15 Mai 2013 | Kommentar

Noch eine Tourismus-Schlappe

Mit der Überteuerung vieler Lodges und staatlicher Rastlager im Etoscha-Nationalpark gewinnt die sporadische Kampagne zur Förderung des Inland-Tourismus immer mehr Bedeutung für jene Gästefarmen und Fremdenverkehrsbetriebe, die sich bemühen, einheimischen Urlaubern und Naturfreunden eine preiswerte Alternative zu bieten. Auch der namibische Kleinverdiener soll Freude an den einzigartigen Sehenswürdigkeiten seines Landes haben. Allerdings muss bei jedermann umweltschonendes Verhalten gefordert und durchgesetzt werden. Ohne Frage ist der Brandberg ein besonderes Kleinod, ein Welterbe, dessen Natur und Felsmalereien größtmöglichen Schutz verdienen, für heute und für die Nachwelt. Dass Polizisten, Angestellte und Mitglieder des Denkmalsrates jetzt aber nach Willkür Bergsteiger belangen und dabei keine Ahnung haben, nach welcher Verordnung, nach welchem Gesetz sie den Zutritt zum Berg verwehren wollen, spottet jeder Beschreibung. Der Denkmalsrat und das Tourismusministerium sind dringend gefordert, für den Brandberg ein klares, besucherfreundliches Regelwerk aufzustellen, um den unwürdigen Zustand bürokratischer Stümperei und Inkompetenz zu beenden. Eberhard Hofmann

Gleiche Nachricht

 

Der Wert eines Kommentars

vor 8 stunden | Meinung & Kommentare

Nichts macht so stark wie die empfundene Anonymität eines Kommentars auf den elektronischen Medien, weil man sich so einfach hinter weiteren aufpeitschenden Anmerkungen und Anschuldigungen...

Die Kunst der Symbolpolitik

vor 1 tag - 16 Januar 2017 | Meinung & Kommentare

Korruption, Kriminalität, Armut, Arbeitslosigkeit: Wann immer sich namibische Politiker zumindest symbolisch unbewältigten Problemen annehmen und dabei Handlungsfähigkeit beweisen wollen, werden Konferenzen einberufen, oder angemahnt.So ist...

Selbsttäuschung auf H-Niveau

vor 4 tagen - 13 Januar 2017 | Meinung & Kommentare

Jedes Jahr geht der scheinbare Schwindel um die Schulergebnisse unserer Kinder los. Die Ministerin erscheint spät zu jeder Pressekonferenzen und erinnert dadurch an den Volksmund,...

Optimismus mit Bedacht

vor 5 tagen - 12 Januar 2017 | Meinung & Kommentare

Namibia ist in all seinen Facetten wunderschön, aber die Einwohner sind daran gewöhnt, kurz vorm gesetzten Ziel durch unerwartete Umstände zu stolpern. Dies trifft besonders...

Fußball-WM im XXL-Format

vor 5 tagen - 12 Januar 2017 | Meinung & Kommentare

Ab 2026 geht die Fußball-Weltmeisterschaft mit 48 statt 32 Mannschaften über die Bühne. Das verkündete der internationale Dachverband FIFA am Dienstag. In den 211 Mitgliedsländern...

Von voreiligen Verhaftungen

vor 6 tagen - 11 Januar 2017 | Meinung & Kommentare

In dem Prozess gegen vier der Unterdeklarierung von Importen verdächtigten Angeklagten hat das unbeholfene Vorgehen von Polizei und Staatsanwaltschaft vor allem eines bewirkt: Bisher unbekannte...

Das wahre Gesicht gezeigt

1 woche her - 10 Januar 2017 | Meinung & Kommentare

Spätestens seit Herero- und Nama-Vertreter nun von Deutschland Entschädigungszahlungen für damaliges Leid gerichtlich einfordern wollen, sollten auch dem letzten Illussionisten die Augen geöffnet werden,...

Farmer sind der Sache voraus

1 woche her - 09 Januar 2017 | Meinung & Kommentare

In Namibia werden berechtigterweise der Bergbau, die Fischerei und der Tourismus wegen der damit verdienten Auslandsdevisen betont. Bei dem Gerangel um Stellenwerte wird oft vergessen,...

Kein Vertrauen in Judikative

1 woche her - 06 Januar 2017 | Meinung & Kommentare

Im vergangenen Jahr hat die Regierung manche Kritik hinnehmen müssen: Ob ungenügende Planung bei der nachhaltigen Wasserversorgung, Protest gegen den Bau eines neuen Parlamentsgebäudes, ...

Engagement nur bei anderen?

1 woche her - 05 Januar 2017 | Meinung & Kommentare

Das Jahr 2017 ist das „Jahr des erneuten Engagements“ („Year of Rededication“), sagte Staatspräsident Hage Geingob in seiner Neujahrsansprache und rief die Namibier auf, am...