07 Dezember 2016 | Politik

Opfergruppen an den Tisch

DTA zum Genozid-Dialog – Venaani trifft Merkel und Seehofer

Die Genozid-Verhandlungen und die Landreform wird der DTA-Präsident McHenry Venaani bei seinem Besuch in Deutschland ansprechen. Dort trifft er Bundeskanzlerin Merkel und Ministerpräsident Seehofer. Indes fordert auch die DTA eine Einbeziehung von Herero und Nama in den Genozid-Dialog.

Von Stefan Fischer

Windhoek

Heute beginnt der Präsident der Oppositionspartei DTA, McHenry Venaani, eine mehrtägige Deutschlandreise, die dem Aufbau und der Pflege von Kontakten gelte. Das kündigte Vipuakuje Muharukua, Sekretär für internationale Beziehungen bei der DTA, gestern in Windhoek an. Diesem Zweck hätten auch Reisen von DTA-Delegationen nach Ghana, Kenia, Senegal, Südafrika und Tansania in den vergangenen zwei Jahren gedient, hieß es.

In Berlin treffe Venaani, der vom Generalsekretär der DTA-Jugendliga, Bensen Katjirijova, begleitet wird, mit Bundeskanzlerin Angela Merkel zusammen. Es sei ein „sehr wichtiges Treffen“, kündigte die DTA an und nannte zwei „brennende Angelegenheiten, welche die Aufmerksamkeit unserer beider Nationen benötigen“: Die Völkermord-Debatte und die Landreform. Weitere Details wollte Muharukua auch auf Mediennachfrage nicht verraten, äußerte sich aber zur Position seiner Partei zum Genozid-Thema.

So akzeptiere die DTA zwar die Gespräche zwischen beiden Regierungen, wünsche sich aber die Einbeziehung der Herero und Nama in die Verhandlungen. „Sie sollten als gleichwertige Partner in den Verhandlungen mit am Tisch sitzen“, sagte der Sekretär über die Opfergruppen. Scharfe Vorwürfe richtete er dabei an die namibische Regierung wegen ihres „rhetorischen und arroganten Verhaltens“. Die Regierung gehe mit dem Völkermord „wie mit jedem anderen Ereignis in der Geschichte Namibias um“, so Muharukua. Die Reparationsforderungen sollten jedoch auf die Gruppen der Herero und Nama zielen, führte er aus. Und: „Unser Ziel ist der Nutzen für die zwei betroffenen Gruppen.“

Der DTA-Präsident werde sich auch in München aufhalten und dort den bayerischen Ministerpräsidenten Horst Seehofer treffen, kündigte der DTA-Sekretär an. Außerdem soll Venaani am Geschwister-Scholl-Institut für Politikwissenschaften sowie an der Schule für Politikwissenschaften (beide in München) Vorträge über „Afrikanische Erneuerung und den Reparationsfall der Namibier“ halten. Die Rückkehr sei am 15. Dezember geplant.

Gleiche Nachricht

 

Anwaltskosten noch ungeklärt

vor 17 stunden | Politik

Windhoek (ste) • Unlängst hatte Paul Noah, der Direktor der Anti-Korruptionskommission (ACC) erklärt, dass er nicht den Sinn einer weiteren Untersuchung der öffentlich umstrittenen Anwaltskosten...

Kosten für Treibstofflager nehmen zu

vor 17 stunden | Politik

Von Frank Steffen, Windhoek/Walvis BayDas Treibstofflager in Walvis Bay sorgt immer wieder für Aufsehen und wird wohl in diesen Tagen wieder in den Vordergrund treten,...

Genozid-Klage noch nicht in Sicht

vor 1 tag - 16 Oktober 2017 | Politik

Von Stefan Fischer, Windhoek/New YorkWie die Deutsche Presse-Agentur (dpa) berichtete, hat US-Anwalt Kenneth McCallion, der die Herero und Nama ihrer Entschädigungsklage gegen die Bundesregierung wegen...

LPM untersucht Möglichkeiten

vor 1 tag - 16 Oktober 2017 | Politik

Windhoek (NMH/ste) - Die Oppositionspartei DTA hatte sich in der vergangen Woche dahingehend geäußert, dass sich zu viele Parteien, bspw. die sich anbahnende Forum...

Top-Kandidaten sind bekannt

vor 1 tag - 16 Oktober 2017 | Politik

Von Frank Steffen, Windhoek Die Regierungspartei Swapo wird in den Tagen 23. bis 26. November 2017 ihren sechsten Kongress abhalten, bei welcher Gelegenheit sich herausstellen...

Straßenbaubehörde soll saniert werden

vor 1 tag - 16 Oktober 2017 | Politik

Von Frank Steffen, Windhoek Die Situation, in der sich die Straßenbaubehörde RCC momentan als ein zahlungsunfähiges Unternehmen befindet, beruht auf historischen Verwaltungspraktiken, während derer sich...

Swapo-Kandidaten stehen fest

vor 2 tagen - 15 Oktober 2017 | Politik

Windhoek (ste) – Die Kandidaten für den inner-parteilichen Wahlkampf der Regierungspartei Swapo, die in dem Zeitraum 23. bis 26. November 2017 ihren sechsten Kongress abhalten...

Gericht vertagt sich wieder

vor 3 tagen - 13 Oktober 2017 | Politik

Windhoek/New York/Berlin (fis) - Der mögliche Prozess der Herero und Nama gegen die Bundesregierung wegen des Kolonialkrieges 1904-08 im damaligen Deutsch-Südwestafrika ist weiter nicht in...

LPM noch keine Partei

vor 4 tagen - 13 Oktober 2017 | Politik

Windhoek (NMH/ste) - Der ehemalige Vize-Landreformminister und jetzige Landreform-Aktivist von dem Forum LPM, das sich für landbesitzlose Namibier einsetzt, Bernardus Swartbooi, bestreitet die Behauptungen...

Sparkurs hat Folgen

vor 4 tagen - 13 Oktober 2017 | Politik

Von Marc Springer, Windhoek „Die Budgetkürzungen machen sich unter anderem in einem Mangel an Büros, Ausrüstung, Transport, Personal und Unterkünften für Beamte bemerkbar“, erklärte der...