05 August 2020 | Geschäft

Ohorongo-Übernahme geplatzt

Wettbewerbshüter: Aufkauf könnte zu Absprachen im Zementmarkt führen

Die Übernahme des Ohorongo-Zementwerks durch West China Cement war so gut wie in trockenen Tüchern, bis die Wettbewerbshüter jetzt dem Deal überraschend einen Riegel vorgeschoben haben. Die Behörde vermutet nämlich eine Verbindung zwischen Kaufinteressenten und Konkurrenz.

Von Clemens von Alten, Windhoek

Die Abfuhr der Wettbewerbsbehörde (Namibian Competition Commission, NaCC) kam unerwartet, sagte der Geschäftsführer von Ohorongo Cement, Hans-Wilhelm Schütte, gestern im AZ-Gespräch. Er hatte am Montagabend erfahren, dass die Kommission dem Unternehmen West China Cement Limited nicht erlaubt, der Schwenk-Gruppe die 70 Prozent Anteile an der namibischen Zementfabrik abzukaufen. „Damit haben wir nicht gerechnet“, so Schütte.

Untersuchungen des NaCC-Sekretariats hätten eine Verbindung offenbart zwischen dem Kaufinteressenten, West China Cement, und dem Ohorongo-Konkurrenten Whale Rock Cement, der unter dem Namen Cheetah Cement auftritt. „Im Falle einer Übernahme würde diese Verbindung die Wahrscheinlichkeit steigern, dass sich die beiden Unternehmen koordinieren oder sogar heimlich absprechen, gerade wenn es um vertrauliche Firmeninformationen geht“, erklärte die Aufsichtsbehörde am Montag.

Absprachen ermöglichen Unternehmen eine marktbeherrschende Stellung, die zum Nachteil der Verbraucher wäre und neuen, vor allem kleineren Firmen den Markteintritt erschweren oder sogar verwehren könnte. „Wir ist der Ansicht, dass die die vorgeschlagene Transaktion den hiesigen Wettbewerb erheblich beeinträchtigen oder verhindern würde“, heißt es in der NaCC-Stellungnahme. „Darüber hinaus verspricht diese Transaktion keine konkreten Vorteile, die angesichts der negativen Folgen überwiegen.“

Die Begründung der Absage habe den Ohorongo-Geschäftsführer etwas stutzig gemacht: „Im Vorfeld der geplanten Übernahme fand ein Treffen mit Interessenvertretern statt, an dem auch die Aufsichtsbehörde teilgenommen hatte“, so Schütte, „und bei dieser Versammlung wurde eigentlich ausdrücklich klargestellt, dass keine solche Verbindung besteht.“ Jedenfalls wirke sich die Entscheidung der Behörde in keiner Weise auf den Betrieb aus, betonte er.

Das Ohorongo-Zementwerk befindet sich in der Nähe von Otavi und hat 2011 mit der Produktion begonnen. Die Fabrik entspreche einer Gesamtinvestition von inzwischen drei Milliarden Namibia-Dollar. Die aktuelle Produktionskapazität belaufe sich auf über eine Million Tonnen Zement pro Jahr. Zu den Teilhabern gehören neben der deutschen Schwenk Baustoffgruppe die Industrial Development Corporation of South Africa (14%), die Development Bank of Namibia (11%) und die Development Bank of Southern Africa (4%). West China Cement teilte zu Beginn dieses Jahres mit, einen Kaufvertrag mit Schwenk unterzeichnet zu haben (AZ berichtete).

Das einzige andere Zementwerk ist die vor rund zwei Jahren bei Otjiwarongo errichtete Cheetah-Fabrik der Firma Whale Rock Cement, ein Joint-Venture mit chinesischen Investoren. Jährlich produzieren die beiden namibischen Fabriken zusammen bis zu 2,5 Millionen Tonnen Zement. Die namibische Nachfrage belaufe sich zurzeit auf eine halbe Million Tonnen, so Schütte. „Es sind keine großen Bauaufträge geplant und die Flaute begann schon vor der Covid-19-Pandemie, die vor allem den Export beeinträchtigt“, erklärte der Ohorongo-Chef, der auf größere Infrastrukturprojekte hofft.

Gleiche Nachricht

 

Tax in the petroleum industry

vor 2 tagen - 16 September 2020 | Geschäft

Johan Nel - The fiscal regime that applies to the petroleum industry in Namibia consists of the Petroleum (Taxation) Act 3 of 1991, the Income...

Hollard Namibia avails a further N$30 million COVID-19 relief...

vor 6 tagen - 11 September 2020 | Geschäft

Hollard Namibia announced earlier this week that they will release a second N$30 million COVID relief package to their policyholders in Namibia from October to...

Income tax in the mining sector

vor 2 wochen - 02 September 2020 | Geschäft

Riana Esterhuyse - The mining sector is one of Namibia’s leading industries, marked as a major contributor to the country’s economy.Given the considerable footprint of...

Community's suit against miner shows activist trend

vor 2 wochen - 02 September 2020 | Geschäft

Cooper Inveen - At the foot of a slag heap some 40 metres high, Adi Kalie Bangura showed the black welts that dot his arms...

O&L-Gruppe zum Toparbeitgeber 2020 ernannt

vor 3 wochen - 28 August 2020 | Geschäft

Windhoek (sno) - Zum zweiten Mal in Folge wurde die Firmengruppe Olthaver & List (O&L) zum besten Arbeitgeber 2020 in Namibia ernannt. Dies gab die...

Wernhil-Einkaufszentrum feiert Jubiläum

vor 4 wochen - 21 August 2020 | Geschäft

Windhoek (cev) – Heute vor 30 Jahren wurde das Wernhil-Einkaufszentrum in der Windhoeker Innenstadt feierlich eröffnet. „Die ehemals als Wernhil Park bekannte Investition war kurz...

The importance of market research

vor 4 wochen - 19 August 2020 | Geschäft

Bianca Kotze - Have you ever considered how much research and thought is put into a new product that you find on a shelf in...

Customer focus means good business

vor 4 wochen - 19 August 2020 | Geschäft

B7: Customer needs and market trends are constantly changing. What is your experience of the ever evolving landscape?LG: Recently, companies have faced multi-faceted challenges when...

Botschafterin: Montagewerk „wichtig“

vor 1 monat - 14 August 2020 | Geschäft

Der französische Autohersteller Groupe PSA (u.a. Peugeot, Citroën und Opel) steht hinter seinem Montagewerk in der Hafenstadt Walvis Bay. „Es ist ein sehr wichtiges Projekt“,...

Zeitungsvertrieb: Namibische Verlage finden eine gemeinsame Lösung

vor 1 monat - 10 August 2020 | Geschäft

Die COVID-19-Pandemie wirkt sich auch ernsthaft auf das Zeitungswesen in Namibia aus. Dabei sind Zeitungen in den ländlichen Gebieten oft die einzige Art ist, wie...