07 Dezember 2016 | Politik

Opfergruppen an den Tisch

DTA zum Genozid-Dialog – Venaani trifft Merkel und Seehofer

Die Genozid-Verhandlungen und die Landreform wird der DTA-Präsident McHenry Venaani bei seinem Besuch in Deutschland ansprechen. Dort trifft er Bundeskanzlerin Merkel und Ministerpräsident Seehofer. Indes fordert auch die DTA eine Einbeziehung von Herero und Nama in den Genozid-Dialog.

Von Stefan Fischer

Windhoek

Heute beginnt der Präsident der Oppositionspartei DTA, McHenry Venaani, eine mehrtägige Deutschlandreise, die dem Aufbau und der Pflege von Kontakten gelte. Das kündigte Vipuakuje Muharukua, Sekretär für internationale Beziehungen bei der DTA, gestern in Windhoek an. Diesem Zweck hätten auch Reisen von DTA-Delegationen nach Ghana, Kenia, Senegal, Südafrika und Tansania in den vergangenen zwei Jahren gedient, hieß es.

In Berlin treffe Venaani, der vom Generalsekretär der DTA-Jugendliga, Bensen Katjirijova, begleitet wird, mit Bundeskanzlerin Angela Merkel zusammen. Es sei ein „sehr wichtiges Treffen“, kündigte die DTA an und nannte zwei „brennende Angelegenheiten, welche die Aufmerksamkeit unserer beider Nationen benötigen“: Die Völkermord-Debatte und die Landreform. Weitere Details wollte Muharukua auch auf Mediennachfrage nicht verraten, äußerte sich aber zur Position seiner Partei zum Genozid-Thema.

So akzeptiere die DTA zwar die Gespräche zwischen beiden Regierungen, wünsche sich aber die Einbeziehung der Herero und Nama in die Verhandlungen. „Sie sollten als gleichwertige Partner in den Verhandlungen mit am Tisch sitzen“, sagte der Sekretär über die Opfergruppen. Scharfe Vorwürfe richtete er dabei an die namibische Regierung wegen ihres „rhetorischen und arroganten Verhaltens“. Die Regierung gehe mit dem Völkermord „wie mit jedem anderen Ereignis in der Geschichte Namibias um“, so Muharukua. Die Reparationsforderungen sollten jedoch auf die Gruppen der Herero und Nama zielen, führte er aus. Und: „Unser Ziel ist der Nutzen für die zwei betroffenen Gruppen.“

Der DTA-Präsident werde sich auch in München aufhalten und dort den bayerischen Ministerpräsidenten Horst Seehofer treffen, kündigte der DTA-Sekretär an. Außerdem soll Venaani am Geschwister-Scholl-Institut für Politikwissenschaften sowie an der Schule für Politikwissenschaften (beide in München) Vorträge über „Afrikanische Erneuerung und den Reparationsfall der Namibier“ halten. Die Rückkehr sei am 15. Dezember geplant.

Gleiche Nachricht

 

„Ruchloser Steuer-Diebstahl”

vor 3 tagen - 15 November 2018 | Politik

Von Frank SteffenWindhoek Laut Namibias amtlicher Oppositionspartei „Popular Democratic Movement“ (PDM) zeichnet sich landesweit ab, dass die Regierung die unlautere Übernahme des Privatsektors vorsieht....

„Das namibische Haus“ hinterfragt

vor 4 tagen - 14 November 2018 | Politik

Von Eberhard Hofmann Windhoek - Vor Diescho waren die Gesellschaftskritiker Salatiel Shinedina, Direktor des KAS-Frauenwerks WAD (Women´s Action for Development), und der namibische Medien-Ombudsmann...

Finanzaufsicht soll sich bessern

vor 4 tagen - 14 November 2018 | Politik

Swakopmund (er) - Während eines Workshop will die Finanzaufsicht des Nationalrates alle Finanzausschüsse evaluieren. Der Workshop wurde gestern offiziell in Swakopmund eröffnet und soll noch...

SWAPO auf Selbstfindung

vor 4 tagen - 14 November 2018 | Politik

Von Marc Springer, WindhoekShaningwa zufolge soll der außerordentliche Parteitag zwischen dem 30. November und 1. Dezember auf dem Gelände der ehemaligen Textilfabrik Ramatex in Windhoek...

Fischquoten und Zollunion beschäftigen Kabinett

1 woche her - 09 November 2018 | Politik

Windhoek (ste) - Anlässlich der 17. Kabinettssitzung des Jahres 2018 beschloss die Regierung in dieser Woche den Vorschlag des Fischereiministers Bernhard Esau anzunehmen und für...

PDM sorgt sich über Strafmilde

1 woche her - 08 November 2018 | Politik

Windhoek (nic) - Die Frauenliga der Oppositionspartei Popular Democratic Movement (PDM), hat in einer Pressemeldung ihre Sorge über die Milde der Strafen zum Ausdruck gebracht,...

Namibia führt weiterhin ECF-SADC an

1 woche her - 07 November 2018 | Politik

Windhoek (ste) - In einer Pressemitteilung der Namibischen Wahlkommission (ECN) datiert auf den 1. November 2018, teilt diese mit, dass Namibia während einer Wahl in...

Namibia nicht mehr auf EUs schwarzer Liste

1 woche her - 06 November 2018 | Politik

Brüssel/Windhoek (dpa/cev) – Die Europäische Union (EU) hat Namibia von ihrer schwarzen Liste kooperationsunwilliger Steuergebiete gestrichen. Das Land habe genügend Zugeständnisse gemacht, um die Bedenken...

Geingob über Dissens in SWAPO beunruhigt

1 woche her - 05 November 2018 | Politik

Windhoek (Nampa/ms) • Präsident Hage Geingob hat an Mitglieder und Funktionäre der SWAPO appelliert, zur gewohnten Geschlossenheit zurückzufinden und Differenzen vom Wahlparteitag des Vorjahres zu...

Eigenes Sprachrohr benötigt

1 woche her - 05 November 2018 | Politik

Von Frank Steffen, Windhoek Am Samstag fand in Windhoek die Jahreshauptversammlung der Arbeits- und Fördergemeinschaft der Deutschen Schulvereine in Namibia (AGDS) statt. Zu dieser Gelegenheit...