07 Dezember 2016 | Politik

Opfergruppen an den Tisch

DTA zum Genozid-Dialog – Venaani trifft Merkel und Seehofer

Die Genozid-Verhandlungen und die Landreform wird der DTA-Präsident McHenry Venaani bei seinem Besuch in Deutschland ansprechen. Dort trifft er Bundeskanzlerin Merkel und Ministerpräsident Seehofer. Indes fordert auch die DTA eine Einbeziehung von Herero und Nama in den Genozid-Dialog.

Von Stefan Fischer

Windhoek

Heute beginnt der Präsident der Oppositionspartei DTA, McHenry Venaani, eine mehrtägige Deutschlandreise, die dem Aufbau und der Pflege von Kontakten gelte. Das kündigte Vipuakuje Muharukua, Sekretär für internationale Beziehungen bei der DTA, gestern in Windhoek an. Diesem Zweck hätten auch Reisen von DTA-Delegationen nach Ghana, Kenia, Senegal, Südafrika und Tansania in den vergangenen zwei Jahren gedient, hieß es.

In Berlin treffe Venaani, der vom Generalsekretär der DTA-Jugendliga, Bensen Katjirijova, begleitet wird, mit Bundeskanzlerin Angela Merkel zusammen. Es sei ein „sehr wichtiges Treffen“, kündigte die DTA an und nannte zwei „brennende Angelegenheiten, welche die Aufmerksamkeit unserer beider Nationen benötigen“: Die Völkermord-Debatte und die Landreform. Weitere Details wollte Muharukua auch auf Mediennachfrage nicht verraten, äußerte sich aber zur Position seiner Partei zum Genozid-Thema.

So akzeptiere die DTA zwar die Gespräche zwischen beiden Regierungen, wünsche sich aber die Einbeziehung der Herero und Nama in die Verhandlungen. „Sie sollten als gleichwertige Partner in den Verhandlungen mit am Tisch sitzen“, sagte der Sekretär über die Opfergruppen. Scharfe Vorwürfe richtete er dabei an die namibische Regierung wegen ihres „rhetorischen und arroganten Verhaltens“. Die Regierung gehe mit dem Völkermord „wie mit jedem anderen Ereignis in der Geschichte Namibias um“, so Muharukua. Die Reparationsforderungen sollten jedoch auf die Gruppen der Herero und Nama zielen, führte er aus. Und: „Unser Ziel ist der Nutzen für die zwei betroffenen Gruppen.“

Der DTA-Präsident werde sich auch in München aufhalten und dort den bayerischen Ministerpräsidenten Horst Seehofer treffen, kündigte der DTA-Sekretär an. Außerdem soll Venaani am Geschwister-Scholl-Institut für Politikwissenschaften sowie an der Schule für Politikwissenschaften (beide in München) Vorträge über „Afrikanische Erneuerung und den Reparationsfall der Namibier“ halten. Die Rückkehr sei am 15. Dezember geplant.

Gleiche Nachricht

 

Amupanda verlangt Umdenken in der Wohnungsfrage

vor 2 tagen - 23 Mai 2018 | Politik

Das Institut für öffentliche Politforschung IPPR gab gestern seine Ergebnisse einer Umfrage bekannt, die darauf abzielt das Vertrauen zu messen, welches das Land und seine...

Städte missverstehen Wohnungsfrage

vor 2 tagen - 23 Mai 2018 | Politik

Von Frank Steffen, Windhoek „Es muss klargestellt werden, dass wir vom IPPR ganz einfach die Bevölkerung nach ihrer Meinung befragen. Wir verfehlen unser Ziel, wenn...

Landreform ist „sehr langsam“

vor 3 tagen - 22 Mai 2018 | Politik

Von Erwin Leuschner, Swakopmund Die strengen Budgeteinschränkungen haben auch das Ministerium für Landreform betroffen. „Das Umsiedlungsprogramm wurde auch davon beeinflusst. Es wurden deshalb im Finanzjahr...

System ist erkrankt

vor 3 tagen - 22 Mai 2018 | Politik

Windhoek (ste/NMH) - Gestern nahm Finanzminister Calle Schlettwein sein Personal ins Gebet. Während einer außergewöhnlichen Personalversammlung im Nationaltheater in Windhoek stellte Schlettwein klar, dass die...

Obdachlose regieren im Nationalrat

vor 3 tagen - 22 Mai 2018 | Politik

Als Teil einer außergewöhnlichen Initiative hatte der namibische Nationalrat am vergangenen Freitag 31 Männer und Frauen in ihren Ratssaal eingeladen und ihnen provisorisch das „Regieren“...

Missbrauch des Wohnrechts

1 woche her - 18 Mai 2018 | Politik

Windhoek (ste) - Immer wieder waren in den vergangenen Jahren die der namibischen Regierung gehörenden Wohnhäuser und -Komplexe aufgefallen und wurden zum Thema der Presse...

In Solidarität mit Westsahara

1 woche her - 17 Mai 2018 | Politik

Windhoek (cev) - Der Außenminister der Demokratischen Arabischen Republik Sahara, Mohamed Salem Ould Salek, hat am Dienstag Präsident Hage Geingob einen Höflichkeitsbesuch abgestattet. Das Gespräch...

China stärkt Anti-Wilderei

1 woche her - 16 Mai 2018 | Politik

Von Nina Cerezo, WindhoekNachdem Präsident Hage Geingob erst Ende März zu einem Staatsbesuch nach China gereist war, folgt nun der Gegenbesuch: Unter der Leitung von...

Sorge um Cyber-Kriminalität

1 woche her - 16 Mai 2018 | Politik

Windhoek (ste) • Der vorige Staatsanwalt Namibias und jetzige Justizminister, Sakeus Shangahala, nahm an der 27. Sitzung der UN-Kommission für Verbrechensverhütung und Strafrechtspflege (CCPCJ) in...

Amupanda stellt Ultimatum

1 woche her - 16 Mai 2018 | Politik

Von Frank Steffen, Windhoek In einem Brief an den Handelsminister Tjekero Tweya, weist der Aktivist und Vertreter der von ihm gegründeten „Affirmative Repositioning Movement“ (AR),...