30 November 2020 | Natur & Umwelt

Optimale Nutzung der natürlichen Ressource

Farmerverbänder unterstützen Erhalt der Elefanten mit Vorbehalt

Nach dem Abschluss des nationalen Beratungs-Workshops zur Erhaltung und Hege der Elefanten in Namibia vor knapp zehn Tagen, gab es bisher keine Abschlusserklärung zu dem Thema. Jetzt hat der Namibische Landwirtschaftsverband (NAU) zumindest seinen Standpunkt bekanntgemacht.

Von Frank Steffen, Windhoek

Nachdem der Ausbruch der COVID-19-Pandemie regionale Konsultationsgespräche über die nationale Elefanten-Verwaltungsstrategie (Elephant Management Plan 2019) unmöglich gemacht hatte, wurde vom 19. bis 20. November ein zweitägiger Workshop vom Ministerium für Umwelt, Forstwirtschaft und Tourismus (MEFT) organisiert. Dieser Workshop brachte Interessenträger aus verschiedenen Organisationen und Verbänden sowie MEFT-Mitarbeiter, Landwirte, Nicht-Regierungs-Organisationen (NRO), kurz den gesamten Wildtiernutzungssektor zusammen (AZ berichtete).

Die drei Landwirtschaftsverbände NAU, NNFU und NECFU (letztere beide als Verbände der Kommunalfarmer und kommerziellen Neusiedler) legten dem MEFT einen gemeinsamen Entwurf eines Positionspapiers vor, das Grundsätze sowie nationale und regionale Maßnahmen enthielt.

Hauptredner wie Umweltminister Pohamba Shifeta und MEFT- Staatssekretär Teofilus Nghitila hatten während des Workshops das Engagement Namibias auf internationaler Ebene für eine nachhaltige Nutzung sowie vollständige Ausschöpfung dieser natürlichen Ressource, betont. Aufgrund der restriktiven internationalen Abkommen könne der tatsächliche Wert von Elefanten nicht ausgeschöpft werden. Handelseinschränkungen seien in der Tat ein Haupthindernis für das Wachstum der Elefantenzahlen und die räumliche Verteilung der Elefanten in Namibia.

Der letzte Plan zur Bewirtschaftung von Elefanten sei vor fast 25 Jahren gebilligt worden und entspreche nicht der Realität. So habe sich die Zahl der Elefanten in Namibia seit der Unabhängigkeit verdreifacht und sich ihre Reichweite über weite Gebiete der Kommunalgebiete ausgeweitet. Dies sei zweifellos ein internationaler Naturschutzerfolg, doch führe dies zu einer erhöhten Häufigkeit und Intensität von Mensch-Tier-Konflikten.

Die drei Verbände werden nun bis zum 4. Dezember 2020 dem MEFT einen formellen Vorschlag vorlegen. Darin wird voraussichtlich verlangt werden, dass das Eindringen der Tiere über den Veterinärzaun hinaus in kommerzielle Farmgebiete verhindert wird, vor allem in Maul- und Klauenseuche-gefährdeten Gebieten. Ferner sollen Hegegebiete und Farmen, die Elefanten aufnehmen wollen, identifiziert und abgesichert sein – andere Farmer sollten für entstandene Schäden vergütet werden.

Die Farmer erkennen das Wertschöpfungspotenzial der Elefanten an, doch müsse es einen ordentlichen Plan geben, der vor allem auch im Nordwesten, wo die Auswirkungen des Klimawandels besonders bemerkbar geworden sind, Farmen durch Pufferzonen schützt. Wichtig sei ferner eine ordentliche Beweidungsstrategie, damit verheerende Auswirkungen der Dürren aufgefangen werden können. Die im Jahr 2019 überarbeitete nationale Weide-Strategie soll dabei als Rahmen dienen.

Elefanten seien ein internationales Gut, das auch zum lokalen und nationalen Gut werden müsse.

Gleiche Nachricht

 

Börsenaufsicht erneut gefordert

vor 3 stunden | Natur & Umwelt

Von Frank Steffen, Windhoek ReconAfrica setzt bald täglich Botschaften auf Twitter laut denen sie sich mit Kavango-Häuptlingen (Hompa) beziehungsweise der Kommunalführung der Uukwangali, Hambukushu und...

Leopard in den Bergen östlich der Hauptstadt gesichtet

vor 1 tag - 16 September 2021 | Natur & Umwelt

Am vergangenen Dienstag wurde ein Leopard in dem Wohngebiet Ludwigsdorf, bzw. Avis gesichtet. Beamte des Umweltministeriums wurden daraufhin in das bergige Gebiet entsandt, um die...

Erneut unbestätigte Aussagen

vor 2 tagen - 15 September 2021 | Natur & Umwelt

Von Frank Steffen, Windhoek ReconAfrica gab jetzt bekannt, dass sich die Ölexploration im Nordosten Namibias der Unterstützung seitens der Kommunalführung der Hambukushu - die Hambukushu...

Schimpansen töten Gorilla-Babies

vor 2 tagen - 15 September 2021 | Natur & Umwelt

Windhoek (km) - Forscher des Laongo-Schimpanzenprojekts haben interessante Beobachtungen im Verhalten von Schimpansen und Gorillas gemacht. Seit 16 Jahren untersuchen sie im Loango-Nationalpark in Gabun...

Erst lachen, dann denken: Nashorn soll kopfüber hängen

vor 3 tagen - 14 September 2021 | Natur & Umwelt

Windhoek (km) - Der Ig-Nobelpreis ist ein Absurdum – und führt dennoch jedes Jahr zu interessanten wissenschaftlichen Erkenntnissen. Ausgetragen vom humorvollen Wissenschaftsmagazin „Annals of Improbable...

Ölsuche in einer „No-Go-Zone“

vor 4 tagen - 13 September 2021 | Natur & Umwelt

Von Frank Steffen, Windhoek Die Weltnaturschutzunion (International Union for Conservation of Nature, IUCN) hat nun den Antrag des Zentrums für Internationales Umweltrecht (Center for International...

Oryx-Bestand „kritisch“

1 woche her - 10 September 2021 | Natur & Umwelt

Von Erwin Leuschner, SwakopmundStatistiken über jüngsten Wildtierzählungen wurden jetzt von NACSO (Namibian Association of CBRNM Support Organisations) veröffentlicht, nachdem die Zählungen im Mai und Juni...

„Jetzt im Auge des Sturms“

1 woche her - 09 September 2021 | Natur & Umwelt

Von Frank Steffen, Windhoek/Rotterdam Globale Staats- und Regierungschefs betonten die kritische Dringlichkeit der Klimaanpassung, als sie am Montag in Rotterdam (Niederlande) bei einem Treffen der...

Fliegenlarven in Tierfutter umgewandelt

1 woche her - 09 September 2021 | Natur & Umwelt

Windhoek (tb/cr) - Am nördlichen Stadtrand von Windhoek züchtet „Superfly Bio Converters“ in einer kleinen Lagerhalle Fliegen und stellt Tierfutter und Kompost her. Alles begann...

Veldbrände nicht unbedingt schlimmer

1 woche her - 08 September 2021 | Natur & Umwelt

Die Ausbrüche von Veldbränden sind in den letzten 20 Jahren in kommunalen Gebieten zurückgegangen. Auch der langjährige Durchschnitt der verbrannten Quadratkilometer (km2) ist relativ stabil...