13 März 2018 | Wirtschaft

Opel und Co. aus Namibia

Autobauer PSA plant Endmontage in Walvis Bay – Vertrag steht

Der französische Autobauer PSA will in Walvis Bay ein Endmontagewerk für gewisse Opel- und Peugeot-Modelle errichten. Der namibische Partner steht schon fest: die staatliche Namibia Development Corporation. Die ersten Fahrzeuge sollen noch in diesem Jahr vom Band laufen.

Von Clemens von Alten, Windhoek/ Rueil-Malmaison

Der französische Automobilhersteller Groupe PSA hat vor, seine Präsenz im südlichen Afrika zu stärken und setzt dabei auf Namibias boomende Hafenstadt Walvis Bay: Dort soll in der zweiten Jahreshälfte ein Montagewerk den Betrieb aufnehmen. Wie der Konzern gestern in Rueil-Malmaison westlich von Paris mitteilte, sollen aus dem Joint-Venture mit der namibischen Regierung bis 2020 jährlich 5000 Fahrzeuge hierzulande zusammengebaut werden, um „die Nachfrage der SACU-Mitgliedsstaaten zu decken“.

„Die Groupe PSA und die namibische Regierung haben eine Investitionsvereinbarung unterschrieben, die den Weg für ein Gemeinschaftsunternehmen zwischen dem Fahrzeughersteller und der Namibia Development Corporation (NDC) ebnet“, heißt es in der offiziellen Mitteilung aus Frankreich. Zunächst sollen nur zwei Modelle das Werk in der Küstenstadt südlich von Swakopmund verlassen. „Die ersten in Namibia produzierten Fahrzeuge werden der Opel Grandland X und der Peugeot 3008 sein“, so der Autobauer. „Andere Produkte werden je nach Marknachfrage folgen.“

„Sämtliche Bauteile werden aus dem Ausland importiert und dann in dem geplanten Montagewerk in Walvis Bay zusammengebaut“, erklärte gestern der amtierende NDC-Geschäftsführer Pieter de Wet im exklusiven AZ-Gespräch. Die französische PSA-Gruppe wolle „so schnell wie möglich“ mit der Produktion beginnen. Der internationale Autobauer werde der Hauptaktionär an dem Joint-Venture sein und somit die Unternehmensführung übernehmen.

De Wet zufolge wurde als Standort für dieses Werk ein Gebäude im Walvis Bayer Stadtteil Extension 2 ausgewählt. Es handele sich dabei um eine Immobilie mit dem Namen !Nara Namib Industrial and Logistics Estate Building. „Wir besitzen dort ein 17 Hektar großes Areal, wovon 5200 Quadratmeter überdacht sind“, so der führende NDC-Mitarbeiter, der mitteilte, dass das Gemeinschaftsunternehmen die Immobilie von der Regierung vergünstigt mieten werde.

Dem amtierenden NDC-Geschäftsführer zufolge wurde dieses Gebäude vor Jahren für genau diesen Zweck errichtet. „Die Regierung war schon immer scharf darauf, Fahrzeughersteller nach Namibia zu locken“, so de Wet. „Bisher bestand dafür aber kein Bedarf. Doch gerade als von unserer Seite in Erwägung gezogen wurde, die Immobilie für Logistikzwecke herzurichten, klopfte PSA aus Frankreich an unsere Tür.“ Somit sei vor über einem Jahr die Suche nach einem geeigneten Mieter eingestellt worden.

„Diese Investition in Namibia ist ein wesentlicher Bestandteil unserer langfristigen Strategie, unsere Verkäufe in Afrika und dem Mittleren Osten zu stärken“, erklärte Jean-Christophe Quémard, Vizepräsident der Groupe PSA, für die genannten Regionen, laut dem sich der französische Konzern zum Ziel gesetzt hat, im Jahr 2025 eine Million Fahrzeuge zu verkaufen. „Diese Anlage wird die regionalen Märkte mit Opel- und Peugeot-Produkten beliefern.“

Gleiche Nachricht

 

Agribank nun auch in Gobabis

vor 15 stunden | Landwirtschaft

Windhoek/Gobabis (nic) – Die Agribank hat nun auch eine Filiale in Gobabis. Dies gab die Bank kürzlich bekannt und erläuterte, dass sich das Büro im...

Bau treibt Konjunktur an

vor 2 tagen - 20 Juni 2018 | Wirtschaft

Von Clemens von Alten, WindhoekDie namibische Wirtschaft ist geschwächt ins Jahr gestartet. Laut aktuellen Zahlen der Statistikbehörde (Namibia Statistics Agency, NSA) ist das namibische Bruttoinlandsprodukt...

Handelsdefizit wächst weiter

vor 2 tagen - 20 Juni 2018 | Wirtschaft

Windhoek (cev) – Weil Namibias Importrechnung schneller gewachsen ist, als die Exporteinnahmen, hat das Land im ersten Quartal dieses Jahres ein größeres Handelsdefizit registriert. Das...

Wirtschaft soll 2018 wachsen

vor 3 tagen - 19 Juni 2018 | Wirtschaft

Windhoek (cev) – Die Wirtschaft soll im laufenden Jahr wieder wachsen. Das sagte am Freitag der Finanzminister Calle Schlettwein im Rahmen eines Galadinners des Finanzkonzerns...

Saatgut wird reguliert

vor 4 tagen - 18 Juni 2018 | Landwirtschaft

Windhoek (ms) – Landwirtschaftsminister Alpheus !Naruseb hat in der Nationalversammlung ein Saatgut-Gesetz auf den Weg gebracht, das unter anderem zum Erhalt der biologischen Vielfalt in...

Internationale Mode mit hiesigen Fellen

1 woche her - 15 Juni 2018 | Landwirtschaft

Windhoek (nic) – Vom namibischen Farmer produziert, vom Topmodel auf dem internationalen Laufsteg präsentiert – Der seit kurzem amtierende Minister für Landwirtschaft, Wasser und Försterei,...

Inflation legt im Mai leicht zu

1 woche her - 15 Juni 2018 | Wirtschaft

Windhoek (cev) • Die jährliche Inflationsrate hat leicht zugelegt und ist von 3,6 Prozent im April auf 3,8 Prozent im Mai gestiegen – den höchsten...

Finanznot plagt Arbeitsagentur

1 woche her - 14 Juni 2018 | Wirtschaft

Von Clemens von Alten, WindhoekEin aktueller Bericht zeigt große Mängel im noch recht jungen System der öffentlichen Arbeitsverwaltung (Public Employment Services, PES) Namibias auf. Das...

AEA wirbt für Farmerberuf

1 woche her - 13 Juni 2018 | Landwirtschaft

Windhoek (ste) - Gestern Morgen traf sich der namibische Farmer-Arbeitsgeberverband AEA/LWV in Windhoek zu seiner Jahreshauptversammlung. Danie van Vuuren, Geschäftsführer des Arbeitgeberverbands, zeigte sich erfreut...

Großsteuerzahler im Visier des Fiskus

1 woche her - 13 Juni 2018 | Wirtschaft

Windhoek (ste) - Der Finanzminister hatte in seiner Haushaltsrede für das Finanzjahr 2018/19 betont, dass die Transferpreis-Verordnung in Namibia verbessert und die Kontrolle intensiviert werden...