07 Dezember 2016 | Politik

Opfergruppen an den Tisch

DTA zum Genozid-Dialog – Venaani trifft Merkel und Seehofer

Die Genozid-Verhandlungen und die Landreform wird der DTA-Präsident McHenry Venaani bei seinem Besuch in Deutschland ansprechen. Dort trifft er Bundeskanzlerin Merkel und Ministerpräsident Seehofer. Indes fordert auch die DTA eine Einbeziehung von Herero und Nama in den Genozid-Dialog.

Von Stefan Fischer

Windhoek

Heute beginnt der Präsident der Oppositionspartei DTA, McHenry Venaani, eine mehrtägige Deutschlandreise, die dem Aufbau und der Pflege von Kontakten gelte. Das kündigte Vipuakuje Muharukua, Sekretär für internationale Beziehungen bei der DTA, gestern in Windhoek an. Diesem Zweck hätten auch Reisen von DTA-Delegationen nach Ghana, Kenia, Senegal, Südafrika und Tansania in den vergangenen zwei Jahren gedient, hieß es.

In Berlin treffe Venaani, der vom Generalsekretär der DTA-Jugendliga, Bensen Katjirijova, begleitet wird, mit Bundeskanzlerin Angela Merkel zusammen. Es sei ein „sehr wichtiges Treffen“, kündigte die DTA an und nannte zwei „brennende Angelegenheiten, welche die Aufmerksamkeit unserer beider Nationen benötigen“: Die Völkermord-Debatte und die Landreform. Weitere Details wollte Muharukua auch auf Mediennachfrage nicht verraten, äußerte sich aber zur Position seiner Partei zum Genozid-Thema.

So akzeptiere die DTA zwar die Gespräche zwischen beiden Regierungen, wünsche sich aber die Einbeziehung der Herero und Nama in die Verhandlungen. „Sie sollten als gleichwertige Partner in den Verhandlungen mit am Tisch sitzen“, sagte der Sekretär über die Opfergruppen. Scharfe Vorwürfe richtete er dabei an die namibische Regierung wegen ihres „rhetorischen und arroganten Verhaltens“. Die Regierung gehe mit dem Völkermord „wie mit jedem anderen Ereignis in der Geschichte Namibias um“, so Muharukua. Die Reparationsforderungen sollten jedoch auf die Gruppen der Herero und Nama zielen, führte er aus. Und: „Unser Ziel ist der Nutzen für die zwei betroffenen Gruppen.“

Der DTA-Präsident werde sich auch in München aufhalten und dort den bayerischen Ministerpräsidenten Horst Seehofer treffen, kündigte der DTA-Sekretär an. Außerdem soll Venaani am Geschwister-Scholl-Institut für Politikwissenschaften sowie an der Schule für Politikwissenschaften (beide in München) Vorträge über „Afrikanische Erneuerung und den Reparationsfall der Namibier“ halten. Die Rückkehr sei am 15. Dezember geplant.

Gleiche Nachricht

 

Im Klartext | WAHL 2019

vor 21 stunden | Politik

In einer Demokratie führt die Regierung Grundsätze ein, die den Bürgern zu Gute kommen. Dabei ist es ganz normal, dass die Einwohner die Leistung der...

Andjaba wird Bildungsminister

vor 5 tagen - 11 Juli 2019 | Politik

Windhoek (ms) – Präsident Hage Geingob hat den früheren Botschafter Martin Andjaba zum amtierenden Nachfolger der ehemalige Ministerin für Erziehung, Kunst und Kultur, Katrina Hanse-Himarwa,...

Hanse-Himarwa tritt nach Verurteilung zurück

vor 6 tagen - 10 Juli 2019 | Politik

Windhoek (ms) – Nachdem Erziehungsministerin Katrina Hanse-Himarwa am Montag wegen Korruption verurteilt wurde, hat sie gestern ihren Rücktritt erklärt.Zur Begründung führt sie in einer Pressemitteilung...

Bundesratspräsident zu Besuch

vor 6 tagen - 10 Juli 2019 | Politik

Windhoek (ste) - Der Präsident des deutschen Bundesrates, Daniel Günther, führt in der Zeit vom 11. bis zum 18. Juli eine Delegation an, die Angola...

Mit Angola gemeinsamen Nenner finden

vor 6 tagen - 10 Juli 2019 | Politik

Windhoek (cev) • Die langanhaltende Dürre rückt auch die Wasserversorgung des Landesnordens in den Vordergrund der Kooperationsgespräche mit Angola, die heute in Windhoek starten. Namibias...

Neue Wähler registrieren sich in Otjozondjupa

vor 6 tagen - 10 Juli 2019 | Politik

Windhoek/Otjiwarongo (Nampa/cev) • Im Zuge der ergänzenden Wählerregistrierung wurden in der Otjozondjupa-Region bereits hunderte neue Wahlberechtigte erfasst. Das berichtete der zuständige Koordinator der Wahlkommission (ECN),...

SADC noch nicht am Ziel

1 woche her - 09 Juli 2019 | Politik

Windhoek/Niamey (ste) • Die Afrikanische Union (AU) hält zum ersten Mal ein AU-REC-Treffen ab, zu welcher Gelegenheit der Namibische Präsident als Vorsitzender der südafrikanischen Staatengemeinschaft...

Ergänzende Wählerregistrierung läuft nur langsam an

1 woche her - 09 Juli 2019 | Politik

Mitarbeiter der namibischen Wahlkommission (ECN) testen die Geräte bei der Registrierungsstelle auf dem Gelände der Eros-Grundschule in Windhoek. Am gestrigen Montag hat landesweit die ergänzende...

Im Klartext | WAHL 2019

1 woche her - 08 Juli 2019 | Politik

Die namibische Wirtschaft wurde gelegentlich mit einem angeschlagenen Boxer verglichen, der sich in der Ecke verschanzt. Wenngleich wir noch stehen, ist das K.o. abzusehen, solang...

Kaptein Witbooi: Clan muss zusammenhalten

1 woche her - 08 Juli 2019 | Politik

Windhoek/Gibeon (Nampa/ste) • Hendrik Ishmael Witbooi wurde am Samstag in Gibeon als Gaob des |Khowesen-Clans eingesetzt und trat damit als Stammesoberhaupt bzw. „Kaptein“ die Nachfolge...