07 Januar 2020 | Lokales

Nyae Nyae: Mit Mauern gegen Elefanten

Schutz für Wasserversorgung: UN-Hilfsgelder finanzieren Dickhäuter-Barrieren

Im dürregeplagten Hegegebiet Nyae Nyae gibt es hunderte Elefanten, die auf der Suche nach Wasser vor menschengemachter Infrastruktur nicht Halt machen. Zum Schutz der Installationen werden mit Gesteinsbrocken Mauern errichtet. Das Projekt wird mit Geldern aus dem UN-Klimafonds finanziert.

Von Clemens von Alten, Windhoek/Tsumkwe

Wer die Gegend Nyae Nyae bei Tsumkwe besucht, kann Zeuge werden, wie internationale Hilfsgelder der dort lebenden San-Gemeinde ermöglichen, Mensch-Tier-Konflikte besser zu vermeiden. Zurzeit werden nämlich Mauern errichtet, um die Installationen zur Wasserversorgung vor durstigen Elefanten zu schützen, wie die Nyae-Nyae-Stiftung gestern schriftlich mitteilte.

Der Organisation zufolge gibt es relativ wenige Probleme mit den grauen Riesen, obwohl in der Gegend geschätzte 1000 bis 1500 Elefanten leben. So habe eine „innovative“ Zusammenarbeit zwischen Trophäenjägern und dem Hegegebiet ermöglicht, dass mehr als 18 Wasserstellen für Tiere errichtet wurden, was zu weniger Konflikten mit Menschen führt. „Doch aufgrund der Trockenheit wird es immer wahrscheinlicher, dass Elefanten auf der Suche nach Wasser in bewohnte Teile des Hegegebiets vordringen“, erklärt die Stiftung. „Die Gefahr ist, dass die Infrastruktur beschädigt wird.“

Lösungsansätze habe es bereits viele gegeben. „Doch im Nyae-Nyae-Hegegebiet sind Namibias größten Elefanten zu finden und die einzige Maßnahme, die sich bisher bewährt hat, sind zwei Meter hohe Schutzmauern, die mit örtlich vorkommenden Gesteinsbrocken errichtet werden“, heißt es. „Diese Barrieren haben sich als undurchdringlich erwiesen – die Wasserversorgung ist somit ausreichend geschützt.“

Die Arbeiten werden mit in erster Linie mit Geldern des UN-Klimafonds GCF (Green Climate Fund) finanziert, die von dem staatliche Environmental Investment Fund (EIF) verwaltet werden. Das Projekt konzentriert sich auf die Errichtung von Mauern in drei ausgewählten Siedlungen sowie die Wartung aller Wasserbohrlöcher im Nyae-Nyae-Hegegebiet. „Diese Mittel sind viel mehr als eine Investition – sie bedeuten Entwicklung und mehr Unabhängigkeit für die Gemeinden vor Ort“, so die Organisation.

Laut eigenen Angaben finanziert der Green Climate Fund zurzeit sieben Projekte, von denen Namibia direkt profitiert. Der Finanzaufwand dieser Vorhaben belaufe sich zusammen auf 1,2 Milliarden US-Dollar, wovon der Großteil (99,8%) aber für drei länderübergreifende Projekte vorgesehen sei. Bei vier Projekten in Höhe von insgesamt 39,1 Millionen US-Dollar sei Namibia der alleinige Empfänger über einen Zeitraum von fünf Jahren. Von diesen umgerechnet knapp 560 Mio. N$ seien bis zur ersten Hälfte vergangenen Jahres rund 269 Mio. N$ ausgezahlt worden.

Gleiche Nachricht

 

Durchfahranlage für Wiederverwertbares

vor 7 stunden | Lokales

Die Dagbreek-Schule für physisch- und psychisch-benachteiligte Kinder ist eine der leistungsstärksten Schulen beim jährlichen Recyclingwettbewerb des Recycle Namibia Forums (RNF). Nun hat die Schule eine...

Mieten niedriger als im Vorjahr

vor 7 stunden | Lokales

Windhoek (cev) – Die durchschnittlichen Mietpreise waren zum Ende des dritten Quartals vergangenen Jahres weiterhin am Fallen, wenn auch langsamer als im Jahr davor. Das...

Filiale in Frauenhand

vor 4 tagen - 17 Januar 2020 | Lokales

Windhoek/Oshakati (cr) • Seit dem 1. Januar ist Frieda Beukes die neue Filialleiterin der Bank-Windhoek-Außenstelle in Oshakati. Das erklärte der Finanzdienstleister gestern schriftlich. In ihrer...

Wasserpegel in Oshonas steigt

vor 5 tagen - 16 Januar 2020 | Lokales

Von Erwin Leuschner, Swakopmund/WindhoekWährend in vielen Landesteilen nach den guten Niederschlägen aufgeatmet wird, hat es in einigen Teilen im zentralen Landesnorden teils Überschwemmungen gegeben. „Wir...

Landbesetzer widersetzen sich Räumungsbefehl

vor 5 tagen - 16 Januar 2020 | Lokales

Otjiwarongo/Windhoek (Nampa/cr) – Dutzende Personen, die sich angeblich illegal nahe der Siedlung Ombili niedergelassen haben, wiedersetzten sich weiterhin einer Anordnung der Otjiwarongoer Stadtverwaltung, die unbebauten...

Bauvorhaben bleibt umstritten

vor 6 tagen - 15 Januar 2020 | Lokales

Von Erwin Leuschner SwakopmundAuch der im September 2019 präsentierte Entwurf über die Entwicklung auf dem Grundstück des ehemaligen Swakopmunder Hallenbades hat das örtliche Ästhetik-Komitee abgewiesen....

Nur zwei Dämme verzeichnen geringen Zulauf

1 woche her - 14 Januar 2020 | Lokales

Swakopmund (er) – Vielerorts hat es auch am vergangenen Wochenende vereinzelt gute Niederschläge gegeben, besonders in den nördlichen Landesteilen. Indes hat nun auch das Ugab-Rivier...

Alleinerziehende Mutter verliert Alles

1 woche her - 14 Januar 2020 | Lokales

Von Erwin Leuschner„Wir sind einfach dankbar, dass wir alle rechtzeitig aus dem Inferno entkommen konnten“, sagte Marel Grober im Gespräch mit der AZ. Die Swakopmunderin...

Tierschutzverein zieht Zwischenbilanz

1 woche her - 13 Januar 2020 | Lokales

Von Marc Springer, WindhoekIn einer schriftlichen Bilanz weist die Geschäftsführerin des SPCA, Hanna Rhodin, darauf hin, es seien im vergangenen Jahr durchschnittlich 10 Vierbeiner pro...

Georg-Ludwig-Kindergarten feiert 110. Geburtstag

1 woche her - 10 Januar 2020 | Lokales

Swakopmund (er) – Was wäre ein Swakopmund ohne den Georg-Ludwig-Kindergarten? Die renommierte Ausbildungsinstanz ist nicht mehr wegzudenken, denn sie ist eine der ältesten Institutionen in...