29 Januar 2018 | Meinung & Kommentare

Ohne Lust, Geld und Zukunft

Das Mehrzweckzentrum in Okakarara liegt am Boden. Das ist kein Wunder, denn so richtig Lust darauf hatte niemand. Nun macht das Wort „Neuanfang“ die Runde. Schon wieder! Bislang war dieser Begriff nur eine hohle Phrase, denn vor Ort hat sich nichts verändert. Die einzige Kostante bei diesem Zentrum war die fortwährende „Geldvernichtung“ bzw. die Finanzierung einer fast ungenutzten Einrichtung, die kaum jemand kannte und wollte.

Ein Neustart also. Der wievielte ist das? Es ist nicht wichtig, denn die Chancen auf Erfolg sind nicht größer geworden. Im Gegenteil: Spätestens als von Deutschland die Absage kam, weiteres Geld locker zu machen, funktioniert auch das Prinzip Hoffnung nicht mehr.

Doch Geld ist nur eine Komponente. Was dem Zentrum fehlt(e), sind vor allem Bereitschaft und Verpflichtung, dieses voranzubringen. Schon der Deutsche Entwicklungsdienst (ded) hat seinerzeit weder Interesse noch Engagement gezeigt und das Zentrum wie ein Stiefkind behandelt, nachdem ihm die Verantwortung ungefragt „aufgedrückt“ wurde. Euphorie ist auch bei der Stiftung nicht zu erkennen, deren Mitglieder zu dem Thema entweder nur herumdrucksen oder sich vor Detailantworten drücken. Vor Ort fehlt es indes an Initiative, Tatkraft und Verantwortung. Eine Kelle Mörtel und ein Topf Farbe hätten vor zehn Jahren genügt, um kleine Risse in der Wand zu kitten und zu kaschieren. Mit einem Besen hätten der Dreck und die Spuren der Termiten in den Ausstellungsräume schnell beseitigt werden können. Und auch der Vogelkot von den Wänden hätte jederzeit abgewischt werden können. Das alles ist aber nicht passiert. Auch geeignetes Marketing zur Besucherwerbung fand nicht statt. Das einzige, was den Verantwortlichen einfiel, ist auf Geld aus Berlin zu hoffen. Ein Trugschluss.

Nun sind die Risse in den Wänden groß und das Geld in der Kasse aufgebraucht. Das in deutsch-namibischer Versöhnungseuphorie entstandene Zentrum ist in weniger als 15 Jahren zu einer Fördergeld-Ruine geworden - und wird es wohl auch bleiben.

Stefan Fischer

Gleiche Nachricht

 

Vandalismus „made in France“

vor 1 tag - 06 Mai 2021 | Meinung & Kommentare

Namibia kann seine Museen an den Fingern abzählen und die meisten leiden an Geldmangel, sie sind von Spenden und Hilfe abhängig. Zweckgebundene Spenden dienen hauptsächlich...

Warnung fiel auf taube Ohren

1 woche her - 28 April 2021 | Meinung & Kommentare

Seit Wochen machen Aufnahmen und Berichte von völlig abgemagerten Wüstenlöwen im Nordwesten Namibias Schlagzeile in den Medien. Das Umweltministerium und Experten sind sich einig: es...

Fluch des „Golden Handshakes“

1 woche her - 27 April 2021 | Meinung & Kommentare

Arbeitgeber, die sich von unliebsamen Mitarbeitern trennen möchten, obwohl sich die betroffenen Personen nichts zuschulden haben kommen lassen (weshalb sie nicht im Rahmen des Arbeitsgesetzes...

Eine Stimme für alle Interessen

1 woche her - 26 April 2021 | Meinung & Kommentare

Während der Erklärung der Satzung des neuen Forums für Deutschsprachige Namibier (FDN), erinnerte Andreas Vaatz zurück an die Bemerkung des ehemaligen Staatspräsidenten Hifikepunye Pohamba, der...

Verantwortung liegt bei allen

vor 2 wochen - 22 April 2021 | Meinung & Kommentare

Swakopmunder sind mehr als nur wütend, nachdem zwei Männer eine Pensionärin in ihrer Wohnung angegriffen und ermordet haben. Es war eine feige Attacke und die...

Landfrage oder „Landgierde“?

vor 3 wochen - 13 April 2021 | Meinung & Kommentare

Die namibische Premierministerin fing nach ihrem Universitätsabschluss an, für das Präsidentenbüro zu arbeiten. Als Volkswirtin wurde sie im Alter von knapp 27 Jahren Generaldirektorin der...

Namensgebung geschieht zu früh

vor 3 wochen - 12 April 2021 | Meinung & Kommentare

Der Mensch ist generell ein Wesen, das sich im Laufe der Zeit eher an positive Erlebnisse und Erfahrungen zurückerinnert als an die schlechten und nachteiligen...

Bloße Kündigung reicht nicht aus

vor 4 wochen - 09 April 2021 | Meinung & Kommentare

Die Organisation Transparency International benotete im Jahr 2020 Neuseeland und Dänemark jeweils mit 88%, womit sie sich den ersten Platz als am wenigsten korrupte Länder...

Verschiedene Wellenlängen

vor 1 monat - 31 März 2021 | Meinung & Kommentare

Die Jäger Deutschlands stehen im Bundestag unter Beschuss der Grünen, weil sie 2020 aus acht Ländern dreier Kontinente legal 543 Jagdtrophäen mit nach Hause gebracht...

ReconAfrica verpasst Anschluss

vor 1 monat - 12 März 2021 | Meinung & Kommentare

„Gemäß unserer beschleunigten Strategie wird Royal Dutch Shell die CO2-Emissionen senken und einen Mehrwert für unsere Aktionäre, unsere Kunden und die Gesellschaft insgesamt schaffen“, erklärte...