06 Januar 2021 | Geschichte

NUR 24 ZEILEN (32. Folge)

Eine wahre Geschichte über den Krieg, die Liebe und den langen Weg zurück nach Afrika

Was ist das Geheimnis einer großen Liebe? Wie übersteht sie Trennung und Entfernung? Was bedeutet Heimat und wo ist sie, wenn der Krieg eine Heimkehr unmöglich macht? Eine fesselnde Erzählung die einen neuen Blick auf die Geschichte der Deutschen in Afrika wirft und die zeigt, wie eng verflochten die Fäden sind, die die Kriegsgeneration noch immer mit der heutigen verbinden. Erika von Wietersheim erzählt die Geschichte ihrer Eltern Hildegard und Kurt Falk.

DAS ZWEITE LANGE JAHR (Kapitel 10, Teil 4/4)

Nachdem die Japaner im Dezember 1941 die amerikanische Flotte in Pearl Harbour angegriffen haben, erklärt Hitler als Verbündeter Japans auch den USA den Krieg. Wie viel an Information über den Krieg wohl in das Lager dringt? Kurt schreibt in diesen Tagen: Wir wissen, daß in Deutschland alles seinen Gang geht, und alle voller Zuversicht sind. Dass er inzwischen schon den zweiten Bruder durch den Krieg verloren hat, weiß er zu dieser Zeit immer noch nicht. Kurz vor Weihnachten erhält Kurt endlich wieder einen Brief. Er spürt schmerzlich, wie die Welt, in der Hildegard lebt, ihm immer fremder wird:

Du schreibst viel von Deinen Sorgen gegen Ende des Vierteljahrs, an die ich mich auch ganz dunkel aus weit zurückliegenden Zeiten erinnern kann. Ich kann mir gar nicht mehr so recht die Schulkinder vorstellen und habe wohl innerlich schon einen weiten Abstand von meiner eigentlichen Tätigkeit gewonnen. – Von zu Hause habe ich lange nichts gehört, und dem nächsten Brief sehe ich mit großer Spannung und Erwartung entgegen.

Von zu Hause wird er vermutlich nicht gehört haben, dass im Jahr 1941 die SS im eroberten Polen das Konzentrationslager Auschwitz-Birkenau errichtet hat, als Arbeits- und als Vernichtungslager für Juden, mit Gaskammern und Krematorien. Ob die jüdischen Internierten in Australien davon gehört haben? Im gleichen Jahr, wahrscheinlich ebenfalls relativ ahnungslos, was das grausame Geschehen in Europa betrifft, warten diese immer noch auf eine Antwort aus England auf ihr Gesuch nach Freilassung. Nach einer Wartezeit von mehreren Monaten schickt die britische Regierung endlich einen höheren Beamten nach Australien mit dem Auftrag, alle jüdischen Internierten, die nach England zurückkehren wollen, zurückkommen zu lassen. Mitte des Jahres werden die ersten Internierten mit einem Passagierdampfer nach England verschifft. Ein anderer Rücktransport aus Tatura kommt dagegen nicht in England an. Er wird im Pazifischen Ozean versenkt, ohne dass es Überlebende gibt. Nur wenige der nach Großbritannien Zurückgekehrten bleiben auf Dauer in ihrer alten Heimat in Europa. Viele lassen sich in Palästina nieder und wirken nach der Gründung des Staates Israel 1948 an dessen Aufbau mit. Viele bleiben aber auch in Australien, lassen sich naturalisieren und werden zum Teil bekannte Wissenschaftler, Professoren, Richter und Musiker – finden einen neuen Anfang nach der doppelten Zurückweisung durch die Alte Welt.

Das dritte Weihnachtsfest in der Internierung naht. Die Hoffnung, dass es das letzte in Gefangenschaft sein wird, besteht nicht mehr. Wir haben uns abgewöhnt, darüber zu sprechen, ob diese Weihnacht die letzte hinter Stacheldraht sein wird, schreibt Kurt. Nach mehr als zwei Jahren Internierung kommt man in eine zunehmend fatalistische Stimmung hinein. Der Alltag geht an einem vorbei, alles ist belanglos geworden. Dennoch geben sich die Internierten Mühe, wieder ein schönes Fest zu gestalten. Die Schule wird für ein paar Wochen geschlossen, auch andere Aktivitäten kommen zum Stillstand. Die unregelmäßig eintreffenden Briefe aus Südafrika bleiben eine lebenswichtige Verbindung zur Außenwelt und eines der wenigen Zeichen, dass es eine Zukunft gibt, der Kurt entgegensehen kann.

In Kapstadt packt Mutter Mereis 150 Weihnachtspakete für die Internierten in Südafrika. Und im Leben Hildegards gibt es eine einschneidende Veränderung.

Gleiche Nachricht

 

Vor 50 Jahren

vor 1 tag - 14 Januar 2021 | Geschichte

MEHR GELD FÜR DEUTSCHE SCHULENWindhoek — Im Jahre 1970 sind die Zuwendungen der Bundesregierung an die deutschen Privatschulen in Südwestafrika gegenüber dem Vorjahr um 80...

NUR 24 ZEILEN (33. Folge)

vor 2 tagen - 13 Januar 2021 | Geschichte

STILLSTAND UND AUFBRUCH (Kapitel 11, Teil 1/3)Am 1. Januar 1942 schauen sich die Gefangenen amerikanische und französische Filme an, alle seicht, alle unpolitisch, die meisten...

Vor 50 Jahren

vor 2 tagen - 13 Januar 2021 | Geschichte

MEHR GELD FÜR TERRORISTENStockholm — In dem Rechnungsjahr 1971/72 wird die schwedische Regierung ihre Hilfe an Terroristenorganisationen in Afrika verdoppeln. Das geht aus dem Haushaltsplan...

Vor 50 Jahren

vor 3 tagen - 12 Januar 2021 | Geschichte

ELEKTRISCHER SCHLAG TÖTET KINDOutjo — Der elfjährige Daniel Jacobus Oberholzer aus Outjo ist am Montag durch einen elektrischen Schlag getötet worden. Nach Angaben der Polizei...

Vor 50 Jahren

1 woche her - 07 Januar 2021 | Geschichte

HEKTISCHE TAGE IN SWAKOPMUNDSwakopmund — Die zwei langen Wochenenden brachten dem Küstenort einige recht hektische Tage verliefen aber ohne nennenswerte unangenehme Zwischenfälle, und die Polizei...

NUR 24 ZEILEN (32. Folge)

1 woche her - 06 Januar 2021 | Geschichte

DAS ZWEITE LANGE JAHR (Kapitel 10, Teil 4/4)Nachdem die Japaner im Dezember 1941 die amerikanische Flotte in Pearl Harbour angegriffen haben, erklärt Hitler als Verbündeter...

Vor 50 Jahren

1 woche her - 06 Januar 2021 | Geschichte

NEUES BANKGEBÄUDEWindhoek — Ein großes und modernes neues Bankgebäude wird in absehbarer Zeit an der Ostseite der Kaiserstrasse entstehen. Das bestätigte der Geschäftsführer der Volkskas...

Vor 50 Jahren

1 woche her - 05 Januar 2021 | Geschichte

ERFOLGREICHES AUTORENNENSwakopmund — Ein gut besuchtes und erfolgreiches Autorennen, das erste der neuen Saison, wurde am vergangenen Wochenende in Swakopmund veranstaltet. Das Hauptrennen des Tages...

Vor 50 Jahren

1 woche her - 04 Januar 2021 | Geschichte

VORBILD FÜR AFRIKALourenço Marques — Ein britischer Unterhausabgeordneter Iain Sproat, 32, der soeben eine 10 000-Meilen-Tour durch Mosambik beendete, erklärte in Lourenço Marques, dass die...

Vor 50 Jahren

vor 3 wochen - 24 Dezember 2020 | Geschichte

DIE KURZEN WERDEN KÜRZER Johannesburg — Vom Freitag, den 1. Januar 1971 ab ist es verboten, Spirituosen mit dem 1/4-Gill-Tot auszuschenken. An seine Stelle...