17 Januar 2019 | Meinung

Pädagogisches Einerlei plus Kostenallüren

Jesslaik, das is net nich zu fassen! Omushamane Comräd David Namwandi, der vor wenigen Jahren in seiner Eigenschaft als Bildungsminister feurig die Abschaffung der Schulentwicklungsfonds - von Eltern betrieben und finanziert - verfochten und mit durchgesetzt hat, wendet sich jetzt wieder bettelnd an selbige Eltern. Omushamane Namwandi is jetzt sowahr wieder auf der Common-Sense-Ebene angekommen, aber er wagt´s nich, seinen Appell in konkretem Vorschlag auszudrücken, etwa, die Schulfonds wieder einzuführen.

Pardon werte Leserschaft! Wir müssen das Thema einfach noch einmal strapazieren. Omushamane Namwandi hat die mäßig bis schwach ausfallenden Grad-10- und Grad-12-Ergebnisse von 2018 wie folgt kommentiert: „Bildung ist eine gemeinsam geteilte Verantwortung. Es handelt sich nicht nur um die Verantwortung der Eltern oder des Schulministeriums. Es handelt sich um eine koordinierte Aufgabe. Wenn die Kinder versagen/durchfallen, haben auch Eltern versagt .“ Lehrer, Eltern und das Schulministerium stehen bei ihm in der gleichen Pflicht. Sein Wort in Gottes Ohr. Aber Namwandi selbst war es, der angemeldete Zweifel an der überheblichen, herablassenden Abschaffung der Schulfonds als unpatriotischen Einwand verspüren ließ.

Im Klartext: Namwandis großspurige Ankündigung, dass die Regierung, bzw. sein damaliges Ministerium die Leistung der privat finanzierten Schulfonds an allen Schulen ersetzen werde, wurde vom ersten Jahr der Abschaffung bis heute nich verwirklicht. Abgesehen vom bürokratischen Aufwand seines Ministeriums, dem seine damaligen und heutigen Beamten ohnehin nich gewachsen sind, alle Schulen termingerecht und fair mit Sondermitteln für Lehrmaterial und sonstigem Zubehör für kleine Instandhaltungsarbeiten etc. auszustatten, hatte sein Protz-Akt noch eine viel schlimmere Auswirkung.

Im zahlungsfaulen Namibia war die Mehrzahl der Eltern nur allzu froh, den Beitrag für den Schulfonds anderswo zu verwenden. Sie erhielten die Botschaft: der gute Swapo-Staat hat´s ja. „Also brauchen wir künftig auch f´kol für Schulbasar oder Großen Marsch zu leisten.“

Nochmal Klartext: Omushamane Namwandi und seine Genossen haben mit der Abschaffung im überheblichen Wahnsinn gutgläubige Eltern entmutigt, höchstens ein Minimum, wenn überhaupt ´was für die Schule zu leisten, denn Vater Staat tät´s toch besorgen. Omushamane Namwandi is mit seiner Abschaffung den ordentlich funktionierenden Schulen in den Rücken gefallen, indem er Eigeninitiative und den Einsatz von Eltern rundum dem Schulfonds verniedlicht und für überflüssig erklärt hat. Wie es sich erwiesen hat: ersatzlos!

Niemand soll Comräd Namwandi jetzt daran hindern, auch der bleddy Steinbock nich, klüger zu werden. Aber der Schaden is angerichtet. Zum Glück gibt´s findige Eltern an den Staatsschulen, die den von Genosse Namwandi & Co. eingebrockten Schaden wenigstens begrenzen konnten. Sein Appell zur Kooperation von Eltern, Lehrern und Ministerium klingt gut, sogar vernünftig, steht aber am Ende einer kläglich miserablen Geschichte pädagogischer Fehlgriffe.

Ovenduka unter den TOP 10

Kein Protest der landless people kann an der Tatsache rütteln, dass unsere Hauptstadt der Braven und Bravourösen auf der Kostenspirale der teuersten Städte in Afrika an sechster Stelle rangiert. Die Luxusinsel Mauritius schießt mit der Hafenstadt Port Luis den Vogel ab, gefolgt von Accra in Ghana, Boppa Mugabes und Emmersons Harare, dann Pretoria und Johannesburg sowie Hages Windhoek. Nach Ovenduka geht´s dann weiter mit Kapstadt, Port Elizabeth und Durban.

Wer in Ovenduka in der Mainstream-Gesellschaft mietet und ansonsten leben will , sollte N$ 36 300 im Monat verdienen, berechnen die Analytiker, so zitiert von der SUN. Damit, aber auch aus anderen Gründen wie Bevölkerungsüberschuss, isses klar: Die Squatterviertel wachsen weiter und brauchen stief Hilfe zur Selbsthilfe, aber wiederum nich jene Selbsthilfe, die mit den Mord- und Blutwaffen durchgesetzt wird, die der Polizeier auf dieser Seite vorzeigt.

Gleiche Nachricht

 

Alte Leier des Ombudsmannes

vor 2 tagen - 27 November 2020 | Meinung & Kommentare

Artikel 5 der namibischen Verfassung legt der Legislative, Exekutive und Judikative nahe, Menschenrechte und Freiheiten zu respektieren. Laut Artikel 10 sind „alle Menschen vor dem...

Ministerin fehlt das Feingefühl

vor 3 tagen - 26 November 2020 | Meinung & Kommentare

Im August 2018 ermordete ein Polizist seine Freundin und im September wurde Cheryl Avihe Ujaha im Alter von neun Jahren brutal ermordet - ihr kleiner...

Notsituation wird ausgenutzt

vor 6 tagen - 23 November 2020 | Meinung & Kommentare

Ab Juni 2016 geriet der damalige MET-Umweltkommissar Teofilus Nghitila in Erklärungsnot, nachdem er scheinbar unüberlegt dem Bergbauunternehmen NMP eine Umweltverträglichkeitsbescheinigung für den Abbau von Phosphat...

Neue Form des Kotaus

1 woche her - 18 November 2020 | Meinung & Kommentare

Vergangene Woche hat der namibische Landwirtschaftsminister amtlich den Schlachthof in Oshakati eingeweiht. Ein Schlachthof, der vor der Unabhängigkeit als Teil der Ersten Nationalen Entwicklungsgesellschaft ENOK,...

Rassismus dient dem Selbstzweck

vor 2 wochen - 12 November 2020 | Meinung & Kommentare

Gemäß des Verhaltenskodex‘ für namibische Medien, sollen Nachrichten wahrheitsgemäß, genau und fair gemeldet werden: „Der Kontext soll hergestellt werden und auf ausgewogene Art und Weise,...

Entschuldigung ohne Einsicht

vor 2 wochen - 10 November 2020 | Meinung & Kommentare

Der ehemalige Befehlshaber der namibischen Streitkräfte, General (a.D.) Martin Shali, hat sich gestern nach vereintem Druck seitens der Oppositionsparteien, der Öffentlichkeit und auch der Regierungspartei...

Unerfüllte politische Vorsätze

vor 2 wochen - 09 November 2020 | Meinung & Kommentare

Im März dieses Jahres stellte der zentrale Beschaffungsrat (Central Procurement Board of Namibia, CPBN) seine „neue“ Organisationsidentität vor. Das Markenzeichen ähnelt einer Darts-Scheibe und soll...

Der Aufgabe nicht gewachsen

vor 3 wochen - 03 November 2020 | Meinung & Kommentare

„Laut Angaben der ‚Namibia Demographic Health Survey 2013‘, liegt die Prävalenz der Kinderehen unter namibischen Frauen bei 18,4 Prozent, während die bei Männern mit 4,1...

Arrogante Doppelmoral des RKI

vor 1 monat - 28 Oktober 2020 | Meinung & Kommentare

Anlässlich der feierlichen Übergabe des Amts als Gastgeber des Internationalen Tags der Pressefreiheit 2021 an Namibia, stellte der UNESCO-Vizegeneralsekretär, Xing Qu, die Freiheit, einen ordentlichen...

Hilfe kommt jetzt zu spät

vor 1 monat - 23 Oktober 2020 | Meinung & Kommentare

Am 15. Oktober stand in der AZ: „Seit fünf Tagen wütet ein Veldbrand im Etoscha-Nationalpark(…) auch 14 Farmen östlich des Nationalparks sind betroffen.“ In allen...