23 Februar 2010 | Wirtschaft

NWR finanziell immer noch unter Druck

NWR hat mit teilweise großer Verspätung jetzt im Parlament fünf Bilanzen vorgelegt, die sich auf die Finanzjahre 2004/05 bis 2008/09 beziehen. Den Berichten zufolge hat das Staatsunternehmen bis zum März 2008 rote Zahlen geschrieben. Die Verluste fielen nach Angaben von NWR wie folgt aus - Finanzjahr 2003/04: 26,5 Millionen Namibia-Dollar; Finanzjahr 2004/05: 12 Millionen Namibia-Dollar; Finanzjahr 2005/06: 13,3 Millionen Namibia-Dollar; Finanzjahr 2006/07: 22 Millionen Namibia-Dollar. Im März 2008 wurde laut NWR erstmals ein Überschuss von 15,1 Millionen Namibia-Dollar erwirtschaftet, im Geschäftsjahr 2008/09 sei ein weiterer Gewinn in Höhe von 9,4 Millionen Namibia-Dollar erzielt worden.

"Unsere Umkehrstrategie hat funktioniert", resümiert NWR-Geschäftsführer Tobie Aupindi im aktuellsten Bericht (Abschluss März 2009). Dennoch: Das Staatsunternehmen hat seit seiner Gründung 1998 trotz massiver staatlicher Subventionen und nahezu monopolistischem Wettbewerbsvorteil in Naturschutzgebieten wie dem Etoscha-Nationalpark bis März 2009 einen aufgehäuften Verlust von fast 99 Millionen Namibia-Dollar eingefahren. Gemessen an der Leistung der Finanzjahre 2008 und 2009 würde es demnach noch gut acht Jahre dauern, bis dieses Defizit komplett abgebaut ist. Hierzu soll die von Aupindi im Auftrag der Regierung initiierte Umkehrstrategie führen, die unter anderem eine Umstrukturierung des Unternehmens selbst, eine flächendeckende Renovierung der Rastlager sowie den Bau neuer Lodges beinhaltet. Einige dieser Zielsetzungen seien inzwischen erreicht worden.

Aupindi zeichnet seit 2006 verantwortlich für die Geschäftsführung von NWR, nachdem das Unternehmen Ende 2005 de facto kollabiert ist und keine Gehälter mehr zahlen konnte. Seit dieser Zeit ist der Jahresumsatz von 87 Millionen Namibia-Dollar (März 2006) auf 168,7 Millionen Namibia-Dollar (März 2009) gestiegen. Die aktuellste Umsatzzahl setzt sich wie folgt zusammen: 69,5 Millionen Namibia-Dollar sind durch "Warenverkauf und Treibstoff" erzielt worden, die restlichen 99,2 Millionen Namibia-Dollar entfielen auf Einnahmen aus Unterkünften. Die Betriebskosten verdoppelten sich von 72 Millionen Namibia-Dollar (2006) auf 149 Millionen-Dollar (2009). Auch die Finanzierungskosten, sprich Zinszahlungen, sind seit 2006 stark gestiegen, nämlich von 2,3 Millionen auf fast elf Millionen Namibia-Dollar im März 2009.

Zwischenzeitlich wurden von der Regierung großzügige Finanzspritzen verabreicht, um die Umstrukturierung voranzutreiben. Das Zuschusseinkommen wird in den Gewinn- und Verlustrechnungen der letzten beiden Finanzjahre mit rund 79 Millionen Namibia-Dollar beziffert. Die Liquidität des Staatsunternehmens hat sich laut den Jahresberichten gebessert, trotzdem übertrafen die Verbindlichkeiten die Vermögenswerte im März 2009 immer noch um rund 88 Millionen Namibia-Dollar. Die Unternehmenskasse weist aufgrund eines Überziehungskredites (Overdraft) in Höhe von 17,3 Millionen Namibia-Dollar einen negativen Saldo von 7,1 Millionen Namibia-Dollar auf. Zu den Altlasten gehörten bis zum März 2008 noch fällige Zinszahlungen auf ausstehende Mehrwertsteuer (1,4 Millionen Namibia-Dollar) und Lohnsteuer (fast 800000 Namibia-Dollar). Zudem habe das Unternehmen im Finanzjahr 2008/09 fast 11,6 Millionen Namibia-Dollar an zweifelhaften Forderungen abgeschrieben.

"Unser Umstrukturierungsprogramm zeigt Erfolg. Die Effizienzen auf betrieblicher Ebene sind besser geworden und die renovierten und umgebauten Rastlager zeigen ein erhebliches Einkommenswachstum. Allerdings sind die Erholungsgebiete an der Küste nach den Fluten von 2008 noch stark renovierungsbedürftig", so Aupindi im Bericht von 2009. Der Alleinaktionär (die Regierung) sei nun gefordert, die Renovierung weiterer Rastlager und den Bau einer neuen Lodge im Etoscha-Nationalpark (Onkoshi Camp, wurde im September 2008 eröffnet) zu unterstützen, um die künftige Wirtschaftlichkeit von NWR zu gewährleisten. Bislang hat NWR noch keine Dividende an die Regierung ausgeschüttet.

Gleiche Nachricht

 

Explosion bei Uis: Bei der Zinn-Mine wird wieder gesprengt

vor 2 tagen - 07 Dezember 2018 | Wirtschaft

Das Unternehmen AfriTin Mining Limited ist einen Schritt näher an das Ziel gerückt, die im Jahr 1989 stillgelegte Uis-Zinn-Mine wiederzubeleben. Am Mittwochnachmittag wurde die erste...

Keetmanshoop erhält Masterplan für Wassersystem

vor 5 tagen - 04 Dezember 2018 | Landwirtschaft

Windhoek/Keetmanshoop (nic) – Das französische Wassertechnik-Unternehmen Altereo und der hiesige Wasserversorger NamWater haben eine Absichtserklärung für die Umsetzung eines gemeinschaftlichen Trinkwasserprojekts in Keetmanshoop unterzeichnet. Wie...

Betrieb bleibt unverändert

vor 6 tagen - 03 Dezember 2018 | Wirtschaft

Von Erwin Leuschner, Swakopmund/Windhoek„Rössing Uranium Limited (RUL), sei es die Mine oder der Betrieb, wurde nicht insgesamt an China National Uranium Corporation Limited verkauft, wie...

Goldmine unter neuer Führung

vor 2 wochen - 22 November 2018 | Wirtschaft

Windhoek/Karibib (cev) - Die Navachab-Goldmine nahe Karibib hat einen neuen Geschäftsführer: Rückwirkend zum 1. November wurde der seit Februar dieses Jahres amtierende Chef, George Botshiwe,...

Scheck-Zahlungen bald eingestellt

vor 2 wochen - 22 November 2018 | Wirtschaft

Windhoek (nic) – Ein Geldtransfer per Scheck wird in Namibia ab Juni 2019 nicht mehr möglich sein. Dies gab der Hauptgeschäftsführer der Bankenvereinigung von Namibia...

Namaqua will Schlachtbetrieb ausbauen

vor 2 wochen - 20 November 2018 | Landwirtschaft

Windhoek/Otjiwarongo (nic) – Das Fleischereiunternehmen Namaqua North will seinen Schlachtbetrieb auf einer Farm in der Nähe von Otjiwarongo mit der Verarbeitungsanlage in der Stadt zusammenlegen....

Spargel, der König des Gemüses

vor 3 wochen - 16 November 2018 | Landwirtschaft

Von Antonia Hilpert, Windhoek/Swakopmund„Weißer Spargel ist einfach eine Delikatesse, eben Kost für Königinnen und Könige“, schwärmt John Meinert. Schon als Kind lernte er das Gemüse...

Transport-Inflation sorgt weiter für Preisdruck

vor 3 wochen - 16 November 2018 | Wirtschaft

Windhoek (cev) – Auch im Oktober hat der Anstieg der Spritpreise für inflationären Auftrieb in Namibia gesorgt. Die jährliche Inflationsrate ist von 4,8 Prozent im...

Mieterschutz in Startlöchern

vor 3 wochen - 15 November 2018 | Wirtschaft

Von C. Sasman und C. von AltenWindhoekDie Regierung will der „Ausbeutung von Mietern“ einen Riegel vorschieben. Wie Informationsminister Tjekero Tweya gestern in Windhoek mitteilte, hat...

Wettbewerbsfähigkeit hinkt hinterher

vor 3 wochen - 12 November 2018 | Wirtschaft

Von Clemens von Alten, WindhoekWenn Namibia mit anderen Wirtschaftsmärkten dieser Welt und vor allem innerhalb der Region mithalten will, muss das Land mehr tun, um...