04 Januar 2018 | Tourismus

Notersatz für Dias-Brücke

Besucher bekommen künftig per Dammstraße Zugang zum Leuchtturm

Die Lüderitzbucht-Stiftung nahm im Jahr 2015 einen Anlauf die alte Brücke zum steinernen Kreuz an der Dias-Spitze mit einer Beton-Konstruktion zu ersetzen, die mit ihren sechs Brückenbogen den sicheren Zugang ermöglichen sollte. Nach langer Pause wird jetzt eine kostengünstigere Alternative in Angriff genommen.

Von Frank Steffen, Windhoek/Lüderitzbucht

Die sich am Südatlantik befindende, historische Dias-Spitze, die mit ihrem steinernen Kreuz an die Zeit erinnert, als der portugiesische Seefahrer Bartholomäus Dias früh im Jahr 1488 das sogenannte Angra Pequena (Lüderitzbucht) erreichte und einen ersten steinernen Wappenpfeiler am „Cabo da Volta“ errichtete, um die Bucht als europäischen Besitz in Afrika zu beanspruchen, soll wieder zugänglich werden. Bereits im Jahre 2015 wurden erstmals solche Pläne laut (AZ berichtete).

Die Lüderitzbucht-Stiftung setzt sich bereits seit 1983, als das 100-jährige Stadtgründungsfest begangen wurde, für den Erhalt der Stadt als Tourismusziel ein. Dazu gehört die weitreichende Kolonialgeschichte dieser Hafenstadt, die später eng mit dem Diamantenminen-Geschehen verbunden war. Im Jahre 1988 gedachte man der Errichtung des ersten Steinkreuzes (Padrão) bei Angra Pequena vor 500 Jahren. Spätestens dann geriet die seit einigen Jahren marode Holzbrücke zum Kreuz in den Fokus. Sie wurde später aus Sicherheitsgründen geschlossen und im Jahre 2015 ergriff die Stiftung die Initiative und beschloss in enger Kooperation mit den staatlichen Behörden - der Gezeitenkanal zwischen Festland und Insel untersteht dem Fischereiministerium, während der aus deutscher Zeit stammende Leuchtturm am Brückeneingang der Hafenbehörde untersteht - eine steinerne Brücke zu errichten.

In einer öffentlichen Mitteilung berichtet Crispin Clay, der Wortführer dieser Initiative aus Lüderitzbucht, dass nun früh in diesem Jahr mit dem Bau eines ordentlich befestigten Fahrdamms begonnen werden soll. „Die bisher geplante Steinbrücke soll nicht total in Vergessenheit geraten, sie verliert sich momentan nur etwas im Nebel der Zeit, solange uns das Geld fehlt“, schreibt Clay. Der Weg des Damms werde nicht dem alten Brückenübergang folgen, sondern sei jetzt ein direkter, kürzerer und kostengünstigerer Weg geplant, der nur bei Ebbe begehbar sein wird. Dadurch soll das Kreuz zum Hauptbesichtigungsziel werden und nicht die Brücke, bzw. die Dammstraße. Obendrein würden Besucher unter diesen Voraussetzungen den Weg zum Kreuz nur auf sich nehmen, wenn die Gezeiten eine sichere Überquerung zuließen.

Jetzt liege es an allen Beteiligten und Interessenträgern die Baukosten zu tragen und die Entwicklung voran zu treiben. Spenden können in zwei verschiedene Bankkonten gezahlt werden. Kontro1: Standard Bank, Luderitz 080471, Dias Bridge Account 60001585753, oder Konto 2: First National Bank, Corporate 281872, Pupkewitz Megabuild Cash Upfront Account 55510009068 (Aktennummer-Verweis: L00403 Lüderitzbucht Foundation).

Gleiche Nachricht

 

NTB-Mitarbeiter fordern Entlassung ihres Chefs

1 woche her - 13 Juli 2018 | Tourismus

Windhoek (Nampa/nic) - Mitarbeiter des namibischen Tourismusrats (NTB) haben am Mittwoch friedlich vor dem Windhoeker Büro des Ministeriums für Umwelt und Tourismus (MET) demonstriert und...

100 Jahre Weiße Dame

1 woche her - 09 Juli 2018 | Tourismus

Von Erwin LeuschnerSwakopmund/Uis Den Aufruf, die als „Weiße Dame“ bekannte Felsmalerei nicht nur zu besuchen, sondern sie regelrecht zu erleben, startete die Ministerin für Bildung,...

Namibia Wildlife Resorts fördert bargeldloses Zahlen

1 woche her - 09 Juli 2018 | Tourismus

Windhoek (nic) • Der staatliche Gastgewerbebetrieb Namibia Wildlife Resorts (NWR) will sowohl hiesige als auch ausländische Reisende ermutigen, bei seinen Unterkünftigen bargeldlos zu bezahlen. Dies...

NWR ermittelt gegen mutmaßlichen Dieb

vor 3 wochen - 26 Juni 2018 | Tourismus

Windhoek (nic) – Der staatliche Gastgewerbebetrieb NWR wird gegen einen tatverdächtigen Dieb und Angestellten des Unternehmens ermitteln. Dies teilte NWR am Freitag schriftlich mit und...

Faszinierendes Namibia

vor 3 wochen - 26 Juni 2018 | Tourismus

Namibia ist ein Land mit vielen Gesichtern - seien es die weiten Landschaften, unterschiedliche Volksgruppen oder die faszinierende Flora und Fauna. Um den AZ-Lesern diese...

Gastgewerbeverband ehrt Mitglieder

vor 3 wochen - 26 Juni 2018 | Tourismus

Windhoek/Swakopmund (ws) - Ein Galaabend bildete den Abschluss des diesjährigen Kongresses des Gastgewerbeverbandes (HAN), der am vergangenen Samstag in Swakopmund stattgefunden hat. Schwerpunkt des Kongresses...

„Tourismus hält uns über Wasser“

vor 3 wochen - 25 Juni 2018 | Tourismus

Von Erwin Leuschner, SwakopmundDass im namibischen Tourismus-Bereich ein Umdenken nötig ist und noch mehr getan werden muss, hat auch Pohamba Shifeta, Minister für Umwelt und...

HAN-Kongress startet heute

vor 4 wochen - 21 Juni 2018 | Tourismus

Swakopmund (er) - Ein Höhepunkt auf dem namibischen Tourismuskalender: Der jährliche Kongress des Gastgewerbeverbandes (HAN) beginnt heute in Swakopmund. Der Fokus der Teilnehmer liegt in...

Damit es der Giraffe nicht an den Kragen geht

vor 1 monat - 19 Juni 2018 | Tourismus

Der Weltgiraffentag (www.worldgiraffeday.org) ist jedes Jahr einem spezifischen Programm der Giraffe Conservation Foundation (GCF) gewidmet, die vor fünf Jahren diese weltweite Veranstaltung ins Leben gerufen...

Jägermeister, Big Macs und ein Kissen

vor 1 monat - 15 Juni 2018 | Tourismus

10 Monate, 16000 Kilometer und 30 Länder später braucht der Niederländer Rik Beekmans nun wohl einen neuen Spitznamen.Von Astrid Probst Windhoek - Rik Beekmans schwingt...