09 Oktober 2019 | Polizei & Gericht

Olufuko-Festival im Visier

Namrights will Verbot „unwürdiger“ Veranstaltung erwirken

Die Menschenrechtsgesellschaft Namrights hat wie angekündigt ein gerichtliches Verbot des sogenannten Olufuko-Festivals beantragt und dies mit angeblich schädlichen Begleiterscheinungen der Veranstaltung begründet, die gegen die Menschenrechte der teilnehmenden Mädchen verstoßen würden.

Von Marc Springer

Windhoek

Die entsprechende Klage, die sich gegen 19 Antragsgegner richtet, darunter die Regierung, die traditionellen Stammesbehörden der Ombalantu und Ombadja, sowie Gründungspräsident Sam Nujoma als Schirmherr des Events, stützt sich auf eine eidesstattliche Erklärung des Namrights-Direktors Phila ya Nangoloh. Darin führt er auf knapp 100 Seiten aus, warum das im Jahre 2012 wiederbelebte Festival verfassungswidrig sei.

Zum einen sei problematisch, dass an dem als Kulturevent verharmlosten Ereignis Mädchen so jung wie zwölf Jahre mitwirken würden, die in diesem Alter keine selbstständigen Entscheidungen treffen könnten, sondern häufig zur Teilnahme genötigt würden. Darüber hinaus sei die Darbietung für die beteiligten Mädchen entwürdigend, weil sich jene nicht nur teilweise entkleiden, sondern auch demütigende Rituale ertragen müssten.

So seien beispielsweise Untersuchungen üblich, die klären sollten, ob die Mädchen noch Jungfrauen seien, was nicht nur deren Privatsphäre und Recht auf körperliche Unversehrtheit verletzte sondern auch gegen das verfassungsrechtliche Verbot gegen grausame, unmenschliche und entwürdigende Behandlung verstoße.

Abgesehen davon, dass die Mädchen „wie Objekte zur Schau gestellt“ würden, sei das Olufuko-Festival auch deshalb schädlich, weil die Teilnehmerinnen nach dessen Abschluss als erwachsene Frauen gelten würden und anschließend verheiratet werden könnten. Dies geschehe häufig gegen den Willen der Betroffenen und setze sie der Gefahr aus, von einem meist deutlich älteren Ehemann misshandelt und missbraucht zu werden.

Darüber hinaus würden die Mädchen nach der Eheschließung im Haushalt des Mannes eingespannt und müssten folglich die Schule beenden. Ungeachtet dessen, dass eine Vermählung von Mädchen unter 18 Jahren rechtswidrig sei, würde ihnen dadurch jegliche Zukunftsperspektive geraubt und sie auf die Funktion von Erfüllungsgehilfen des Mannes reduziert.

Das Festival diskriminiere damit nicht nur gegen Frauen und unterwerfe sie der Willkür ihrer späteren Ehemänner, sondern setze sie einer Form der Ausbeutung aus. Schließlich werde den Mädchen beigebracht, ihren Männern gefügig zu sein und sich auf die Rolle der Hausfrau zu beschränken. Diese Form der Indoktrinierung führe ferner dazu, dass Teilnehmerinnen des Festivals noch vor der Volljährigkeit verheiratet und von ihren Ehemännern geschwängert würden, ohne emotional oder intellektuell für die Rolle als Mutter gerüstet zu sein.

Dementsprechend müsse Olufuko als eine patriarchalische Veranstaltung gelten die zur Unterwerfung von Frauen beitrage und dem Gebot der Gleichberechtigung widerspreche. Folglich beantragt ya Nangoloh eine richterliche Verfügung, die das Olufuko-Festival verbieten und die Regierung verpflichten würde, „alles zu unterlassen, was als Förderung, Tolerierung oder Unterstützung der Veranstaltung gewertet werden könnte“.

Die vier Hauptbeklagten widersetzen sich dem Gesuch und stützen sich dabei auf eine eidesstattliche Erklärung des Kulturbeauftragten im Erziehungsministerium, Erastus Kautondokwa. Darin hebt jener hervor, dass die Teilnahme an dem Festival „komplett freiwillig“ sei und dort „niemals sexuelle Aktivitäten“ stattfinden würden. Das Festival, das seit 2012 jährlich in Outapi (Omusati-Region) abgehalten werde, sei eine rein kulturelle Veranstaltung, bei der Mädchen diverse Fertigkeiten vermittelt und sie auf ihre Rolle als Frauen vorbereitet würden.

Ferner betont Kautondokwa, dass die Regierung weder an der Vorbereitung, noch Durchführung dieses „Initiationsritus“ beteiligt sei, das auf eine gemeinsame Initiative des Stadtrats von Outapi und Regionalrats von Omusati zurückgehe und auch zur wirtschaftlichen Entwicklung und Förderung des Tourismus beitragen solle.

Gleiche Nachricht

 

Illegale Siedler setzen sich zur Wehr

vor 13 stunden | Polizei & Gericht

Windhoek/Rundu (Nampa/cev) – Die Polizei musste eingreifen, nachdem es am Dienstag in Rundu zu einer Konfrontation zwischen illegalen Siedlern und einem Gerichtsvollzieher gekommen ist.Angeblich hatten...

Geschäftsmann droht Haftstrafe

vor 13 stunden | Polizei & Gericht

Windhoek (Nampa/ms) – Einem Geschäftsmann droht eine lange Haftstrafe, nachdem er gestern wegen Mordes, versuchten Mordes, illegalen Waffenbesitzes und Justizbehinderung schuldig gesprochen wurde. Die Verurteilung...

Ausländer werden weiterhin schikaniert

vor 13 stunden | Polizei & Gericht

Von Marc Springer, WindhoekDas seit über einem Jahr laufende Verfahren hat vor kurzem mit einer Einigung zwischen dem Innenministerium und dem aus Nigeria stammende Geschäftsmann...

Schein-Devisenhändler erhalten Kaution

vor 1 tag - 16 Oktober 2019 | Polizei & Gericht

Windhoek (ms) - Zwei selbsternannte Devisenhändler, die eines Verstoßes gegen das Bankengesetz in vier Fällen angeklagt sind, haben am Montag am Magistratsgericht in Windhoek beide...

Drogen sind „soziales Übel“

vor 1 tag - 16 Oktober 2019 | Polizei & Gericht

Von Clemens von Alten, WindhoekDie Polizei macht sich wegen des Drogenkonsums der Namibier große Sorgen: „Am vergangenen Wochenende hat es auffällig viele Festnahmen wegen Cannabis...

Geingob: Neues Hauptquartier erspart Polizei Mietkosten

vor 2 tagen - 15 Oktober 2019 | Polizei & Gericht

Windhoek (Nampa/cev) – Mit mehreren Millionen Namibia-Dollar an ersparten Mietkosten hat Präsident Hage Geingob den Neubau eines Polizeihauptquartiers gerechtfertigt. Anlass seiner Worte war die offizielle,...

Polizei: Gewehre geklaut – Arbeitgeber bestohlen

vor 2 tagen - 15 Oktober 2019 | Polizei & Gericht

Windhoek (cev) – In Karasburg sollen zwei Angestellte ihren Arbeitgeber beklaut haben, während in Windhoek Einbrecher drei Jagdgewehre stehlen konnten. Das geht aus dem gestern...

Afrikanische Richter beraten sich beim Kolloquium über Menschenhandel

vor 3 tagen - 14 Oktober 2019 | Polizei & Gericht

Windhoek (ste) - Namibische Richter des Obersten Gerichts trafen sich Ende September gemeinsam mit Richtern des Obergerichts sowie Magistratsrichtern aus den namibischen Regionen mit hochrangigen...

Diebe entwenden teure Jagdgewehre

vor 6 tagen - 11 Oktober 2019 | Polizei & Gericht

Swakopmund/Henties Bay (er) – Zwei Personen haben am Dienstag in den frühen Morgenstunden bei einem Hauseinbruch in Henties Bay Jagdgewehre und Ausrüstung im Wert von...

Machete-Attacke auf Chinesen

vor 6 tagen - 11 Oktober 2019 | Polizei & Gericht

Swakopmund/Walvis Bay (er) – Sieben Männer sollen am Mittwoch in den frühen Morgenstunden eine chinesisches Geschäft in Walvis Bay mit Macheten und Messern gestürmt und...