30 Juli 2008 | Wirtschaft

NUNW rudert zurück

Windhoek - Bei einer gemeinsamen und erstaunlich friedfertigen Pressekonferenz von MUN und NUNW forderte NUNW-Generalsekretär Evilastus Kaaronda gestern die Streikenden auf, ihre Zelte am Firmengelände im nördlichen Industriegebiet von Windhoek abzubrechen, wie eigentlich schon vor einer Woche angeordnet. Nur so könne der Weg für neue Verhandlungen frei gemacht werden. "Es gibt bestimmte festgelegte Abläufe und Prozeduren, und die müssen wir einhalten. Gleiches gilt natürlich für das LLD-Management", so Kaaronda. Am Nachmittag räumten die verbliebenen "Camper" am Firmengelände tatsächlich das Feld.

Gleichzeitig erklärte Kaaronda, die NUNW habe der LLD-Geschäftsführung Vorschläge unterbreitet, die als Basis für die Wiederaufnahme von Verhandlungen dienen könnten. Bis zum heutigen Mittwoch, so habe das Management versprochen, werde LLD auf das Schreiben reagieren. "Wir sind optimistisch, dass unsere Bemühungen schon in Kürze zu einer Lösung des Arbeitsdisputs führen werden", so Kaaronda. Details hinsichtlich der Vorschläge nannte er hingegen nicht, erklärte aber, sie bezögen sich auf die dringendsten Probleme, "um den Weg zu einer Rückkehr der Streikenden zur Arbeit und daran anschließende Verhandlungen freizumachen". Auch eine mögliche Amnestie für die Arbeiter könne erst im Verlauf der Gespräche geklärt werden. Genaue Zahlen, wie viele LLD-Mitarbeiter sich immer noch im Ausstand befinden, konnte oder wollte Kaaronda nicht nennen. "In unseren Verhandlungen soll es ohnehin um die Belange aller Arbeiter gehen, nicht nur um die der Streikenden."

Der Arbeitsdisput bei LLD, in dem es vor allem um bessere Bezahlung geht, schwelt schon seit Monaten und hatte im Juni mit dem Ausstand von insgesamt rund 250 Angestellten seinen Höhepunkt erreicht. Anfang Juli hatte die Diamantschleiferei den Großteil der Streikenden nach mehreren gescheiterten Schlichtungsversuchen gefeuert. Vor einer Woche hatte sich dann der Gewerkschaftsdachverband in die Krise eingeschaltet; auch wenn NUNW und MUN betonen, mit einer Stimme zu sprechen, wird dies als Ziehen der Notbremse durch die NUNW betrachtet.

Evilastus Kaaronda nutzte zudem gestern die Gelegenheit, um auf mehrere andere Beispiele für schlechtes Arbeitsklima sowie Fehlverhalten in den Führungsetagen hinzuweisen. Besonders hob er hier das Beispiel Consolidated Sugar Industries hervor. Bei dem Unternehmen war vor kurzem ein Mitarbeiter in eine Maschine geraten und vor den Augen seiner Kollegen getötet worden. Zwei Stunden lang habe die Leiche dort gelegen, der Gewerkschaft sei der Zutritt zum Firmengelände verweigert und den Angestellten die Rückkehr zum Arbeitsplatz befohlen worden. Die Gewerkschaften seien hier in der Verantwortung. Man werde den Vorfall jetzt untersuchen, so Kaaronda, "vor allem wollen wir aber wissen, wie das Management so herzlos und barbarisch agieren kann".

Gleiche Nachricht

 

Relief from the price monster in August

vor 1 tag - 17 September 2021 | Wirtschaft

PHILLEPUS UUSIKUStatistics released by the Namibia Statistics Agency (NSA) indicated that on a monthly basis, inflation decreased by 0.2% in August 2021 compared to an...

Erongo RED adjusts electricity tarrifs

vor 2 tagen - 16 September 2021 | Wirtschaft

The Electricity Control Board (ECB) has approved a weighted average of 1.7% tariff adjustment by Erongo RED effective July 2021 to June 2022.The adjustment according...

Economy loses billions due to shipping constraints

vor 3 tagen - 15 September 2021 | Wirtschaft

PHILLEPUS UUSIKUFor the month July 2021, the Namibian economy lost about N$4.6 billion in potential export earnings. Statistics released by the Namibia Statistics Agency (NSA)...

Rental market showing signs of recovery

vor 4 tagen - 14 September 2021 | Wirtschaft

PHILLEPUS UUSIKUDespite the First National Bank (FNB) rental index registering an annual contraction of 2.3% at the end of June 2021, it is showing signs...

Verschiffung doch aktuell

vor 4 tagen - 14 September 2021 | Landwirtschaft

Von Frank Steffen, Windhoek Vor zwei Jahren verstieß die Firma TradePort gegen die umweltbezogenen Bestimmungen und versuchte unerlaubt Mangan zu exportierten. Zu jener Zeit hatte...

Vorgeschlagenen Mindestlohn nicht ideal

vor 4 tagen - 14 September 2021 | Wirtschaft

Windhoek (Nampa/cr) – Laut dem Generalsekretär des namibischen Arbeitgeberverbandes, Daan Strauss, sei der von einigen Gewerkschaften vorgeschlagene Mindestlohn von 20 N$ pro Stunde in der...

Inflationäre Produktionskosten

vor 5 tagen - 13 September 2021 | Landwirtschaft

Windhoek (ste) - Das neuste Mitgliedsschreiben des Namibischen Landwirtschaftsverbandes NAU enthält einen Bericht über die inflationären Unkosten, die mit der Produktion von Vieh einhergehen: „Die...

Zu Besuch bei den Waldschmidts

vor 5 tagen - 13 September 2021 | Wirtschaft

Windhoek (km) - Hühnereier, wohin das Auge blickt – so sieht es aus bei der Hühnerfarm Waldschmidt, die einen großen Teil der in Namibia verkauften...

BIG kritisiert Sozialmaßnahme

vor 5 tagen - 13 September 2021 | Wirtschaft

Windhoek (km) - Die BIG Koalition, die in Namibia für die Einführung eines bedingungslosen Grundeinkommens eintritt, hat eine Sozialmaßnahme der namibischen Regierung scharf kritisiert. Diese...

Agribank unterstüzt Frauen und Jugend

vor 5 tagen - 13 September 2021 | Wirtschaft

Von Katharina Moser,WindhoekDie Agribank hat in ihrem Jahresbericht auf ihre Leistung im vergangenen Finanzjahr zurückgeblickt. Demnach hat die Bank Darlehen in einer Gesamthöhe von 217...