27 Februar 2020 | Sport

Nowitzki mit Steinmeier auf Kenia-Reise

Basketballprofi möchte ein Kinderprojekt auf geerbten Familienland starten

Zwei Jahrzehnte war er Leistungssportler, wurde der bekannteste Deutsche in den USA. Seit einem Jahr ist Ex-Basketballprofi Nowitzki nur noch Familienvater. Aber einer, der sich sozial sehr engagiert. Das hat ihm jetzt eine ungewöhnliche Reise eingebracht.

Von Ulrich Steinkohl, dpa

Nairobi

Schon auf dem Flug nach Nairobi im Luftwaffen-Airbus fällt er auf: Von der Körperlänge und vom Promistatus her ist nicht Frank-Walter Steinmeier der Star an Bord des A340, sondern Dirk Nowitzki. Der Bundespräsident hat die Basketball-Legende eingeladen, ihn bei seinem Staatsbesuch in Kenia zu begleiten. Und der hat gern zugesagt. Schließlich hält Nowitzki Steinmeier für einen ziemlich coolen Typen. „Super relaxed, super witzig, super spontan“, sind die Beschreibungen, die the great Nowitzki für das Staatsoberhaupt auf die Schnelle einfallen.

Nowitzki sitzt am Dienstagmorgen entspannt in der Lobby des Hotels Radisson Blu Nairobi, trinkt einen Kaffee. Der kenianische Staatspräsident Uhuru Kenyatta nimmt es mit der Pünktlichkeit nicht so genau, die deutsche Delegation wartet. Nowitzki plaudert locker über Familie, soziales Engagement und das Leben nach dem Leistungssport. „Schon Wahnsinn, dass es jetzt wieder fast ein Jahr rum ist. Die schwerste Zeit war, als die neue Saison losging, Oktober, November. Die Routine fehlt, die Reiserei fehlt, die Jungs in der Umkleide fehlen. Aber ich muss echt sagen: Mir geht es gut mit der Entscheidung.“ Schließlich habe er über 20 Jahre gespielt und in dieser Zeit „alles gegeben“.

„Jetzt freue ich mich auf das Leben danach und auf die Familie.“ Mit den Kids seien er und seine Frau in den vergangenen Monaten viel gereist, berichtet Nowitzki. Viel Spaß habe das gemacht. Seine Frau Jessica und seine knapp sieben Jahre alte Tochter Malaika stoßen am Dienstagmittag zur Reisegruppe des Bundespräsidenten hinzu, schauen sich mit dieser am Nachmittag ein Elefanten-Waisenhaus und den Nairobi Nationalpark an.

Nur Familienvater ist Nowitzki aber nicht. Dass ihm Steinmeier im vergangenen Jahr das Bundesverdienstkreuz verlieh, hat weniger mit seinem sportlichen Erfolg und mehr mit seinem sozialen Engagement zu tun. Der gebürtige Würzburger ist Unicef-Botschafter und hat zwei Stiftungen, mit denen er seit vielen Jahren Kinder unterstützt.

Auch deswegen kam die Reise gelegen. Die Mutter seiner Frau, eine Kenianerin, sei leider früh gestorben, erzählt Nowitzki. „Wir haben ein bisschen Familienland geerbt. Und da wollen wir jetzt ein Kinderprojekt drauf starten. Erst mal anfangen mit Basketball, aber auch ein richtiges Jugendzentrum drauf bauen über die nächsten paar Jahre.“ Auch eine Bücherei soll vielleicht entstehen. Die Reise nutze er daher auch zum Aufbauen von Netzwerken. So habe er etwa schon die kenianische Sportministerin kennengelernt, die Unterstützung zugesagt habe. „Von daher ist es für mich ein toller Trip und eine große Ehre.“

Um Basketball in Kenia populär zu machen, ist noch Aufbauarbeit nötig. „Es ist natürlich schon absolutes Fußball-Land, Leichtathletik-Land.“ Für den langen Deutschen hat dies den Vorteil, dass er sich ziemlich frei bewegen kann. „Man wird hier und da mal erkannt“, sagt Nowitzki nach inzwischen vier, fünf Besuchen in dem ostafrikanischen Land. Aber: „Hier bin ich eigentlich eher der “große Mosungo“, der große weiße Mann.“

Gleiche Nachricht

 

Labbadia wird Hertha-Cheftrainer und löst in Berlin Nouri ab

vor 8 stunden | Sport

Berlin (dpa) - Bruno Labbadia (Bild) soll vor einem überraschenden Engagement bei Hertha BSC stehen und in Berlin Cheftrainer Alexander Nouri schon vor dem Ende...

Verkehr in geregelte Bahnen

vor 1 tag - 09 April 2020 | Verkehr & Transport

Von R. Rademeyer & F. SteffenWindhoek Der Ministerrat der Südafrikanischen Entwicklungsgemeinschaft (SADC) erörterte am Montag die Richtlinien für den grenzüberschreitenden Transport von sogenannten wesentlichen Gütern,...

Stichtag ist der 30. Juni – Das Vertragsdilemma im...

vor 1 tag - 08 April 2020 | Sport

Zürich (dpa) - Mit neuen Richtlinien für den Transfermarkt will die FIFA für Klarheit in der Corona-Krise sorgen. Doch auch nach der Empfehlung, die Verträge...

Reus glaubt an Titelchance mit dem BVB

vor 1 tag - 08 April 2020 | Sport

Dortmund (dpa) - Trotz vier Punkten Rückstand auf den FC Bayern hält Kapitän Marco Reus den Meistertitel mit Borussia Dortmund bei einer Fortsetzung der Saison...

Die Angst vor dem Totalschaden: Stillstand bedroht Formel 1

vor 1 tag - 08 April 2020 | Sport

Die Formel 1 stemmt sich gegen den Totalschaden. In der Corona-Krise ist die Zukunft des Rennbetriebs völlig offen, einige Teams müssen um ihre Existenz fürchten....

Mit 239 Leuten zurück in den Liga-Betrieb?

vor 2 tagen - 07 April 2020 | Sport

Frankfurt/Main (dpa) - 22 Spieler, 90 Minuten - und 239 Menschen in einem Fußball-Stadion? Mit dieser neuen und stark reduzierten Zahl an anwesenden Personen bei...

Einen Monat in Haft: Ronaldinho mit geringer Aussicht auf...

vor 2 tagen - 07 April 2020 | Sport

Asunción (dpa) - Weil die Coronakrise fast alles überlagert und die paraguayische Justiz nur dringende Fälle behandelt, ist der ehemalige brasilianische Fußballstar Ronaldinho im Gefängnis...

FIFA-20-Turnier: Unions Kade besiegt E-Sportler

vor 3 tagen - 06 April 2020 | Sport

Berlin (dpa) - Julius Kade von Fußball-Bundesligist Union Berlin hat während der Corona-Pause zumindest virtuell für eine kleine Sensation gesorgt. Der 20-Jährige besiegte im Zuge...

Ceferin-Kritik an FIFA - August als ultimative Frist

vor 3 tagen - 06 April 2020 | Sport

Nyon (dpa) - Mit deutlichen Worten und Warnungen schwört UEFA-Chef Aleksander Ceferin den europäischen Fußball auf einen gemeinsamen Weg in der Coronavirus-Pandemie ein. Die Champions...

Ecclestone über Saisonausfall: „Nächstes Jahr neu starten“

vor 3 tagen - 06 April 2020 | Sport

Berlin (dpa) - Für den ehemaligen Macher Bernie Ecclestone ist die Absage der kompletten Formel-1-Saison in der Corona-Krise die einzig richtige Entscheidung. „Wir sollten die...