31 Dezember 2012 | Lokales

Noch ein Kind ertrunken

Swakopmund - Sämtliche Swakopmunder Rettungskräfte haben am Freitagnachmittag versucht, den fünf Jahre alten Jungen zu retten, der abseits vom Molenkopf (am Strand zwischen der Mole und der Landungsbrücke) im Meer verschwunden war. Allerdings waren alle Rettungsversuche vergebens. Der Junge wurde knapp 40 Minuten später zwischen den Klippen am Molenkopf entdeckt und verstarb kurz darauf im Krankenwagen. Den Namen des Kindes wollte die Polizei bis gestern nicht veröffentlichen.

Es ist das zweite Kind, das binnen zwei Tagen in Swakopmund ertrunken ist. Am vergangenen Donnerstag war ein 15-Jähriger im Molenbecken im Wasser verschwunden, kurz bevor er das Floß erreichen konnte. Die Leiche wurde bis gestern Nachmittag noch nicht geborgen. "Die See war am Freitag unheimlich rau", sagte Adri Goosen von der Swakopmunder Feuerwehr. "Wenn die Wellen wieder sehr hoch sind, wollen wir den Badestrand in den kommenden Tagen schließen" sagte er weiter. Laut Angaben sollen die Wellen am ersten Tag im neuen Jahr bis zu vier Meter hoch sein, gewöhnlich sind die Wellen bei Flut 2,80 Meter hoch.

Laut Augenzeugen spielte der fünf Jahre alte Junge mit seiner Mutter am Strand abseits vom Molenkopf. Plötzlich habe eine hohe Welle den Jungen erfasst, der danach ins Meer gezogen worden sei. "Die Mutter ist ins Meer gerannt und hat ihren Jungen gegriffen. Aber die Wellen haben das Kind aus ihren Händen gerissen", sagte ein Augenzeuge der AZ. Die Mutter sei gestürzt und habe ihren Jungen schließlich nicht mehr greifen können, der danach verschwunden sei.

Unzählige Schaulustige haben sich binnen kürzester Zeit am Strand angesammelt und mit den Rettungskräften Ausschau nach dem Jungen gehalten. Die Mitglieder vom Seerettungsinstitut (SRIN) waren binnen Sekunden im Wasser, wenig später war sogar Rainer Arangies, Eigentümer von Expedite Aviation, mit seinem Hubschrauber vor Ort. Der Parkplatz an der Mole wurde gegen 15 Uhr abgesperrt und Arangies habe aus der Luft zusammen mit SRIN-Mitgliedern Ausschau nach dem Jungen gehalten. Ein SRIN-Mitglied wurde während der Suchaktion durch eine hohe Welle von einem Jetski gegen die Klippen am Molenkopf geschleudert. Der Mann hat sich am Knie verletzt und wurde sofort behandelt. Etwa 40 Minuten nach dem Unglück wurde der Junge zwischen den Klippen am Molenkopf entdeckt. Der Swakopmunder Oswaldo Mendes griff das Kind und rannte zwischen den Zuschauern zum Krankenwagen. Nach Angaben hat der Fünfjährige zu der Zeit noch geatmet, soll aber dann im Krankenwagen verstorben sein.

Während dieser Feriensaison sind insgesamt vier Menschen im Meer ertrunken. Bislang konnte die Leiche des Mannes, der am ersten Weihnachtstag nahe Walvis Bay am Independence-Strand im Meer verschwunden ist, noch nicht geborgen werden.

Indes war das vergangene Wochenende an der Küste "ziemlich still", teilte die Polizei auf AZ-Nachfrage mit. Lediglich drei Personen seien in Swakopmund wegen Trunkenheit am Steuer verhaftet worden. Die höchste Messung habe es am Freitag mit 1,16 Promille gegeben, sagte Swakopmuns Seniorverkehrspolizist Appolus Motinga auf AZ-Nachfrage.

Gleiche Nachricht

 

Drei neue öffentliche Parks in Swakopmund

vor 16 stunden | Lokales

Swakopmund (er) - Swakopmund hat drei neue Spielplätze - sie befinden sich in dem Stadtteil Matutura und wurden vor kurzem offiziell eingeweiht. „Damit bieten wir...

Großzügige Spende für Kinder im Schülerheim

vor 16 stunden | Lokales

Nach Abschluss eines erfolgreichen Rinderprojektes, hat Piet Schrader von Blaauwberg Auctioneers, eine Spende von N$120 000 an das Private Deutsche Schülerheim Otjiwarongo überreicht. Die Schule...

Spenden aus Bassum für namibische Suppenküchen

vor 16 stunden | Lokales

Windhoek (led) - Eigentlich reist Werner Pußack aus Bassum nahe der deutschen Stadt Bremen nach Namibia, um Touristen durch das Land zu führen. Seit 2018...

Das Recht auf eine gesicherte Wasserversorgung

vor 16 stunden | Lokales

Mitte dieses Jahres wurde der gemeinnützige Verein Common Waters gegründet, dessen Ziel es ist, in den kommenden Jahren die Wasserversorgung der Nama-Gemeinschaften im Nama-Homeland zu...

Dololo kürt den ersten digitalen Champion Namibias

vor 16 stunden | Lokales

Windhoek (cr) - In der vergangenen Woche veranstaltete Dololo DoBox die ersten „2021 Windhoek Digilympics“ - einen Wettbewerb, bei dem 20 digitale Athleten ihre digitalen...

554 schwangere Schülerinnen in Kavango West

vor 1 tag - 14 Oktober 2021 | Lokales

Rundu/Windhoek (kk/cr) - In der Kavango-West-Region sind im vergangenen Jahr 554 Schülerinnen schwanger geworden, darunter ein 12-jähriges Mädchen.Der Regionalrat führte die hohe Zahl schwangerer Schülerinnen...

European Film Festival erfolgreich gestartet

vor 1 tag - 14 Oktober 2021 | Lokales

Windhoek (led) - Mit dem kroatischen Film „The Constitution“ von Regisseur Rajko Grlic ist vergangene Woche das European Film Festival in Windhoek gestartet. Bei Popcorn...

Gerichtsverfahren für Februar angesetzt

vor 2 tagen - 13 Oktober 2021 | Lokales

Rundu/Windhoek (kk/cr) - Ein Gerichtsverfahren, in dem einige Mitglieder des Hambukushu-Stammes die Regierung zwingen wollen, die Anerkennung von Häuptling Erwin Munika Mbambo als Oberhaupt der...

Eine Partnerschaft für den Naturschutz

vor 2 tagen - 13 Oktober 2021 | Lokales

Windhoek (cr) • Namib Mills hat der Naankuse Foundation von Oktober 2020 bis September 2021 monatlich Tonnen von Nudeln, Reis, Maismehl und anderen energiereichen Lebensmitteln...

Streit um Minenarbeiter entbrannt

vor 3 tagen - 12 Oktober 2021 | Lokales

Von Katharina Moser, WindhoekDie Situation der Kleinminenarbeiter, die vor allem in der Erongo-Region unter lebensgefährlichen Arbeitsbedingungen nach Halbedelsteinen graben, bietet viel Zündstoff. Touristen kennen die...