23 November 2020 | Meinung & Kommentare

Notsituation wird ausgenutzt

Ab Juni 2016 geriet der damalige MET-Umweltkommissar Teofilus Nghitila in Erklärungsnot, nachdem er scheinbar unüberlegt dem Bergbauunternehmen NMP eine Umweltverträglichkeitsbescheinigung für den Abbau von Phosphat im Südatlantik ausgestellt hatte. Der massive öffentliche Widerstand sowie nachträglich festgestellte Mängel führten dazu, dass der damalige (und heutige) Umweltminister Pohamba Shifeta, die Genehmigung im November 2016 zurücknahm.

Herr Nghitila - mittlerweile Staatssekretär des heute die Forstabteilung einschließenden Ministeriums für Umwelt, Forstwirtschaft und Tourismus (MEFT) hat offensichtlich nichts dazugelernt. Des Weiteren entsteht die Frage, wer im Ministerium (inklusive des allgemein beliebten Umweltministers) sich noch an den Imageverlust erinnern kann, den das Ministerium vor genau vier Jahren erlitten hatte?

Wie ist es möglich, dass das MEFT die Umweltverträglichkeitsstudie des Gas- und Ölförderungsunternehmen ReconAfrica gutheißt, ohne dass sich die Öffentlichkeit - und somit auch Umweltfachkräfte - zu diesem Thema haben äußern dürfen?

Wenn sich die namibische Öffentlichkeit ungeachtet der maßgeblichen, finanziellen Vorteile gegen einen Phosphatabbau zur See gestemmt hatte, dann liegt es doch wohl auf der Hand, dass es das Gleiche tun würde, wenn die Ölförderung in einem ökologisch-sensiblen Teil Namibias zugelassen werden soll.

NMP will jährlich Phosphat von einer 3 km²-großen Fläche abbauen bzw. 60 km² über 20 Jahre hinweg. Die ausschließliche Wirtschaftszone Namibias (Exclusive Economic Zone, EEZ) beträgt massive 564748 km².

ReconAfrica will laut eigener Aussage „hunderte Bohrlöcher“ in dem grenzüberschreitenden KAZA-Naturschutzgebiet schlagen. Der Park ist 519912 km² groß - davon machen die Kavango Regionen in Namibia mindestens 48742 km² aus.

Jetzt wird dem vom COVID-19 wirtschaftlich gebeutelten Land Namibia die Ölförderung als Karotte vor die Nase gehalten. Weder der Staat noch ReconAfrica rechnen scheinbar in dieser Zeit mit Widerstand.

Frank Steffen

Gleiche Nachricht

 

Ausweg aus Sackgasse gesucht

vor 4 tagen - 20 Oktober 2021 | Meinung & Kommentare

In einer Naturkatastrophe wie Überschwemmung oder bei Vulkanausbruch kann der Mensch auf der Flucht sich selbst und bestenfalls ein wenig Hab und Gut retten. In...

Ist der Ruf erst ruiniert…

vor 5 tagen - 19 Oktober 2021 | Meinung & Kommentare

Mehr als dreißig Jahre lang hat sich Namibia als einzigartiges Umweltschutzland feiern lassen. Zu jeder Gelegenheit wurde betont, dass der in der namibischen Verfassung...

Öl-Lobby hat Staat im Griff

1 woche her - 14 Oktober 2021 | Meinung & Kommentare

Eine Staatszeitung plapperte dem Swapo-Hinterbänkler Tjekero Tweya alles nach, was dieser ihr als Vorsitzender des Ständigen Parlamentarischen Ausschusses für Natürliche Ressourcen mundgerecht verabreichte. Trotzdem...

Wir alle investieren in Bergbau

1 woche her - 12 Oktober 2021 | Meinung & Kommentare

Auf der Internetseite von “Miningscout: Bergbauwissen für smarte Anleger” ist ein Artikel mit dem Titel „Entstehung einer Mine - Von der Exploration bis zum Abbau“...

Staat zeigt kein Rückgrat

vor 1 monat - 23 September 2021 | Meinung & Kommentare

Die OvaHerero und Nama sowie die mitlaufenden Oppositionsparteien haben in dem Streit um das Genozid-Grundsatzabkommen nichts zu verlieren. Erstgenannte versuchen verständlicherweise eine hohe Wiedergutmachung durchzusetzen...

EU macht Namibia & Afrika was vor

vor 1 monat - 22 September 2021 | Meinung & Kommentare

Im Juli hatte die AZ auf den Umstand gewiesen, dass die EU den afrikanischen Ländern erklärt hatte, welche Vakzine von ihr akzeptiert worden waren, diese...

Ungeniertes Anspruchsdenken

vor 1 monat - 09 September 2021 | Meinung & Kommentare

Am vergangenen Montag zitierte eine namibische Tageszeitung die Pressesprecherin der SWAPO-Partei, Hilma Nicanor: „Wir haben nicht die Apartheid bekämpft nur um arm zu bleiben.“ Dadurch...

Wüstenlöwen brauchen Hilfe

vor 1 monat - 31 August 2021 | Meinung & Kommentare

Am 29. November 2019 brachte die AZ einen Artikel mit dem Titel „Freiwilligenarbeit für Namibias Wildpferde“. Darin stand: „Die Population der namibischen Wildpferde ist wieder...

Heldentag verliert an Relevanz

vor 1 monat - 30 August 2021 | Meinung & Kommentare

Ein Held entspricht normalerweise den Vorgaben der jeweiligen Kultur und somit verwundert es heute gar keinen mehr, dass die heroischen Fähigkeiten nicht unbedingt nur körperlicher...

Schleichende Hoffnungslosigkeit

vor 1 monat - 25 August 2021 | Meinung & Kommentare

Es besteht kein Zweifel daran, dass die psychischen Auswirkungen der Pandemie weitaus gravierender sind als bisher angenommen. Viele Menschen versuchen noch mit der sogenannten „neuen...