09 Mai 2019 | Glosse

Nimm Dir 'n Vorbild an der ariden Natur

In diesem Jahr kommen wir am Wendekreis des Steinbocks net nich umhin, ein Lamento auf die Dürre auszubringen. Die gehört unbedingt zum Sieben-Jahreszyklus der fetten und mageren Jahre, auch wenn der Wechsel der trockenen und feuchten Jahre sich net nich am Sieben-Jahresplan schert. So kann's kommen, dass in den 14 Jahren, die dieses Schema beschwört, neuerdings zehn dürre und höchsten vier feuchte Jahre vorkommen, Mosambik nich gerechnet, versteht sich.



Mit gutem Grund haben die Autoren und Schöpfer unseres namibischen Staatswappens an der Schwelle der Befreiung den Oryx und die Welwitschia in das Emblem aufgenommen. Beide können mit extremem Wassermangel und größter Hitze umgehen. Ohne das besondere Kühlsystem wär der Gemsbock in brüllender Mittagshitze, wenn zudem gerade kein

schattiger Kameldornbaum in Sicht is, schon huka durchgedreht. Selbiges Kühlsystem schirmt sein Hirn gegen lebensgefährliche Bluttemperatur, während der übrige Tierkörper die bedrohlichen Hitzegrade unbeschadet übersteigen darf. Ein solches Kühl- und Bremssystem fehlt unseren Kabinettsministern und den Managern der zig Staatsunternehmen, die sich auf Kosten des Steuerzahlers finanziell sommer xhou-xhou überhitzen. Aber wir kommen vom Thema ab. Aber wir kommen bei der vorbildlichen Wasserwirtschaft und Zählebigkeit von Spießbock, Welwitschia - und in diesen Kontext gehört unbedingt der genügsame Moringa-Baum (Moringa ovalifolia) mit hinein - noch einmal aufs Maßhalten und Wassersparen zurück. Übrigens wird der Moringa im wellblechdeutschen Volksmund Mehlsackbaum genannt. Deutschsprachige Botaniker ham manchmal einfach keinen Sinn für Humor und Poesie. Moringa ovalifolia is toch 'n klangvoll melodischer Name für 'nen Baum, der über Dürrejahre hinweg beständig bleibt und sogar luxuriös blüht, wenn nich 'mal Gras gewachsen is. Hoffnung mit Klang, dasses einmal wieder anders werden wird. Die Bezeichnung Mehlsackbaum dagegen klingt dröge wie 'n Planerfüllungsauftrag der ehemaligen DDR. Aber das soll auf keinen Fall von der Schönheit ablenken, die dieser Baum am Rande der Namib entlang vom Kunene bis zum Schwarzrand zur Schau stellt. Und er hat sich aus den Wüstengefilden bis in den Etoscha-Nationalpark hineingewagt, wo diese Laubbäume infolge größeren Niederschlags - wenn er denn kommt - viel größer werden als an der Randstufe zwischen dem Hochplateau und der Namib.

Die anderen Leut´ nennen den Moringa Sprokiesboom (Afrikaans), daher heißt der Mehlsack-Flecken im Westen des Etoscha-Parks denn auch Sprokieswoud. Und wir wissen, dass die Elefanten den Moringa im Park bedrohen. Deshalb is der Baum an manchen Stellen eingezäunt, weil die Dickhäuter sich allzu gern daran ergötzen. Schmeckt viel besser als kratzige Akazie und verstaubtes Gras. Und der Engländer redet vom Phantom tree, und stellt sich darunter sowas wie Halloween vor, was als Walpurgisnacht der Brexit-Menschen durchgeht. Omutindi sagt der Omuherero, der zwischen Mensch und Baum eine enge Verwandtscaft sieht, wie es die Vorsilbe der Pflanze und des Zweibeiners konsequent ausdrückt.

An die Welwitschia kommt indessen keine einzige andere Pflanze heran, sollte's 'nen Wettbewerb geben, wer in der Vegetation mit dem wenigsten Wasser auskommt und die größte Hitze verträgt. Die Welwitschia überlebt und fristet ihr Dasein in der tiefsten Namib, wo sich schon lange kein Kameldorn und Moringa mehr getraut. Schade nur, dass der Auftragskünstler - und hier werden wir wüst schnell gender-konform, - bzw. dass die Auftragskünstlerin die Welwitschia an der Basis des Staatswappens nur kläglich als `ne Handvoll Sauerkraut hingepinselt hat. Dabei verleihen sich ihre ledrigen, schwungvollen zwei Blätter zu kühn wallenden Bögen. Geschmack is eben 'ne leidige Sache.

Was sollen Vergleich und Schilderung des Wappentiers, der Wappenpflanze und des Mehlsackbaums? Es sind Lebewesen, die genügsam, zäh und konsequent wassersparend existieren und net nich über ihre Verhältnisse, aber dennoch mit beträchtlicher Schönheit leben.

Im ariden Lande der Wüsten und Bravourösen sind se ein brennendes Beispiel für Oukies, Tannies, Tunten, Flusis, Ominiista, Comräds, Genossen, Trittbrettfahrer, Lobbyisten, Tates, Memes, Staatsmanager und Verwüster, Landreformer, Betriebsvernichter und sommer so für Otto-, Jonas-, Japie- und Thusnelde-Normalverbraucher.

Gleiche Nachricht

 

Zwischen Existenz-Stress und Lichtblicken

vor 6 tagen - 13 Juni 2019 | Glosse

Zwischen kühl-kalten Nächten, wenn des Kreuz des Südens am Wendekreis des Steinbocks deutlich funkelt, und wohlig warmen Wintertagen könnte man die Existenznot der Dürre und...

Wie Du lecker Zeit morschst und Ansprüche stellst

1 woche her - 06 Juni 2019 | Glosse

Oministeli Comräd Tjekero Tweya kommt über 30 Minuten zu spät für den zeremoniellen „ersten“ Spatenstich, der ebenfalls verspätet auf Elisenheim ausgeführt wird, denn die Bauarbeiten...

Genderei und Korinthenkackerei bei Sprachpanschern

vor 3 wochen - 29 Mai 2019 | Glosse

Pardon, verehrte Leser, wir konfrontieren Sie heut mit biekie Grammatik, Sprachstil und aktuelle Sprachpanscherei, die aus Otjindoitjielanda zu uns herüberwehen bis an den Swakop und...

Beutetier & Bettler

vor 1 monat - 16 Mai 2019 | Glosse

Aktuell im Fischfluss-Canyon ham die Naturschützer schon ´nen Povian erlegt, der das Maß an dreister Bettelei derart weit überschritten hat, dass der Naturschutz befürchten muss,...

Nimm Dir 'n Vorbild an der ariden Natur

vor 1 monat - 09 Mai 2019 | Glosse

In diesem Jahr kommen wir am Wendekreis des Steinbocks net nich umhin, ein Lamento auf die Dürre auszubringen. Die gehört unbedingt zum Sieben-Jahreszyklus der...

Schwanengesang zum Zeitungssterben

vor 1 monat - 03 Mai 2019 | Glosse

Nix is so langweilig wie ´ne Zeitung von gestern - so sagen`s gewohnheitsmäßig kritische Leser der Blätter, ob sie nun täglich in eine oder mehrere...

Politisch Freibeuter, Narren und Verbissene

vor 1 monat - 25 April 2019 | Glosse

Der Wika is grad so vorbei Und weiter geht die Narretei Omupräsidente !Ghôahesab Hage Gottfried Geingob hat in seinem Kabinett Maßnahmen ergriffen, die unter...

Wenn Narren zum Narren gehalten werden

vor 2 monaten - 12 April 2019 | Glosse

Hoffen und harren macht manchen zum Narren. – Der Benimm-Dich-Knigge der Teutonen muss muhts noch ins Otjiherero und Oshivambo übersetzt werden. Das is uns in...

Mit Fiskus und Regen musses weitergehen

vor 2 monaten - 04 April 2019 | Glosse

Oministeli Calle Schlettwein hat sich vor einer Woche redlich durch seine 34 Seiten lange Haushaltsrede im Tintenpalast durchgekämpft, um der Nation, Mann und Maus, beizubringen,...

Lassen Swakopmunder sich zweimal über den Tisch ziehen?

vor 2 monaten - 25 März 2019 | Glosse

Das geht wrachtach auf keine Oryxhaut. Noch weniger auf ´n Zebrafell! Im Streit um die Luxusentwicklung auf dem Prestige-Grundstück des früheren olympischen Hallenbads am Molenbecken...