20 Januar 2017 | Politik

Ohne Fortschritt und Konsequenz

AR-Aktivisten gehen wieder auf Konfrontation mit der Regierung

Die Landaktivisten von Affirmative Repositioning (AR) sind mit großem Frust und deshalb viel Handlungsbedarf ins neue Jahr gestartet. Der Regierung werfen sie Untätigkeit und mangelndes Interesse vor. AR kündigte juristische Schritte und erneut eine Landbesetzung an.

Von Stefan Fischer, Windhoek

Nach der Protestaktion im Juni 2016 in Windhoek gegen den Neubau des milliardenteuren Parlamentsgebäudes war es still geworden um die Bewegung Affirmative Repositioning. Gestern meldeten sie sich wieder zu Wort. In diesem Jahr werde man erneut „die Massen mobilisieren, um die Praktiken zu beenden, dass nur die reichen und politisch vernetzen Menschen vom nationalen Kuchen profitieren“, sagte AR-Initiator und -Sprecher Job Amupanda. Details zu Themen und Daten der Protestaktionen nannte er auf AZ-Nachfrage nicht, deutete aber schon zuvor an: „Landbesetzung ist eine Option.“

AR fühle sich von der Regierung hingehalten und ausgebremst; keine der Vereinbarungen von 2015 und der Ziele zur Bereitstellung von bezahlbarem Bauland in Stadtgebieten seien bislang umgesetzt worden. Stattdessen gebe es endlose Beratungen ohne Ergebnisse. Man fühle sich in der Bürokratie gefangen. „Kein Fortschritt, keine Konsequenzen“, fasste Amupanda zusammen. Auf kritische Fragen werde indes mit „Propaganda und alten Taktiken“ reagiert.

AR-Aktivist George Kambala nannte die für 2016 angekündigte Kontrolle der Immobilienverkaufs- und Mietpreise, die nicht umgesetzt worden sei. Ein zu gründendes Gremium existiere noch nicht. Deshalb stelle AR jetzt ein Ultimatum: „Wenn wir bis zum 19. Februar keine Fortschritte sehen, werden wir vor Gericht gehen“, sagte er.

Überdies habe das Programm zur großflächigen Erschließung von städtischem Bauland (MULSP) sein Ziel verfehlt, obwohl dies Teil des Harambee-Wohlstandskonzepts sei. AR habe sich bei vielen Treffen mit Ideen von Ingenieuren, Stadtplanern, Vermessern usw. eingebracht, doch nichts sei passiert. Deshalb wolle man sich nun vom MULSP zurückziehen, so Kambala.

Mehr zu den AR-Plänen für 2017 demnächst in der AZ.

Gleiche Nachricht

 

Jemen: Saudisches Militärbündnis kündigt zweiwöchige Waffenruhe an

vor 14 stunden | Politik

Riad/Sanaa (dpa) - Im Jemen will das von Saudi-Arabien angeführte Militärbündnis für mindestens zwei Wochen die Waffen schweigen lassen und damit nach eigener Aussage den...

Hospital-Bau verzögert sich

vor 1 tag - 09 April 2020 | Politik

Von Erwin LeuschnerSwakopmund/Walvis Bay Heftige Anschuldigungen, Vorwürfe der politischen Sabotage sowie persönlichen Demütigung: Dies sind die Inhalte eines schriftlichen Wortgefechts, dass seit Wochen zwischen dem...

Geingob ernennt Gouverneure

vor 1 tag - 09 April 2020 | Politik

Swakopmund/Windhoek (er) - Präsident Hage Geingob hat am Dienstag insgesamt acht Gouverneure mit neuen Personen ersetzt. Die übrigen sechs Gouverneure bleiben weiterhin in ihren Ämtern....

Ausgangsverbot ab Mitternacht

vor 2 wochen - 27 März 2020 | Politik

Von Frank Steffen & Erwin LeuschnerWindhoek Gestern Morgen stellte sich Dr. Bernard Haufiku, der als Sonderberater des namibischen Präsidenten nunmehr mit der Koordinierung der Maßnahmen...

Handgemenge im Parlament

vor 2 wochen - 26 März 2020 | Politik

Von Brigitte Weidlich, Windhoek Die durch den Ausbruch des Coronavirus COVID-19 verursachte, ungewöhnliche Lage in Namibia, hat sich auch auf das Parlament ausgewirkt. Die siebte...

Kirche untersucht Investition

vor 2 wochen - 24 März 2020 | Politik

Windhoek (ste) • Seit Jahren handelt vor allem auch die katholische Kirche in Namibia mit Wertpapieren. Jetzt gab die PR-Agentur des BKC Asset Managements, dem...

Schlammschlacht bei NIDA

vor 2 wochen - 24 März 2020 | Politik

Von C. Sasman & F. SteffenWindhoek In einem anonymen Schreiben an das namibische Staatsoberhaupt Hage Geingob, hat das Personal des massiven Staatsbetriebs Namibia Industrial Development...

Geingob belehrt sein Kabinett

vor 2 wochen - 24 März 2020 | Politik

Präsident Hage Geingob hat den Mitgliedern seines neuen Kabinetts ins Gewissen geredet und angesichts der „enormen Probleme“ im Lande gewarnt, dass sie künftig an ihrer...

SWAPO schließt Itula aus

vor 2 wochen - 23 März 2020 | Politik

Windhoek (ms) • Die SWAPO hat den Zahnarzt Panduleni Itula ausgeschlossen, weil sich dieser trotz seiner Mitgliedschaft in der regierenden Partei bei der Stimmabgabe im...

Präsident und Parlamentarier vereidigt

vor 2 wochen - 23 März 2020 | Politik

Von Marc Springer, WindhoekAbgesehen davon, dass die Amtseinführung der neuen Gesetzgeber trotz der damit verbundenen Ansteckungsgefahr auf engstem Raum stattfand, war die Veranstaltung auch deshalb...