31 Dezember 2012 | Lokales

Noch ein Kind ertrunken

Swakopmund - Sämtliche Swakopmunder Rettungskräfte haben am Freitagnachmittag versucht, den fünf Jahre alten Jungen zu retten, der abseits vom Molenkopf (am Strand zwischen der Mole und der Landungsbrücke) im Meer verschwunden war. Allerdings waren alle Rettungsversuche vergebens. Der Junge wurde knapp 40 Minuten später zwischen den Klippen am Molenkopf entdeckt und verstarb kurz darauf im Krankenwagen. Den Namen des Kindes wollte die Polizei bis gestern nicht veröffentlichen.

Es ist das zweite Kind, das binnen zwei Tagen in Swakopmund ertrunken ist. Am vergangenen Donnerstag war ein 15-Jähriger im Molenbecken im Wasser verschwunden, kurz bevor er das Floß erreichen konnte. Die Leiche wurde bis gestern Nachmittag noch nicht geborgen. "Die See war am Freitag unheimlich rau", sagte Adri Goosen von der Swakopmunder Feuerwehr. "Wenn die Wellen wieder sehr hoch sind, wollen wir den Badestrand in den kommenden Tagen schließen" sagte er weiter. Laut Angaben sollen die Wellen am ersten Tag im neuen Jahr bis zu vier Meter hoch sein, gewöhnlich sind die Wellen bei Flut 2,80 Meter hoch.

Laut Augenzeugen spielte der fünf Jahre alte Junge mit seiner Mutter am Strand abseits vom Molenkopf. Plötzlich habe eine hohe Welle den Jungen erfasst, der danach ins Meer gezogen worden sei. "Die Mutter ist ins Meer gerannt und hat ihren Jungen gegriffen. Aber die Wellen haben das Kind aus ihren Händen gerissen", sagte ein Augenzeuge der AZ. Die Mutter sei gestürzt und habe ihren Jungen schließlich nicht mehr greifen können, der danach verschwunden sei.

Unzählige Schaulustige haben sich binnen kürzester Zeit am Strand angesammelt und mit den Rettungskräften Ausschau nach dem Jungen gehalten. Die Mitglieder vom Seerettungsinstitut (SRIN) waren binnen Sekunden im Wasser, wenig später war sogar Rainer Arangies, Eigentümer von Expedite Aviation, mit seinem Hubschrauber vor Ort. Der Parkplatz an der Mole wurde gegen 15 Uhr abgesperrt und Arangies habe aus der Luft zusammen mit SRIN-Mitgliedern Ausschau nach dem Jungen gehalten. Ein SRIN-Mitglied wurde während der Suchaktion durch eine hohe Welle von einem Jetski gegen die Klippen am Molenkopf geschleudert. Der Mann hat sich am Knie verletzt und wurde sofort behandelt. Etwa 40 Minuten nach dem Unglück wurde der Junge zwischen den Klippen am Molenkopf entdeckt. Der Swakopmunder Oswaldo Mendes griff das Kind und rannte zwischen den Zuschauern zum Krankenwagen. Nach Angaben hat der Fünfjährige zu der Zeit noch geatmet, soll aber dann im Krankenwagen verstorben sein.

Während dieser Feriensaison sind insgesamt vier Menschen im Meer ertrunken. Bislang konnte die Leiche des Mannes, der am ersten Weihnachtstag nahe Walvis Bay am Independence-Strand im Meer verschwunden ist, noch nicht geborgen werden.

Indes war das vergangene Wochenende an der Küste "ziemlich still", teilte die Polizei auf AZ-Nachfrage mit. Lediglich drei Personen seien in Swakopmund wegen Trunkenheit am Steuer verhaftet worden. Die höchste Messung habe es am Freitag mit 1,16 Promille gegeben, sagte Swakopmuns Seniorverkehrspolizist Appolus Motinga auf AZ-Nachfrage.

Gleiche Nachricht

 

Deutschsprachige Gemeinschaft gründet namibisches Forum

vor 19 stunden | Lokales

Gestern Abend trafen sich Interessenträger der deutschsprachigen Gemeinschaft Namibias um 18 Uhr im DELK-Gemeindezentrum in Windhoek sowie im Swakopmunder Museum. Der Versammlung konnte ferner elektronisch...

NBC kann keine Löhne zahlen

vor 19 stunden | Lokales

Die Mitarbeiter des Nachrichtensenders Namibia Broadcasting Corporation (NBC) streiken landesweit aus Protest und fordern eine Gehaltserhöhung. Sie behaupten, dass sie Hunger litten, weil das Management...

UNAIDS trifft DREAMS-Mädchen

vor 1 tag - 22 April 2021 | Lokales

Die Direktorin des Programms der Vereinten Nationen für HIV und AIDS (UNAIDS), Winnie Byanyima, besuchte kürzlich Begünstigte des von den USA finanzierten DREAMS-Projekts in Namibia....

Deutsche Sprachdiplom verliehen

vor 1 tag - 22 April 2021 | Lokales

Die Deutsche Höhere Privatschule (DHPS) verlieh am Dienstag zahlreichen Schülern, die Deutsch als eine Fremdsprache lernen, das Deutsche Sprachdiplom (DSD). Der deutsche Botschafter Herbert Beck...

Forum-Gründung mit vollem Programm

vor 2 tagen - 21 April 2021 | Lokales

Windhoek/Swakopmund (hf) – Interessenten des anvisierten Forums Deutschsprachiger Namibier (FDN) treffen am Gründungsabend der Körperschaft ein volles Programm an. Sie sind bei der ersten Vorstandswahl,...

Wasserversorgung unterbrochen

vor 2 tagen - 21 April 2021 | Lokales

Windhoek/Rundu (NMH/sb) • Rundu wird laut Aussagen zahlreicher Einwohner derzeit mit einer Wasserknappheit konfrontiert. Mehrere Stadtteile seien in den vergangenen Tagen nicht mit Wasser versorgt...

Abschied über der Namib-Wüste

vor 2 tagen - 21 April 2021 | Lokales

Swakopmund (AZ) – Als Zeichen des Respekts und im Einklang mit den Wünschen des zu Jahresbeginn verstorbenen Hans Burkhardt haben mehrere hiesige Fallschirmspringer kürzlich seine...

Debmarine spendet PCR-Testgerät

vor 2 tagen - 21 April 2021 | Lokales

Debmarine Namibia hat eine Maschine für PCR-Diagnosen gespendet, um das Land im Kampf gegen Corona zu unterstützen. Somit gibt es nun an der Universität von...

Hundefutter durch Schulprojekt gesponsert

vor 2 tagen - 21 April 2021 | Lokales

Vier Neuntklässler der „Windhoek Afrikaanse Privaatskool“ sammelten im Rahmen ihres Schulprojekts Geld und Hundefutter für die Nyime- Anti-Wilderei-Einheit. Nyime ist ein privates Strafverfolgungsunternehmen, das 2003...

Allrad-Truck für Pensionsfonds

vor 4 tagen - 19 April 2021 | Lokales

Windhoek (cr) • Der namibische Pensionsfonds für Staatsangestellte (GIPF) freut sich, den Start seines Allrad-LKWs „Pension on Wheels“ bekannt zu geben. Der Truck ist ein...