sich...

Mit zweierlei Maß gemessen

1 woche her - 05 Februar 2019 | Meinung & Kommentare

Der Betrugsfall des simbabwischen Fußballers Tapiwa Musekiwa, der in der letztjährigen Premier-League-Saison unter gefälschter namibischer Identität als „Albert Mujikirera“ aufgelaufen ist, sorgt für Zündstoff. Das...