10 Juli 2019 | Polizei & Gericht

NIMT-Ermittlung nimmt Wendung

Polizei fahndet nach möglichen Komplizen von mutmaßlichem Doppelmörder

Ernst Lichtenstrasser, der den NIMT-Geschäftsführer Eckhart Mueller und Heimo Hellwig im Stile einer Hinrichtung erschossen haben soll, hat eventuell nicht allein gehandelt. „Es können noch weitere Festnahmen folgen. Wir ermitteln zurzeit gegen mögliche Komplizen“, sagte ein Polizeibeamter gestern vor dem Magistratsgericht in Swakopmund aus.

Eine Freilassung von Ernst Lichtenstrasser gegen Kaution kommt für den Ermittler Reinhardt Malezky nicht in Frage. Abgesehen davon, dass Lichtenstrasser die Flucht ergreifen oder Zeugen beeinflussen könnte, stelle er eine Gefahr für sämtliche NIMT-Angestellte dar. Zu diesem Schluss ist der Ermittler gekommen und beschrieb Lichtenstrasser als eine Person, die „zu allem Imstande“ sei. Die Ermittlungen seien außerdem in einem „sensiblen Stadium“, da noch weitere Personen untersucht würden. „Es besteht eine große Wahrscheinlichkeit, dass noch weitere Festnahmen folgen werden“, sagte Maletzky.

Maletzky wurde seit Montag im Zeugenstand vernommen. Er wiederholte dabei, dass es mehrere schwerwiegende Beweise gegen Lichtenstrasser gebe. Dieser befindet sich seit seiner Festnahme im April in Untersuchungshaft. Ihm wird der Mord an Eckhart Mueller und Heimo Hellwig zur Last gelegt. „Es stimmt, dass es keine Augenzeugen gibt, aber die Indizien und forensischen Beweise gegen den Angeklagten sind erdrückend. Die Staatsanwaltschaft hat besonders viele schwerwiegende Beweise gegen den Angeklagten gesammelt“, sagte Maletzky.

Zu diesen schwerwiegenden Beweisen gehört dem Ermittler zufolge der Fund der Mordwaffe, die in der Wüste vergraben worden war. Die Waffe sei rein zufällig an einer Stelle gefunden worden, die Lichtenstrasser in seinem Geständnis identifiziert habe – eine Tatsache, die die Polizei nicht gewusst haben könnte. Darüber hinaus habe die Polizei inzwischen Patronenhülsen des Kalibers 9mm analysiert, die am Tatort, bei einer Schießbahn nahe Outjo, bei der Lichtenstrasser regelmäßig geübt habe, sowie in dessen Wohnung in Otavi gefunden worden seien. „Die Hülsen stimmen alle miteinander überein“, sagte Maletzky dazu.

Ferner habe Lichtenstrasser schon lange vor den Morden Mueller bedroht. So habe er Mueller schriftlich gewarnt „mit einem offenen Auge zu schlafen“ und sich mehrfach im Gespräch mit Personen in Tsumeb über seine Unzufriedenheit mit Muellers Führungsstil bei NIMT ausgelassen. So habe er einem Bekannten bei einem willkürlichen Treffen in Tsumeb gesagt: „Mueller muss entfernt werden (must be taken out).“ Darüber hinaus habe Lichtenstrasser nach seiner Festnahme im Gespräch mit der Polizei kuriose und fragwürdige Angaben gemacht. So habe er direkt nach seiner Festnahme in Karibib in der Präsenz von Polizisten gesagt, dass „alles schiefgelaufen“ sei und er „wisse, wer die Morde begangen“ habe. Im Gespräch mit einem anderen Ermittler habe er außerdem gesagt, dass „er der Schütze (shooter) war und die Polizei nicht täuschen wird“.
Nach der Vernehmung von Maletzky präsentierten Staatsanwältin Antonia Verhoef und Lichtenstrassers Anwalt Trevor Brockerhoff ihre Schlussplädoyers im Kautionsfall. Richterin Conchita Olivier vertagte den Fall auf den 24. Juli – dann wolle sie urteilen, ob der mutmaßliche Doppelmörder gegen Kaution aus der U-Haft entlassen wird oder nicht.

Gleiche Nachricht

 

Farmtransaktion auf Prüfstand

vor 7 stunden | Polizei & Gericht

Von Marc Springer, WindhoekDas Ministerium und die acht weiteren Nebenbeklagten haben bisher lediglich angekündigt, sich dem Gesuch widersetzen zu wollen, dessen Verhandlung am Mittwoch auf...

Verteidigungsminister in Erklärungsnot

vor 1 tag - 19 September 2019 | Polizei & Gericht

Von Frank Steffen & Nampa, Windhoek Namibias Verteidigungsminister Penda Ya Ndakolo erklärte am Dienstag im Parlament, wie es dazu kam, dass der Zivilist Benisius Kalola...

Heckmair-Prozess stagniert weiter

vor 1 tag - 19 September 2019 | Polizei & Gericht

Windhoek (ms) – Die seit über sechs Jahren verzögerte Beweisaufnahme gegen die mutmaßlichen Mörder des Gastronomen André Heckmair wird frühestens am 28. Oktober beginnen, weil...

Weiterer Zeuge belastet Dippenaar

vor 1 tag - 19 September 2019 | Polizei & Gericht

Swakopmund (er) – Der mutmaßliche Unfallfahrer Jandré Dippenaar soll wenige Minuten vor der verheerenden Frontalkollision am 29. Dezember 2014 mit deutlich überhöhter Geschwindigkeit ein weiteres...

Gericht spricht Teko-Trio frei

vor 1 tag - 19 September 2019 | Polizei & Gericht

Von Marc Springer, WindhoekDem seit acht Jahren laufenden Verfahren lag der Vorwurf zu Grunde, dass die Angeklagten Teckla Lameck, Yang Fan und Jerobeam Mokaxwa unrechtmäßig...

Freispruch für Teko-Trio

vor 1 tag - 18 September 2019 | Polizei & Gericht

Windhoek (ms) – Das sogenannte Teko-Trio – die Angeklagten Teckla Lameck (58), Jerobeam Mokaxwa (39) und Yang Fan (48) – wurde heute am Windhoeker Obergericht...

Sinco Fishing versucht vergeblich, Schiffsverkauf zu verhindern

vor 2 tagen - 18 September 2019 | Polizei & Gericht

Windhoek (ms) • Das namibische Unternehmen Sinco Fishing ist bei dem Versuch gescheitert, den Verkauf eines Schiffes juristisch abzuwenden, in das es 280 Millionen N$...

Polizei stellt Drogendealer

vor 2 tagen - 18 September 2019 | Polizei & Gericht

Swakopmund/Walvis Bay (er) – Das Drogendezernat der Polizei in der Erongo-Region hat erneut Zeichen gesetzt und insgesamt vier mutmaßliche Drogenhändler in Walvis Bay und Swakopmund...

Räumungsklage verworfen

vor 2 tagen - 18 September 2019 | Polizei & Gericht

Von Marc Springer, WindhoekEin entsprechender Eilantrag der Kläger wurde gestern von Ersatzrichter Orben Sibeya mangels Dringlichkeit verworfen. Die Antragsteller werden sich folglich mit den Beklagten...

Leichenfund wirft Fragen auf

vor 2 tagen - 18 September 2019 | Polizei & Gericht

Windhoek (cev) • Neben zwei anderen Mordfällen wirft ein Leichenfund in Otjiwarongo Fragen auf. „Das Opfer wurde am frühen Sonntagmorgen gegen fünf Uhr in einer...