16 Juli 2019 | Kultur & Unterhaltung

Otji-Narren „hauen dem Fass den Boden raus“

Ein abwechslungsreiches Programm mit vielen Tanzeinlagen und natürlich einer Bombenstimmung: Der Deutsche Büttenabend des 65. Otjiwarongo Karnevals stellte einen weiteren Höhepunkt auf dem diesjährigen Narren-Kalender dar. Die Besucher waren am vergangenen Freitag von nah und fern angereist und das Programm der Karnevalsgesellschaft Frohsinn und Humor aus Otjiwarongo erfüllte die Erwartungen voll und ganz.

Gleich zu Beginn stellte Sitzungspräsident Harro Kebbel klar: „Liebes närrisches Publikum, hier reden wir nicht um den heißen Brei herum.“ Dem Motto entsprechend, fiel auch die Botschaft des Prinzenpaars Prinz Hauke aus dem fernen Osten (Eichhoff) und Prinzessin Steffi aus dem wilden Westen (Kreiner), deutlich aus: „Das haut dem Fass den Boden raus, das feiern wir hier in Saus und Braus.“

Höhepunkt des Büttenabends war zweifelsohne die Büttenrede der Prinzessin des Kinderkarnevals, Pia, die schöne Lodge Rose (Walter). „Das Leben als Kind ist schon ‘ne Qual“, meinte sie, denn: „Schon ist es Sechs am Morgen, da plagen uns die nächsten Sorgen.“ Allerdings: „Prinzessin zu werden, das ist nicht zu schwer.“ Die inhaltlich gute Bütt, die sie gemeinsam mit Kika-Prinz Björn, der rasende Biker (Kebbel), vortrug, wurde mit jubelndem Applaus und einer Rakete belohnt.

Wie erwartet stand während der diesjährigen Sitzung das Thema Dürre im Vordergrund. „Die Regenzeit war ein kurzer Traum - den gab es nahezu kaum“, stellte der Chef vom Protokoll, Figo Wilckens, schnell fest. Clever fasste er das maßgebliche Geschehen aus dem vergangenen Jahr zusammen. Dementsprechend wollte er wissen: „Zwei Prozent soll ein jeder geben, wovon sollen wir denn noch leben?“ Und ferner: „Der Flieger kommt runter irgendwann - das heißt: wenn er auch mal aufsteigen kann.“ Für lautes Gelächter unter den auswärtigen Vereinen sorgte die Feststellung: „Otji wird zur Weltstadt, ist ja klar, Swakopmund ist ja nur ‚Dorp van die Jaar‘.“

Ger Wölbling gelang eine gute Bütt - er brachte Nachrichten aus Okakarara. In Anspielung auf das Busch-zu-Futter-Programm (Boskos) für Rinder meinte er: „Was einst des Herero größter Stolz, wird nun gefüttert mit Haki-Holz.“ Er resümierte: „Ob Chinesen, Donkeys oder Dürrezeit - die Kehle sich am Hopfen erfreut.“ Ebenfalls in der Bütt standen Theo Brockmann, Wolfgang Bergemann und Heike Dedig.

Das Programm wurde mit gut-geübten Tanzeinlagen der „Pitzimäuse“ sowie Sketches und vielem mehr abgewechselt. Für gute musikalische Unterhaltung in der einfallsreich-dekortierten Paresis-Halle, sorgte Gerd Meyer, und für das leibliche Wohl der Kegelclub. Bedauernswert waren die teilweise unverkauften Stühle zum Büttenabend - hoffentlich wird der Karnevalsverein im nächsten Jahr wieder besser unterstützt, denn das Programm ist es wert.

Über den regen Besuch seitens der auswärtigen Karnevalsvereine waren die Organisatoren indessen besonders erfreut. So waren Karnevalisten aus Windhoek (Wika), Swakopmund (Küska), Pretoria (DCV), Witvlei (Oska) und Lüderitzbucht (Lüka) vertreten.

Erwin Leuschner

Gleiche Nachricht

 

Der Kämpfer des freiheitlichen Denkens

vor 5 stunden | Kultur & Unterhaltung

WAZon: Was ist der Anlass der Gedenkveranstaltung zu Ehren von Youssef Chahine? Hans-Christian Mahnke: Der 25. Januar ist der Geburtstag des Künstlers. Wir hatten eigentlich...

Was die Tattoos der Stars bedeuten

vor 5 stunden | Kultur & Unterhaltung

Die Stars machen es vor. Tätowierungen sind nach wie vor im Trend. In den Neunziger Jahren waren es Tribals (große, schwarze Muster), heute sind es...

Fünfte Jahreszeit startet im Osten

vor 1 tag - 23 Januar 2020 | Kultur & Unterhaltung

Swakopmund (er) – Die diesjährige Karnevalssaison startet im März mit dem Ostenkarneval (OSKA), der vom Karnevalsverein Witvlei organisiert wird. Jetzt ist das Motto bekannt: Der...

Hier lebt die Kunst Namibias

1 woche her - 17 Januar 2020 | Kultur & Unterhaltung

Von Erwin LeuschnerKunst spricht dort, wo Worte fehlen. Ein kurzer Satz mit großer Bedeutung - das ist besonders der Fall für die Inhaberin der Fine...

Warum Selena Gomez das Vorbild für 165 Fans ist...

1 woche her - 17 Januar 2020 | Kultur & Unterhaltung

„By grace, through faith“ (frei übersetzt: „Schönheit durch Vertrauen“). So beschreibt die US-Sängerin Selena Gomez auf ihrer Instagram-Seite ihr Lebensmotto - ein verkürzter, leicht...

Dieses Haus kann man lesen

vor 2 wochen - 10 Januar 2020 | Kultur & Unterhaltung

Nicht nur was für Leseratten! Der Bücherladen „Die Muschel“ in Swakopmund lässt sich zum Ausklang eines jeden Jahres etwas ganz Besonderes einfallen. Im dritten Jahr...

Mit Haxen und 100 Liter Bier ins neue Jahr...

vor 2 wochen - 10 Januar 2020 | Kultur & Unterhaltung

Swakopmund (er) - „Ein großer Erfolg“, so schätzt der Inhaber des Fachwerk Biergartens in Swakopmund, Lutz Feddersen, das Haxenfest mit dem Titel „Knuckle Up For...

Diese Schnitzeljagd war nicht nur was für Kinder ...

vor 2 wochen - 10 Januar 2020 | Kultur & Unterhaltung

Was ist das Besondere am Treasure Hunt? Bisher war es so, dass Besucher falsch einsortierte Objekte finden mussten. Diesmal haben sich die Kollegen etwas anderes...

Ganz schön schräg

vor 2 wochen - 10 Januar 2020 | Kultur & Unterhaltung

Es bräuchte 136 Milliarden Din-A4-Blätter, um das Internet auszudrucken. Quelle: Unicum.de

Farmer Sigi hofft auf die große Liebe

vor 3 wochen - 31 Dezember 2019 | Kultur & Unterhaltung

Swakopmund/Mariental/Berlin (er) - Auch bei der zweiten Staffel von „Bauer sucht Frau - International“ ist ein Kandidat aus Namibia dabei, der auf die große Liebe...