20 Mai 2020 | Geschichte

NUR 24 ZEILEN (1. Folge)

Eine wahre Geschichte über den Krieg, die Liebe und den langen Weg zurück nach Afrika

Was ist das Geheimnis einer großen Liebe? Wie übersteht sie Trennung und Entfernung? Was bedeutet Heimat und wo ist sie, wenn der Krieg eine Heimkehr unmöglich macht? Eine fesselnde Erzählung die einen neuen Blick auf die Geschichte der Deutschen in Afrika wirft und die zeigt, wie eng verflochten die Fäden sind, die die Kriegsgeneration noch immer mit der heutigen verbinden. Erika von Wietersheim erzählt die Geschichte ihrer Eltern.

PROLOG (Teil 1/3)

Seit meiner Kindheit habe ich unter dem Eindruck gestanden, dass zwischen meinen Eltern eine außergewöhnlich treue und unantastbare Beziehung bestand, die eine lange, verschlungene Geschichte hatte. Auch spürte ich, dass die Fröhlichkeit und der demonstrative Optimismus meines Vaters eine tiefe Traurigkeit verdeckten oder überspielten, die ihren Ursprung in den Jahren haben musste, bevor er meine Mutter geheiratet hatte. Denn den Zweiten Weltkrieg erlebte er auf eine ungewöhnliche, wenn auch nicht einzigartige Weise, die in Geschichtsbüchern selten beschrieben worden ist.

„Dein Vater war ein wunderbarer Lehrer!“ Immer wieder habe ich diese Worte gehört, wenn mir ehemalige Schüler oder Kollegen meines Vaters begegneten. Fragte ich nach dem Grund, waren die Antworten unterschiedlich, aber nie ging es um ein bestimmtes Fach oder ein bestimmtes Wissen, sondern immer um die Person Kurt Falk. Auf verschiedene Weise hat er junge Menschen gebildet und geformt – und natürlich auch uns, seine eigenen Kinder. Jetzt ist er schon siebzehn Jahre tot, und ich merke, wie ich von Jahr zu Jahr nicht weniger, sondern mehr an ihn denke und mich frage: Wer warst du? Was ist in deinem Leben eigentlich geschehen, bevor wir geboren wurden? Und was bin ich durch dich?

Ich weiß vieles über meinen Vater, aus meiner Erinnerung, aus Erzählungen, aus den zahlreichen Briefen, die er mir geschrieben und aus den kurzen Memoiren, die er mit Hilfe unserer Mutter ziemlich spät in seinem Leben aufgezeichnet hat. Doch große Teile seiner Lebensgeschichte, aus der Zeit, bevor es uns gab, blieben im Schatten, denn über bestimmte Erlebnisse, Entscheidungen und Gefühle sprach er nur in Andeutungen. Wir Kinder lauschten mit Neugier allem, was er uns erzählte, und respektierten, was er uns verschwieg.

Doch kurz nachdem meine Mutter zu uns nach Namibia gezogen war und mein Bruder Werner die elterliche Wohnung in Hamburg ausgeräumt hatte, schickte er mir einen dicken Ordner mit alten Dokumenten. Es waren über hundert Briefe meines Vaters aus der Zeit des Zweiten Weltkriegs und den Jahren danach bis zum Dezember 1949. Plötzlich hatte ich ein Puzzleteil in der Hand, das mir vielleicht Antworten auf nicht gestellte Fragen geben und Lücken in Vaters Lebensgeschichte füllen konnte.

Die Briefe waren fast alle mit der Hand in Sütterlin geschrieben. Um sie Wort für Wort zu entziffern, musste ich diese Schrift zunächst mühsam erlernen. Ich fand ein Sütterlin-Alphabet im Internet und ließ mir von meiner alten Mutter die Buchstaben aufmalen. Das Entziffern der Briefe meines Vaters ähnelte dem Dechiffrieren eines geheimen Codes – Satz für Satz, manchmal Buchstabe für Buchstabe, musste ich mich an seine Gedanken herantasten, und der Prozess wurde aufregend wie eine Detektivarbeit.

Natürlich fragte ich mich, ob ich diese Briefe, die ich als Kind und Jugendliche nie zu sehen bekommen hatte, lesen durfte. Drang ich nicht in ein intimes Gebiet ein, in einen Schattenbereich im Leben unseres Vaters, der im Dunkeln hätte bleiben sollen? Unsere Mutter war einverstanden, dass ich die Briefe lesen und abschreiben würde, aber reichte ihre Erlaubnis? Bis heute bin ich unsicher. Warum hat er diese Briefe nie erwähnt? Andererseits – warum hat er sie nicht vernichtet? Und warum waren sie säuberlich in Plastikfolien verpackt, nach Datum geordnet und in einem Aktenordner verwahrt?

Meine Neugier siegte über Zweifel und Bedenken. Aber es war nicht nur Neugierde. Es war auch dieser brennende Wunsch, meinen Vater besser zu verstehen und, vor allem, die wirkliche Geschichte der Beziehung meiner Eltern kennenzulernen. Außerdem wollte ich herausfinden, auf welch individuelle Weise er Mitspieler oder Widerständler in seiner Gesellschaft mit ihrer wahnsinnigen Geschichte gewesen war. Er hatte als Kind den Ersten Weltkrieg erlebt und als junger Mann die langen und schweren Jahre des Zweiten Weltkriegs. Zehn Jahre hatte er vor seiner Heirat und Familiengründung ein Leben gelebt, das rückblickend spannend und lehrreich war, aber zu seiner Zeit leidvoll und entsetzlich einsam gewesen sein muss. Wie haben die Jahre des Kriegs und seine Grenzerfahrungen seine Vorstellung von dieser und von einer verborgenen Welt geprägt? Seine Vorstellung von Glauben, Kirche und einem göttlichen Einfluss auf das Sein? Und wie hat sein Leben unsere Geschichte als weiße deutsche Afrikaner beeinflusst? Auf welche besondere Weise war er ein Deutscher, ein Europäer, ein Weltbürger, ein Afrikaner?

Blicke ich auf die ersten vierundzwanzig Lebensjahre meines Vaters zurück, auf die Zeit, bevor er seine Heimatstadt Leipzig verließ, um die Enge Deutschlands gegen die Weiten Afrikas einzutauschen, scheint besonders das Jahr 1922, das Jahr, in dem er elf Jahre alt wurde, bedeutsam gewesen zu sein.

Früh in diesem Jahr starb sein Vater. Dieser hatte als Soldat im Ersten Weltkrieg gedient und war nach vier langen Jahren unverletzt zurückgekehrt; doch im Winter 1922 rutschte er bei einem Spaziergang auf dem Glatteis aus, verletzte sich schwer und starb an einer Lungenentzündung. Über Nacht standen Kurt und seine drei jüngeren Brüder ohne Vater da. Sein Lieblingsbruder Werner war erst vier Jahre alt, die mittleren Geschwister sieben und neun.

Von diesen vier Falk-Brüdern hat nur mein Vater ein hohes Alter erreicht. Heinz starb mit sechsundzwanzig, Fritz mit neunundzwanzig und Werner mit nur dreiundzwanzig Jahren. Obwohl wir unsere Onkel nie kennengelernt haben, waren sie für uns von klein auf Teil unseres Familienbewusstseins, vor allem, weil meine Eltern unserem ältesten Bruder die Namen Heinz Fritz Werner gegeben hatten – irgendwie sollten die Toten in ihm fortleben und haben es auch getan. Wie oft haben wir, mit schwer bestimmbaren Gefühlen, das Foto der vier jungen Brüder angeschaut: Die vier Jungs sitzen, die Haare gekämmt und gescheitelt, an einem Tisch, die großen in Anzug und Schlips, die kleinen in dunklen Matrosenanzügen. Kurt schaut mit ernster Miene durch seine runde Brille in ein Buch. Die anderen drei blicken mit ahnungsloser Offenheit direkt in die Kamera.

Seine Mutter erlebte mein Vater nach dem Tod ihres Mannes nicht hilflos, sondern als eine energische, aber auch liebevolle und großherzige Frau. Mit freundlich-bestimmter Autorität zog sie ihre vier Kinder groß und nahm, um ihnen eine gute Ausbildung zu ermöglichen, ihren Beruf als Handarbeitslehrerin wieder auf. Die Falk’sche Wohnung lag in der Jägerstraße 15, im gutbürgerlichen Leipzig-Gohlis, ein Jugendstilgebäude mit einer schweren Eingangstür und einer breiten, ausgetretenen Holztreppe, die vier Stockwerke hoch führte. Mit den vier Jungs war immer Leben und Trubel im Haus. Die Mutter freute sich, wenn sie das Getrampel auf der Treppe hörte und die Söhne Freunde mitbrachten.

Gleiche Nachricht

 

Vor 50 Jahren

vor 21 stunden | Geschichte

FLUGZEUGKATASTROPHEN FORDERN 218 TODESOPFERBarcelona/Toronto — Zwei Flugzeugkatastrophen forderten über das Wochenende innerhalb eines Zeitraumes von 48 Stunden das Leben von insgesamt 218 Passagieren und Besatzungsmitgliedern....

Vor 50 Jahren

vor 3 tagen - 03 Juli 2020 | Geschichte

GASXPLOSION IN WINDHOEKWindhoek – Schaden in Höhe von etwa 30 000 Rand ist am Donnerstagnachmittag an dein Gebäude des Obst- und Gemüsegroßhandelsunternehmens F. J. Marting...

Vor 50 Jahren

vor 4 tagen - 02 Juli 2020 | Geschichte

BILDER AUS DEM PLATTENSPIELERBerlin – Fernsehaufzeichnungen können künftig im eigenen Heim von Platten abgespielt werden. „Frisch aus dem Labor” präsentierten die Firmen AEG-Telefunken und Teldec...

Vor 50 Jahren

vor 5 tagen - 01 Juli 2020 | Geschichte

ERHÖHUNG DER FRACHTSÄTZELondon — Die Frachtsätze im Schiffsverkehr zwischen Europa und dem südlichen Afrika werden ab 1. Oktober um nahezu 121/2 Prozent erhöht werden, heißt...

2500 Jahre altes Siegel in Jerusalem entdeckt

vor 6 tagen - 30 Juni 2020 | Geschichte

Jerusalem (dpa) - Israelische Archäologen haben bei Ausgrabungen in Jerusalem ein etwa 2500 Jahre altes Siegel und einen Siegelabdruck gefunden. Der Abdruck auf einem 4,5...

Vor 50 Jahren

vor 6 tagen - 30 Juni 2020 | Geschichte

ALL BLACKS AM SAMSTAG GEGEN SWAWindhoek – Die neuseeländische Rugby-Nationalmannschaft, die allgemein als die „All Blacks” bezeichnet wird, trifft am Donnerstag zu einem Vergleichswettkampf gegen...

Vor 50 Jahren

1 woche her - 29 Juni 2020 | Geschichte

PETITION AN DEN STAATSSEKRETÄR FÜR SWASwakopmund — Wie bereits angekündigt, ist der Administration eine Petition in Sachen Swakopmunder Meerwasser-Hallenschwimmbad zugegangen. Die Petition ist an den...

Vor 50 Jahren

1 woche her - 25 Juni 2020 | Geschichte

NEUER FISCHVERARBEITUNGSREKORDWalvis Bay - Ein neuer Fischverarbeitungsrekord wurde in dieser Woche von einer Fischfabrik in Walvis Bay erzielt. Die meisten Fabriken müssen angesichts der guten...

Vor 50 Jahren

1 woche her - 25 Juni 2020 | Geschichte

DAS FEST DER ZEHNTAUSEND Ondangwa – Die Ovambokavango- und die Finnische Mission feiern vom 9. bis zum 11. Juli in Omandongo, etwa 25 Kilometer östlich...

Vor 50 Jahren

1 woche her - 24 Juni 2020 | Geschichte

STÄDTISCHE ABSCHÄTZUNG ALLE DREI JAHREWindhoek — Der Windhoeker Stadtrat wird sich heute auf seiner ordentlichen Monatssitzung um 18 Uhr noch ein-mai mit der Frage nach...