27 Oktober 2017 | Leserpost

Passagiere unter strenger Militärbewachung

Betr.: „Terror-Simulation hat Nachspiel“ (AZ, 19. Oktober 2017)



Tja, das war damals unser Flieger! Wirklich kein Vergnügen, den Tag im Baracken-Teil des Flughafens mit mehr als 300 anderen Passagieren zu verbringen. Es gab nur zwei Toiletten, deshalb hat es der Flughafen wohl auch erst nach über fünf Stunden für notwendig erachtet, in geringen Mengen (0,5l pro Person, bei über 40 Grad) Wasser zu verteilen. Man konnte den Bereich nicht verlassen, sondern stand unter Militär-Bewachung mit schwerer Bewaffnung.

Viele Stunden später dann die Info, dass von Südafrika ein Spezialkommando mit Sprengstoffsuchhunden eingeflogen würde, noch viel später musste jeder sein Gepäckstück identifizieren. Das war mit Abstand der unbehaglichste Flug, den wir je hatten – immer mit der Sorge, ob nicht doch noch eine Bombe an Bord ist; dann Crew-Wechsel und Auftanken in Tunesien, wieder unter Militärbewachung mit Maschinenpistolen im Anschlag.

Nach der Landung am Münchner Flughafen wurde dann nach genauer Durchsuchung jeder einzelne Passagier von einem Kriminalbeamten befragt – nach fast 30 Stunden unter Anspannung und ohne Schlaf.



Felicitas Welsch, Königsbrunn



Anm. der Red.: Die Leserbrief-Autorin war Passagierin des Air-Berlin-Flugs AB 7377, der am 17.11.2010 wegen des Auffindens der Bomben-­attrappe mit gut sechs Stunden später als geplant den Hosea-Kutako-Flughafen in Richtung München verlassen hat.

Gleiche Nachricht

 

Notlage der Tourismusbranche

vor 5 tagen - 22 Juli 2021 | Leserpost

Liebe Reiseanbieter in Namibia, ich verstehe, dass die Reisebranche in Namibia leidet und dass ihr aus wirtschaftlichen Gründen dringend auf Touristen wartet. Bevor man aber...

Auf der Suche nach Veronika Schiltsky

1 woche her - 15 Juli 2021 | Leserpost

Sehr geehrte Damen und Herren, mein Name ist Pia Pauls und ich bin auf der Suche nach einer langjährigen Freundin der Familie Pauls: Veronika Schiltsky....

Krematorium reparieren

1 woche her - 15 Juli 2021 | Leserpost

Mit Entsetzen habe ich in der AZ vom 12.7. gelesen, dass der Gesundheitsminister folgende Warnung ausspricht:Er möchte die Öffentlichkeit „erinnern“, dass Personen die an oder...

Impfung erzwingen ist illegal

1 woche her - 15 Juli 2021 | Leserpost

Gemäß unserer Verfassung ist die Teilnahme am Impfen freiwillig. Jeder Arbeitgeber, der von seinen Angestellten eine Impfung erzwingen will, etwa unter der Drohung der Entlassung,...

MTC unterschlägt Millionen

vor 2 wochen - 08 Juli 2021 | Leserpost

ich bin eifriger Leser der AZ und würde gerne etwas veröffentlichen. Es geht um die neuen Praktiken von MTC. Da ich mehr als zwei Monate...

ReconAfrica

vor 3 wochen - 01 Juli 2021 | Leserpost

Es ist immer wieder erschreckend zu lesen, wie dubiose Firmen und deren Machenschaften imstande sind, der Börse eine gewinnbringende Anlagenform vorzugaukeln. Dazu braucht es lediglich...

Eine auf sozialen Medien kursierende Meinungskundgebung

vor 3 wochen - 01 Juli 2021 | Leserpost

There is talk in the scientific community that the small country Namibia has overtaken India, Brazil and European countries and is now the country with...

Die große Chance

vor 1 monat - 24 Juni 2021 | Leserpost

Der Vertrag zur Aussöhnung zwischen Namibia und Deutschland mag klug verhandelt worden sein. Er zeigt jedoch zugleich die Grenze dessen auf, was verhandelt werden kann.Gehen...

Wann ist viel eigentlich genug?

vor 1 monat - 17 Juni 2021 | Leserpost

Ein Angebot von deutscher Seite über 1,1 Milliarden Euro ist nicht genug für die meisten Leute , die glauben das Sagen zu haben.Vielleicht haben sie...

Weshalb werden sinnvolle Maßnahmen zur Eindämmung der Pandemie an...

vor 1 monat - 17 Juni 2021 | Leserpost

Die Verschärfung der Covid-19 Situation an Schulen in Namibia, die hauptsächlich von zu Hause infizierten Schülern in die Schule getragen wird, ließe sich durch einen...