31 Juli 2019 | Kommunikation

Paratus setzt aufs Stromnetz

Glasfaserkabel teilen: NamPower sichert ersten Grid-Online-Kunden

Glasfaser-Technik ist für moderne Kommunikationsanbieter ein Muss – doch eine entsprechende Infrastruktur ist äußerst kapitalintensiv. Daher setzt der private Dienstleister Paratus auf das vorhandene Netz des staatlichen Stromversorgers NamPower, der sich über ein Nebeneinkommen freut.

Von Nampa und Clemens von Alten

Windhoek

Paratus Telecom und NamPower haben am Montag in Windhoek einen Vertrag unterzeichnet, der dem privaten Kommunikationsanbieter erlaubt, das vorhandene Glasfasernetzwerk des staatlichen Energieversorgers zu nutzen. Somit ist Paratus das erste Unternehmen, das von NamPowers neuem Angebot, The Grid Online, Gebrauch macht.

„Der Dienst ist auf Telekommunikationsdienstleister und andere Großkunden ausgerichtet und wird Namibias zusätzlichem Breitbandbedarf entgegenkommen“, erklärt das Staatsunternehmen auf seiner Internetseite. Es sei das Ziel, allen Dienstleistern Zugang zu der Infrastruktur zu ermöglichen – „ob Start-ups oder bereits etablierte Firmen“. NamPower habe „erhebliche Summen“ in eigene Glasfaserkabel investiert,

die einen festen Bestandteil des nationalen Stromnetzes bilden. „Allerdings ist diese Infrastruktur nicht ganz ausgelastet und diese freie Kapazität kann von Kommunikationsdienstleistern genutzt werden“, heißt es. Und schließlich wird die „gemeinsame Nutzung vorhandener Infrastruktur“ von der Kontrollbehörde für Kommunikation (CRAN) gefördert, wie NamPower-Chef Kahenge Simson Haulofu bei dem Anlass betonte.

Paratus hat direkt zugeschlagen: „Die staatliche Telecom und der halbstaatliche Anbieter MTC nutzen bereits NamPowers Glasfasernetz, doch diese Übereinkunft ist auf ein vor Jahren schon unterzeichnetes Abkommen zurückzuführen“, erklärte gestern der Marketingchef John D'Alton auf AZ-Nachfrage. „Doch mit dem Grid-Online-Start wurde uns dieselbe Gelegenheit ermöglicht.“ Doch das ist leichter gesagt als getan: „Damit wir Zugang zu dem Netzwerk erhalten, müssen wir zunächst eine Glasfaserverbindung zum nächstnäheren Umspannwerk legen“, so D'Alton.

Diese Arbeit verlange dem Unternehmen eine „mehrere Millionen N$“ teure Investition ab, erklärte der Paratus-Hauptgeschäftsführer Barney Harmse am Montag. Ihm zufolge wurden bereits Verteilerstationen in Windhoek und Walvis Bay angeschlossen und „umfangreich“ getestet; als nächstes sollen die Sambesi- und Walvis-Bay-Umspannstationen folgen – mit der Arbeit habe der Dienstleister bereits begonnen.

Paratus Telecom wurde 2005 in Namibia gegründet. Der private Kommunikationsanbieter ist mit festen Außenstellen in Angola, Botswana, Mosambik, Sambia und Südafrika vertreten, während sein Netzwerk sich über mehr als 20 afrikanische Länder erstreckt.

Gleiche Nachricht

 

Mit NBC geht es aufwärts

vor 1 tag - 28 Februar 2020 | Kommunikation

Windhoek (cs/ste) - Der Geschäftsführer der nationalen Rundfunkanstalt NBC, Stanley Similo, zeigte sich gestern kampfbereit während einer Anhörung des Ständigen Parlamentarischen Ausschusses für Wirtschaft und...

Verlegung nicht legitim

vor 4 tagen - 25 Februar 2020 | Kommunikation

Von Yolanda Nel & Frank Steffen, WindhoekGemäß dem namibischen Eigentumsgesetz, dürfte Paratus dazu berechtigt sein, von der Windhoeker Stadtverwaltung eine sofortige Rückgabe ihres Besitzes zu...

WACS-Reparatur dauert noch

1 woche her - 17 Februar 2020 | Kommunikation

Swakopmund/Windhoek (er) - Die Reparaturen an dem Unterseeglasfaserkabel WACS, das Namibia mit der Welt verbindet und vor einem Monat beschädigt worden war, sind noch nicht...

Stadt verhindert Kabelverlegung

1 woche her - 17 Februar 2020 | Kommunikation

Von Yolanda Nel & Frank Steffen, Windhoek In der vergangenen Woche kam es zu wiederholten Konfrontationen zwischen den Arbeitern des Telekommunikationsunternehmens und der Stadtpolizei, die...

Laut CRAN ist alles richtig verlaufen

vor 1 monat - 28 Januar 2020 | Kommunikation

Windhoek (ste) - Nachdem das System des Mobilfunkbetreibers MTC am Anfang des Jahres versagt hatte und die Vorgangsweise des Unternehmens teilweise kritisiert worden war, erklärt...

Beginn der Reparaturen an den Unterseekabeln SAT-3 und WACS...

vor 1 monat - 28 Januar 2020 | Kommunikation

Swakopmund/Kapstadt (er) - Das Kabelverlegungsschiff Leon Thevenin soll planmäßig am heutigen Abend (28. Januar) die erste Bruchstelle des Untersee-Glasfaserkabels WACS erreichen und Reparaturen an dem...

Telecom Namibia wieder am Netz

vor 1 monat - 20 Januar 2020 | Kommunikation

Swakopmund/Windhoek (er) - Namibias internationale Internetverbindung wurde am Freitagabend gegen 18 Uhr wiederhergestellt, nachdem der Telekommunikationsanbieter Telecom Namibia eine alternative Brandbreitenkapazität über die Ostküste Afrikas...

MTC kämpft mit Software

vor 1 monat - 07 Januar 2020 | Kommunikation

Von Frank Steffen, Windhoek Ab dem 2. Januar beschwerte sich die Öffentlichkeit - worunter Leser der AZ - zunehmend über Zahlungen, die an den Mobilfunkbetreiber...

Fischfabrik setzt auf Sonnenenergie

vor 3 monaten - 11 November 2019 | Kommunikation

Von Erwin Leuschner Swakopmund/Walvis Bay Die Firma Alensy Energy Solutions finanziert ein Investment in Höhe von 5,5 Millionen Namibia-Dollar, wodurch die Fischfabrik Tunacor ein Fabrikdach...

Kostenlos verbunden

vor 3 monaten - 07 November 2019 | Kommunikation

Von Erwin Leuschner, Swakopmund Es soll eine schnelle, zuverlässige und erschwingliche Internetverbindung auf alle Swakopmunder warten. Das meint zumindest das Privatunternehmen Demshi Investment Holdings, das...