08 Juli 2010 | Lokales

NUNW verlässt BIG-Koalition

Windhoek - Der Gewerkschaftsdachverband soll "die Beteiligung (...) an den Aktivitäten der BIG-Koalition unverzüglich beenden", erklärte gestern NUNW-Generalsekretär Evilastus Kaaronda in Windhoek. Er informierte damit über die Beschlüsse des NUNW-Zentralkomitees, das am Wochenende in der Hauptstadt getagt hatte.

Kaaronda bestätigte auf Nachfrage, dass der Rückzug "mit sofortiger Wirkung" erfolge. Als Begründung gab er einen Richtungswechsel in der Denkweise der Gewerkschafter an, was die Auszahlung eines Grundeinkommens zur Bekämpfung von Armut angeht. "BIG ist ein guter Weg, aber wir wollen den besten Weg", sagte er. Und: "Es ist der falsche Ansatz." Man wisse, wie Armut zustande komme und welche Strukturen greifen müssten, um aus dieser Situation herauszukommen. Viel wichtiger sei es deshalb, die Ökonomie umzustrukturieren, um Arbeitsplätze und somit Wohlstand zu schaffen. Als Beispiele nannte Kaaronda die Beteiligung von Namibiern an Unternehmen, Aufträgen und Bergbaulizenzen. "Die reine Verteilung von Einkommen lenkt uns davon ab", begründete der Generalsekretär.

"Wenn man Wohlstand schafft, braucht man nicht mehr Einkommen verteilen, denn dann können die Menschen selbst dafür sorgen", führte Kaaronda aus. Dies habe Präsident Hifikepunye Pohamba im Sinn gehabt, als er im April während seiner Rede zur Lage der Nation der landesweiten Einführung von BIG eine Absage erteilt und auf die Gefahr hingewiesen hat, dass dies eine gewisse Abhängigkeit schaffen kann (AZ berichtete). Hingegen werde das BIG-Konzept von NUNW nun so interpretiert: "Man lässt alles wie es ist, gibt den Menschen 100 Dollar pro Monat und hofft, dass dies reicht."

In einer ersten Stellungnahme reagierte die BIG-Koalition verärgert über den Rückzug des Gewerkschaftsdachverbandes. "Das ist ein absoluter Schock und eine Enttäuschung für die Armen dieses Landes", erklärte Petrus Khariseb, Direktor der Abteilung für soziale Entwicklung bei der Evangelischen Kirche ELCRN, dem Initiator der BIG-Koalition, gestern auf AZ-Nachfrage. Die Entscheidung der Gewerkschaftsspitze bezeichnete er als "Fehler", sie entspreche nicht dem Mandat von NUNW für die arme Bevölkerung.

Khariseb bezweifelte, ob der Rückzug aus der BIG-Koalition der Mehrheit der NUNW-Verbände und somit -Mitglieder entspreche, denn diese könnten sich erst beim Gewerkschaftskongress im September dazu äußern. Die Entscheidung bediene eher "die Interessen einiger reicher Politiker", die nach der Absage Pohambas "ihren Einfluss geltend machen wollen", so der Kirchenmann. Abschließend kündigte er an, dass die BIG-Koalition ihre Arbeit und Bestrebungen zur landesweiten Einführung des Grundeinkommens fortsetzen werde.

Gleiche Nachricht

 

Namibische UN-Informationszentrale wieder mobil

vor 5 stunden | Lokales

Windhoek (cev) - Die Ernährungs- und Landwirtschaftsorganisation der Vereinten Nationen (Food and Agriculture Organisation, FAO) hat dem namibischen Informationszentrum der Vereinten Nationen (United Nations Information...

Altes Konzept neu aufgenommen

vor 1 tag - 22 Mai 2017 | Lokales

Von Frank Steffen WindhoekDie Ministerin für städtische und ländliche Gebiete, Sophia Shaningwa, und der Windhoeker Bürgermeister Muesee Kazapua haben den Baustart einer nuen Wohnentwicklung gefeiert,...

Mehr Raubüberfälle in der Hauptstadt

vor 4 tagen - 19 Mai 2017 | Lokales

Windhoek (nic) – Das namibische Statistikamt (NSA) vermeldet eine erhöhte Anzahl an Überfällen in den vergangenen drei Wochen in Windhoek. Laut einer schriftlichen Mitteilung von...

Farm für landlose Walvis Bay-Bewohner

vor 4 tagen - 19 Mai 2017 | Lokales

Windhoek/Walvis Bay (kb) – Am vergangenen Freitag ist die Stadtverwaltung von Walvis Bay in den Besitz der Farm 37, etwa 5 Kilometer südlich von Walvis...

Notfallübung am Flughafen

vor 5 tagen - 18 Mai 2017 | Lokales

Windhoek (kb) – Während des heutigen Tages wird am Hosea-Kutako-Flughafen eine Notfallübung stattfinden. Die Flughafengesellschaft (NAC) weist die Öffentlichkeit auf diese Übung hin und entschuldigt...

New-Era stellt Druck der Wochenendausgabe ein

vor 5 tagen - 18 Mai 2017 | Lokales

Windhoek (ste) - Der Staatsbetrieb New Era Publication Corporation (NEPC) hat zum Wochenanfang bekannt gemacht, dass sie den Druck ihrer Wochenendausgabe unter dem Zeitungsnamen „New...

Oberstes Gebot: Verständlichkeit

vor 6 tagen - 17 Mai 2017 | Lokales

Von Anne Odendahl Windhoek „Als Erstsprache wird eine Sprache bezeichnet, die für einen Menschen in der Kindheit am prägendsten war. Umgangssprachlich wird uneinheitlich auch der...

Stadtpolizei will Taxifahrer mehr einbeziehen

vor 6 tagen - 17 Mai 2017 | Lokales

Die Windhoeker Stadtpolizei will enger mit Taxifahrern zusammenarbeiten. Dies sagte Polizeichef Abraham Kanime am Sonntag bei einem Treffen mit rund 150 Taxifahrern. Gemäß Kanime hat...

WB-Supermarkt öffnet seine Türen in Omaruru

1 woche her - 16 Mai 2017 | Lokales

Seit dem 29. April gibt es auch in Omaruru einen WB-Supermarkt. Nach mehreren Monaten der Bauphase zeigt sich William Biermann, Betriebsleiter der Filiale, ebenso wie...

Konrad Woermann verstorben

1 woche her - 15 Mai 2017 | Lokales

Windhoek (ste) – Der bekannte Geschäftsmann Konrad Woermann ist gestorben. Er war seit 1960 die treibende Kraft hinter der Firma Woermann, Brock & Co, die...