23 November 2020 | Meinung & Kommentare

Notsituation wird ausgenutzt

Ab Juni 2016 geriet der damalige MET-Umweltkommissar Teofilus Nghitila in Erklärungsnot, nachdem er scheinbar unüberlegt dem Bergbauunternehmen NMP eine Umweltverträglichkeitsbescheinigung für den Abbau von Phosphat im Südatlantik ausgestellt hatte. Der massive öffentliche Widerstand sowie nachträglich festgestellte Mängel führten dazu, dass der damalige (und heutige) Umweltminister Pohamba Shifeta, die Genehmigung im November 2016 zurücknahm.

Herr Nghitila - mittlerweile Staatssekretär des heute die Forstabteilung einschließenden Ministeriums für Umwelt, Forstwirtschaft und Tourismus (MEFT) hat offensichtlich nichts dazugelernt. Des Weiteren entsteht die Frage, wer im Ministerium (inklusive des allgemein beliebten Umweltministers) sich noch an den Imageverlust erinnern kann, den das Ministerium vor genau vier Jahren erlitten hatte?

Wie ist es möglich, dass das MEFT die Umweltverträglichkeitsstudie des Gas- und Ölförderungsunternehmen ReconAfrica gutheißt, ohne dass sich die Öffentlichkeit - und somit auch Umweltfachkräfte - zu diesem Thema haben äußern dürfen?

Wenn sich die namibische Öffentlichkeit ungeachtet der maßgeblichen, finanziellen Vorteile gegen einen Phosphatabbau zur See gestemmt hatte, dann liegt es doch wohl auf der Hand, dass es das Gleiche tun würde, wenn die Ölförderung in einem ökologisch-sensiblen Teil Namibias zugelassen werden soll.

NMP will jährlich Phosphat von einer 3 km²-großen Fläche abbauen bzw. 60 km² über 20 Jahre hinweg. Die ausschließliche Wirtschaftszone Namibias (Exclusive Economic Zone, EEZ) beträgt massive 564748 km².

ReconAfrica will laut eigener Aussage „hunderte Bohrlöcher“ in dem grenzüberschreitenden KAZA-Naturschutzgebiet schlagen. Der Park ist 519912 km² groß - davon machen die Kavango Regionen in Namibia mindestens 48742 km² aus.

Jetzt wird dem vom COVID-19 wirtschaftlich gebeutelten Land Namibia die Ölförderung als Karotte vor die Nase gehalten. Weder der Staat noch ReconAfrica rechnen scheinbar in dieser Zeit mit Widerstand.

Frank Steffen

Gleiche Nachricht

 

Zerreißprobe unter zwei Hüten

1 woche her - 07 Januar 2021 | Meinung & Kommentare

Job Amupanda trägt nun zwei Hüte. Aus der Opposition einstimmig als Bürgermeister der Stadt Windhoek gewählt lehnt er die goldene Amtskette der Stadt ab,...

Geingobs schillernde Neujahrsrede

1 woche her - 04 Januar 2021 | Meinung & Kommentare

Zum Jahreswechsel hält das Land kurz den Atem an. Zur Atempause gehört die Neujahrsrede des Staatsoberhaupts. Sein Mandat ist den Wahlen 2019 und deutlich noch...

Neuer City-Besen Amupanda

vor 3 wochen - 23 Dezember 2020 | Meinung & Kommentare

Job Amupanda, 33, hat als neuer Bürgermeister der Hauptstadt am Montag seine erste Jahresrede vorgetragen, die er nach den kommunalen Statuten zur Rechenschaft zu halten...

Staat mischt im Solarspiel mit

vor 3 wochen - 21 Dezember 2020 | Meinung & Kommentare

In einer Studie aus dem Jahr 2000 nahm der Staat über das Ministerium für Bergbau und Energie Stellung zu dem Prinzip, dass ein Zentraleinkäufer (Single...

Konsequenzen sind jetzt gefragt

vor 1 monat - 16 Dezember 2020 | Meinung & Kommentare

Seit Jahren senden Leser Fotos an die Zeitungen in Namibia und beschweren sich über den Zustand der Nationalparks. Angefangen bei Eingangstoren, wo der Dreck in...

Panikmache durch Fake News

vor 1 monat - 02 Dezember 2020 | Meinung & Kommentare

Auf der Wikipedia-Seite mit dem Titel „COVID-19-Pandemie in Namibia“ heißte es: „Die COVID-19-Pandemie in Namibia tritt als regionales Teilgeschehen des weltweiten Ausbruchs der Atemwegserkrankung COVID-19...

Alte Leier des Ombudsmannes

vor 1 monat - 27 November 2020 | Meinung & Kommentare

Artikel 5 der namibischen Verfassung legt der Legislative, Exekutive und Judikative nahe, Menschenrechte und Freiheiten zu respektieren. Laut Artikel 10 sind „alle Menschen vor dem...

Ministerin fehlt das Feingefühl

vor 1 monat - 26 November 2020 | Meinung & Kommentare

Im August 2018 ermordete ein Polizist seine Freundin und im September wurde Cheryl Avihe Ujaha im Alter von neun Jahren brutal ermordet - ihr kleiner...

Notsituation wird ausgenutzt

vor 1 monat - 23 November 2020 | Meinung & Kommentare

Ab Juni 2016 geriet der damalige MET-Umweltkommissar Teofilus Nghitila in Erklärungsnot, nachdem er scheinbar unüberlegt dem Bergbauunternehmen NMP eine Umweltverträglichkeitsbescheinigung für den Abbau von Phosphat...

Neue Form des Kotaus

vor 1 monat - 18 November 2020 | Meinung & Kommentare

Vergangene Woche hat der namibische Landwirtschaftsminister amtlich den Schlachthof in Oshakati eingeweiht. Ein Schlachthof, der vor der Unabhängigkeit als Teil der Ersten Nationalen Entwicklungsgesellschaft ENOK,...