07 Dezember 2016 | Politik

Opfergruppen an den Tisch

DTA zum Genozid-Dialog – Venaani trifft Merkel und Seehofer

Die Genozid-Verhandlungen und die Landreform wird der DTA-Präsident McHenry Venaani bei seinem Besuch in Deutschland ansprechen. Dort trifft er Bundeskanzlerin Merkel und Ministerpräsident Seehofer. Indes fordert auch die DTA eine Einbeziehung von Herero und Nama in den Genozid-Dialog.

Von Stefan Fischer

Windhoek

Heute beginnt der Präsident der Oppositionspartei DTA, McHenry Venaani, eine mehrtägige Deutschlandreise, die dem Aufbau und der Pflege von Kontakten gelte. Das kündigte Vipuakuje Muharukua, Sekretär für internationale Beziehungen bei der DTA, gestern in Windhoek an. Diesem Zweck hätten auch Reisen von DTA-Delegationen nach Ghana, Kenia, Senegal, Südafrika und Tansania in den vergangenen zwei Jahren gedient, hieß es.

In Berlin treffe Venaani, der vom Generalsekretär der DTA-Jugendliga, Bensen Katjirijova, begleitet wird, mit Bundeskanzlerin Angela Merkel zusammen. Es sei ein „sehr wichtiges Treffen“, kündigte die DTA an und nannte zwei „brennende Angelegenheiten, welche die Aufmerksamkeit unserer beider Nationen benötigen“: Die Völkermord-Debatte und die Landreform. Weitere Details wollte Muharukua auch auf Mediennachfrage nicht verraten, äußerte sich aber zur Position seiner Partei zum Genozid-Thema.

So akzeptiere die DTA zwar die Gespräche zwischen beiden Regierungen, wünsche sich aber die Einbeziehung der Herero und Nama in die Verhandlungen. „Sie sollten als gleichwertige Partner in den Verhandlungen mit am Tisch sitzen“, sagte der Sekretär über die Opfergruppen. Scharfe Vorwürfe richtete er dabei an die namibische Regierung wegen ihres „rhetorischen und arroganten Verhaltens“. Die Regierung gehe mit dem Völkermord „wie mit jedem anderen Ereignis in der Geschichte Namibias um“, so Muharukua. Die Reparationsforderungen sollten jedoch auf die Gruppen der Herero und Nama zielen, führte er aus. Und: „Unser Ziel ist der Nutzen für die zwei betroffenen Gruppen.“

Der DTA-Präsident werde sich auch in München aufhalten und dort den bayerischen Ministerpräsidenten Horst Seehofer treffen, kündigte der DTA-Sekretär an. Außerdem soll Venaani am Geschwister-Scholl-Institut für Politikwissenschaften sowie an der Schule für Politikwissenschaften (beide in München) Vorträge über „Afrikanische Erneuerung und den Reparationsfall der Namibier“ halten. Die Rückkehr sei am 15. Dezember geplant.

Gleiche Nachricht

 

Kandjoze und Ua-Ndjarakana über Genozid-Deal

vor 21 stunden | Politik

Windhoek (Nampa/ste) • Der Direktor der Nationalen Planungskommission von Namibia, Obeth Kandjoze, hielt während eines Interviews auf dem NBC-Radiosender Omurari FM die Zeit für gekommen,...

USA sehen nach Genfer Gipfel Bewegung im Verhältnis zu...

vor 1 tag - 17 Juni 2021 | Politik

Genf (dpa) - Nach dem Gipfeltreffen zwischen US-Präsident Joe Biden und Russlands Staatschef Wladimir Putin stellt die Regierung in Washington keine schnellen Fortschritte in der...

Kazenambo zieht weiter über deutsche Farmer her

vor 1 tag - 17 Juni 2021 | Politik

Windhoek (km) • Der Swapo-Politiker und ehemalige Parlamentarier Kazenambo Kazenambo hat sich erneut kritisch gegenüber den deutschsprachigen Namibiern geäußert, aber Vorwürfe zurückgewiesen, einen Bürgerkrieg zu...

Einreise wird verweigert

vor 2 tagen - 16 Juni 2021 | Politik

Windhoek (cr) - Das US-Außenministerium gab gestern bekannt, dass die ehemaligen namibischen Minister Bernhardt Esau und Sacky Shanghala aufgrund ihrer angeblichen Verwicklung in erhebliche Korruption...

Flaggenmarsch in Jerusalem schürt Sorge vor erneuter Eskalation

vor 3 tagen - 15 Juni 2021 | Politik

Jerusalem (dpa) - Israel bereitet sich mit einem massiven Aufgebot an Sicherheitskräften auf einen geplanten Flaggenmarsch von rund 5000 Nationalisten in der Jerusalemer Altstadt vor....

Biden bei Gipfel mit EU-Spitzen: Europa ist «natürlicher Partner»

vor 3 tagen - 15 Juni 2021 | Politik

Brüssel (dpa) - US-Präsident Joe Biden hat bei seinem Gipfel mit den EU-Spitzen die Verbundenheit der Vereinigten Staaten mit Europa unterstrichen. "Europa ist unser natürlicher...

Spahn: Maskenpflicht draußen kann grundsätzlich entfallen

vor 4 tagen - 14 Juni 2021 | Politik

Berlin (dpa) - Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) hält angesichts der stark sinkenden Corona-Infektionszahlen ein schrittweises Ende der Maskenpflicht für denkbar - rät aber im Zweifel,...

Nato-Generalsekretär warnt kurz vor Gipfelbeginn vor China

vor 4 tagen - 14 Juni 2021 | Politik

Brüssel (dpa) - Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg hat kurz vor Beginn des Gipfels in Brüssel deutlich vor den von China ausgehenden Bedrohungen gewarnt. Das Land habe...

„IWF-Darlehen ohne Bedingung“

1 woche her - 11 Juni 2021 | Politik

Von Jo-Maré Duddy & Frank Steffen, Windhoek Der namibische Finanzminister, Iipumbu Shiimi, äußerte sich gestern zum IWF-Darlehen, das grundsätzlich dazu angedacht war, die Folgen der...

Kazenambo droht unverhohlen

1 woche her - 11 Juni 2021 | Politik

Windhoek (ste) - Der umstrittene Alt-Politiker Kazenambo Kazenambo machte gestern seinem Ruf während eines Pressegesprächs alle Ehre, als er eine Stellungnahme zum Genozid-Rahmenabkommen bekanntgab: „Die...