03 Februar 2020 | Gesundheit

Panik nach Corona-Verdacht

Zurück aus Australien wird Besucherin in Swakopmund behandelt

Der erste Verdachtsfall des Corona-Virus in Namibia infolge der sogenannten Wuhan-Epidemie, hat am Wochenende auf sozialen Netzwerken einen Wahnsinn ausgelöst. Das Gesundheitsministerium warnt vor Panikmache: Es handelt sich lediglich um einen Verdachtsfall.

Von Erwin Leuschner, Swakopmund

Wie ein Lauffeuer verbreitete sich die Nachricht des ersten Verdachtsfalles des Corona-Virus (2019-nCoV) in Namibia am Samstagnachmittag, nachdem eine 30-Jährige mit grippeartigen Symptomen in das Swakopmunder Staatskrankenhaus eingeliefert worden war. „Es ist unverantwortlich, vor der Durchführung von Labortests zum Schluss zu kommen, dass es sich um einen tatsächlichen Fall des Corona-Virus handelt. Es ist ein Verdachtsfall“, betonte Ben Nangombe, Staatssekretär des Gesundheitsministeriums, im Gespräch mit der AZ-Schwester Erongo.

Nangombe warnt ausdrücklich vor einer Panikmache. Demnach habe die Patientin vor kurzem die Stadt Sydney in Australien besucht. Sie sei vor einer Woche nach einer Zwischenlandung in Doha (Qatar) beim Hosea-Kutako-Flughafen gelandet und sei genau wie alle anderen Einreisenden kontrolliert worden. Nach einem Aufenthalt in Windhoek sei sie am vergangenen Donnerstag zurück nach Swakopmund gekehrt. „Sie hat sich am Freitag selbst ins Krankenhaus eingebucht, nachdem sie an Grippesymptomen wie Kopfschmerzen, Schnupfen und Husten litt“, so Nangombe. Fieber habe sie offenbar nicht gehabt.

Laut dem Staatssekretär habe das Ministerium sofortige Vorsichtsmaßnahmen getroffen und die Patientin vorläufig isoliert. „Derweil Laborergebnisse noch nicht vorliegen, können wir diesen Fall nicht als bestätigten Fall angeben“, sagte er. Proben seien nach Südafrika zur Untersuchung geschickt worden, doch wann die Ergebnisse vorliegen, sei nicht bekannt. „Wir haben diese Maßnahme lediglich getroffen, weil das Corona-Virus eine potenzielle Bedrohung für das Land darstellen kann“, gab er zu bedenken.

Indessen bestätigte am Wochenende auch Dr. Amir Shaker, Gesundheitsdirektor in der Erongo-Region, dass die Behandlung der Patientin lediglich eine Vorsichtsmaßnahme sei. „Die Patientin ist zwar gereist, aber sie war nicht in China und kam über Doha nach Namibia“, sagte er und ergänzte: „Corona ist eine Virusinfektion und sie (Patientin) wird derzeit wegen der Symptome behandelt und wurde somit isoliert.“

Der Verdachtsfall hat auf sozialen Netzwerken in Namibia für Aufruhr bzw. bald für Pavor gesorgt. Bisher unbegründete Vorwürfe wurden laut, dass das Land für die weltweite Corona-Virus-Epidemie von 2019/2020 nicht gerüstet sei. „Vorräte kaufen und zuhause bleiben. Menschensammlungen meiden. Panik bringt keinen weiter“, schrieb ein AZ-Leser im Internet.

Bis gestern wurden weltweit mehr als 14500 Fälle des Virus und 305 Todesopfer bestätigt. In Afrika hat es in mehreren Ländern Verdachtsfälle gegeben, unter anderem auch fünf im benachbarten Botswana, in Südafrika hingegen noch nicht.

Gleiche Nachricht

 

Stigma rund um Demenz brechen

vor 16 stunden | Gesundheit

Von Erwin Leuschner, SwakopmundDas Swakopmunder Zentrum Alzheimer Demenz Namibia (ADN) ist das einzige seiner Art in Namibia. Dort werden rund zwei Dutzend Personen betreut, die...

Risiko durch Abfall

vor 16 stunden | Gesundheit

Von Frank Steffen, Windhoek Der namibische Gesundheitsminister Kalumbi Shangula verabschiedete gestern seinen neusten COVID-19-Bericht. Demnach sind von 1145 Testresultaten 149 positiv. Windhoek in der Khomas-Region...

Wassergruß für Eurowings

vor 1 tag - 21 September 2020 | Gesundheit

Von Erwin Leuschner, Swakopmund/Windhoek Es ist ein Hoffnungsschimmer für die namibische Tourismusindustrie: Das Lufthansa-Tochterunternehmen Eurowings ist die erste Fluggesellschaft, die seit der Eröffnung von Namibias...

Maß an Normalität kehrt ein

vor 4 tagen - 18 September 2020 | Gesundheit

Von Erwin Leuschner, Swakopmund/Windhoek „Der Notzustand ist zwar beendet, doch verweilt COVID-19 weiterhin in unserer Mitte“, sagte Gesundheitsminister Dr. Kalumbi Shangula gestern in Windhoek. Er...

Geingob gibt heute das 18. Corona-Briefing

vor 5 tagen - 17 September 2020 | Gesundheit

Swakopmund/Windhoek (er) - Derweil die Anzahl Neuinfektionen von COVID-19 in Namibia weiterhin deutlich zurückgeht, wird Präsident Hage Geingob am heutigen Donnerstag die neuen Maßnahmen im...

COVID-19 nimmt ab - Norden kein Epizentrum

vor 6 tagen - 16 September 2020 | Gesundheit

Windhoek (ste) - Der namibische Gesundheitsminister Kalumbi Shangula gab gestern Nachmittag bekannt, dass aus den gestern bekanntgewordenen Testresultaten 83 positive COVID-19-Fälle hervorgingen. Die Zahlen schaffen...

Innovatives Denken gefordert

1 woche her - 15 September 2020 | Gesundheit

Von Erwin Leuschner, Swakopmund/Windhoek„COVID-19 hat uns gelehrt, neue Geschäftsmethoden zu ergreifen.“ Das sagte Erongo-Gouverneur Neville Andre, der die Einwohner seiner Region aufruft, einfallsreich zu denken....

Anlauf zur Normalität

1 woche her - 14 September 2020 | Gesundheit

Von Frank Steffen, Windhoek Der namibische Präsident, Hage Geingob, verlängerte am vergangenen Freitag die im Rahmen des herrschenden Ausnahmezustandes verkündeten Ausgangssperren und -Maßnahmen. Im Kampf...

Steigende Selbstmordraten

1 woche her - 14 September 2020 | Gesundheit

Von Jana-Mari Smith und Steffi Balzar, Windhoek Namibia befindet sich in einer menschlichen Krise. So die Aussage der Sozialarbeiterin Jennifer Lifasi, während einer Podiumsdiskussion anlässlich...

Mediziner an Virus erkrankt

1 woche her - 10 September 2020 | Gesundheit

Swakopmund/Windhoek (er) - Insgesamt 391 Mitarbeiter im namibischen Gesundheitswesen haben sich bis dato mit COVID-19 infiziert. „Wir sind erfreut, dass inzwischen 80 Prozent dieser Mitarbeiter...