20 Juli 2021 | Natur & Umwelt

Okonjima entschuldigt sich

Umweltministerium verurteilt fragliche Marketingkampagne

Das Okonjima-Naturschutzgebiet hat sich bei dem Berufsjagdverband entschuldigt, nachdem eine Online-Marketingkampagne, zur Rettung einige Breitmaulnashörner, stark verurteilt worden war. Inzwischen hat sich auch zuständige Umweltministerium dazu geäußert und Okonjima gerügt.

Von Erwin Leuschner, Swakopmund/Windhoek

„Wir entschuldigen uns aufrichtig, dass wir die Jagdzunft beleidigt haben. Das war nie unsere Absicht“, teilte Okonjima bzw. AfriCat jetzt schriftlich mit. Damit reagiert das Naturschutzgebiet auf ein Schreiben des Namibischen Berufsjagdverbandes (NAPHA), der die fragliche Marketingkampagne von Okonjima verurteilt hatte (AZ berichtete).

Laut Okonjima wurde die Marketingkampagne ins Leben gerufen, um eine Gruppe junger Nashornbullen, die seit 2015 in dem Naturschutzgebiet zuhause sind, vor der Jagd zu retten. „COVID-19 hat uns alle wirtschaftlich verwüstet und der Besitzer der Nashörner hat keine andere Wahl, als die Kosten zu decken“, heißt es. Der Eigentümer der Nashörner habe daher eine Jagd-Genehmigung erhalten - die Nashörner dürfen von Trophäenjägern erlegt werden. Um dies zu verhindern, habe Okonjima mit ihm eine Vereinbarung getroffen: Sollte Okonjima den gleichen Preis bieten, den Trophäenjäger geboten haben, dann wäre der Eigentümer bereit, die Tiere an Okonjima zu verkaufen wodurch die Nashörner nicht mehr erlegt würden.

„Wir haben uns entschieden, die Geschichte aus der ‚Sicht‘ dieser Nashörner zu erzählen, weshalb Jäger als eine ihrer Hauptbedrohungen genannt wurden - das gilt aber lediglich für diese bestimmten Nashörner. Leider wurden im allgemeinen Sinne Wilderer und Berufsjäger versehentlich auf dieselbe Stufe gestellt“, heißt es. „Wir sind nicht gegen die ethische Jagd und wir sind nicht gegen die Jagdbruderschaft, aber wir sind dagegen, dass diese Tiere, die wir in Sicherheit gebracht haben, ihr Leben verlieren.“

Inzwischen hat auch das Umweltministerium Stellung zur Marketingkampagne bezogen. Nicht nur bezeichnet die Regierungsinstanz die Marketingkampagne als „emotionale Erpressung und unlauteres Verhalten“, die Handlung wird auch verurteilt. „Das Video erweckt den Eindruck, dass die Trophäenjagd nicht nachhaltig ist, dabei trägt die Trophäenjagd zum Schutz von Wildtierarten bei“, teilte das Ministerium mit.

Laut dem Umweltministerium erstatte die Regierung keine Jagd-Genehmigung, wonach eine gesamte Population Nashörner auf einem Areal erlegt werden darf - dies sei nicht im Einklang mit Namibias Naturschutzprinzipien. „Das Video ist außerdem rücksichtslos, da es die Sicherheit der Nashörner gefährdet hat, die nun zu Opfern von Wilderern werden können“, heißt es weiter. Das Ministerium macht ferner deutlich, dass es nicht dagegen sei, wenn Privatpersonen Geld einsammeln, um Tiere auf deren Grundstücken zu schützen - dies müsse allerdings moralisch vertretbar sein.

Gleiche Nachricht

 

Studie über den Wert des Avis-Damms

vor 3 tagen - 30 Juli 2021 | Natur & Umwelt

Die Namibia Nature Foundation und Greenspace führen eine Studie über den Wert des Avis-Damms für seine Besucher durch. Damit die Studie ein Erfolg wird, brauchen...

Raumstation in Rente? Russland, die USA und die Zukunft...

vor 3 tagen - 29 Juli 2021 | Natur & Umwelt

Moskau/Washington (dpa) - Wenn der deutsche Astronaut Matthias Maurer im Herbst zur Internationalen Raumstation fliegt, dann ist die Zukunft der ISS ungewisser denn je. Russland...

Wassersektor ist unterfinanziert

vor 4 tagen - 29 Juli 2021 | Natur & Umwelt

Von Y. Nel, E. Hattingh und K. MoserWindhoekWährend sich die Wasserversorgung in vielen Regionen Namibias nach den vergangenen Dürrejahren wieder erholt hat, leidet das Land...

Vielversprechende Zahlen

vor 4 tagen - 29 Juli 2021 | Natur & Umwelt

Von Elvira Hattingh und Steffi Balzar, Windhoek Namibia exportierte im vergangenen Jahr über 80000 Tonnen Holzkohle nach Europa und gehört nun zusammen mit Ländern wie...

Vielversprechende Zahlen

vor 4 tagen - 28 Juli 2021 | Natur & Umwelt

Namibia exportierte im vergangenen Jahr über 80000 Tonnen Holzkohle nach Europa und gehört nun zusammen mit Ländern wie der Ukraine und Kuba zu den größten...

Elefanten- und Nashornwilderei nimmt über die Jahre ab

vor 6 tagen - 27 Juli 2021 | Natur & Umwelt

Windhoek (cr) - Der Pressesprecher des Umweltministeriums, Romeo Muyunda, gab gestern die neusten Zahlen der Nashorn- und Elfenbeinwilderei bekannt. Demnach habe sich die Sicherheit der...

Kommunale Hegegebiete: Fortschritt trotz weniger Einnahmen als im Vorjahr

vor 6 tagen - 27 Juli 2021 | Natur & Umwelt

Windhoek (Nampa/sb) • Kommunale Hegegebiete in der Sambesi-Region haben im Finanzjahr 2020/21 über 14,4 Millionen Namibia-Dollar erwirtschaftet. Im Jahr davor lagen die Einnahmen bei 25...

Ordentliche Umweltverträglichkeitsstudie

1 woche her - 26 Juli 2021 | Natur & Umwelt

Von Frank Steffen, Windhoek Seit 1978 wird schutzwürdiges Welterbe in die Liste des Welterbe-Komitees aufgenommen. Die erweiterte 44. Sitzung des Welterbe-Komitees der UNESCO findet seit...

Die Angst um das Riff

1 woche her - 26 Juli 2021 | Natur & Umwelt

Von Carola Frentzen, dpaSydney Wer am Great Barrier Reef vor der australischen Nordostküste taucht oder schnorchelt, kann sich der Faszination dieser einzigartigen Unterwasserwelt nicht entziehen....

ReconAfrica: Namibia soll profitieren

1 woche her - 23 Juli 2021 | Natur & Umwelt

Von Ogone Tlhage und Frank Steffen, Windhoek Der Geschäftsführer des kanadischen Gas- und Ölexplorationsunternehmens Reconnaissance Africa (ReconAfrica), Scot Evans, erklärte auf der Internetdarbietung „Evening Review“:...