15 Mai 2013 | Kommentar

Noch eine Tourismus-Schlappe

Mit der Überteuerung vieler Lodges und staatlicher Rastlager im Etoscha-Nationalpark gewinnt die sporadische Kampagne zur Förderung des Inland-Tourismus immer mehr Bedeutung für jene Gästefarmen und Fremdenverkehrsbetriebe, die sich bemühen, einheimischen Urlaubern und Naturfreunden eine preiswerte Alternative zu bieten. Auch der namibische Kleinverdiener soll Freude an den einzigartigen Sehenswürdigkeiten seines Landes haben. Allerdings muss bei jedermann umweltschonendes Verhalten gefordert und durchgesetzt werden. Ohne Frage ist der Brandberg ein besonderes Kleinod, ein Welterbe, dessen Natur und Felsmalereien größtmöglichen Schutz verdienen, für heute und für die Nachwelt. Dass Polizisten, Angestellte und Mitglieder des Denkmalsrates jetzt aber nach Willkür Bergsteiger belangen und dabei keine Ahnung haben, nach welcher Verordnung, nach welchem Gesetz sie den Zutritt zum Berg verwehren wollen, spottet jeder Beschreibung. Der Denkmalsrat und das Tourismusministerium sind dringend gefordert, für den Brandberg ein klares, besucherfreundliches Regelwerk aufzustellen, um den unwürdigen Zustand bürokratischer Stümperei und Inkompetenz zu beenden. Eberhard Hofmann

Gleiche Nachricht

 

Wird die Landfrage ein Déjà vu?

vor 19 stunden | Meinung & Kommentare

In Afrika treffen die Stammes-Ansprüche auf Land sicherlich meistens zu. Doch wenn wir unsere sogenannten Rechte auf Ahnenland geltend machen wollen, müsste sich der größte...

Bildung in einer Sackgasse

vor 1 tag - 20 April 2017 | Meinung & Kommentare

Jedes Jahr fiebern 10-Klässler, Matrikulanten, Lehrkräfte, Direktoren und Minister dem Jahresende entgegen, wenn Prüfungsergebnisse bekannt werden. Allerorts entstehen Analysen und Kritik wird ausgeübt. Die Regierungspartei...

Zwischen Meineid und Halbwahrheit

vor 2 tagen - 19 April 2017 | Meinung & Kommentare

Es gibt einen Straftatbestand, der in Namibia kaum beachtet und praktisch nie verfolgt oder geahndet wird: Meineid.Gemeint sind nicht unbeabsichtigte Irrtümer oder Fehlinterpretationen, sondern die...

Ein Betrug an der Nation

vor 3 tagen - 18 April 2017 | Meinung & Kommentare

Namibias Staatsdiener haben am Donnerstag vor Ostern ab 10 Uhr frei bekommen - wie so oft vor Feiertagen oder langen Wochenenden. Im Privatsektor sagt dann...

Eine ICC-Kündigung undenkbar

1 woche her - 13 April 2017 | Meinung & Kommentare

Momentan läuft das Verfahren gegen Südafrika, nachdem diese dem sudanesischen Staatsoberhaupt Omar Hassan Al-Baschir entgegen eines südafrikanischen Gerichtsbefehls und seiner Verpflichtung als Mitglied des Weltgerichtshofes...

Frauenpower erwünscht

1 woche her - 12 April 2017 | Meinung & Kommentare

Es erinnerte an einen Wahlkampf, als Namibias First Lady Monica Geingos bei der Frauen- und Finanzkonferenz der Initiative zur finanziellen Bildung auf der Bühne stand...

Das Militär und die Stabilität

1 woche her - 11 April 2017 | Meinung & Kommentare

Wie jedes Jahr wird Namibias hohes Militärbudget von der Öffentlichkeit kritisiert und von der Regierung verteidigt. Während das Argument zur Bekämpfung der Jugendarbeitslosigkeit durch Rekrutierung...

Statistische Verrenkung

1 woche her - 10 April 2017 | Meinung & Kommentare

Wer Auskunft über den Verlauf der Landreform wünscht, sollte von einer Instanz auf keinen Fall Aufklärung erwarten: Dem eigens dafür zuständigen Ministerium.Seit Jahren werden aus...

Verdacht auf Fehlinformation

vor 2 wochen - 07 April 2017 | Meinung & Kommentare

Unbegründet. Dass dieses Wort als Befund viele Untersuchungen der Anti-Korruptionskommission (ACC) und des Ombudsmanns beschließt, zeigt auch, wie jene als Instrument für private Rachefeldzüge missbraucht...

Teure Geheimniskrämerei

vor 2 wochen - 06 April 2017 | Meinung & Kommentare

Es zweifelt sicherlich keiner daran, dass ein Staat einen Staatsicherheitsdienst braucht, denn jede Regierung sollte sich vor Extremisten schützen (können). Unser Staat scheint jedoch etwas...