07 Dezember 2016 | Politik

Opfergruppen an den Tisch

DTA zum Genozid-Dialog – Venaani trifft Merkel und Seehofer

Die Genozid-Verhandlungen und die Landreform wird der DTA-Präsident McHenry Venaani bei seinem Besuch in Deutschland ansprechen. Dort trifft er Bundeskanzlerin Merkel und Ministerpräsident Seehofer. Indes fordert auch die DTA eine Einbeziehung von Herero und Nama in den Genozid-Dialog.

Von Stefan Fischer

Windhoek

Heute beginnt der Präsident der Oppositionspartei DTA, McHenry Venaani, eine mehrtägige Deutschlandreise, die dem Aufbau und der Pflege von Kontakten gelte. Das kündigte Vipuakuje Muharukua, Sekretär für internationale Beziehungen bei der DTA, gestern in Windhoek an. Diesem Zweck hätten auch Reisen von DTA-Delegationen nach Ghana, Kenia, Senegal, Südafrika und Tansania in den vergangenen zwei Jahren gedient, hieß es.

In Berlin treffe Venaani, der vom Generalsekretär der DTA-Jugendliga, Bensen Katjirijova, begleitet wird, mit Bundeskanzlerin Angela Merkel zusammen. Es sei ein „sehr wichtiges Treffen“, kündigte die DTA an und nannte zwei „brennende Angelegenheiten, welche die Aufmerksamkeit unserer beider Nationen benötigen“: Die Völkermord-Debatte und die Landreform. Weitere Details wollte Muharukua auch auf Mediennachfrage nicht verraten, äußerte sich aber zur Position seiner Partei zum Genozid-Thema.

So akzeptiere die DTA zwar die Gespräche zwischen beiden Regierungen, wünsche sich aber die Einbeziehung der Herero und Nama in die Verhandlungen. „Sie sollten als gleichwertige Partner in den Verhandlungen mit am Tisch sitzen“, sagte der Sekretär über die Opfergruppen. Scharfe Vorwürfe richtete er dabei an die namibische Regierung wegen ihres „rhetorischen und arroganten Verhaltens“. Die Regierung gehe mit dem Völkermord „wie mit jedem anderen Ereignis in der Geschichte Namibias um“, so Muharukua. Die Reparationsforderungen sollten jedoch auf die Gruppen der Herero und Nama zielen, führte er aus. Und: „Unser Ziel ist der Nutzen für die zwei betroffenen Gruppen.“

Der DTA-Präsident werde sich auch in München aufhalten und dort den bayerischen Ministerpräsidenten Horst Seehofer treffen, kündigte der DTA-Sekretär an. Außerdem soll Venaani am Geschwister-Scholl-Institut für Politikwissenschaften sowie an der Schule für Politikwissenschaften (beide in München) Vorträge über „Afrikanische Erneuerung und den Reparationsfall der Namibier“ halten. Die Rückkehr sei am 15. Dezember geplant.

Gleiche Nachricht

 

Politische Landschaft verändert

vor 2 tagen - 27 November 2020 | Politik

Von F. Steffen & E. Leuschner, Windhoek/SwakopmundDie Wahl wird mancherorts als Denkzettel an die regierende SWAPO-Partei angesehen, die ihre Vormachtstellung vor allem in den Wahlkreisen...

Wählen mit guter Musik und frischen Kaffee

vor 2 tagen - 27 November 2020 | Politik

In Swakopmund verliefen die Regional- und Kommunalwahlen überwiegend ohne Zwischenfälle - das lange Warten wurde allerdings zur Geduldsprobe. Bei dem Wahllokal bei der NG-Kirche in...

Ombudsmann entlastet Präsidenten

vor 3 tagen - 26 November 2020 | Politik

Windhoek (ste) - In einem 32-seitigen Bericht über die von ihm ausgeführte Untersuchung der gegen weiße Wähler gerichteten, politischen Aussagen des namibischen Präsidenten Hage Geingob...

Wahlberechtigte nutzen Chance

vor 3 tagen - 26 November 2020 | Politik

Von Frank Steffen, Windhoek Das namibische Staatsoberhaupt, Präsident Hage Geingob, war gestern von der geordneten und friedlichen Teilnahme der Wähler an den Lokal- und Regionalwahlen,...

Wahl wird zur Herausforderung

vor 5 tagen - 24 November 2020 | Politik

Von Frank Steffen, Windhoek Gestern durften die Bemannungen von Schiffen sowie Angehörige der Sicherheitskräfte und das Personal der Namibischen Wahlkommission (ECN), die am Wahltag, dem...

RDP weiterhin zerstritten

vor 5 tagen - 24 November 2020 | Politik

Windhoek (ste) - Wurde die Partei „Rally for Democracy and Progress” (RDP) kurz nach ihrer Gründung im Jahr 2010 zur amtlichen Opposition in Namibia,...

Itula will die Masse ermächtigen und verlangt die Ziehung...

vor 5 tagen - 24 November 2020 | Politik

Windhoek (ste) - „Kein System, keine Regierung und keine politische Partei ist immun gegen Fehler. Mittels ständiger Wachsamkeit, kann die Demokratie verteidigt werden - deshalb...

Shaningwa: „Korrigiert die Fehler“

vor 6 tagen - 23 November 2020 | Politik

Von Tuyeimo Haidula und Steffi Balzar, Oshakati/Windhoek Bei der letzten Mini-Kundgebung der Swapo in Oshakati in der Oshana-Region appellierte die Generalsekretärin der Partei, Sophia...

LPM will sich für Landumverteilung und Landwirtschaftsreform einsetzen

vor 6 tagen - 23 November 2020 | Politik

Windhoek (ste) - Die Oppositionspartei Landless People’s Movement (LPM) hat für die Lokal- und Regionalwahlen, ähnlich der Regierungspartei, kein eigenständiges Wahlmanifest erarbeitet. Ohne Zeitrahmenplan ist...

ECN setzt zum Endspurt an

vor 6 tagen - 23 November 2020 | Politik

Windhoek/Keetmanshoop (NMH/sb) - Bisher ist noch nicht bekannt, wann die endgültigen Ergebnisse der kommenden Regionalrats- und Kommunalwahlen bekanntgegeben werden, da dies erst möglich sei,...