07 Dezember 2016 | Politik

Opfergruppen an den Tisch

DTA zum Genozid-Dialog – Venaani trifft Merkel und Seehofer

Die Genozid-Verhandlungen und die Landreform wird der DTA-Präsident McHenry Venaani bei seinem Besuch in Deutschland ansprechen. Dort trifft er Bundeskanzlerin Merkel und Ministerpräsident Seehofer. Indes fordert auch die DTA eine Einbeziehung von Herero und Nama in den Genozid-Dialog.

Von Stefan Fischer

Windhoek

Heute beginnt der Präsident der Oppositionspartei DTA, McHenry Venaani, eine mehrtägige Deutschlandreise, die dem Aufbau und der Pflege von Kontakten gelte. Das kündigte Vipuakuje Muharukua, Sekretär für internationale Beziehungen bei der DTA, gestern in Windhoek an. Diesem Zweck hätten auch Reisen von DTA-Delegationen nach Ghana, Kenia, Senegal, Südafrika und Tansania in den vergangenen zwei Jahren gedient, hieß es.

In Berlin treffe Venaani, der vom Generalsekretär der DTA-Jugendliga, Bensen Katjirijova, begleitet wird, mit Bundeskanzlerin Angela Merkel zusammen. Es sei ein „sehr wichtiges Treffen“, kündigte die DTA an und nannte zwei „brennende Angelegenheiten, welche die Aufmerksamkeit unserer beider Nationen benötigen“: Die Völkermord-Debatte und die Landreform. Weitere Details wollte Muharukua auch auf Mediennachfrage nicht verraten, äußerte sich aber zur Position seiner Partei zum Genozid-Thema.

So akzeptiere die DTA zwar die Gespräche zwischen beiden Regierungen, wünsche sich aber die Einbeziehung der Herero und Nama in die Verhandlungen. „Sie sollten als gleichwertige Partner in den Verhandlungen mit am Tisch sitzen“, sagte der Sekretär über die Opfergruppen. Scharfe Vorwürfe richtete er dabei an die namibische Regierung wegen ihres „rhetorischen und arroganten Verhaltens“. Die Regierung gehe mit dem Völkermord „wie mit jedem anderen Ereignis in der Geschichte Namibias um“, so Muharukua. Die Reparationsforderungen sollten jedoch auf die Gruppen der Herero und Nama zielen, führte er aus. Und: „Unser Ziel ist der Nutzen für die zwei betroffenen Gruppen.“

Der DTA-Präsident werde sich auch in München aufhalten und dort den bayerischen Ministerpräsidenten Horst Seehofer treffen, kündigte der DTA-Sekretär an. Außerdem soll Venaani am Geschwister-Scholl-Institut für Politikwissenschaften sowie an der Schule für Politikwissenschaften (beide in München) Vorträge über „Afrikanische Erneuerung und den Reparationsfall der Namibier“ halten. Die Rückkehr sei am 15. Dezember geplant.

Gleiche Nachricht

 

Neusiedler brauchen Hilfe

vor 2 tagen - 21 September 2018 | Politik

Windhoek (ste/NMH) - Der Chef der Oppositionspartei PDM, McHenry Venaani, verlangt eine Revision des Finanzierungsmodels, dass auf Neufarmer zutrifft. Er reagiert dabei auf Behauptungen einer...

Konjunkturschub oder Reinfall

vor 3 tagen - 20 September 2018 | Politik

Von Clemens von Alten, WindhoekDer verbale Schlagabtausch mit dem Finanzminister Calle Schlettwein begann, als Oppositionsführer McHenry Venaani (PDM) das staatliche Arbeitsbeschaffungs- und Entwicklungsprogramm TIPEEG als...

Statistikamt erklärt Landbesitz

vor 6 tagen - 17 September 2018 | Politik

Von Frank Steffen, Windhoek Seit dem Jahre 2016 hatte der Landreformminister Utoni Nujoma im Anlauf zur zweiten Landreformkonferenz, die nun endlich im Oktober 2018 stattfinden...

Lubango: Die Wahrheit macht Dich frei

1 woche her - 14 September 2018 | Politik

Wenige Tage vor dem diesjährigen Heldengedenken, das am 26. August in Nkurenkuru in der Region Kavango-West abgehalten wurde, ist das Buch des ehemaligen SWAPO-Strafgefangenen Oiva...

Parlament sagt TB den Kampf an

1 woche her - 13 September 2018 | Politik

Windhoek (ste) - Zeitgleich mit der Wiederaufnahme der Parlamentsgeschäfte, die vorgestern formell vom Parlamentsvorsitzenden Peter Katjavivi eingeleitet wurden hat das Abgeordnetenhaus einen Fraktionsausschuss gebildet, der...

Geingob zum Annan-Begräbnis

1 woche her - 12 September 2018 | Politik

Windhoek (ste) – Das Büro des namibischen Präsidenten, Hage Geingob, gab heute bekannt, dass dieser an dem Staatsbegräbnis des verstorbenen ehemaligen UN-Generalsekretärs Kofi Annan in...

Stammesführer in der Pflicht

1 woche her - 12 September 2018 | Politik

Windhoek (ms) – Präsident Hage Geingob hat an traditionelle Stammesführer und ihre Gemeinden appelliert, interne Streitigkeiten beizulegen und sich gemeinsam bestehenden Herausforderungen zu stellen.„In unserer...

Namibia beantragt NEPAD-Hilfe

1 woche her - 12 September 2018 | Politik

Windhoek (ste) - Namibia will sich mithilfe der Neuen Partnerschaft für Afrikas Entwicklung (NEPAD), einer Entwicklungsinitiative der Afrikanischen Union (AU), Geld von der BRICS New...

PDM nennt Polizei „unfähig“

1 woche her - 12 September 2018 | Politik

Windhoek (nic) – Die Oppositionspartei (Popular Democratic Movement, PDM) hat ihr Entsetzen darüber geäußert, dass die Polizei den Mörder von Cheryl Avihe Ujaha noch nicht...

Darlehen sind Teil des Budgets

1 woche her - 12 September 2018 | Politik

Von Frank Steffen, Windhoek Der namibische Finanzminister Calle Schlettwein kritisierte am Montagnachmittag während der Medienkonferenz, zu der Präsident Hage Geingob eingeladen hatte (AZ berichtete), die...