07 Dezember 2016 | Politik

Opfergruppen an den Tisch

DTA zum Genozid-Dialog – Venaani trifft Merkel und Seehofer

Die Genozid-Verhandlungen und die Landreform wird der DTA-Präsident McHenry Venaani bei seinem Besuch in Deutschland ansprechen. Dort trifft er Bundeskanzlerin Merkel und Ministerpräsident Seehofer. Indes fordert auch die DTA eine Einbeziehung von Herero und Nama in den Genozid-Dialog.

Von Stefan Fischer

Windhoek

Heute beginnt der Präsident der Oppositionspartei DTA, McHenry Venaani, eine mehrtägige Deutschlandreise, die dem Aufbau und der Pflege von Kontakten gelte. Das kündigte Vipuakuje Muharukua, Sekretär für internationale Beziehungen bei der DTA, gestern in Windhoek an. Diesem Zweck hätten auch Reisen von DTA-Delegationen nach Ghana, Kenia, Senegal, Südafrika und Tansania in den vergangenen zwei Jahren gedient, hieß es.

In Berlin treffe Venaani, der vom Generalsekretär der DTA-Jugendliga, Bensen Katjirijova, begleitet wird, mit Bundeskanzlerin Angela Merkel zusammen. Es sei ein „sehr wichtiges Treffen“, kündigte die DTA an und nannte zwei „brennende Angelegenheiten, welche die Aufmerksamkeit unserer beider Nationen benötigen“: Die Völkermord-Debatte und die Landreform. Weitere Details wollte Muharukua auch auf Mediennachfrage nicht verraten, äußerte sich aber zur Position seiner Partei zum Genozid-Thema.

So akzeptiere die DTA zwar die Gespräche zwischen beiden Regierungen, wünsche sich aber die Einbeziehung der Herero und Nama in die Verhandlungen. „Sie sollten als gleichwertige Partner in den Verhandlungen mit am Tisch sitzen“, sagte der Sekretär über die Opfergruppen. Scharfe Vorwürfe richtete er dabei an die namibische Regierung wegen ihres „rhetorischen und arroganten Verhaltens“. Die Regierung gehe mit dem Völkermord „wie mit jedem anderen Ereignis in der Geschichte Namibias um“, so Muharukua. Die Reparationsforderungen sollten jedoch auf die Gruppen der Herero und Nama zielen, führte er aus. Und: „Unser Ziel ist der Nutzen für die zwei betroffenen Gruppen.“

Der DTA-Präsident werde sich auch in München aufhalten und dort den bayerischen Ministerpräsidenten Horst Seehofer treffen, kündigte der DTA-Sekretär an. Außerdem soll Venaani am Geschwister-Scholl-Institut für Politikwissenschaften sowie an der Schule für Politikwissenschaften (beide in München) Vorträge über „Afrikanische Erneuerung und den Reparationsfall der Namibier“ halten. Die Rückkehr sei am 15. Dezember geplant.

Gleiche Nachricht

 

Staatlicher Diamantenfonds ist unnötig

vor 2 tagen - 04 September 2019 | Politik

Windhoek (NMH/ste) • Der Vorsitzende des ständigen parlamentarischen Ausschusses für Wirtschaft und öffentliche Verwaltung und RDP-Abgeordnete, Mike Kavekotora, machte während einer Anhörung unlängst keinen Hehl...

Ringen um Caprivi-Exilanten dauert an

vor 2 tagen - 04 September 2019 | Politik

Von Marc SpringerWindhoekWie Muyongo in einer Presseerklärung mitteilte, würde es die Rechtstaatlichkeit und Demokratie in Botswana beschädigen, falls Flüchtlinge aus dem Caprivi (heute Sambesi-Region) gegen...

Nama-Führer kritisieren den Müller-Besuch

vor 3 tagen - 03 September 2019 | Politik

Windhoek (ste) - Fünf Kommunalführer der Nama-Bevölkerung, worunter PSM Kooper, der Vorsitzende der Häuptlings-Vereinigung der Nama NTLA, und Johannes Isaack, einer der Mitkläger im Fall...

Deutschland will helfen

vor 4 tagen - 02 September 2019 | Politik

Von Frank Steffen und Deutsche Presse-Agentur (dpa), WindhoekBundesentwicklungsminister Dr. Gerd Müller (CSU) nannte es die „Nachricht des Tages”, als er am vergangenen Donnerstagabend davon berichtete,...

Namibia im Griff von Dürre und Rezession – Deutschland...

1 woche her - 30 August 2019 | Politik

Von Ralf E. Krüger (dpa), WindhukBundesentwicklungsminister Gerd Müller (CSU) will die Zusammenarbeit mit Namibia auf eine neue Basis stellen und die Aufarbeitung der Kolonialverbrechen zum...

Bundesminister besucht Namibia

1 woche her - 28 August 2019 | Politik

Windhoek (ste) Der deutsche Bundesminister für Wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung, Dr. Gerd Müller, wird morgen in Windhoek erwartet. Er bleibt bis zum 2. September 2019...

Kabinett will unverzollte Fahrzeuge verkaufen

1 woche her - 28 August 2019 | Politik

Windhoek (ste) - Während der Kabinettssitzung der vergangenen Woche wurde der Entschluss getroffen, dass alle vom Staat aufgrund unbezahlter Importsteuern beschlagnahmte Fahrzeuge, vom Finanzministerium zum...

NamVet wird politische Partei

1 woche her - 28 August 2019 | Politik

Windhoek (NMH/ste) - Die ehemaligen Soldaten der Territorialstreitkräfte (SWATF), die vor der Unabhängigkeit Namibias der Regierung des Tages, in Form der südafrikanischen Regierung, dienten, schließen...

Heldengedenktag in Otjiwarongo

1 woche her - 27 August 2019 | Politik

Otjiwarongo/Windhoek (Nampa/ste) - Die Feierlichkeiten zum Heldentag 2019 wurden gestern in Otjiwarongo mit militärischen Übungen und dem Vorführen von Kampfflugzeugen, Fallschirmjägern, Militärpanzern und -Waffen im...

Namibische Ansichten zum Klimawandel: Was ich nicht weiß, macht...

1 woche her - 27 August 2019 | Politik

Namibia leidet unter einer schweren Dürre. Viele Einwohner können sich nicht ausreichend ernähren. Da 80% der Namibier ihre Lebensmittel kaufen müssen, während das Land nur...