31 März 2011 | Lokales

Opfer der Visa-Willkür

Windhoek - Welchen Grund die verkürzte Aufenthaltserlaubnis hat(te), können sich die drei deutschen Staatsbürger Michael Vahder, Florian Böning und Sven Schwozer nicht erklären. "Der Grenzschutzbeamte hätte wissen müssen, dass wir 85 Tage bleiben werden, denn dies war auf dem Einreise-Formular sowie auf den Flugtickets klar zu erkennen", erklärte Vahder im AZ-Gespräch. Deshalb hatte das Wandergesellen-Trio nicht auf den Stempel im Reisepass geachtet, in dem die Dauer des Aufenthaltes eingetragen wird.

Als die Drei sich auf einer Reise nach Südafrika befanden, bemerkten sie dann den Irrtum in den Dokumenten. Doch es war längst zu spät: Vahder, Böning und Schwozer hielten sich nunmehr bereits seit einem Monat "illegal" im Land auf. Aus Angst, man würde sie bei dem Grenzposten nach Südafrika verhaften, brachen sie ihre Reise ab, kehrten nach Windhoek zurück und wandten sich sofort an die Deutsche Botschaft. Hier wurden sie dann ans Innenministerium verwiesen und von dort an die Polizei.

"Bei der Polizei ging's dann richtig los. Die waren unverschämt und sprachen mit uns, als wären wir kriminell. Die Beamten gaben uns keinerlei Möglichkeit, die Situation zu erklären, noch uns zu rechtfertigen. Sie nahmen uns die Reisepässe ab und erklärten, dass wir das Land innerhalb von 48 Stunden verlassen müssten. Die Pässe sollten wir am Flughafen wieder bekommen", so Vahder, kurz bevor das Trio das Land am Mittwochmorgen verlassen hat.

"Touristen müssen sofort selbst nachprüfen, ob die Aufenthaltstage stimmen", sagte der Staatssekretär des Innenministeriums, Patrick Nandago, auf AZ-Nachfrage und fügte hinzu, dass dies das erste Mal sei, dass er von solch einem Fall erfahre. Er erklärte weiter, dass die Gültigkeit des Reisepasses, der letzte Namibia-Besuch des Reisenden sowie die vollständigen Angaben auf dem Einreise-Formular eine Rolle spielten. Zudem müssten Touristen auch beweisen können, dass sie sich in dem gewünschten Aufenthalt auch versorgen können. "Das ist in jedem Land so", meinte der Staatssekretär. Er verteidigte die Grenzbeamten und meinte, dass namibische Staatsbürger mit "ähnlichen Problemen bei der Einreise in Deutschland konfrontiert werden".

Vor rund zwei Jahren berichtete die AZ über häufige Beschwerden von Touristen, denen Ähnliches widerfahren war wie den drei Wanderburschen. Ein gravierender Fall hatte sich im Januar 2009 ereignet, als ein Grenzschutzbeamter einem Touristen nur 20 Tage Aufenthalt gewährte. Der Besucher, der den Stempel im Pass ebenfalls nicht kontrolliert hatte, wurde an einer Polizei-Straßenkontrolle verhaftet und verbrachte eine Nacht im Gefängnis. Am nächsten Tag wurde er im Gericht freigesprochen und zahlte 400 N$ für eine Aufenthaltsverlängerung.

Kurz darauf äußerte sich die Deutsche Botschaft zu dem Fall: Demnach müsse jeder Besucher immer sofort überprüfen, ob die Aufenthaltstage stimmen. Der damalige Vizedirektor der Ausländerbehörde, Allison Hishekwa, erklärte indes: "Alle Ausländer haben das Recht, dass ihnen bei der Einreise 90 Aufenthaltstage gewährt werden. Ich weiß nicht, warum dies nicht so ist." Hishekwa riet zudem, sich bei Unregelmäßigkeiten umgehend beim Ministerium zu melden - und zwar bevor die genehmigten Tage abgelaufen sind (AZ berichtete).

Gleiche Nachricht

 

Stromeinspeisung wird Realität

vor 1 tag - 01 März 2017 | Lokales

Von Frank Steffen, Windhoek Bei der monatlichen städtischen Pressekonferenz, gab Sprecherin Lydia Amutenya zusammen mit dem Chef der städtischen Ingenieursabteilung, Petrus Johannes, gestern bekannt, dass...

Städtischer Wohnungsbau im Fokus

vor 1 tag - 01 März 2017 | Lokales

Windhoek (nic) – Die urbane Zukunft Namibias wurde zum Leitthema eines zweitägigen Workshops, der am Montag und Dienstag an der Universität für Wissenschaft und Technik...

Festlicher Auftakt des Jubiläumsjahrs für Namibias Scouts

vor 1 tag - 01 März 2017 | Lokales

Am Samstag wurde mit einer Parade durch die Windhoeker Innenstadt, einem Lagerfeuer am Abend und einem Gottesdienst am nächsten Morgen das 100. Jubiläum der Scouts...

Eingespeister Solar-Strom wird bald verrechnet

vor 1 tag - 28 Februar 2017 | Lokales

Windhoek (ste) – Bei einer Pressekonferenz gaben Pressesprecherin Lydia Amutenya und der Chef der städtischen Ingenieursabteilung, Petrus Johannes, soeben bekannt, dass die Stadt ab dem...

Gustav-Voigts-Zentrum wird renoviert

vor 1 tag - 28 Februar 2017 | Lokales

Windhoek (kb) – Das Gustav-Voigs-Einkaufszentrum inmitten der Windhoeker Innenstadt soll in diesem Jahr renoviert werden. Die Gruppe Oryx Immobilien, Eigentümer des genannten Zentrums, gab jetzt...

Sprengung legt B1 lahm

vor 1 tag - 28 Februar 2017 | Lokales

Windhoek (fis) – Erneut wird die Großbaustelle der Fernstraße B1/A1 zwischen Windhoek und Okahandja am heutigen Dienstag auf einem Teilstück wegen Sprengungsarbeiten für den Verkehr...

Tote Fische nicht zum Verzehr geeignet

vor 2 tagen - 28 Februar 2017 | Lokales

Nachdem vergangene Woche einige Bewohner Windhoeks tote Fische aus dem Goreangab-Damm zum Verzehr eingesammelt hatten, warnt die Stadt Windhoek davor, diese nicht zu essen. Der...

Maerua Mall bald mit Kegelbahn, Kletterwand und Minigolf

vor 2 tagen - 28 Februar 2017 | Lokales

Windhoek (kb) • Das zweitgrößte Einkaufszentrum in Windhoek wird in diesem Jahr ein neues Gesicht bekommen. Die Maerua Mall, die laut Carel Fourie „mehr als...

Scouts präsentieren sich voller Stolz im Jubiläumsjahr

vor 3 tagen - 27 Februar 2017 | Lokales

Ein buntes Bild: Jung und alt, männlich und weiblich, schwarz und weiß - die Scouts vereinen viele Namibier, was man an der Parade erkennen konnte,...

Jubiläumparade der Scouts

vor 4 tagen - 25 Februar 2017 | Lokales

Windhoek (fis) – Hunderte kleine und große Scouts sind heute Vormittag mit einer Parade durch die Independence-Avenue von Windhoek gezogen, begleitet von der Polizeiband der...