17 Mai 2017 | Lokales

Oberstes Gebot: Verständlichkeit

Erstsprache und Mehrsprachigkeit als Herausforderung für die Bildung und die Kirche

Während des Weltkongresses des Lutherischen Weltbunds in Namibia (10.-16.5.) konnten die Beteiligten zahlreiche Workshops besuchen. Einer von ihnen beschäftigte sich am Freitag mit der Bedeutung der Erstsprache für die Bildung und die Kirche.

Von Anne Odendahl

Windhoek

„Als Erstsprache wird eine Sprache bezeichnet, die für einen Menschen in der Kindheit am prägendsten war. Umgangssprachlich wird uneinheitlich auch der Begriff Muttersprache verwendet“, erklärt Dr. Kimmo Kosonen. Der finnische Linguist arbeitet bei der Finnischen Evangelisch-Lutherischen Mission (FELM). Gemeinsam mit seiner Kollegin, Pastorin Pia Kummel-Myrskog legte er dar, wie wichtig das Beherrschen der Erstsprache für das weitere Lernen ist. Besonders in Minderheitensprachen, mit starker Durchmischung der dominierenden Sprache, gibt es viele Familien, in denen eines der oder beide Elternteile die Minderheitensprache besser beherrschen als die dominierende Sprache. Von diesen Minderheitensprachen gibt es auch einige in Namibia, wie beispielsweise die der San. Die Kinder solcher Familien werden jedoch häufig dazu angehalten, die besser angesehene und vermeintlich nützlichere Sprache zu sprechen. Die sogenannte Muttersprache wird dann oft nur unzureichend erlernt. „Genau hier liegt aber ein großes Problem: Wenn Kinder unsicher in ihrer Erstsprache sind und dann auch noch in einer Zweit- oder Drittsprache unterrichtet werden, haben sie große Lernschwierigkeiten in allen Fächern,“ weiß Kosonen. Ein Grund, warum die Schulabbruchquoten auch in Namibia noch so hoch seien, schlussfolgerte eine Namibierin aus dem Publikum. Zu oft seien Kinder mit der Unterrichtssprache Englisch überfordert. Das Problem würde noch verstärkt, wenn auch die Lehrer eine niedrige Sprachkompetenz im Englisch besäßen. Zahlen aus einer Untersuchung der Stiftung The Urban Trust in Namibia von 2011 belegen dies.

Auch die Kirche müsse Sorge tragen, Messen und andere Dienste in so vielen Sprachen wie möglich anzubieten. Daran arbeite FELM sowie die Lutherische Gemeinde mit einer Sprach-Strategie. „Gerade Luthers Idee, die Bibel in die Sprache der einfachen Leute zu übersetzen, zeigt uns, dass jeder verstehen dürfen soll, was wir ihm sagen möchten, sei es zuhause, in der Schule oder in der Kirche“, sagte Kummel-Myrskog.

Gleiche Nachricht

 

Abschied von Gouverneurin der Kunene-Region

vor 21 stunden | Lokales

Auf einer Trauerfeier ist am Mittwochnachmittag im Windhoeker Parlamentsgarten Abschied von Angelika Kazetjindire Muharukua genommen worden. Die Gouverneurin der Kunene-Region war am 1. Oktober im...

Flaggen nicht auf Halbmast

vor 1 tag - 19 Oktober 2017 | Lokales

Windhoek (fis) – Nach dem Tod von Angelika Kazetjindire Muharukua, Gouverneurin der Kunene-Region, gab es am Mittwoch eine Trauerfeier im Parlamentsgarten von Windhoek. Am Freitag...

Hoher Besuch im NMH-Verlag

vor 1 tag - 19 Oktober 2017 | Lokales

Windhoek (ste) - Unlängst besuchten einige Schüler der Stampriet-Primarschule die Zeitungen Republikein, Namibian Sun und Allgemeine Zeitung in der Großraumredaktion des NMH-Verlags. Die 33 Erstklässler...

Warnung vor Pyramiden-System

vor 1 tag - 19 Oktober 2017 | Lokales

Windhoek (ste) - Die Bank of Namibia (BoN) warnt die Öffentlichkeit vor einer Finanzfirma, die unter dem Namen „MyLife Change 247“ - manchmal nur unter...

Rüde Fahrweise in der Kritik

vor 2 tagen - 18 Oktober 2017 | Lokales

Von Stefan Fischer, Windhoek Auf Facebook hat Alex Baxter am 8. Oktober seinem Unmut Luft gemacht. Seine Zeilen richtete er direkt an BWM Driving Experience...

Muharukua drei Mal gedacht

vor 2 tagen - 18 Oktober 2017 | Lokales

Windhoek (ste) - Ursprünglich sollte die am 1. Oktober 2017 verstorbene Gouverneurin der Kunene-Region, Angelika Muharukua, auf dem Heldenacker in Windhoek mit allen Ehrenbezeugungen beigesetzt...

Schild steht kopf: „Einmaliger Fehler“

vor 2 tagen - 18 Oktober 2017 | Lokales

Windhoek (fis) • Ein kopfstehender Werbebanner an der Zufahrt zum Hosea-Kutako-Flughafen bei Windhoek hat seit Wochenbeginn für Spaß und Spott in Namibia gesorgt. Das verantwortliche...

Opuwo im Fokus

vor 3 tagen - 17 Oktober 2017 | Lokales

Windhoek (fis) – In der heutigen Ausgabe der Allgemeinen Zeitung liegt eine 4-seitige Sonderveröffentlichung zu Opuwo bei. Der Ort im Nordwesten des Landes ist einer...

„Tourismus“-Journal in der AZ

vor 3 tagen - 17 Oktober 2017 | Lokales

Windhoek (fis) – Nicht verpassen: Wer heute die Allgemeine Zeitung kauft, erhält gratis die druckfrische Ausgabe des Magazins „Tourismus Namibia“. In der Oktober-Edition geht es...

Belehrung für Lokalbehörden

vor 3 tagen - 17 Oktober 2017 | Lokales

Von Marc Springer, WindhoekIn einem an Regionalgouverneure und die Ministerin für städtische und ländliche Entwicklung, Sophia Shaningua, gerichteten Schreiben weist Shangala einleitend darauf hin, dass...