21 August 2019 | Afrika

Omar al-Baschir vor Gericht

Prozess gegen Sudans gestürzten Präsidenten beginnt

Auf diesen Tag haben wohl Tausende Sudanesen gewartet: Der gestürzte Machthaber des Landes steht vor Gericht. Der Prozess gegen Omar al-Baschir ist auch ein Test für das Land und die Militärführung.

Von Deutsche Presse-Agentur, dpa

Khartum (dpa) - Im Sudan hat der Prozess gegen den gestürzten sudanesischen Machthaber Omar al-Baschir begonnen. Der Ex-Präsident traf am Montag unter schweren Sicherheitsvorkehrungen in dem Gerichtssaal in der Hauptstadt Khartum ein, wie eine dpa-Reporterin berichtete. Der 75-Jährige muss sich unter anderem wegen Korruption, Devisenvergehen und illegaler Anhäufung von Vermögen vor Gericht verantworten. Nach 30 Jahren an der Macht wurde er im April unter dem Druck monatelanger Massenproteste vom Militär gestürzt.

Ein Ermittler sagte demnach im Gericht, Al-Baschir habe ausgesagt, er habe während seiner Amtszeit Millionen von Dollar von Saudi-Arabien erhalten. Diese seien unter anderem von Kronprinz Mohammed bin Salman sowie dem damaligen König Abdullah gekommen und seien «Spenden» für Gesundheit und Bildung. Auch aus den Vereinten Arabischen Emiraten (VAE) kam demnach Geld. Ermittler hatten im April bei einer Durchsuchung der Residenz von Al-Baschir umgerechnet rund sieben Millionen Euro Bargeld gefunden.

Saudi-Arabien und die VAE waren mächtige Befürworter der Regierung Al-Baschirs und unterstützen auch die heutige Militärführung im Land. Die beiden Golf-Staaten buhlen stets um Einfluss in der Region und wollen vor allem verhindern, dass sich der Sudan mit Rivalen wie Katar und Türkei verbrüdert.

Während des Verfahrens am Montag saß Al-Baschir, gekleidet in einer traditionellen weißen sudanesischen Robe, in einem Käfig für Angeklagte im Gerichtssaal. Abgesehen von wenigen Angaben zu seiner Person äußerte er sich nicht. Der Prozess soll am Samstag weitergehen.

Der Prozess wird als Test dafür gesehen, wie sehr die Militärführung des Landes bereit ist, mit der Ära Al-Baschir abzuschließen. Denn im führenden Militärrat sitzen noch immer einige Vertreter der alten Garde. Nach dem Putsch gingen Tausende Sudanesen weiter auf die Straße und forderten eine zivile Übergangsregierung. Die Hoffnungen darauf wurden nahezu zunichte gemacht, als Sicherheitskräfte im Juni eine Sitzblockade in Khartum gewaltsam räumten und ein Massaker mit mehr als 100 Toten anrichteten.

Trotzdem konnten sich das Militär und die zivile Opposition zu einer Einigung durchringen: Am Samstag unterzeichneten beide Seiten ein Abkommen zur Machtteilung, das den Weg für eine gemeinsame Übergangsregierung freimacht. Diese soll den Weg ebnen für Wahlen in etwas mehr als drei Jahren.

Gleiche Nachricht

 

Afrika überschreitet Millionenmarke bei Corona-Fällen

vor 5 stunden | Afrika

Johannesburg (dpa) - Afrika hat laut der Afrikanischen Union (AU) mehr als eine Million nachgewiesene Corona-Fälle verzeichnet. Mehr als 22 000 Infizierte seien gestorben, teilte...

Kolonialismusdebatte geht weiter

vor 3 wochen - 13 Juli 2020 | Afrika

Windhoek Von Ralf E. Krüger, dpaJahrzehntelang schaute der Reiter von seinem Standort neben Windhoeks Christuskirche weit über die Hauptstadt Namibias. Das Gewehr in der Hand,...

Elfenbein, Schuppen, Tropenholz - Schmuggel geschützter Arten boomt

vor 3 wochen - 13 Juli 2020 | Afrika

Von Christina Peters, dpaWien (dpa) - Das Schuppentier erinnert an einen als Tannenzapfen verkleideten Ameisenbären. Bei Menschen begehrt - aber verboten - sind sein Fleisch...

Corona in Südafrika: Präsident kündigt nächtliche Ausgangssperre an

vor 3 wochen - 13 Juli 2020 | Afrika

Johannesburg (dpa) - Südafrikas Präsident Cyril Ramaphosa hat angesichts steigender Infektionszahlen in der Öffentlichkeit eine erneute Verschärfung der Corona-Restriktionen angekündigt. Neben einer ab Montag geltenden...

Schnell, bezahlbar, nachhaltig – Wie in Afrika große Entwicklungssprünge...

vor 3 wochen - 13 Juli 2020 | Afrika

Die Lage ist schwierig auf dem afrikanischen Kontinent. Die Bevölkerung wächst stark, aber nicht die Zahl der Arbeitsplätze. Und die Corona-Krise macht alles noch schwieriger....

Tote und Verletzte nach Schüssen an einer Kirche in...

vor 3 wochen - 12 Juli 2020 | Afrika

Johannesburg (dpa) - Bei einer Attacke auf eine Kirche im Westen von Johannesburg sind mindestens fünf Menschen ums Leben gekommen und mehrere verletzt worden. Die...

Covid-19: Regierungschef von Südafrikas Gauteng-Provinz infiziert

vor 3 wochen - 11 Juli 2020 | Afrika

Johannesburg (dpa) - Die rasant steigenden Corona-Infektionen in Südafrikas Wirtschaftszentrum um Johannesburg haben nun auch die Politik erreicht. Der Ministerpräsident der Gauteng-Provinz - zu der...

Covid-19: Südafrikas Gauteng-Provinz plant Zehntausende Gräber

vor 4 wochen - 09 Juli 2020 | Afrika

Johannesburg (dpa) - Angesichts der rasant steigenden Zahl an Corona-Infektionen bereitet Südafrikas Wirtschaftszentrum um Johannesburg Zehntausende Gräber vor. Die Gauteng-Provinz - zu der neben Johannesburg...

Mysterium am Wasserloch: Massenhafter Elefanten-Tod im Okavango-Delta

vor 1 monat - 07 Juli 2020 | Afrika

Von Ralf E. Krüger, dpaGaborone (dpa) - Ein mysteriöses Elefantensterben im südafrikanischen Safari-Paradies Botswana lässt Experten rätseln: Was lässt die Tiere im Okavango-Delta sterben, inzwischen...

IWF: Folgen von Corona in Afrika schlimmer als zuvor...

vor 1 monat - 29 Juni 2020 | Afrika

Johannesburg (dpa) - Die Corona-Krise wird die afrikanischen Länder südlich der Sahara laut des Internationalen Währungsfonds noch härter wirtschaftlich treffen als zunächst erwartet. In diesem...